Werbung: Just Style! Mode Guide für Frauen

Werbung – Rezensionsexemplar

Just Style! Mode Guide für Frauen von Dagmar Vorwerk

Manchmal bin ich selbst erstaunt, wie viele Bücher zum Thema Mode es gibt. Von Modegeschichte bis Stylingtipps ist ein weites Welt. Diverse davon habe ich Euch bereits vorgestellt => Büchertipps. Heute kommt eins dazu, was neben den Äußerlichkeiten der Kleidung auch das Auftreten einbezieht.

Dagmar Vorwerk, ebenso wie ich selbständige Imageberaterin, führt ihre Leserinnen durch die Welt der Farben, Mode im Allgemeinen, Stilikonen, Designer und Dresscodes. Langjährige Erfahrung im Einzelhandel und mit einem eigenen Modelabel zeigt sich in Tipps zum nachhaltigen Einkauf und konkreten Looks mit sinnvollen Basics für verschiedene Gelegenheiten im Polyvore-Collagen-Stil. Ausführlich gehalten ist der Teil zu Gesichtsformen und Tipps zu passendem Make-up und Brillen, Stilrichtungen in der Kleidung werden nur kurz angerissen.

Vom berühmten ersten Eindruck bis zur Wirkung der Körpersprache und Umgangsformen im Detail zeigt die Autorin konkret auf, wie viel mehr außer Kleidung zu beachten ist, um zu wirken, wie man wirken möchte. Dieser ganzheitliche Ansatz zeichnet das Buch aus.

Fotos von bekannten Personen und Kleidungsstücken illustrieren die Aussagen der Autorin. Das erleichtert die Umsetzung der Tipps für die Leserinnen. Die 10 Gebote für den ultimativen Wow-Faktor fassen die Kernaussagen zusammen. Gebot 8 zum Experimentieren mit Extrem-Looks passt genau zum Mutigen Montag, den wir 2015 auch mal wieder praktizieren können.

Fazit

Just Style! ist aus meiner Sicht ein lesenswertes Buch. Der Preis ist mit EUR 14,99 für ein durchgehend farbiges Harcover mit hochwertiger Aufmachung absolut angemessen. Inhaltlich ist es breit aufgestellt, auch wenn ich nicht viel Neues darin gefunden habe. Ein anderes Buch in genau dieser inhaltlichen Zusammenstellung kenne ich aber nicht, daher füllt es durchaus eine Nische. Zielgruppe sind Frauen, die an ihrem Gesamtauftritt arbeiten, den beruflichen Eindruck optimieren und sich bei Farben und Stilrichtung nicht so sehr festlegen möchten.

Sprachlich würde ich mir mehr Sicherheit in den Aussagen wünschen. Ein paar scheint, vermutlich, wahrscheinlich sowie Füllworte weniger und ein paar vollständige Sätze mehr würden das Lesen, ebenso wie eine größere Schrift, für mich angenehmer machen.

Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Es ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei h.f. ullmann (Werbung) zu bestellen. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Werbung: Ganz mein Stil

Werbung – Rezensionsexemplar

Ganz mein Stil. Was Frauen über gutes Aussehen wissen wollen
von Katharina Blansjaar

Ein Stilratgeber für erwachsene Frauen, zeitgemäß aufgemacht mit Tipps für Apps, spannende Blogs und Weblinks. Das Buch ist auf Stil in der Kleidung für Damen ausgerichtet, Farben spielen eine untergeordnete Rolle.

Die meisten mir bekannten Stilratgeber auf dem deutschen Markt unterscheiden Figurtypen in Buchstabenformen und Stilrichtungen. Das ist bei diesem hier insofern anders, als dass zwar die bekannten Figurtypen kurz angerissen werden, die Tipps sich dann aber auf die Kriterien schlank, füllig, groß, zierlich oder das Alter der Trägerin beziehen. Die stilistischen Aspekte beziehen sich mehr auf Passformen, Materialien und allgemeine Dos & Don’ts.

