Modemathematik auf NDR 2

ModemathematikIch liebe Modemathematik, denn die geht immer auf. Heute ein kleiner Radiomitschnitt dazu für Euch vom 20. August 2014 auf NDR 2. Als Stilberaterin bin ich dort im Gespräch mit Maren Sieber im NDR 2 Nachmittag zu hören.

Hier das Interview als mp3: Mitschnitt NDR 2 zur Modemathematik

Danke an den NDR, dass ich diesen Sendemitschnitt als Referenz auf meinen Webseiten veröffentlichen darf.

Danke an Euch Leser_innen für die vielen Glückwünsche zum heutigen Blog-Geburtstag! Bin ganz berührt.

Modemathematik

Modemathematik

Da ich ganz verliebt bin in das Wort, weil es die optimale Verbindung von lebensfroher Mode mit sachlichem Kalkül verbindet, gönne ich ihm noch mal einen kleinen eigenen Beitrag. Den Begriff habe ich erstmals in Nina Garcias Buch Der perfekte Kleiderschrank gelesen – er steht dort auf Seite 91: “Der Preis ist bedeutungslos, er lässt sich immer durch die Regel der Modemathematik rechtfertigen: Kosten geteilt durch die Male, die das Teil getragen wird, ergibt unschätzbar wertvoll.”

Genau mein Reden! Nur dass ich bis dahin kein so schönes Wort dafür hatte, sondern es Kosten-Pro-Mal-Tragen genannt habe. Letztendlich kommt es genau darauf an. Ein Billigteil, das ich nur einmal trage, ist so teuer als ein scheinbar teures Teil, das ich ganz oft trage. Genau diese Rechnung stelle ich bei jedem Stück auf, bevor ich kaufe. Natürlich lässt sich die Tragehäufigkeit nicht exakt vorhersagen. Aus Erfahrung liege ich jedoch ganz gut mit meinen Schätzungen. Am besten sind natürlich günstige Sachen, die oft und über einen langen Zeitraum immer wieder getragen werden. Das sind dann die wahren Schnäppchen.

In diesem Sommer habe ich mich bereits von einigen Sachen getrennt, weil sie aufgetragen waren: 2 Tuniken, 1 Hose, 1 Bluse und 1 Tunika wird noch folgenden. Bis auf eine Bluse – die ein Notkauf war, weil ich mich auf dem Weg zum Kunden mit Tomatensoße bekleckert habe – wurden alle Sachen 2,5 Jahre regelmäßig getragen.

Die Rechnung geht auf!

Neu: Zahlung bei image&impression auch per PayPal

Lange habe ich mich dagegen gewehrt … schließlich kostet mich der Zahlungserhalt Provision an PayPal. Aber bei einigen Geschäften ist für beide Seiten von Vorteil – der eine bekommt sein Geld – der andere die Sicherheit. Deswegen habe ich mich jetzt dafür entschieden, bei image&impression für einige Angebote Zahlung via PayPal anzubieten.

Logo 'PayPal empfohlen'

Kundenseite

Der Preis für meine Kunden: PayPal gibt es nur bei Vorauszahlung.
Vorteil für meine Kunden: Einfache, sichere Zahlungsmöglichkeit.

Anbieterseite

Der Vorteil für mich: Ich bekomme das Geld schneller.
Nachteil für mich: Ich bekomme weniger Geld, weil PayPal mitverdient.

Nutzen Sie PayPal?