Buchreview: BOGNER MOMENTS 1932-2012

Werbung zum Lesen

%CODE1%
%CODE2%

Das legendäre Modeunternehmen Bogner (Werbung) feiert 80-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass veröffentlichte Bogner in Kooperation mit teNeues den umfassenden Bildband Bogner Moments 1932-2012. In 379 Bildern werden Ausnahmesportler in Aktion gezeigt. Zur jeweiligen Dekade wird die Bogner-Mode der Zeit präsentiert.

Mit seinen Erfolgen als Skifahrer, Regisseur und Kameramann – unter anderem Produzent der rasanten Ski-Action-Szenen in vier James-Bond-Filmen – gibt Willy Bogner jun. zusammen mit seiner ausdrucksvollen Frau Sônia der Marke Bogner seit vielen Jahren ein Gesicht. Und nicht umsonst heißen Skihosen im amerikanischen Slang Bogners.

Skifahrer, Sportverrückte und Modefans werden begeistert von dem Bildband sein. Er strahlt Leidenschaft und Innovation aus. Kurze Texte auf Deutsch und Englisch ergänzen die eindrucksvollen Fotos. Die ehemalige Skifahrerin in mir hätte am liebsten gleich Urlaub im Schnee gebucht.

Die Bilder der Mode aus den 1970ern sehen teilweise genauso aus, wie in meinem Familienalbum. Mein Vater musste damals unbedingt einen Bogner-Skianzug haben, was neben Hausbau und zwei kleinen Kindern zu etwas Finanz-Zoff mit meiner Mutter führte … sah aber immerhin gut aus. Die Bilder aus den 1960ern erinnern mich an Fotos der Skianfänge meiner Mutter in der typischen Keilhose.

Selbst habe ich nie ein Kleidungsstück von Bogner besessen, weil es schlichtweg meinen finanziellen Rahmen sprengt. Allerdings gefallen mir viele Sachen durchaus auch aus aktuellen Kollektionen sehr gut. Die günstigere Linie Fire + Ice (Werbung) hat Damen- und Herrensachen, die bezahlbarer sind. Davon hat mein Liebster einen schönen Pulli.

Eins vereinen für mich alle Entwürfe von Bogner: Sie sind sichtbar durchdacht bis ins Detail. Der Anspruch von Sônia Bogner spiegelt sich wieder in ihren Worten auf Seite 118:

“Erst wenn die Kleider dem Körper gehorchen, entsteht eine Körpersprache, eine natürliche Sinnlichkeit, die schön anzuschauen ist.”

Fazit

Ein gelungener Bildband in sehr hochwertiger Aufmachung, der bestimmt auch als Weihnachtsgeschenk bei Fans gut ankommt. Mir hat das Lesen und Ansehen der Bilder Freude gemacht. Das riesige, schwere Buch macht sich imposant im Regal mit seinen 27 x 3 x 36 cm. Mal sehen, wo ich einen Platz mit ausreichender Höhe dafür finde. Der silbrig-metallische Leineneinband sieht auch ohne Schutzhülle sehr nobel aus.

Leider ist der Preis mit EUR 79,90 auch für einen hochwertigen Bildband ziemlich hoch. Ob der Preis an der vermutlich kleinen Auflage oder den hohen Produktionskosten für die perfekte Aufmachung liegt, vermag ich nicht zusagen. Ob ein Bildband Euch diesen Preis wert ist oder nicht, könnt Ihr nur selbst entscheiden.

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei teNeues (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom teNeues Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Fernsehtipp: Fashion!

Heute um 22 Uhr zeigt ARTE eine Doppelfolge der Reihe Fashion! – Teil 3 kommt zum Abschluss der Reihe am 27. Oktober 2012.

In der Reihe wird detailliert gezeigt, wie Politik und Kultur die Mode verändern und die Mode selbst Einfluss auf die Gesellschaft nimmt (laut TV Spielfilm). Ich werde es mir aufzeichnen und später ansehen.

Seht Ihr gerne solche Sendungen?