Wer Tipps zu Stilrichtungen wie romantisch, extravagant, sportlich etc. erwartet, wird die höchstens am Rande finden. Die Autorin setzt bei der Leserin den klassisch-zeitlosen Stil voraus. Ich zitiere von Seite 27, wo es um knallige Farben geht: “… Ihr Ziel ist ein klassischer, zeitloser Stil …” Das ist einerseits passend, weil das für viele Menschen Grundlage guten Stils ist, anderseits sehr eng betrachtet, denn jemand kann durchaus sehr stilvoll gekleidet sein, auch ohne der klassischen Maxime zu folgen.

Katharina Blansjaar schreibt, dass es ihr um Vermittlung von Grundlagen geht und um die Entwicklung des persönlichen Stils. Diese Grundlagen vermittelt sie anschaulich und Checklisten sowie Abbildungen geben guten Überblick. Die Grundausstattung mit Basisteilen und Basisfarben ist für jede Frau sinnvoll – unabhängig vom persönlichen Stil. Die üblichen Tipps zum Kleiderschranksortieren, Dresscodes werden ergänzt um Gedanken zu nachhaltiger Mode und fairer Produktion.

Fazit

Den Ansatz, den Blick fürs Wesentliche zu schärfen und das ohne Luxusmarken und Magerwahn, finde ich klasse, das wisst Ihr. Für Leserinnen, die modeunabhängig an ihrer zeitlosen, dezenten, modeunabhängigen Grundausstattung und Basisgarderobe arbeiten möchten, ein interessantes Buch.___

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Schweizer Verlag Beobachter (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: Eine Bluse macht noch keinen Sommer

Werbung – Rezensionsexemplar

Eine Bluse macht noch keinen Sommer: Geschichten aus dem Kleiderschrank
von Guido Maria Kretschmer

Shopping Queen gucke ich immer noch nicht, aber das erste Buch von Guido Anziehungskraft – Stil kennt keine Größe war so unterhaltsam, dass ich das neue auch gleich lesen wollte. Neben der Schneiderkunst kann der Mann eins garantiert: Lustige Geschichten erzählen. Von Püppi bis zur Albtraumbraut ist bei seinen Kundinnen alles dabei. Die Grenze zwischen Fiktion und Indiskretion vermag ich nicht zu beurteilen. Ist beim Lesen aber auch egal ;) .

In diesem Buch stehen die Geschichten zu Menschen und ausgesuchten Kleidungsstücken im Vordergrund, was mich an Bloggerin Bianca von Kleidungs-Stück denken lässt, die uns in den letzten Monaten Einblick in die Geschichten ihrer besonderen Sachen im Schrank gegeben hat. Zurück zum Buch: Der Autor erzählt immer erst eine Geschichte um eine Kundin und ein Kleidungsstück herum, im nächsten Kapitel geht er dann auf das Kleidungsstück in allgemeiner Form ein und gibt ein paar Kombinationsideen und Tipps, wer das wie tragen kann. Im Fokus sind aber eindeutig die Geschichten, die zum Teil wirklich rührend sind.

Spannend fand ich seinen Vergleich in einer Geschichte um eine Heißluftballonpilotin. Ihre liebe zu Luftigkeit und Beweglichkeit übertrug sich auf die Vorliebe für Tellerröcke und schwingende Kleider. So geht es mir auch. Zieht mir einen Rock an, der beim Drehen fliegt, und ihr werdet mich Kreiseln sehen. Früher liebte ich es, im Segelflugzeug durch die Luft zu gleiten. Unsere Affinitäten beziehen sich selten nur auf einen Bereich.

Fazit

Die Lektüre ist auch dieses Mal wieder kurzweilig und das Buch ist optisch ansprechend gestaltet. Anziehungskraft – Stil kennt keine Größe hat mich besser unterhalten, der Schreibstil bei den Geschichten ist auf Dauer etwas wiederholend. Aber wer Fan von GMK ist, wird bestimmt Spaß an dem Buch haben. Der Preis ist mit 17,95 für die gebundene Version ein Schnäppchen. Es ist als Weihnachtsgeschenk für die Zielgruppe bestimmt eine gute Idee.

