Gelesen: Der Berliner Stil

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Der Berliner Stil: Die besten Looks, Geheimtipps und Adressen ausgesucht von Angelika Taschen (Affiliate Link) mit Alexa von Heyden

nach Pariser Chic (Rezensionsexemplar) gibt es im Knesebeck Verlag jetzt den Berliner Stil. Das liebevoll aufgemachte Buch mit Tipps und Adressen zu Mode, Beauty, Interior und Lifestyle macht beim Lesen und Blättern gute Laune. Die vielen Bilder und ansprechendes Layout von Leonore Höfer und Melanie Petersen sind eine Freude für die Sinne.

Angelika Taschen führt die Leser_innen virtuell durch die Stadt Ihrer Wahl. Geliebte Looks der Berlinerinnen werden detailliert erklärt. Zum Nachmachen gibt es Label- und Shoppingtipps. Dos & Don’ts gehören natürlich auch dazu …

Am Berliner Look mag ich so sehr, dass es keine Stadt mit klassischen Business-Looks ist. Die finde ich es selbst etwas arg langweilig. Ebenso teile ich die Abneigung gegen auffällige Logos und Angeber-Looks. In Düsseldorf könnte ich mich vermutlich nie wohl fühlen … Bei vielen Looks und Tipps habe ich genickt, bei einigen gegrinst. Angelika Taschen schreibt: “Die Berlinerin ist keine Tussi.” Und genau deshalb mag ich den Stil. Wenn wir mal von der Sneakervorliebe absehen ;) .

Fazit: Schönes Buch, dessen Kauf sich für mich gelohnt hat.

(Affiliate Link)

P.S.

Zum Hamburger Look habe ich Euch schon mal das Buch Street Style Hamburg (Rezensionsexemplar) vorgestellt. Hamburg hat auch so seine Eigenarten …

color me happy: lazy grey

color me happy www.meyrose.de

color me happy www.meyrose.deUnter dem Titel Farben und Glück Grau einzubeziehen ist eine kleine Herausforderung. Dieses wunderschöne Eichenblatt hat mich heute Morgen beim Laufen im Gegenlicht so angelacht, dass ich eine Laufpause einlegen und es fotografieren musste. Auf Graustufen gesetzt und mit maximaler Kontrasterhöhung ist es mein Beitrag zu lazy grey im September bei color me happy von joliyou und was eigenes.

Wie gefällt Euch meine Interpretation?

Heideblüte

Fischbeker Heide in Hamburg

Nie hätte ich gedacht, dass ausgerechnet die Naturnähe meines Wohnortes mir so viel Freude macht. Immerhin wohne ich in der Stadt (allerdings ganz am Rand). Bei der Entscheidung dorthin zu ziehen, spielten S-Bahn-Nähe und Supermarktversorgung eine größere Rolle. Ein bisschen grün drum herum lag auf Platz 3 der Umgebungskriterien und lief unter ganz nett – aber mehr auch nicht.

Fischbeker Heide in Hamburg

Gestern hatte ich – bis auf sehr angenehme Seminarteilnehmer – einen Tag, der unter furchtbar zu verbuchen ist. Abends wurde er mir immerhin mit Pralinen versüßt. Um solche Tage zu vergessen, ist ein morgendlicher Lauf durch die Fischbeker Heide bestens geeignet. Das Schöne dabei ist: Ich kann das auch noch Arbeit nennen, weil ich mit dabei Gedanken über ein neues Seminarkonzept gemacht habe. Fehlt nur noch jemand, der nebenher läuft und meine Gedanken notiert ;) .

Fischbeker Heide in Hamburg

Heute wurde ich mit dem Honigduft der Heide, der wunderbaren Farbe ihrer Blüten und einigen Schmetterlingen belohnt. Ein paar Mal habe ich mich über etwas Raschelndes erschrocken, das dann vor mir oder am Wegesrand weghüpfte: Kleine Kröten (oder was auch immer das sein mögen) waren einige unterwegs. Habt Ihr sie auf den Fotos gefunden? Die tarnen sich sehr gut! Zum Abschluss gab es noch reife Brombeeren zum Naschen.

Brombeeren in der Fischbeker Heide in Hamburg

Wobei tankt Ihr wieder neue Energie?

Eindrücke der Woche

In dieser Woche hatte ich einige Tage frei und habe sie für kleine Ausflüge und auch zwei Übernachtungen im Schloss Basthorst mit meinem Mann genutzt. Auf dem Weg nach Basthorst gab es einen Bummel in Schwerin mit Umrundung des wunderschönen Schweriner Schlosses.

Eine Fahrradtour mit guten 21 km-Länge (Runtastic misst ja alles …) an den Pinnower See war einen kleine Herausforderung, weil die letzte Fahrradtour 2003 war. Ich laufe und schwimme nur regelmäßig. Erstaunlicherweise blieb jedoch der Muskelkater aus! Und der See ist wunderschön. Auch in Basthorst gibt es einen schönen See.

Auf dem Rückweg von Basthorst nach Hause rief Timmendorfer Strand: “Komm her!” Das dänische Sahne-Softeis vom Reet Eck ist aber auch unwiderstehlich … Shoppen in Timmendorf ist (leider) auch meistens erfolgreich – Hosen habe ich jetzt für den Herbst/Winter auch genug. Wie man mit sechs Einsertreffern im Minigolf verlieren kann, seht Ihr gleich … war trotzdem schön. Dass diese entsetzlichen Liebesschlösser jetzt schon neue Seebrücken verunstalten, bräuchte es aus meiner Sicht allerdings nicht.