Werbung: Irmas Style Guide

Werbung – Rezensionsexemplar – Irmas Style Guide: Die besten Tipps zu Mode, Beauty und Leben

Bestimmt kennt Ihr die Trendsetterin IRMA (Werbung), geschaffen von Künstlerin Jasmin Khezri, aus den Beiträgen in der Elle, Glamour, Marie Claire, Vogue oder Cosmopolitan. Dort habe ich schon oft ihre Stylingtipps bestaunt. Meistens sind sie nichts für meine persönliche direkte Umsetzung – aber sie sind immer kreativ und inspirieren, sich selbst auch mal wieder etwas Spannendes einfallen zu lassen.

IRMAS STYLE GUIDE fasst die besten Tipps zu Mode, Beauty & Leben zusammen. Reisen, Gesundheit, Wellness und Lifestyle gehören auch dazu. Die Skizzen und Illustrationen von IRMA sind wie immer mädchenhaft-süß gemacht. Die Tipps sind klar verständlich und einfach umzusetzen – bis auf die Ernährungstipps. Ich soll mich gesund ernähren – aber essen, was ich mag? Widerspruch. Ich soll mich satt essen, keine Diät machen, aber zum Frühstück ein Omelette nur aus Eiweiß mit Kräutern essen? Da bleibe ich doch lieber rund.

Das Buch ist im Stil eines Moleskine-Notizbuchs aufgemacht. Nach einmaligen Lesen sieht es auch sehr gebraucht aus – dafür ist es allerdings auch gedacht. Vorbereitete Notizseiten in einzelnen Kapiteln laden zum Entwickeln eigener Ideen ein. Das Gummiband, mit dem das Buch zusammen gehalten werden kann, ermöglichst auch, lose Zettel im Buch mit zu sammeln, z.B. Ausrisse aus Zeitschriften etc.

Fazit: Kurzweilige Lektüre für Fashionistas!

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei arsEdition (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Cardigan-Check für hessnatur: 3. Testaufgabe + 4. Eindruck

Werbung mit Stil

Kommen wir zur 3. Aufgabe im Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster)

3. Test: Geruchsabbau

Originalaufgabe von hessnatur

“Du ziehst Deinen Cardigan an und verabredest Dich mit einer Freundin oder Deinem Partner, um was richtiges Leckeres zu kochen. Je mehr Zwiebeln, Knoblauch und andere geruchsintensive Zutaten, umso besser! Damit Du hinterher auch feststellen kannst, welches Textil mehr Gerüche “abbauen“ kann, trägt Dein Kochpartner zum Vergleich ein Baumwoll-Textil. Nach dem Kochen hängst Du Deinen Cardigan und das Baumwoll-Shirt über Nacht nach draußen oder ins Bad zum Lüften. Am Tag danach wird Probe-geschnuppert. Wir sind gespannt auf Deine Ergebnisse! Wie stark kannst Du die Küchengerüche noch wahrnehmen? Welches Textil hat die Gerüche besser abgebaut? Und: Was habt Ihr gekocht? Stelle das Rezept als Kommentar im Projektblog oder auf unserer Facebookseite ein und teile es mit allen. Und lass uns mit Fotos und Videos, die Du auf Facebook oder in der Mediengalerie posten kannst, an Deinem Kochabend teilhaben!”

Mein Test

Krautfleckerl von Ines Meyrose auf www.meyrose.deIch habe Krautfleckerl gekocht mit Zwiebeln, Knoblauch und Weißkohl. Mehr dazu findet Ihr Euch in meinem Foodblog Leckerei bei Kay. Für mich haben beiden Sachen bereits nach dem Kochen nicht nach dem Essen gerochen, obwohl das halbe Haus danach roch. Der Cardigan roch die ganze Zeit frisch gewaschen und das T-Shirt sowohl abends als auch heute Morgen einfach getragen nach mir. Kochgeruch haben beide nicht aufgenommen. Das Baumwolle nach einmaligen Tragen müffelig ist und in die Waschmaschine gehört, ist kein Geheimnis. Ein Baumwollshirt trage ich nur einmal. Einen Wollpulli trage ich mehrfach und lüfte ihn dazwischen. Für die Erkenntnis wäre der Test aus meiner Sicht nicht notwendig gewesen und dieses ewige Wolle vs. Baumwolle geht mir langsam auch auf den Geist.

Liebe Projektmitarbeiter bei hessnatur,

lasst Euch bitte mal was Spannenderes einfallen. Und spart Euch auch gerne die Happening-Empfehlungen dazu – die finde ich etwas albern. Zu Euren Wünsche nach vielen Fotos und jetzt noch Rezepten: siehe meine Kritik an Euren Nutzungsbedingungen schon beim 1. Test.