__
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Onlineshop des Verlags zu bestellen. Es wurde mir von Edel Books als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Werbung: Mode macht uns glücklich

Werbung – Rezensionsexemplar

Mode macht uns glücklich – Tipps von der TV-Stylistin Inga Dröszus

Bei meiner Recherche über neue Modebücher bin ich unter anderem auf dieses hier gestoßen, weitere stelle ich Euch in den kommenden Wochen noch vor. Das Buch von Inga Dröszus gehört in den Bereich Typberatung. Es gibt Vorher-Nachher-Bilder mit kurzen Tipps, kurze Beschreibungen der Grundmodestile, ein paar Tipps zur Bestimmung des eigenen Figur- und Farbtyps, Anregungen für kurvige Frauen und Best Ager, Passformhinweise und ein paar Schlanktricks, Accessoire- und Einkaufstipps.

Sowohl als auch

Wer meinen ersten Absatz genau gelesen hat, wird über die mehr als einmal verwendeten Worte kurz und ein paar gestolpert sein. Denn genau das überzeugt mich an dem Buch nicht richtig: Es steht mir zu wenig drin. Das, was drin steht, ist im Wesentlichen völlig OK. Ich vermisse allerdings etwas Tiefe. Damit Ihr einschätzen könnt, ob Ihr das Buch lesen möchtet oder nicht, werde ich etwas konkreter.

Pro

  • Die Autorin gibt einen klar verständlichen Einstieg in das Thema.
  • Die Zielgruppe sind meiner Einschätzung nach erwachsene Frauen.
  • Die gezeigten Beispiele sind modisch aktuell.
  • Die Tipps, um bestimmte figürliche Proportionen zu betonen oder auszugleichen, sind konkret beschrieben.
  • Vom Twen bis zur 70jährigen gibt es Umstylingbeispiele.

Contra

  • Stilrichtungen sind sehr vereinfacht beschrieben, viele mir bekannte Personen werden sich darin so in keiner wieder finden. Das macht es aber gerade für Einsteiger ins Thema schwierig, sich einzustufen.
  • Die Anleitung zur Figurtypbestimmung A, X, O, V, H ist schwer verständlich, z.B. “Schulter: Legen Sie ein Maßband um die Schulterpartie.” (S.49) Es wird aber weder bei Schulter noch bei Hüfte gezeigt oder beschrieben, ob der volle Umfang oder von Seite zu Seite gemessen werden möge.
  • Sprachlich ist mir erheblich zu oft von muss und soll die Rede. Das hat mich schon bei dem Buch Finde deinen Stil aus dem gleichen Verlag gestört (was mir aber insgesamt erheblich besser gefiel).
  • Für meinen Geschmack haben zu viele Fotos maximal Blogqualität und keine Buchqualität. Das Gute an den vielen Bildern aus der praktischen Arbeit der Autorin ist deren Authentizität. Das weniger Schöne daran ist, dass das Buch dadurch in einigen Teilen etwas hausgemacht wirkt. Das ist ein Punkt, bei dem ich länger gezögert habe, ihn zu erwähnen, weil auch gerade meine Blogfotos sehr oft nicht optimal sind (aber leider unter den gegebenen Umständen nicht anders machbar sind). Aber ein Blog ist eben kein Buch. Stört Euch das bei einem Buch? Oder geht das nur mir so?

Fazit

Das Ansinnen der TV-Stylistin und Modeberaterin, z.B. für Mein Nachmittag im NDR, Frauen zu mehr Glück durch richtige Kleidung zu verschaffen – weil man sich darin attraktiv findet und positives Feedback bekommt – kann ich nur unterstreichen. Wer neu in dem Thema ist, findet bestimmt Anregungen. Wer sich schon intensiver damit beschäftigt hat, vermutlich eher weniger.

