Buchvorstellung: Helvetische Errungenschaften

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Helvetische Errungenschaften (Affiliate Link)
Herausgegeben von Paul Schneeberger im Verlag Neue Zürcher Zeitung

Vielleicht fragt Ihr Euch, warum ich als Norddeutsche Euch ein Buch mit helvetischen Errungenschaften vorstelle? Ganz einfach: Mich interessiert die Geschichte von Erfindungen, die im Alltag Anwendung finden. Außerdem lebt meine älteste Freundin seit 2004 in Zürich und ich hatte mehrfach bei ihr eine schöne Zeit dort, in der mein Interesse für besondere Dinge aus der Schweiz geweckt wurde.

In dem Buch werden 25 Erfindungen mit Schweizer Wurzeln mit ihrer Geschichte und Besonderheiten vorgestellt. Die Artikel sind von 2005 und 2007 in der Serie Helvetische Errungenschaften in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen und werden in dem Buch als Auswahl aus der Serie präsentiert. Es geht um Produkte, die in der Schweiz entwickelt, geschaffen, wesentlich verfeinert oder mindestens perfektioniert wurden. Dazu gehört sogar das World Wide Web – das wusste ich beispielsweise nicht.

Vom Bundesordner, dem Dampfbügeleisen von Jura (ja, die mit dem Kaffeemaschinen), dem Ententanz (peinlich, ich habe die LP), dem Kaba-Schloss über den Robidog bis zum WWW sind spannende Geschichten über Alltagsgegenstände dabei, die wir alle meistens als viel zu selbstverständlich ansehen. Beim Lesen erfahrt Ihr dann auch, was es mit Cover-Keks auf sich hat.

Für die Schweizer Modebücher (Rezensionsexemplare) , die ich Euch im Blog schon vorgestellt habe, habe ich eigens ein kleines Glossar für Begriffe angelegt, die ich bis dato nicht kannte. Beim Lesen von Helvetische Errungenschaften (Affiliate Link) war das für mich nicht notwendig.

Fazit

Interessante Artikel für interessierte Leser_innen.
___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei NZZ Libro (Werbung) in der Schweiz zu bestellen. Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: Zerlegt – Kleidung auf dem Seziertisch

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Jeroen van Rooijen
ZERLEGT
Kleidung auf dem Seziertisch
44 modische Klassiker unter dem Messer
mit Fotos von Patrick Rohner

Zerlegt

Zerlegt ist ein Best-Off der spannendsten Folgen der Kolumnen-Serie Zerlegt aus dem NZZ Folio (Werbung), dem monatlichen Magazin der Neuen Zürcher Zeitung (Werbung). Jeroen van Rooijen hat für die Kolumnen inzwischen über 100 Kleidungsstücke auseinander genommen und die Einzelteile mit Verarbeitung, Materialdetails und kleinen Gimmicks vorgestellt. So erfahren die Leser_innen, wie und wo etwas gefertigt wurde und auch, ob die Kleidungsstücke im Punkt Qualität den Kaufpreis rechtfertigen.

In den Kategorien

  • Für den Herren – Business
  • Für den Herren – Freizeit
  • Für die Dame – Chic
  • Für die Dame – Freizeit
  • Youngsters – Sport
  • Besondere Momente und Bedürfnisse

werden die Klassiker der Kleidung bis zum letzten Stofffetzen betrachtet. Unter anderem sind dabei: Ein Anzug von Hugo Boss, das Lacoste-Polohemd, eine Levis 501, ein Spitzen-BH von Triumph, eine Softshelljacke von Salewa, eine Strumpfhose von Wolford und Bootsschuhe von Timberland.

Schöne Details

Zerlegt_AuftrennerDas Buch ist superschön gefertigt mit weißem Stoffeinband, rotem Vorsatzpapier und der perfekten Werbezugabe: Dem Pfeiltrenner von Bernina. Der Trenner befindet sich in einer Lasche am Einband. Nicht nur, dass Bernina als Nähmaschinenhersteller als Werbepartner zum Thema passt, sondern auch das der Pfeiltrenner benötigt wird, um das Buch komplett zu lesen, ist perfekt ausgedacht.

