Buchtipp: Pariser Chic – Der Style Guide

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Pariser Chic - Der Style-Guide (Affiliate Link)

  1. Was trägt die Pariserin?
  2. Wie pflegt sich die Pariserin?
  3. Chez moi
  4. Ines’ Paris (nicht meins, das von Inès de la Fressange ;))

Das wollten Sie schon immer mal wissen? Dann lesen Sie das Buch
Pariser Chic
von Inès de la Fressange und Sophie Gachet!

Abbildung aus dem Buch "Pariser Chic" von Inès de la FressangeAm spannendsten fand ich natürlich den Teil “Was trägt die Pariserin?”. Die Autorinnen lüften einige Geheimnisse, die den französischen Chic ausmachen. Dazu gehört, dass die Französin Flitter hasst, Qualität liebt, Komplettausstattungen meidet, Freestyle liebt (H&M oder Adäquates trifft Luxusartikel), sich in ihrer Haut wohl fühlt und unaufgesetzter Casual Look mit Jeans, Vintage-Stiefeln und grauem Kaschmirpullover fast immer geht.

Ihre absolute Vorliebe für Converse-Chucks kann ich zwar überhaupt nicht teilen – aber da bilde ich wohl auch in Hamburg die Ausnahme. Diese Dinger scheint jede Person außer mir zu lieben. Mir haben die schon als Kind nicht ordentlich gepasst – und ich trage ungern die Sachen heute, die ich in der Grundschule schon hatte …

Abbildung aus dem Buch "Pariser Chic" von Inès de la FressangeDie Autorinnen geben Tipps, die ich auch in meinen Stilberatungen und Einkaufsbegleitungen Kunden und Kundinnen gebe. Dazu gehört zum Beispiel auf Seite 16: “Wenn ich diese Sachen kaufe, habe ich dann Lust, sie heute Abend sofort anzuziehen?”

Wenn die Antwort nicht Ja ist, bleibt das Teil besser im Geschäft. Sonst wird es kein Lieblingsteil. Wenn Ihnen für das Stück der Anlass fehlt, sorgen Sie umgehend für den Anlass mit dem Kauf von Opernkarten oder was sonst dazu fehlt oder lassen das Teil ebenfalls im Laden.

Abbildung aus dem Buch "Pariser Chic" von Inès de la FressangeViele Geschäfte werden mit Fotos und besonderen Artikeln, die Sie dort erhalten können, liebevoll vorgestellt. Dazu gibt es noch einige Schönheitstipps und sonstige Lebensweisheiten. Der ironisch-fröhliche Schreibstil ist so herrlich subjektiv, dass ich beim Lesen viel Freude hatte.

Wenn es irgendetwas an dem Buch zu kritteln gibt, dann nur, dass die Autorinnen davon ausgehen, dass alle Damen Größe 34 (allerhöchstens 38) tragen und somit auch in die Kindergrößen vieler Label wie beispielsweise Petit Bateau passen. Das kann ich allerdings gut ignorieren, denn es geht um Pariserinnen und nicht Hamburgerinnen!

Fazit

Schon mehrfach war ich versucht, das Buch zu kaufen. Allerdings habe ich es nie in der Hand gehabt, sondern immer nur im Internet gesehen. Da es mit EUR 24,95 für einen Style Guide nicht gerade wenig kostet, konnte ich mich nicht endgültig zum Kauf entscheiden.

Nachdem mir der Verlag jetzt das Buch als Rezensionsexemplar in einer PDF-Version zur Verfügung gestellt hat, bin ich anderer Meinung. Das Buch ist extrem schön aufgemacht mit ganz vielen Zeichnungen, Fotos und gestalterischen Elementen. Fast alle Seiten sind farbig. Jetzt finde ich auch den Preis mehr als angemessen. Wer sich für Mode und Paris interessiert, hat bestimmt ebenso Freude an dem Buch wie ich.

___
Das Buch in diesem Beitrag wurde mir vom Knesebeck Verlag (Werbung) als Rezensionsexemplar in einer PDF-Version kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

___
Vielen Dank an den Verlag, dass ich die Zeichnungen aus dem Buch hier im Blog veröffentlichen darf. Kopieren, Herunterladen, Verbreiten, Vervielfältigen etc. dieser Werke aus dem Blog ist ausdrücklich von mir untersagt!

(Affiliate Link)

Buchtipp: STILVOLL SPAREN – Mit Chic und charme durch schwere Zeiten

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link)

Wer das mit den schweren Zeiten nicht zu ernst nimmt und nicht gerade in wirklicher Not steckt, sondern eher Luxusprobleme hat, wird sich beim Lesen dieses Buchs durchaus amüsieren. Auch die Autorin betont immer wieder, dass es nicht um echte Not und Armut geht.

Die Quintessenz des Buchs ist: (Fast) jeder Mensch hat das Gefühl, sparen zu müssen und dass Geld im Lauf des Lebens ab einem gewissen Punkt meistens eher weniger als mehr zur Verfügung steht. Wer sich seinen Lebensstandard und Luxus erhalten möchte, muss also sehen, wo er dafür Einsparungen vornehmen kann und wo besser nicht. Dabei geht die Autorin auf Wohnen, Essen, Kleidung und Ehemänner ein. Der Kaufgrund war für mich natürlich die Kleidung. Ihren diesbezüglichen Tipps kann ich nur zustimmen:

