RADIKAL MINIMAL #19 Make-up

Werbung ohne Auftrag für MAC Cosmetics

MAC Studio Fix Plus Foundation Nuance NC 25

Zum Abschluss der Serie RADIKAL MINIMAL zeige ich Dir das Schminkprodukt, für das ich mich entscheiden würde, wenn ich nur eins haben dürfte. So unrealistisch ist der Gedanke gar nicht. Nach dem Schwimmen schminke ich zum Beispiel nur damit und bin in der Öffentlichkeit unterwegs. Es ist die Studio Fix Powder Plus Foundation von MAC (Werbung) in der Nuance NC25.

Die Firma spricht sich MÄC aus, die Schreibweisen sind sogar auf der offiziellen Firmenwebseite verschieden. Ich habe MAC und M·A·C gefunden. Im Logo stehen die Punkte nochmal anders. Das ist übrigens keine Glanzleistung in Corporate Design, aber das ist ein anderes Thema.

5 Gründe für die MAC Studio Fix Plus Foundation

  • Sie lässt sich mit einem dicken, festen Pinsel gut auftragen und verteilen.
  • Rötungen durch Couperose auf den Wangen, Stirn und Kinn werden dank guter Pigmentierung komplett abgedeckt für mindestens mehrere Stunden.
  • Das Kompaktpuder lässt sich schichten. Nachschminken, wenn es dann mal erforderlich sein sollte, ist problemlos möglich. Einfach frisches Puder über das auf der Haut geben und alles ist wieder schön.
  • Das Puder trocknet meine Haut nicht aus.
  • Die Farbe passt ganzjährig zu meinem Teint. Für andere Menschen ist sie in unzähligen Nuancen erhältlich. Ich kenne keine andere Kosmetikfirma, die ein so breites Farbsortiment für alle Hautfarben dieser Welt hat.

Vor vielen Jahren hätte ich nicht auf Wimperntusche verzichten wollen, dann auf Lippenstift, jetzt ist es das Kompaktpuder. So ändern sich die Vorlieben und Bedürfnisse. Wer wissen möchte, welche Kosmetikprodukte ich ansonsten bevorzugt verwende, findet die im Beautyprofil, das regelmäßig aktualisiert wird.

Was würdest Du auswählen, wenn Du nur ein Schminkprodukt haben dürfest?

5 Tipps zum Tuchkauf

Seidenschal Butterfly

Es hilft, sich erwünschte Sachen oder Ereignisse konkret zu visualisieren. Je konkreter die Vorstellung, umso leichter das Finden. Es sei denn, die Vorstellung ist utopisch. Eine Prise Flexibilität dazu und schon kann das Glück kommen. Worum geht es? Meinen Wunsch nach einem Tuch mit Schmetterlingsmotiv. In sehr freier Interpretation habe ich jetzt gefunden. Dieses Traumtuch aus reiner Seide habe ich letzte Woche im Laden bei Deerberg in Velgen entdeckt, es ist jedoch no name – stand kein Hersteller auf dem Schild. An den 5 Gründen für Butterfly könnt Ihr die Kriterien sehen, nach denen ich ein Tuch aussuche.

5 Gründe für Butterfly

  1. Die Farbe ist perfekt. Ein weicher Nougatbraunton mit blauen Punkten passt zu ganzen Brauntönen, sommerlichem Weiß, dunkelblauer Jeans und der dunkelblauen Brille.
  2. Der Stoff ist seidig-leicht. Er trägt sich angenehm auf der Haut und das Tuch so ist leicht, dass es auch bei sommerlichen Temperaturen tragbar ist. Außerdem passt die Leichtigkeit des Materials zu meiner eher kleinen Statur.
  3. Der matte Glanz der Seide passt zu den gedeckten Farben, die ich bevorzuge.
  4. Das Muster enthält Punkte, die ich liebe, und den ersehnten Schmetterling. Deshalb habe ich es Butterfly getauft. Bei Sabine Gimm konntet Ihr gestern übrigens auch einen Butterfly bewundern und hier habe ich meinen Wunsch beschrieben.
  5. Die Trapezform und Länge des Tuchs sind sehr praktisch Damit ist es nicht so voluminös wie ein Quadrat und nicht so schmal wie ein Schal. Schal Blümchen hat auch dieses Format und ich liebe es.

