Blogparade: Ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage

Werbung ohne Entgelt

n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand

Im Rahmen der Wunschliste, bei der Leser_innen sich bei mir Artikel wünschen dürfen, hat sich Leserin Caro per E-Mail um einen Artikel zum Thema Ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage gebeten. Ihre Frage ist:

“Was für ein konkretes Teil trägst Du zu unterschiedlichen Situationen und fühlst Dich passend angezogen damit?”

Dazu starte ich heute eine Blogparade. Deinen Beitrag zum Thema kannst Du im Linkup hier in meinem Artikel bis zum 31. Oktober 2016 eintragen. Da ich im Vorfeld im Ü30 Blogger Forum nach Teilnehmern für die Blogparade gefragt habe, rechne ich im Lauf des Tages mit Beitragen dazu bei

Es sind aber auch alle anderen bis zum 31. Oktober 2016 aufgerufen, ein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage zu zeigen und im Linkup einzutragen. Ich werde nach Ablauf der Blogparade auf alle Beitrage nochmal im Blog hinweisen und eine Zusammenstellung unter Nutzung des Linkups veröffentlichen, damit alle Beiträge die entsprechende Aufmerksamkeit erhalten.

Die Linkparty für die Blogparade ist eröffnet!


Mein Kleidungsstück für (fast) jede Lebenslage

n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand

Foto: Gunda Fahrenwaldt

… sind die gut eingetragenen Halbschuhe n.d.c. (Werbung) von 2010. Sie passen vom ersten Tag an wie angegossen und werden mit jedem Tragen immer noch gemütlicher. Ich trage sie keinesfalls ständig, aber ganzjährig immer wieder. Die Tragebilder im Beitrag sind vom 11. September 2016. Danke an Gunda für die Fotos!

Die Füße hatten eine angenehme Temperatur trotz 26 Grad im Schatten und trotz leichter Kniestrümpfe, blieben ohne Schwellungen. Ich habe die Schuhe einfach gar nicht gemerkt, bis ich sie abends wieder ausgezogen haben. So soll es sein, oder?

Ines Meyrose #ootd 20160911 - Halbschuhe n.d.c. - Jeans Sally C&A - Tasche Totepack No. 1 Fjällräven - Ringelshirt Armor Lux - Nickituch Fraas - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