Auf der Verlagswebseite gibt es die Möglichkeit, online in das Buch zu sehen. Dort bekommt Ihr einen ganz guten Eindruck, wie das Buch aufgemacht ist: BookViewer (Werbung). Das Buch ist über die üblichen Quellen und direkt beim Stiebner Verlag (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Werbung: fashion – das Handbuch der Mode

Werbung – Rezensionsexemplar

fashion – das Handbuch der Mode
von Alicia Kennedy und Emily Banis Stoehrer in Zusammenarbeit mit Jay Calderin

Kleidung macht mehr, als Blößen zu bedecken und Mode ist mehr als Kleidung. Dieses Handbuch der Mode befasst sich mit den Verstrickungen in der Mode und zeigt auf, wie Mode im komplexen Rahmen von Kultur, Wirtschaft und sozialen Gefügen erfunden, hergestellt und an den Menschen gebracht wird. Der Fokus liegt auf Damenkleidung mit westlichem Hintergrund, bei Stilen wird auch auf Herren eingegangen. Es kann der Reihenfolge nachgelesen werden oder in Etappen einfach blätternd genossen werden. Die klare Gliederung mit tollen Fotos macht das Lesen zum Vergnügen.

Mehr als nur Mode

Von Modegeschichte im Überblick, Zusammenhängen mit historischen Ereignissen, Grundlagen mit Modezentren, Stilen und dem dahintersteckenden System, Verbreitung mit Medien bis zur Betrachtung stilbildender Modeschöpfer, Handwerker und der Zukunft der Mode wird ein großer Boden gespannt.

Definition Mode

Dazu zitiere ich von Seite 11: “Mode ist nicht leicht zu definieren. Man kann sie im weiteren Sinn als Kleidungsverhalten verstehen, das von Gruppen von Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt und an einem bestimmten Ort bevorzugt wird. Die daraus hervorgehenden Stilrichtungen können von einem Designer erdacht worden sein oder sozusagen auf der Straße entstanden sein. …” Die Autoren geben einen dezidierten Einblick, welche Rolle dabei Innovation, Produktion Marketing, Kunst und internationales Geschäft bedeuten.

Lacher am Rande

Sehr gelacht habe ich im Teil über Modegeschichte übrigens darüber, dass es 1942 in Amerika zu einem Kleid einen passenden Ofenhandschuh gab. Ich habe mich beim Hauskauf 2003 darüber aufgeregt, dass die Makler mir Küche und Waschkeller zeigen wollten …? Veränderungen gehen langsam ;) .

Über ein Zitat auf Seite 71 im Bereich Kopierkultur kann man sicher sehr geteilter Meinung sein: “Wer von mir eine Idee übernimmt, erhält eine Anleitung, ohne mir zu schaden, so wie der, der seine Kerze an meiner anzündet, Licht erhält, ohne es mir wegzunehmen.” (Thomas Jefferson, 13. August 1813). Persönlich bin eher genervt, wenn ich kopiert werde und denke mir dann etwas Neues aus. Mit kopierter Mode habe ich es auch nicht so.

Fazit

Ein gelungener Text-Bildband, der Modefans Freude machen wird. Vom modedesign-interessierten Teenager bis zur erwachsenen bekleidungsstilbewussten Frau ist für jeden ganz viel enthalten. Ich kenne kein vergleichbares Werk, das so umfassend ist. Mein Tipp: Kaufen. Ansehen. Lesen.