4. Eindruck vom Cardigan

hessnatur_Cardigan_PillingDer Cardigan bekommt schon Pilling unter den Armen. Das soll die Merinowolle doch nicht bekommen, oder? Ich habe ihn ca. 4 Tage getragen – das ist jetzt nicht Welt. Da hätte ich bei der glatten Wolle nicht mit gerechnet. Auf dem Foto sieht die Farbe übrigens ganz anders aus als in der Realität – liegt am Licht.

Außerdem habe ich ihn gewaschen. Grund: Neurodermitisschub und das habe ich manchmal bei neuer Wollkleidung aus Merinowolle. Da ich den Cardigan dafür in Verdacht habe, habe ich ihn gewaschen, wie ich es mit all meinen Wollsachen und Kaschmirpullis mache

  • Wollwaschprogramm in der Waschmaschine
  • Kaltes Wasser
  • Flüssigwaschmittel von Coral für Wolle
  • Sagrotan-Hygiene-Wäschespüler
  • Nach der Wäsche gleich auf einen Bügel in der passenden Schulterbreite aufhängen
  • In diesem Fall: in der frischen Luft im Wind trocknen lassen

hessnatur_Cardigan_WaschergebnisMein Eindruck nach der Wäsche: Das Schönste ist ab. Der feine Glanz ist weg. Außerdem fühlt er sich stumpf an. Die Bündchen haben sich ganz merkwürdig zusammen gezogen. Am Arm stört das nicht weiter, aber an der Unterkante sieht das blöd aus. Geht auch beim Tragen nicht weg. Außerdem ist er etwas kraus – er müsste wohl gebügelt werden, was ich aber bei Wollsachen meistens nicht mache. Bei den meisten Sachen trägt es sich glatt – hier jetzt heute nicht. Obwohl die Verpackungsfalten nach seiner Ankunft bei mir sich ganz schnell beim Tragen entfernt haben. Das Pilling unter Arm ist nach der Wäsche übrigens auch noch mehr geworden. Nicht schön.
___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Cardigan-Check für hessnatur: 2. Testaufgabe + 3. Eindruck

Werbung mit Stil

Heute Morgen habe ich die 2. Testaufgabe für den Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster) erhalten und mich gleich dran gemacht. Außerdem wurde ich noch aufgefordert, online einen Gesprächsbericht zur 1. Testwoche auszufüllen. Das war in 4 Minuten erledigt und die Fragen fand ich OK. Es ging darum, wie ich mit wem über den Test kommuniziert habe.

2. Test: Wärme

Originalaufgabe von hessnatur

“Du trägst Deinen Cardigan in einem unbeheizten Raum, im Garten oder auf dem Balkon. Deine Freundin oder eine anderen Person trägt zum Vergleich ein Baumwoll-Textil. Stöbert zusammen im aktuellen hessnatur-Katalog oder schnappt Euch Eure Lieblingsteile von hessnatur, kombiniert sie untereinander zu neuen Outfits und fotografiert diese.Wir sind auf Deine Rückmeldung gespannt! Wer von Euch fängt eher an zu frösteln? Du im Cardigan aus Bio-Schurwolle oder Deine Freundin in einem Kleidungsstück aus Baumwolle? Wie fühlst Du Dich in dem Cardigan in einem unbeheizten Raum, im Garten oder auf dem Balkon?”

Mein Testumfeld

Ich habe es nicht mit einer Freundin getestet, weil jeder anderes Temperaturgefühl hat. Ich finde es aussagekräftiger, beides selbst zu testen.

Testraum: Ungeheiztes Zimmer bei draußen 10! Celsius und Regen. Im Raum sind höchstens 18° Celsius.

Test Merinowolle vs. Baumwolle

Im Baumwollshirt friere ich umgehend. Es wärmt bei weitem nicht gut genug.

Es gibt nur eine Baumwollverarbeitung, die mich bei den Temperaturen gut wärmt: Viele kleine Fäden in dickerer Qualität verstrickt, wie bei meinem Erdbeeroutfit von Scandic. Die Sachen sind aber viel schwerer und voluminöser als Wolle, wie auf dem Foto links zu sehen ist.