10 Gründe für diese Halbschuhe in (fast) allen Lebenslagen

  1. Sie sind so bequem, dass ich problemlos den ganzen Tag darauf stehen und gehen kann. Ob ich ein Seminar halte, zum Personal Shopping unterwegs bin oder einfach nur abends mal zu Fuß zum Essen gehe – sie tun meinen Füßen gut.
  2. Die Farbe passt immer zu mir, denn sie wiederholt sich in meinen Augen und meinen Haaren  – zumindest bis ich ganz grau bin ;) . Und die Augen bleiben braun! Außerdem trage ich meistens eine dunkelbraune Brille, so dass sich die Farbe dort auch wiederfindet, selbst wenn ich sonst nichts Braunes im Outfit haben sollte.
  3. Das Modell ist ein klassischer Oxford mit geschlossener Schnürung. Es ist so zeitlos, dass es nie unpassend wirkt. Eine moderne Version aus dem Jahr 2016 hätte vielleicht eine helle Sohle, eine dicke Gummisohle, die Applikationen wären aus anderem Material oder Textur, z.B. Stoff oder Lackleder. Das wäre mir für einen Klassiker aber zu modern und würde dann eben nicht zu (fast) jeder Lebenslage passen. Ich schätze genau die zeitlose Ledersohle mit dunklem Rand an ihm. Außerdem erdet mich die dunkle Sohle.
  4. Der Schuh ist handwerklich so gefertigt, dass er vom Schuster repariert werden kann. Erstaunlicherweise hat er immer noch die ersten Absätze, wie auf dem Bild zu sehen ist. So lange halten Originalabsätze bei mir selten.
    n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand
    Auch von innen sieht der Schuh noch sehr gut aus.
    n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand
    Ich habe eine Gummisohle unter die Vollledersohle machen lassen, damit die Sohle weniger rutschig ist und vor allem weniger wasserempfindlich. Hamburg, Regen, Du weißt schon …
    n.d.c. Halbschuhe in eingetragenem Zustand
  5. Dieser Halbschuh ist ein Kombinationstalent. Er passt zu Jeans genauso wie zum Hosenanzug und einer Sommerhose. Zu Röcken und Kleidern hatte ich ihn bisher nicht an. Bei einer größeren Frau als mir würde sogar das funktionieren.
  6. Anlässe für diesen Schuh gab es schon viele: Firmenseminare als Trainerin, Privatkundenberatungen, Einkaufsbegleitungen, Beerdigungen, private Einladungen zu Geburtstagen zum Kaffeetrinken und zum Brunch. Bei trockenem Wetter – ich will ihn auch nicht überstrapazieren, auch wenn ich ihn sonst keinesfalls schone – gehe ich auch mal eine kleine Runde mit dem Hund in der Heide mit ihm. Im Wildpark Schwarze Berge war ich auch schon damit unterwegs. Von Freizeit bis Job: Dieser Schuh kann viel!
  7. Die Stabilität des Schuhs gibt mir Selbstsicherheit und eine guten Stand. Das ist gut für die Ausstrahlung.
  8. Die Modemathematik geht auf, die Kosten pro Tragen sind gering. Erst recht, weil er stark reduziert war.
  9. Diese Art Schuhe habe ich seit ich denken kann im Repertoire. Es ist ein Stück Beständigkeit in meinem Stil.
  10. Ich mag sie schlichtweg gerne leiden.

Der Hund Trine wurde mir von seinem Halter im Vorbeigehen als Fotohund aufgedrängt. Woher konnte der Herr wissen, dass Paul nicht dabei war und dort fehlt? Tierhalter spüren so etwas. Trine macht sich auch gut als Modell, oder? Sie hat nicht mal Bestechung bekommen.

Ines Meyrose #ootd 20160911 - Halbschuhe n.d.c. - Jeans Sally C&A - Tasche Totepack No. 1 Fjällräven - Ringelshirt Armor Lux - Nickituch Fraas - Hund Trine ausgeliehen - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Hund Trine ausgeliehen – Foto: Gunda Fahrenwaldt

Ines Meyrose #ootd 20160911 - Halbschuhe n.d.c. - Jeans Sally C&A - Tasche Totepack No. 1 Fjällräven - Ringelshirt Armor Lux - Nickituch Fraas - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

Ines Meyrose #ootd 20160911 - Halbschuhe n.d.c. - Jeans Sally C&A - Tasche Totepack No. 1 Fjällräven - Ringelshirt Armor Lux - Nickituch Fraas - Foto: Gunda Fahrenwaldt

Foto: Gunda Fahrenwaldt

Noch mehr Kleidungsstücke für (fast) alle Lebenslagen in dem Outfit

Das Ringelshirt von Armor Lux ist mein erstes von 2012. Auch wenn es jetzt zu groß ist, trage ich es weiter. Der Stoff hat die vielen Wäschen bisher gut überstanden. Diesen Sommer habe ich den Einheitslook mit Ringelshirt unglaublich viel getragen zu Jeans und ab und an zum Rock. Mit einem Blazer darüber sieht es dann gleich angezogen aus.

Die Jeans von C&A – mein erster Kauf seit Teenagertagen in dem Laden – habe ich nach einem Tipp von Claudia gekauft. Sie stellt die Jeans Sally Straight im Beitrag Jeans – mein Stil – mein Ding genauer vor. Von mir gibt es demnächst auch noch ein Foto mit Blazer dazu.