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop beim Haupt Verlag (Werbung) in der Schweiz zu bestellen. Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Gewendet und gewickelt

Werbung mit Stil

Meyrose Outfit mit Wende-Wickelkleid Sara von Deerberg aus der Herbstkollektion 2014 in messing-dark denim

Meyrose Outfit mit Wende-Wickelkleid Sara von Deerberg aus der Herbstkollektion 2014 in messing-dark-denim

Diesen Mix aus intensiven Farben, überwiegend natürlichen Materialien und schöner Natürlichkeit mag ich. Deshalb freue ich mich sehr, dass Deerberg (Werbung) mit einer Kooperationsanfrage auf mich zukam. Das Wende-Wickelkleid Sara ist ein PR-Muster aus der aktuellen Herbstkollektion von Deerberg.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass die Sachen, die ich Euch bisher von Deerberg hier im Blog gezeigt habe, alle selbst regulär gekauft und die Artikel ohne Gegenleistung entstanden sind. Die Bilder hier sind im Urlaub auf Sylt am Rantumer Strand entstanden. Wir hatten Traumwetter :) .

Meyrose Outfit mit Wende-Wickelkleid Sara von Deerberg aus der Herbstkollektion 2014 in messing-dark-denim

Meyrose Outfit mit Wende-Wickelkleid Sara von Deerberg aus der Herbstkollektion 2014 in messing-dark-denim

5 Pluspunkte für das Vielfalt-Kleid

  • Das Kleid passt mit den blauen Anteilen perfekt zu schmalen Jeans. Auf den Fotos seht Ihr meine übliche Jeans von Lands’ End und ein T-Shirt von s.Oliver.
  • Die gelben Anteile bringen Frische und Sonne in den Herbst – und hätten schön zum gelben August der Aktion Buntes 2014 gepasst. Die kombinierten gelben Stulpen und Schal sind mal wieder von invero aus meinem Bestand. Damit mache ich diese Woche mit bei Sunnys Um Kopf & Kragen.
  • Das Bindeband betont auf der Musterseite besonders die Taille.
  • Der wellige Saum passt zu meiner romantischen Note.
  • Je nach drunter oder drüber lässt es sich bei wärmeren und kühleren Temperaturen auch als lange Jacke tragen.

Meyrose Outfit mit Wende-Wickelkleid Sara von Deerberg aus der Herbstkollektion 2014 in messing-dark-denim

Meyrose Outfit mit Wende-Wickelkleid Sara von Deerberg aus der Herbstkollektion 2014 in messing-dark-denim

Kleines Manko

Sein Nachteil liegt darin, dass die Farben nicht so einfach zu einem Shirt zu kombinieren sind. Leider ist es ohne etwas darunter nicht tragbar, weil der Ausschnitt dafür viel zu tief ist. Es gibt ein farblich abgestimmtes Top im Sortiment, das ich aber nicht habe. Damit zusammen wird man an dem Kleid sicher noch mehr Freude haben.

Gut in Form

Meyrose Outfit mit Wende-Wickelkleid Sara von Deerberg aus der Herbstkollektion 2014 in messing-dark-denimMeine Sara ist in XL und passt in den Schultern und Ärmellänge bestens. Die Ärmel sind auf dem Foto, wo der schöne Ärmelsaum genau zu sehen ist, etwas hochgezogen. In der Länge ist es für ein Kleid perfekt genau kniebedeckend, als Jacke getragen könnte es bei meinen 1,65 m Länge etwas kürzer sein. Aus der ersten Wäsche ist es wie neu herausgekommen und nach dem Trocknen im Hängen auf einem breiten Bügel sofort bügelfrei wieder einsatzbereit.

Wie gefällt Euch das Kleid? Habt Ihr schon mal etwas bei Deerberg gekauft?

Modemathematik auf NDR 2

ModemathematikIch liebe Modemathematik, denn die geht immer auf. Heute ein kleiner Radiomitschnitt dazu für Euch vom 20. August 2014 auf NDR 2. Als Stilberaterin bin ich dort im Gespräch mit Maren Sieber im NDR 2 Nachmittag zu hören.

Hier das Interview als mp3: Mitschnitt NDR 2 zur Modemathematik

Danke an den NDR, dass ich diesen Sendemitschnitt als Referenz auf meinen Webseiten veröffentlichen darf.

Danke an Euch Leser_innen für die vielen Glückwünsche zum heutigen Blog-Geburtstag! Bin ganz berührt.

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 16 17 18 nächste