Seidenschal Butterfly

Ich mache damit bei Um Kopf & Kragen #9 mit.

Wie gefällt Euch mein Neuzugang? Wonach wählt Ihr Tücher aus?

#redfriday 21. September 2012

Hier mein Foto vom #redfriday, mit dem ich diese Woche bei Caro von milady-in-red.de dabei bin mit dem uralten MAC-Lippenstift VIVA GLAM I AC3. Er ist  ca. von 2004 und verwende ihn fast nie, weil er mir einfach zu kräftig ist – ein teurer Fehlkauf mit langer Haltbarkeit. Kommentar meiner Freundin, die mich heute damit gesehen hat: “Du siehst ja fröhlich aus.” Dabei war ich müde und verschlafen.

Was rote Lippen so ausmachen können.

Wie alles begann …

Meyrose_Ines_1988_Filmstreifen

… ein TAG von zeroutine. Denise hat einige Bloggerinnen nach Ihren Schminkanfängen gefragt. Ich habe ganz arglos zu einem „Hast Du Lust auf einen TAG?“ zugesagt, ohne zu fragen, worum es geht. Nun gut – kommen wir nun also zu den Peinlichkeiten meines Lebens …

Das ist gar nicht so einfach, weil der Schminkanfang schon eine Weile her ist … anderseits erinnere ich mich noch ganz gut daran – Jugendsünden vergisst halt leider doch keiner. Fotos gibt es leider nicht viele, auf denen ich geschminkt bin. Für Frisuren wäre die Auswahl größer (aber nicht schöner) gewesen.

Meine Make-up-Karriere

1980

Der erste Lidschatten. Meine Ma hat ihn eigentlich zum Verschenken gekauft – sich das dann aber anders überlegt (Zielperson hat sich als nicht so nett erwiesen). So konnte ich dann den ersten Drogerie-Lidschatten mein eigen nennen – das Geschenk „Lidschatten in Lila“ ging an mich. Mit 9 Jahren durfte ich ihn allerdings nicht in der Schule tragen.

1983

Wimperntusche noch verboten, Rizinusöl auf den Wimpern erlaubt – also mit alter, gesäuberter Wimpernbürste aufgetragen und verschönt gefühlt. Wird heute auch wieder empfohlen zur Stärkung der Wimpern. Früher Naturkosmetiktrend?

1984

Meine erstes Lidschattentrio mit Dunkelblau, Türkisblau und Rosa wurde mir von der Familie aus dem Frankreichurlaub mitgebracht. Die Marke weiß ich nicht mehr, nur dass es ein kostbares Produkt war. Das Trio hat mich lange begleitet und ich habe sämtliche 1980er-Sünden damit geschminkt (inklusive meinem damaligen Freund, der mich vermutlich umbringen würde, wenn ich die Fotos hier posten würde). Schwarzer Kajal kam noch hinzu. Der Pulli auf dem linken Bild in Mint ist farblich auch wieder in – ich sage nur Softeisfarben. Da denke ich gleich an Waldmeistersofteis. Lecker!

 

 

 

 

 

 

 

1985/86

Erstes Lipgloss mit Rollerball: Durchsichtig mit Apfelgeschmack. War irgendeine günstige Trendmarke, an der meine Freundin und ich nicht vorbei kamen. Gab es auch in Minze. Ist auf den 80er-Jahre-Bildern zu sehen.

1986

Erster Lippenstift von Astor in Rosa mit viel Schimmer, danach gleich der zweite in Perlmutt-Weiß.

1986

Abtanzball und Bronze-Tanzprüfung mit Lidschatten in Anthrazit zur silbergrauen Seidenbluse. Kam mir sehr erwachsen damit vor. Den gleichen Look gibt es 2000 auf dem Foto zu sehen. Früh gewusst, was passt – oder unkreativ?

1987

Meine erste komplette Make-up-Palette mit Lidschatten in Apricot, Braun, Oliv und Puder sowie bräunlichem Rouge. Es war eine teure Palette von Douglas, die ich zum Geburtstag bekommen habe. Leider hielt sich meine Freude in Grenzen, weil mir die Farben zu langweilig waren. Im Nachhinein schade – weil sie komplett gepasst haben. Aber ich habe sie auch verwendet. Entsorgt wurde sie erst 2000, als mir die Außenhülle zerbrochen ist.