Abgerundet hat es heute der Ausflug an die Elbe. Der Museumshafen und der Elbstrand Richtung Strandperle sind immer einen Ausflug wert und ein Salat im Süßwasser kann auch nie verkehrt sein. Und jetzt lasse ich gaaanz viele Bilder mit meiner ersten Galerie* sprechen – mit einem Klick auf das jeweilige Foto wird es größer – und wünsche Euch ein schönes Wochenende! Kommende Woche bin ich dann wieder fleißig :) .

Das waren schöne Tage!

  1. * Nächstes Mal drehe ich auch alle Bilder vorher ordentlich … Nachtrag: Habe ich jetzt nachgeholt. []

Besuch auf dem Hamburger DOM

Hamburger DOM

DOM_Kettenkarussel__2

Anmerkung für alle nicht-nordischen Leser_innen: Der DOM ist keine Kirche, sondern ein Jahrmarkt bzw. Volksfest, das 3x jährlich stattfindet und dann jeweils für etwa 4 Wochen geöffnet hat. Den DOM liebt oder hasst man. Das laute, rummelige Getummel ist nicht jedermanns Sache. Da ich aber aus einer Familie von DOM-Liebhaberin komme, gehört ein gelegentlicher Besuch fast zur Pflicht, die schon viel zu lange versäumt wurde. Gestern war es mal wieder soweit und bei meiner Fotografierlust stellte ich fest, dass ich noch nie mit Kamera auf dem DOM war und beim letzten Besuch wohl noch kein Fotohandy hatte. Besonders hat es mir das Riesenrad mit den schön bemalten Gondeln angetan. Das Wetter sah erst etwas regnerisch-dunkel aus, hat aber zum Glück gehalten.

Hamburger DOM Riesenrad

Meyrose_Ines_20130810Mein Mann (ausnahmsweise mal auf einem Foto hier im Blog zu sehen) und ich hatten die Ehre, unseren beiden Neffen den ersten DOM-Besuch zu spendieren. So konnten wir bei den großen Karussells und wilden Bahnen in Ruhe zusehen und Schmalzkuchen naschen. Als Nachtisch gab es heute noch die obligatorischen gebrannten Mandeln. Die mit Kirschgeschmack würde ich nicht unbedingt wieder kaufen – sind aber essbarer, als sie aussehen.

Hamburger DOM Mandeln

Die Schwindelfrage

Warum sind Erwachsene irgendwann nicht so mehr schwindelfest? Als Kind konnte mir nichts zu wild sein, als Jugendliche habe ich Loopingbahnen geliebt, als Twen konnte mir kein Segel-Kunstflug zu wild sein inkl. Rollen und Negativ-Looping, Seekrankheit kannte ich nur vom Hörensagen und inzwischen wird mir schon schummrig, wenn ich bei den wilden Karussells wie dem Airwolf mit vielen Drehungen nur zusehe.

Hamburger DOM

Das große Kettenkarussell habe ich nur knapp überstanden … die Münchner Rutsche war mir lieber – schnell runter geht, nur mit den Drehungen will mein Gehirn nicht mehr so recht umgehen. Woran liegt das? Ist ein Biologe unter meinen Leser_innen? Meiner Mutter ging es genauso. Sie hat immer behauptet, das hätte nach der ersten Schwangerschaft begonnen. Ich habe aber keine Kinder, daran kann es also nicht liegen. Woran dann? Schön war der DOM-Bummel trotzdem!

Hamburger DOM Riesenrad

Kennt Ihr den DOM? Geht Ihr gerne hin?

Ü30 Blogger

U30 Blogger Netzwerk Fashion, Beauy, Lifestyle

Das Netzwerk für Fashion, Beauty & Lifestyle für Blogger 30+

Wege im Internet sind verschlungen und passen doch so gut zusammen: Durch einen Kommentar von Cla von glam up your lifestyle beim Artikel Happy, but not with the size hier in meinem Blog habe ich einen Blick in ihren Blog geworfen und den Button der Ü30 Blogger gesehen. Ich fühlte mich sofort angesprochen. Mit Ü40 passe ich von Alter her bestens in das Netzwerk – das übrigens nicht nur für Frauen ist (auch wenn meine Überschrift anders klingt). Bei einer Umfrage zu Interessen und Alter meiner Leser_inen kam kürzlich auch heraus, dass die meistens aus dieser Altersgruppe sind. Fashion, Beauty und Lifestyle sind die Themen dieses Blogs.

Da liegt es nahe mitzumachen, oder?

Über die Aufnahme meines Blogs in das Netzwerk freue ich mich sehr. Schon am gleichen Tag, an dem ich den Aufnahmeantrag gestellt und meinen Blog kurz vorgestellt habe, ging das OK bei mir ein. Schnelle Entscheidungen und kurze Wege mag ich. Ein gutes Zeichen für einen lebhaften Austausch und Inspiration.

Kanntet Ihr Ü30 Blogger schon? Was denkt Ihr darüber?

color me happy: mellow yellow

color me happy mellow yellow

Die letzten werden die ersten sein … da mache ich doch auch gleich im neuen Monat mit bei color me happy von joliyou und was eigenes. Mottofarbe im August 2013: mellow yellow.

Ich freue mich, dass dieser blau-violette Hibiskus im Garten seit einigen Tagen blüht. Traurig bin ich darüber, dass er bereits gelbe Blätter bekommt. Das dürfte am trockenen Sommer liegen, denn ansonsten geht es ihm gut.

Wie gefällt Euch diese Fotoprojekt-Idee?

Seite vorherige 1 2 3 4 5 nächste