 

hessnatur Cardigan-CheckIn dem Cardigan aus Merinowolle fühle ich mich erst angenehm gewärmt. Um den Test nicht zu verfälschen habe ich kein T-Shirt drunter gezogen. Nach einiger Zeit war mir das dann auch doch etwas kühl. Außerdem brauche ich ein Tuch um den Hals wegen des weiten Ausschnitts, sonst erfriere ich auch damit schnell.

Fazit

Wolle gewinnt. Für die dünne, leichte Verarbeitung wärmt der Cardigan erstaunlich gut und geschwitzt habe ich darin auch noch nicht. Die Wärme, die er mir gibt, empfinde ich als sehr angenehm, auch wenn ich bei den geringen Temperaturen darußen die Heizung jetzt angestellt habe. Ich habe eine kalte Nasenspitze.

Kombinationsideen

Aus dem aktuellen Katalog lacht mich leider nichts so an, dass es ich es unbedingt haben möchte, weil die Sachen mir meistens nicht richtig passen. Da der Cardigan mir auch nicht richtig passt, mag ich im Moment auch keine weiteren Fotos von mir darin zeigen.

Pullunder von hessnaturIch besitze derzeit nur ein weiteres Teil von hessnatur und das ist dieser Pullunder oder Shirt, als was man das auch bezeichnen mag. Ich trage ich es als Unterziehtop, gerne auch gerade im Sommer – obwohl es aus Wolle ist. Es sieht auch zu dem leuchtendblauen Cardigan gut aus.

Wünsche

Wünschen würde ich mir im Angebot von hessnatur einen Kurzarmrolli in der gleichen Bio.-Merinowolle, aus der auch die Strickjacke ist, so dass es als Twinset kombinierbar wird. Dann würde es auch offen getragen weniger auffallen, dass mir die Jacke oben herum zu eng ist.

3. Eindruck vom Cardigan

Er trägt sich sehr schön auf der Haut und gibt angenehme, leicht Wärme. Schade, dass er nicht richtig passt. An die Farbe habe ich mich schon fast gewöhnt.
___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Cardigan-Check für hessnatur: 1. Testaufgabe + 2. Eindruck

Werbung mit Stil

Kaum das der Test-Cardigan (PR-Muster) gestern angekommen ist, gibt es gleich die erste Testaufgabe dazu von hessnatur (Werbung). Daran habe ich mich heute Morgen schon direkt gemacht.

1. Test: Wasser und Feuchtigkeit

Originalaufgabe von hessnatur

“Nimm Deinen Cardigan mit ins Badezimmer und hänge ihn dort auf, bevor Du duschst – damit die Wollfaser möglichst viel vom Wasserdampf der Dusche aufnehmen kann. Zum besseren Vergleich, wie viel Wasserdampf der Cardigan speichern kann, hängst Du auch ein Baumwollshirt auf – Baumwolle kann weniger Wasser speichern als Schurwolle. Anschließend vergleichst Du beide Textilien nach der heißen Dusche.”

Testumgebung

  • Badezimmer mit ca. 3 qm Grundfläche = 7,5 cbm Raumvolumen ohne Fenster
  • Angelehnte, fast geschlossene Tür
  • Lüftung an – sonst hätte ich kein Licht gehabt
  • Keine Heizung, normale Raumtemperatur vor dem Duschen
  • Extralanges, 8 Minuten dauerndes, heißes Duschen mit voller Wasserzufuhr
  • Badezimmerspiegel war nach dem Duschen nur ganz leicht beschlagen

Vergleichs-T-Shirt

Ich habe ein Shirt ausgewählt, dass dem Cardigan in Größe und Qualität entsprechend ist – nur aus Baumwolle.

Es ist ein Longsleeve von Jackpot aus 100% Organic-Cotton. Links seht Ihr ein Foto des Shirts, als es im Sommer noch neu war.