1988

Wimperntusche in Neonpink (vermutlich von Astor). Meine Freundin hatte sie in Knallgrün. Auch dieser Trend ist heute wieder da …

1995

Lippenstifte in Braun und Tiefrot von Linique (so hieß Clinique damals noch). Um die Ecke vom Hamburger Jungfernstieg zu arbeiten war einfach sehr teuer. So entdeckte ich die schönen Nobelmarken der Parfümerie Hamburger Hof. Seit der Zeit bin ich Dauer-Lippenstiftträgerin. Frust- und Luxuskäufe sind bei mir bis heute Lippenstifte & Co.

1996

L'Oreal_Super_LinerStandardlook Lidstrich unten und oben in braun mit dem federartigen Applikator von L‘Oreal und dazu nur schwarze Volumen-Wimperntusche. Den Super Liner gibt es immer noch im Handel und er findet – neu gekauft – bei kräftigen AMUs manchmal Verwendung.

1998

Jil_Sander_Chanel_Kajal

Eyeliner Pencil in Silber von Jil Sander – mein erstes Designerprodukt. Den habe ich bis heute und die Miene ist noch wie neu. Nur die Spitze am anderen Ende mit dem Schaumstoffteil zum Verwischen hat sich unter der Hülle aufgelöst. Auf dem Foto trage ihn 2000 mit Lidschatten in Anthrazit kombiniert auf einer Hochzeitsfeier.

Der Precision Eye Definer von Chanel in der Farbe Blue Royal kam bis heute eher selten zum Einsatz. Das Blau ist mir doch zu leuchtend im Gesicht. Da ich es aber als Farbe schön finde, habe ich mich noch nicht davon getrennt.

Der Swatch ist auf meinem Handrücken. Lustiger Jil_Sander_Chanel_Kajal_Swatchweise ist genau dieser Kajalstift von Chanel in der aktuellen Zeitschrift ELLE August 2012 auf Seite 192 als Trendteil abgebildet. Die Farbe heißt da Nr. 4 und sieht absolut genau so aus wie meiner, sogar die Applikatorspitze zum Verwischen am Ende sieht gleich aus. Der Schaumstoff bei Chanel ist übrigens haltbarer als der von Jil Sander – er ist noch heil. Aus hygienischen Gründen sollte ich beide entsorgen, auch wenn sie noch gut riechen und aussehen – fällt mir ausnahmsweise schwer.

1999 – 2004

Meyrose_Ines_2003Schminken nur für Kundentermine im Büro, Vorstellungsgespräche und Dates. Ansonsten keine Lust darauf.

Standardlook: Dunkelbrauner Lippenstift (in der GLOSSYBOX Juli 2012 (PR-Muster) gerade auch wieder bekommen – noch ein neuer Revival-Trend?)

Das Foto ist von unserer Hauseinweihungsparty 2003 – Grundierung hätte ich wohl verwenden sollen … und die Augenbrauen zupfen.

2004

Eine Freundin hat mir MAC empfohlen. Ich dachte, auch mal wieder wenigstens einen Lidschatten haben zu müssen. Der weiche Roséton war schön. Leider ist das Puder verschmiert, weil es auf Dauer nicht mit dem Finger – meiner damals bevorzugten Technik – aufgetragen werden wollte. Danach bin ich auf einen roten Lippenstift von MAC reingefallen, den ich nur 2 x benutzt habe. Rot auf dem Lippen ist einfach nichts für mich. Redfriday oder Mutiger Montag vielleicht mal mitmachen, wenn er noch gut ist?

2005

Fortbildung zum Color- and Fashion-Artist (auf Deutsch: Farb- und Stilberaterin). Da wurde mir klar, dass ein paar farbige Lidschatten her müssen und ich AMUs üben muss, damit ich bei Kunden adäquat wahrgenommen werde.