Das Nickituch mit den roten Punkten von Fraas ist für mich ebenso ein Klassiker, den es seit Kindertagen variiert in meinem Schrank gibt, wie die Schuhe. Über Nickytücher hat Andrea gerade gebloggt und Streifen dazu kombiniert bei den 3 Tagen für mehr Flare. Die obligatorischen Perlenohrringe trage ich als Perlhuhn nun wirklich zu jedem Anlass außerhalb von Wasser.

Was denkst Du über meine Auswahl? Was wird Dein Teil für die Blogparade?

Natur pur: Wool Overs

Werbung mit Stil

Ines Meyrose #ootd 20150509 mit asymmetrischem Pullover A51 von Wool Overs

Auf der Haut ist für mich nichts schöner als reines Naturmaterial. Auch im Frühling und Sommer trage ich abends oder an kühlen Tagen gerne Wolliges. Beim englischen Unternehmen Wool Overs (Werbung) gibt es für Damen und Herren Strickwaren, die nur aus Naturfasern wie Kaschmir, Baumwolle, Seide, Lambswool und British Wool-Schurwolle gefertigt sind. Mein Pullover trägt das Woolmark-Zeichen, d.h. es wurde nur reine Schurwolle verwendet, also aus der erstmaligen Verarbeitung, bzw. eine Mischung aus 100% feinen Tierhaaren und Schurwolle.

Asymmetrischer Pullover A51 von Wool Overs in der Farbe Pfeffer

Die Modelle sind meistens in neun Farben erhältlich. Bei der Größentabelle gefällt mir gut, dass die Maße der Oberteile angegeben sind, so dass man gut ein eigenes Stück in Breite und Längen vermessen und so die Größe bestimmen kann. Allerdings würde ich mir bei Damen eine Größe mehr wünschen. XL für Damen entspricht etwa Größe 44/46 und würde sich bestimmt auch größer noch verkaufen, denn die schlichten Modelle sind schöne Klassiker. XXL habe ich nur ganz selten gesehen und dann mit langer Lieferzeit. Es gibt zwar auch Unisexmodelle, bei denen XL 48/50 entspricht, die jedoch sehr lange Arme und Rückenlängen haben. Die sind vielleicht für lange Frauen passend.

Ines Meyrose #ootd 20150509 mit asymmetrischem Pullover A51 von Wool Overs

Als Basis für die Vermessung meiner Größe habe ich diesen V-Pullover von mir genommen: Kaschmirliebe mit Cravate. Ich brauche die Größe über dem Busen, die Schultern könnten gerne etwas schmaler für meine Figur sein und die Ärmel etwas kürzer. So ist das, wenn man nicht Durchschnitt ist. Und wer will schon Durchschnitt sein?

Beim Kauf von zwei gleichen Modellen gibt es oft einen Preisvorteil – praktisch für Kunden, die ein Lieblingsmodell gleich in einigen Farben haben möchten. Ich durfte mir zwei Teile aus dem Onlineshop aussuchen und habe mich für diesen asymmetrischen Pullover in pfefferfarben (PR-Muster) und eine dunkel-türkisfarbene Wasserfall-Strickjacke (PR-Muster) entschieden, die ich Euch demnächst zeige. Beide sind aus 30% Kaschmir und 70% Merino.

Geliefert wurden die Pullover gut verpackt in kleinen Plastiktüten, die in einer größeren Liefertüte steckten. Ich mag diese Versandart, weil damit Platz und Transportkosten gespart werden. Der Zustand bei Anlieferung ist gut. Ein paar Falten im Stoff durch den zusammengelegten Transport haben sich schnell ausgehängt.

Die Pullover haben einen leichten Wollgeruch, der für die Zusammensetzung passen ist und mich nicht weiter stört. Der verfliegt schnell beim Tragen, wenn das Material den Hautgeruch aufnimmt. Vom Weichheitsgrad ist die Misch-Qualität mit 100% Merinowolle zu vergleichen. Auf der Haut ist es nicht superkuschelig wie reines Kaschmir oder kuschelig-glatt wie extrafeine Merinowolle, sondern einfach angenehm weich. Nun bin da allerdings auch sehr feinfühlig, mein Mann findet es so schon absolut kuschelweich. Ich habe den Pullover zwei Tage auf der Haut getragen und das gut vertragen. Das leichte Material ist angenehm zu tragen, auch bei frühlingshaften Temperaturen. Im Winter ist es drinnen eh selten kalt, so dass die Ware ein schöner Ganzjahresbegleiter ist.