 

Test Merinowolle vs. Baumwolle

  • Gewicht
    Cardigan vorher => nachher
    287 g => 290 g = plus 3 g = plus 1,05 %
  • Gewicht
    Shirt vorher => nachher
    276 g => 279 g = plus 3 g = plus 1,09 %
  • Gewichtsvergleich
    Die beiden haben etwa gleich viel Feuchtigkeit aufgenommen.
  • Optik
    Vorher-Nachher ist kein Unterschied für mich zu sehen.
  • Haptik
    Vorm Duschen fühlen sich beide gut an.
    Nach der gleichen Feuchtigkeitsaufnahme fühlt sich das Shirt leicht feucht, klamm und kühl an. Ich würde das Shirt jetzt nicht anziehen wollen.
    Der Cardigan fühlt sich auf nach dem Duschtest trocken und angenehm raumwarm an. Den Cardigan würde ich gerne sofort anziehen – fühlt sich richtig gut an.
vorher

vorher

nachher

nachher

Fazit

Merinowolle schlägt Baumwolle. Nicht in der Menge der Wasseraufnahme – aber in dem Tragegefühl, dass auch der Stoff samt Feuchtigkeitsaufnahme hat.

Das ist mir nicht neu – auch bei 20-25 Grad Celsius draußen trage ich im Sommer unter einem Blazer gerne ein Merinowolltop, das sogar von hessnatur ist, seit Jahren gerne. Es sieht übrigens trotz der Tragebelastung noch immer aus wie neu.

2. Eindruck vom Cardigan

hessnatur_Cardigan_KnopflochMich stört, dass die Knopflöcher so ausgeweitet sind, obwohl die Knöpfe kaum durch die Löcher gehen. Gerade weil ich die Strickjacke nur offen tragen kann, sieht es doof aus, wenn die Knopflöcher so rund sichtbar sind, wie auf dem Foto zu sehen ist.

hessnatur_Cardigan_Knopfleiste

Außerdem stört mich, dass die Knopfleiste nicht gerade verläuft, sondern sich an den Knopfstellen ausbeult. Das sieht so aus, als ob das Kleidungsstück zu eng ist und sich auseinanderzieht (was es bei mir auch noch mehr tut, aber der Cardigan sieht schon bei Lieferung so aus). Da wäre eine kleine Verstärkung schön. Diesen Kritikpunkt habe ich auch schon bei anderen Testerinnen vernommen – eine Umsetzung bei neuen Entwürfen wäre schön.

2. Eindruck zu den Randbedingungen, z.B. Fotorechten

Nachdem ich mich in meinem ersten Artikel zum Cardigan-Check schon über einige Anforderungen von hessnatur gewundert habe, kommt jetzt noch dazu, dass ich die Nutzungsbedingungen im Insiderblog (Punkt 6) in Bezug auf Verwendung von Fotos, Beiträgen und Kommentaren im Insider-Blog und auf Facebook sehr weitgreifend finde. Die Konditionen erinnern mich sehr an die Knebelbedingungen von Facebook selbst.

Das ist noch ein Grund mehr für mich, meine Erfahrungen hier in meinem eigenen Blog zu meinen Konditionen mitzuteilen und nicht direkt dort zu posten. Was ich hier schreibe und an Fotos veröffentliche, gehört nur mir und darf nur mit meiner expliziten Erlaubnis verwendet werden.
___
Die Produkte aus diesem Beitrag wurden mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Cardigan-Check für hessnatur: 1. Eindruck

Werbung mit Stil
hessnatur Cardigan-Checkhessnatur Cardigan-Checkhessnatur Cardigan-Check

Heute ist das gute Stück (PR-Muster) zusammen mit der Weleda-Pflege angekommen. Danke an hessnatur (Werbung) und Weleda (Werbung) dafür!

