Buchreview: Google Webmaster Tools

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Suchmaschinenoptimierung mit Google Webmaster Tools - Die Website mit kostenlosen Tools optimieren (Affiliate Link) von Stephan Czysch

Nein, ich arbeite nicht für Google. Aber mit Google. Und deshalb sind für mich Tools interessant, die meine Webseiten und Blogs für Google – denn das ist nun mal die am meisten verwendete Suchmaschine im deutschsprachigen Raum – möglichst relevant machen. Nach dem Google-AdWords-Buch (PR-Muster) für kostenpflichtige Anzeigen stelle ich Euch heute ein Buch zum kostenlosen Google Webmaster Tool vor, mit dem Webseiten für Suchmaschinen optimiert werden können.

Bei der Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO1 – geht es im Wesentlichen darum, den üblichen Suchmaschinen den Inhalt der Seiten leicht zugänglich zu machen und die Seiteninhalte so zu gestalten, dass sie zu den gewünschten Suchbegriffen auf den vorderen Plätzen der unbezahlten Suchtreffer erscheinen.

Google Webmaster Tools ist ein kostenloses Angebot von Google, das mit jedem Google-Konto verwendet werden kann. Wenn man die betreffende Webseite dem Tool online über einen Code auf dieser Webseite (oder andere Verknüpfung) als Domaininhaber hinzufügt, erhält man Informationen über die Webseite, die man sonst nicht auf einfachem Weg einsehen kann. Dazu gehört u.a. ein Überblick darüber, welche Webseiten auf einen verlinken, zu welchen Suchbegriffen man bei Google gefunden wird und wenn Probleme beim Crawling (dem Auslesen der Seiten) auftauchen. Für mich sind die Crawling- und HTML-Fehler-Informationen dabei am wichtigsten.

Webmaster und Google können über das Tool miteinander kommunizieren, wenn z.B. bestimmt Links missachtet werden sollen oder man der Meinung ist, zu Unrecht im Ranking abgestraft worden zu sein.

Nun könnte man vielleicht denken: “Warum ein Buch mit 272 Seiten kaufen und lesen, wenn man vieles davon auch in den Hilfe-Seiten von Google findet?” Ja, Vieles könnte man auch ohne das Buch herausfinden. Aber: Der Autor nimmt den Leser so schön an die Hand, dass sich die Einarbeitung in das Thema quasi von alleine ergibt. Bei mir war Lesen und Umsetzen in einem Nachmittag erledigt und hat meine Webseiten jetzt schon einen Schritt weiter gebracht, obwohl sie schon gut sind. Die Tools von Bing werden übrigens auch noch eingeführt, das habe ich mir allerdings erstmal gespart. Man muss ja nicht alles auf einmal machen :) .

Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Interessierten!

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

  1. Search Engine Optimization []

The KOUNT

Werbung ohne Entgelt

Copyright by Christian Schmidt

… ist die App für Countdownfans auf Facebook. Mit theKOUNT könnt Ihr Eure Vorfreude auf wichtige Ereignisse mit Euren Facebook-Freunden teilen. theKOUNT postet Euren selbst erstellten Countdown in regelmäßigen Abständen in Eurer Facebook-Chronik. Ein Kalenderblatt ergänzt den Statusbericht und zeigt die bis zum Ereignis verbleibende Zeit an. Da ich weiß, dass einige meiner Leser_innen ganz verrückt auf Liefertermine von Limited Editions und Starts von Gewinnaktionen sind, ist das sicher spannend für Euch.

Copyright by Christian SchmidtCopyright by Christian SchmidtCopyright by Christian Schmidt

Könnt Ihr es kaum erwarten? Dann lasst Eure Freunde daran teilhaben!

Copyright by Christian SchmidtDa ich per se ein ungeduldiger Mensch bin, wenn ich auf etwas warte, finde ich die Idee des App-Erfinders Christian Schmidt durchaus gelungen. Ihr wollt das selbst mal probieren? Dann legt los und startet Euren ersten eigenen Countdown unter http://www.thekount.de oder gebt bei Facebook The Kount im Suchfeld ein.1

So kann das aussehen

theKOUNT_Muster_Meyrose

Wie gefällt Euch die Idee? Ist das etwas für Euch?

  1. Derzeit (Stand Dezember 2013) ist die Nutzung der App kostenlos und ich bekomme nichts dafür, sie hier vor zu stellen ;). Die Grafiken in dem Artikel stammen bis auf meinen Facebookscreenshot von The Kount und die Nutzung wurde mir gestattet. []