2005

Gründung meiner Firma image&impression –  seit dem selbständige Imageberaterin. Kundinnen fragen vermehrt auch nach Make-up-Beratung und Produkttipps. Da mir klar war, dass einige Aufträge an die Bedingung geknüpft sind, auch das Thema Make-up abzudecken, habe ich mich 2006 als Visagistin in Einzelunterricht fortbilden lassen. Über eine Kollegin bin ich schnell auf die Produkte von Backstage und Pinsel von Ulrike Schütze gekommen. Die Sachen spielen in der Liga von MAC – nur mit normalem Preis. Damit arbeite ich bis heute sehr gerne und verwende vieles selbst.

2011

Mein Blog wird mehr und mehr gelesen und ich habe Kooperationspartner, die mir netterweise Produkte zum Testen zur Verfügung stellen. Durch die ganzen Testprodukte bin ich inzwischen ziemlich beliebt bei Patenkind, Schwester, Freundinnen … – kann ja nicht alles selbst verbrauchen. Es macht mir überraschend viel Spaß, die Sachen zu Testen und mit ungewöhnlichen Farben zu experimentieren.

Wie habt Ihr angefangen, Euch mit Make-up-zu beschäftigen?
Wer Lust hat mit zu machen, fühle sich bitte getaggt!

AMU für Reader meet the author

Das AMU habe ich für die Blogaktion von Reader meet the author geschminkt, weil ich gerne die Überraschung gewinnen möchte.

Ich habe bei dem Look an Ms. Author gedacht, weil sie nach den Äußerungen auf ihrem Blog

  • auch mal Lidschatten von MAC verwendet.
  • gelegentlich ältere, lange nicht verwendete Produkte wieder herauskramt und verwendet (der Lidschatten ist von 2005 – zeigt jedoch keine Alterserscheinungen).
  • seit die Raupe da ist, gerne mal einfarbige Looks schminkt – einfach, schnell und ohne viel Brimborium.
  • dieser Lidschatten in der Farbe MAC Shale AA3 auch zu ihrer tollen Augenfarbe passen würde. In Wirklichkeit wirkt er etwas dunkler als auf diesem Foto. Nass aufgetragen oder mit verstärkender Base geht er sogar in Richtung Pflaume-Aubergine.

Sonst noch verwendet

Lidschattengrundlage: Backstage Dual-Active Make-Up, light beige
Augenbrauenpuder: Backstage Brush on Brow, Soft Smoke
Mascara: ASTOR Big & Beautyful Boom Mascara (PR-Muster)

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen viel Glück und Ms. Reader am Montag einen tollen Geburtstag mit der Erfüllung vieler schöner Wünsche!

Review KRYOLAN Eyebrow Powder medium

Werbung für die Schönheit

KYROLAN_Eyebrow_Powder-medium_GlossyBox_20120_MAC_266

Das Eyebrow Powder von KROYLAN (Werbung) mit dem Farbton medium habe ich Originalgröße in der GLOSSY BOX Beauty März 2012 (PR-Muster) zum Testen erhalten. Er soll laut GLOSSYBOX samtweich sein, besonders lange halten und den Brauen mehr Fülle und Struktur verleihen. Dazu bleibt mir nur zu sagen: Kann ich bestätigen.

KYROLAN_Eyebrow_Powder-medium_GlossyBox_20120_Swatch

Nach meinem Test ist das Augenbrauenpuder sehr empfehlenswert. Es lässt sich mit einem schmalen Pinsel, z.B. dem 266 von MAC punktgenau auftragen und auf Wunsch weich verblenden. Der Swatch ist auf meinem Handrücken aufgenommen. Die Textur ist wirklich samtig – sehr angenehm bereits bei der Aufnahme mit dem Pinsel aus dem Näpfchen zu spüren. Die Brauen sind mit den Puder einfach zu definieren – vom leichten Lückenfüllen bis zu deutlich verstärkten Brauen. Die Farbe medium ist für warme Farbtypen mit mittelbraunen Augenbrauen passend.

KYROLAN_Eyebrow_Powder-medium_GlossyBox_20120_UnterseiteKritikpunkte:
Die Haltbarkeitsempfehlung finde ich mit 12 Monaten nach Verwendungsbeginn sehr gering und der Verschluss vorne ist etwas fingernagel-gefährdend hackelig-fest.

___
Das Produkt in diesem Beitrag wurden mir von GlossyBox (Werbung) oder der zuständigen PR-Firma kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.