Zerlegt_AuftrennerDie letzten Seiten des Buchs sind mit rotem Faden vernäht. Auf diesen Seiten sind die Kleidungsstücke noch in ganzem Zustand abgebildet, bevor die der Schere und anderem Werkzeug von Jeroen van Rooijen zum Opfer fielen.

Wer an diese Details kommen möchte, setzt den Pfeiltrenner ein und erfreut sich an seiner scharfen Klinge.

Fazit

Das Buch ist das richtige für alle Leser_innen, die Spaß an Kleidung haben und sich (zumindest manchmal) fragen, was sie eigentlich für ihr Geld bekommen. Sehr kurzweilige Lektüre!

___
Das Buch wurde mir vom NZZ Libro Buchverlag Neue Zürcher Zeitung als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Buchreview: Hat das Stil?

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Jeroen van Rooijen wirft in seinem aktuellen Buch
Hat das Stil? 200 Fragen und Antworten zur kultivierten Lebensart  (Affiliate Link)
auf und beantwortet sie zeitgemäß. Dabei durchschreitet er unter anderem die Bereiche

  • Mode
    (Ja, Verkäufer_innen helfen gerne und Sie dürfen Sie auch in Anspruch nehmen!)
  • Garderobe der Damen, eher kurz gehalten und inhaltlich ähnlich wie in seinem Buch Carla, Grace oder Kate?: Stilikonen und was Frau von ihnen lernen kann. Mit 70 Originalillustrationen von Jeroen van Rooijen (Affiliate Link)
  • Garderobe des Herren, recht ausführlich und besonders auch mit Blick auf gerne genommene Fettnäpfchen
    (Ich sage nur: Kurzarmhemd zum Anzug, Krawatte zu Button-Down-Hemd oder Jeans …)
  • Die Kunst zu Heiraten
  • Schönheit
  • Umgang mit Menschen innerhalb und außerhalb der eigenen vier Wände
  • Etikette im Restaurant, unterwegs, bei Geschenken

Jeroen van Rooijen: Hat das Stil? 200 Fragen und Antworten zur kultivierten Lebensart, NZZ LibroDas Buch ist sehr ansprechend aufgemacht mit festem Einband in matter Leinenstruktur, Prägeschrift, edlem Vorsatzpapier in Rot, pastellfarbigen Seiten wechselnd zu den Kapiteln und pointierten Illustrationen von Gisela Goppel an den Kapitelanfängen.
Einzig ein Lesebändchen vermisse ich bei dieser stilvollen Aufmachung.

Besonders gut gefällt mir der Teil zur Herrenmode, weil er sehr praxisnah ist und es dazu wenig Literatur auf dem deutschsprachigen Markt gibt. Vor allem geht um alltägliche Business- und Freizeitkleidung mit Do’s & Don’ts und nicht nur um Gentleman-Gehabe, wie z.B. in den diversen Werken von Bernhard Roetzel.

Der sympathische, lockere Schreibstil von Jeroen van Rooijen mit Hang zur Ironie, leichtem Sarkasmus und deutlichen Worten macht das Lesen des Buchs zur Freude. Die Aktualität des Inhalts zu diesem sich ständig zeitgemäß verändernden Thema rund um Etikette und Stil zeichnet Jeroen van Rooijen als Autor aus. Zwar greift er gerne auf bisherige, eigene Worte zurück, geht jedoch im Gegenzug offen mit Veränderungen um und blickt augenzwinkernd auch in die Vergangenheit zurück.

Das Buch ist beim Verlag in der Schweiz direkt bestellbar: NZZ Libro (Werbung).

Fazit

Spannende Lektüre für jeden Mann und Frau, der gerne sicher über das gesellschaftliche Parkett geht und Wert auf zeitgemäße Umgangsformen und Kleidung legt.
___
Das Buch in diesem Beitrag wurde mir vom NZZ Libro Buchverlag Neue Zürcher Zeitung als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!