  • Wer wenig Geld für Kleidung ausgeben kann oder will, sollte lieber am Ende einer Saison in einem teuren Geschäft danach suchen als am Anfang der Saison in einem billigen Geschäft. Getreu dem Motto: Ich kann es mir nicht leisten, Billiges zu kaufen. Teure Sachen sind oftmals von besserer Qualität (leider auch nicht immer – bitte genau hinsehen) und halten somit länger. Die Kosten pro Tragen sind geringer und die Sachen sehen hochwertiger aus.
  • Wenn Sie Ihre Garderobe um eine bestimmt Farbe herumgruppieren, können Sie die Sachen optimal untereinander kombinieren und brauchen so weniger Inhalt im Schrank. Dafür empfiehlt sich eine eher dunkle Farbe wie schwarz, braun, grau oder dunkelblau, weil es dann Ihrem Umfeld nicht so auffällt, wenn Sie diese Sachen öfter tragen. Besonders wichtig ist das für Mäntel, Jacken, Röcke, Hosenanzüge, Kostüme, Schuhe und Taschen. Farbliche Akzente können Sie mit Blusen, Schals, T-Shirts, Schmuck und anderen Accessoires setzen.
  • Die Empfehlung, bei Strümpfen und Socken möglichst gleich sechs Paar zu kaufen, gebe ich meinen Kunden auch gerne. So kann man Einzelsocken wieder neu kombinieren und das Zusammenlegen nach der Wäsche geht auch gleich viel schneller, wenn viele gleich sind. Ich kaufe sogar gerne 10 Paare … die halten dann sehr lange, bis kein Paar mehr über ist. Von einem Sockenkauf aus 2006 mit fünf Paaren habe ich immer noch ein Paar im Einsatz. Wichtig. Tragen Sie immer alle Paare und nicht nur das im Schrank oben liegende – sonst passen die Strümpfe im Verwaschungsgrad irgendwann nicht mehr zusammen …

Das Lustige ist, dass dieses Buch aus dem 1930er Jahren stammt und nur wieder aktuell aufgelegt wurde! Beim Lesen denkt man, es ist brandaktuell – es wird die Krise erwähnt, es wird allgemein steigende Unsicherheit thematisiert, die Essenstipps können aus einer aktuellen Zeitschrift sein. Nur bei einigen Üblichkeiten und Worten, die heutzutage nicht mehr gebräuchlich sind, stolpert der Leser darüber. Für mich hatte das beim Lesen einen besonderen Charme.

Zum Abschluss hier noch ein Zitat von Seite 75:
“Außerdem müsste die werktätige Frau erst noch gefunden werden, die sich nicht hin und wieder – und das heißt: recht häufig – berechtigt fühlt, mit vollen Händen Geld auszugeben.”

Gibt es eine schönere Rechtfertigung, Shoppen zu gehen?

“Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot”

… so der Buchtitel der Neuerscheinung von Sabine Asgodom. Untertitel: “Selbstbewusst in allen Kleidergrößen”. Das musste ich ja schon alleine aus Recherchegründen für meinen Job lesen. Und persönliches Interesse kann ich nicht ganz verhehlen – bin ja auch nur ein Mensch …

Bei dem Titel hätte ich auch mit Kleidungstipps gerechnet – die gibt es nicht. Aber dafür die volle Ladung wie bin ich mit mir selbst glücklich, egal wie ich aussehe. Super finde ich, dass die inhaltliche Ausrichtung nicht nur darum geht, sich selbst mit seinen zu-viel-wie-viel-auch-immer-Kilos lieb zu haben, sondern unabhängig davon. Also auch mit seinen zu-wenig-Kilos oder was-auch-immer.

Beim Lesen des Buchs habe ich ständig an den Satz aus der Transaktionsanalyse gedacht:

Ich bin ok – Du bist ok.

Denn genau darum geht es. Die Mitmenschen und sich selbst zu nehmen, wie sie sind. Egal, ob man selbst sich oder andere zu dick, dünn oder sonst was findet. Sagt sich leicht, oder? Ich übe mich seit Jahren darin. Wer mich kennt weiß, dass mir das mal mehr und weniger gut gelingt. Ich arbeite weiter dran! Für alle, die sich nicht mit der Theorie der Transaktionsanalyse beschäftigen wollen, sondern sich handfeste Tipps für ein selbstbewusstes Leben wünschen, ist das Buch aus meiner Sicht eine Bereicherung!

“Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot”

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link)

… so der Buchtitel der Neuerscheinung von Sabine Asgodom. Untertitel: “Selbstbewusst in allen Kleidergrößen”. Das musste ich ja schon alleine aus Recherchegründen für meinen Job lesen. Und persönliches Interesse kann ich nicht ganz verhehlen – bin ja auch nur ein Mensch …

Bei dem Titel hätte ich auch mit Kleidungstipps gerechnet – die gibt es nicht. Aber dafür die volle Ladung wie bin ich mit mir selbst glücklich, egal wie ich aussehe. Super finde ich, dass die inhaltliche Ausrichtung nicht nur darum geht, sich selbst mit seinen zu-viel-wie-viel-auch-immer-Kilos lieb zu haben, sondern unabhängig davon. Also auch mit seinen zu-wenig-Kilos oder was-auch-immer.

Beim Lesen des Buchs habe ich ständig an den Satz aus der Transaktionsanalyse gedacht:

Ich bin ok – Du bist ok.

Denn genau darum geht es. Die Mitmenschen und sich selbst zu nehmen, wie sie sind. Egal, ob man selbst sich oder andere zu dick, dünn oder sonst was findet. Sagt sich leicht, oder? Ich übe mich seit Jahren darin. Wer mich kennt weiß, dass mir das mal mehr und weniger gut gelingt. Ich arbeite weiter dran! Für alle, die sich nicht mit der Theorie der Transaktionsanalyse beschäftigen wollen, sondern sich handfeste Tipps für ein selbstbewusstes Leben wünschen, ist das Buch aus meiner Sicht eine Bereicherung!