Ines Meyrose #ootd 20150509 mit asymmetrischem Pullover A51 von Wool Overs

Bei dem Schnitt des Pullovers mag ich die A-Form, die immer etwas Asymmetrisches hat. Darüber habe ich schon mal geschrieben => zum Artikel. Der runde Ausschnitt hat eine ideale Tiefe, um Ketten Platz zu geben und nicht zu tief blicken zu lassen. Die Rollsäume passen zum runden Ausschnitt und bilden mit der weichen Form einen Kontrast zur schrägen Saumnaht. Details, die ich schätze.

Ines Meyrose #ootd 20150509 mit asymmetrischem Pullover A51 von Wool Overs und Paul

Die günstigen Preise bei Wool Overs kommen nach Firmenaussage durch große Einkaufsmengen und knappe Kalkulation im Verkauf zu Stande. Wenn ich mit der Qualität nach einigem Tragen und Waschen zufrieden bin, werde ich mit Sicherheit für den kommenden Winter nach Rollkragenpullovern dort schauen, denn Farbauswahl und Preise überzeugen mich schon jetzt. Dass dieser Merino-Kaschmir-Pullover bei 40 Grad gewaschen werden darf, spricht für Alltagstauglichkeit!

Outfitdetails

  • Pullover Modell A51 Wool Overs (2015) (PR-Muster)
  • Tuch no name (gab es mal als Zugabe bei einem anderen Tuchkauf) – wird verlinkt bei Sunnys Aktion Um Kopf & Kragen
  • Tigeraugenkette Goldschmiede Tettenborn (2010)
  • Brille FreudenHaus (2015)
  • Uhr Bering (2013)
  • Jeans Lee Modell Marion Straight (2015) – ein Tipp für Damen, die ihre Jeans höher geschnitten bevorzugen. Es ist ein Neuzugang für meinen Frühlingseinheitslook.
  • Schuhe n.d.c. (2010)
  • Paul mit kuschligen Grüßen an seine Fans :)

Was ist Euer Lieblingsmaterial?

Voting zum Sommertrend 2013: Barfüßige Halbschuhe

Halbschuhe bafuß tragen: Go or NoGo?

Jeden Sommer gibt es etwas Neues – und meistens gab es das irgendwann schon mal. In den letzten Wochen habe ich in vielen Zeitschriften Bilder in Modestrecken gesehen, auf denen die Modells Halbschuhe barfuß zu Hosen tragen. Beliebt ist die Kombination mit schmalen Zigarettenhosen. Wie steht Ihr dazu? Stimmt ab!

Mögt Ihr den Barfußlook in Halbschuhen?

View Results

Loading ... Loading ...

Anfang der 1990er habe ich diese Art von Halbschuhen auch barfuß getragen – privat und im Büro als Azubi. In der Kombination mit Leggings und langen, weitem Pullover mochte ich das damals gerne leiden. Heute trage ich Schuhe nicht mehr so gerne barfuß. Daher kommt mir auch die Sommerstiefelettenmode entgegen, weil da Socken unsichtbar sind. Denn um eins klar zu stellen: Scheinbar unsichtbare Füßlinge sind für mich nicht verhandelbar. Ich gehe entweder barfuß, mit unsichtbaren Socken oder zum Outfit gehörender Strumpfware.

Auf dem Foto seht Ihr meine gut eingetragenen Halbschuhe n.d.c. von 2010 und die rote 7/8-Ponte-Hose von Lands’ End kennt Ihr unter anderen aus der Liste mit meinen guten Käufen 2012.

Danke für Euer Voting!