Es ist amtlich: Ich bin alt

Werbung durch Markennennungen ohne Auftrag

Ines Meyrose – Ü40 Bloggerin – Portrait – Silhouette Racing Collection 5502 randlose Brille als Lesebrille in der Farbe cotton-taupe mit individualisierter Gläsergröße

Sonntag ging es bei meiner Murtaugh-Liste auch schon ums Alter … und jetzt das: Die Altersweitsichtigkeit hat zugeschlagen. Ich bin seit August Besitzerin einer Lesebrille. Es fing damit an, dass ich im letzten September bei einer dunkelblauen Hose ein Etikett, das mit dunkelblauem Faden eingenäht war, abends in schlechtem Kunstlicht lieber nicht abgetrennt habe, weil ich auf einmal kaum noch etwas von der Naht erkennen konnte.

Am nächsten Morgen bei Tageslicht konnte ich den Faden wieder problemlos erkennen und das Etikett unfallfrei entfernen. Ich entferne fast alle Etiketten, weil sie mich entweder kratzen oder anderweitig stören. Eine Augenprüfung ergab, dass die vorhandene leichte Kurzsichtigkeit die beginnende Altersweitsichtigkeit ausgleicht.

Im November konnte ich bei einer Make-up-Beratung auf einem Lippenstift die klein gedruckte Farbbezeichnung nicht mehr lesen. Die Kundin war kreativ und hat sofort das Wort fotografiert und wir konnten es in der Vergrößerung am Smartphone beide bestens lesen. Eine gute Lösung für den Übergang, aber nicht auf Dauer.

Der Ruf nach einer Lesebrille wird lauter

Der Diogenes-Verlag gab mir mit seiner typischen Schrift den Rest. Im Sommer habe ich den neuen Brunetti (belanglos) und den aktuellen Bruno Chef de Police (unterhaltsam) in Papierform gelesen, weil ich die Bücher von einer Freundin ausborgen durfte. Ich kaufe ansonsten nach Möglichkeit nur noch E-Books, die mir vor Kurzem in normaler Schriftgröße keine Probleme bereitet haben.

Die Schrift der gedruckten Diogenes-Bücher war so anstrengend zu lesen, dass ich mit Kopfschmerzen und bleierner Müdigkeit vom Lesen belohnt wurde. Da war klar: Es nützt nichts, nächsten Sommer werde ich diese Bücher gar nicht mehr lesen können und dann kann ich das Thema lieber gleich angehen.

Kassengestell?

Von außen betrachtet finde ich es nicht schlimm, eine Brille zu tragen. Ich sehe sie als Accessoire. Von innen betrachtet nervt es mich, weil mich jegliche Brille haptisch stört. Außerdem ist es ein teurer Spaß, bei dem ich nicht verstehe, wie der aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gestrichen werden konnte, denn ohne Brille kann ich nicht arbeiten und ohne Arbeit nicht die hohen Krankenkassenbeiträge bezahlen. Mindestens den Satz für einfache Gläser und Gestell müsste die Krankenkasse aus meiner Sicht übernehmen. Aber das ist ein anderes Thema.

Ines Meyrose – Ü40 Bloggerin – Portrait – Silhouette Racing Collection 5502 randlose Brille als Lesebrille in der Farbe cotton-taupe mit individualisierter Gläsergröße

Weil mir bei Brillen gerade auf der Nase alles zu viel ist, habe ich mich für diesen zarten Hauch von Nichts von Silhouette entschieden. Dass es eine randlose Brille werden sollte, war vorher schon klar. Wenn zuerst die Fernsichtbrille an der Reihe gewesen wäre mit einem Update, hätte ich dafür dieses Gestell aus leichtem Titan gewählt.

Das Brillengestell in den Farben cotton-taupe ist so dezent, dass es zu allen Kleidungs- und Schmuckstücken in meinem Sortiment passt. Die Glasgröße wurde nach meinen Vorstellungen angepasst. Ich hoffe, dass ich sie weder verliere noch zerstöre, so dass ich lange Freude an dem Gestell habe. Damit die Modemathematik aufgeht, muss ich das Brillengestell lange verwenden. Mit Brillen ist es wie bei Dessous: Je weniger dran ist, umso teurer sind sie.

Sonnenbrillenupdate

Ines Meyrose Portrait - Sonnenbrille ROUNDTEN mit Korrekturgläsern

Und wenn man schon mal beim Optiker ist: Nach gut sechs Jahren darf es dazu eine neue Sonnenbrille mit Ferngläsern sein. Seit 2012 hat sich mein Gesicht deutlich verändert und eine aktuelle Brille war fällig. Wenn ich schon ständig die gleichen einigermaßen zeitlosen Sachen trage, brauchen meine Accessoires ab und an ein Update, damit ich zeitgemäß und nicht zu langweilig aussehe. Das Gestell ist von ROUNDTEN, die Gläser sind Korrekturgläser.

Wie oft gönnst Du Dir neue Brillengestelle?