1. Eindruck vom Cardigan aus Bio-Merino-Schurwolle

  • Haptik
    Schön glatte Wolle, er fühlt sich sehr gut an, kratzt nicht – ist aber auch nicht flauschig, macht einen haltbaren Eindruck mit sehr hoher Qualität.
  • Passform / Schnitt
    Der Schnitt ist eher körpernah. Mein Cardigan ist in Größe 44/46 und ist am Busen leider eindeutig zu eng. Das kommt bei mir häufig vor. Ich hätte ihn nach der Anprobe nicht in der Größe gekauft, weil mich das stört. Geschlossen kann ich ihn gar nicht tragen. Am Rücken und Po sitzt er sehr gut. Die Schulterbreite ist auch in Ordnung. Die Ärmel sind zu lang. Wenn ich ein T-Shirt darunter trage und ihn nur mit einem Knopf schließe, geht es im Brustbereich einigermaßen. Die Länge ist bei meiner Größe von 1,65 m perfekt – er hört kurz vor meiner breitesten Stelle an der Hüfte auf.
  • Ausschnitt
    Der Rundhalsausschnitt ist mittelweit geschnitten. Für richtig runde Gesichter ist das nichts – bei allen anderen ist der Ausschnitt OK. Er sieht bei mir angezogen besser aus, als ich beim Auspacken vermutet habe.
    Die Bündchen sind eng gestickt, aber nicht mit viel Volumen am Übergang zum Ärmel und Korpus. Ich mag lieber Pullis ohne enger werdende Bündchen, aber das ist hier OK.
  • Farbe
    Wenn es eine Farbe auf der Welt gibt, die allen Menschen steht, bzw. bei niemandem so richtig schlecht aussieht, dann ist es Dunkelblau. Vermutlich wurde der Cardigan auch deshalb in Blau für den Test gewählt.
    Bei mir dominieren Dunkelbraun, warme Rotnuancen und Oliv. Da Dunkelblau zu Jeans gut passt, werde ich die Strickjacke trotzdem zu kombinieren wissen. Das Problem dabei ist für mich eher, dass der Cardigans nicht richtig dunkelblau ist, sondern eher königsblau-ultramarinblau. Der Blauton ist sehr kühl und leuchtend, so dass er mir leider nicht steht. Er passt zu Winterfarbtypen besser, bei dunklen Sommerfarbtypen geht er auch noch, nicht aber zu warmen Farbtypen.
  • Einsatzmöglichkeiten
    Der Cardigan hat so eine glatte Merinowolle und klassischen Schnitt, dass er im Büro zur schwarzen Hose oder Bleistiftrock genauso gut aussähe wie in der Freizeit zur Jeans. Er ist insgesamt klassisch-modern, die aufgenähten Ärmelflicken in Pflaume ergänzen den Stil. Der Cardiagn ist daher aus meiner Sicht vielfältig einsetzbar.
    Da er leider weder in Form noch Farbe bei mir gut passt, werde ich ihn außer Haus nicht viel tragen. Die Testwochen werde ich so gut es geht, absolvieren. Nach heutigem Stand gehe ich davon aus, dass ihn hinterher eine Freundin – die sich auch für den Test beworben hatte und nicht ausgewählt wurde – bekommen wird.

Ich finde es schade, dass wir nicht optimal zusammen passen – das Material ist traumhaft schön und verspricht eine lange Liebe.

1. Eindruck Weleda Granatapfel Regenerierende Pflege

  • Der Duft soll laut Verpackungsaufschrift sinnlich-feminin sein und inspirieren. Auf alle Fälle riecht er sehr intensiv-zitronig, erinnert mich an ein schönes Hotel-SPA. Ob der intensive Duft mich inspirieren oder nerven wird, weiß ich noch nicht. Den ersten Test bei meinem Liebsten hat er gerade (überraschenderweise) bestanden.
  • Die Lotion wird aus einem Pumpspender entnommen. Mal sehen, wie die Dosierungsmöglichkeiten sich ergeben.
  • Der erste Probeauftrag auf den Unterarmen ist gut eingezogen.

Weleda

Zur Lotion “Granatapfel Regenerierende Pflege” habe ich aus dem Projektfahrplan noch die Infos entnommen:
“Die Granatäpfel kommen aus einem Bio-Anbauprojekt von Weleda in der Türkei. Für die Pflegelotion kommen neben dem Granatapfelsamen-Öl auch Aprikosenkernöl und Shea-Butter zum Einsatz. Diese besondere Kombination schützt Dich vor schädigenden Umwelteinflüssen, die Stoffe des Granatapfels wirken dynamisierend und regen die Zellerneuerung an.”

Weleda möchte nach dem Test gerne wissen, wie mir die Pflegelotion gefallen hat: Wie ist sie eingezogen, wie gut habe ich sie vertragen, wie hat sich meine Haut verändert? Und wie inspirierend finde ich den Duft des neuen Pflegeprodukts? Mal sehen, ob ich die Lotion vertrage, wie sie bei mir wirkt und wie lange ich mit der Menge auskomme.
___
Die Produkte aus diesem Beitrag wurden mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Seite vorherige 1 2 3 ... 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 nächste