Buchreview: Das lass ich los!

Werbung zum Lesen

(Affiliate-Link auf dem Cover)
Das lass ich los! Sich von innerem und äußerem Ballast befreien (Leichter leben) (Affiliate-Link)

Von Autorin Pia Mester habe ich Dir bereits die Bücher Schlank im Schrank (Rezensionsexemplar) und Minimalismus trifft Kleiderschrank (Rezensionsexemplar) vorgestellt. Ihr Blog MalMini hat einen festen Platz in meiner Leseliste. Bei Das lass ich los! ist nicht nur der Kleiderschrank an der Reihe, sondern das ganze Leben. Sich von innerem und äußerem Ballast zu befreien, tut gut. Ich mache das regelmäßig. Bei Dingen fällt mir das leichter als bei innerem Ballast.

Das Buch besteht aus drei Bereichen

  1. Vom Ballast, den Sie mit sich herumschleppen
  2. Besitz loslassen: Sind Sie, was Sie haben?
  3. Die Gedanken sind frei: Was Sie im Alltag loslassen können.

Vom ersten Moment an hat mich Pia Mester dazu gebracht, mit den Personen im Buch mitzufühlen. Die fesselnden Beispiele haben mir sofort Lust gemacht, etwas umzusetzen.

Mein Lieblingssatz

“Fragen Sie sich jeden Abend: Was habe ich heute für mein großes Ziel getan?” (Seite 19) Nach dem Durchdenken dieses Satzes bin ich um 7:00 Uhr am Sonntag freiwillig aufgestanden, habe das Buch auf dem Nachttisch gelegt und beschlossen, an die Ostsee zu fahren. Mein großes Ziel ist die Sammlung möglichst vieler Glücksmomente. Dafür musste ich an dem Tag das Meer sehen. Ohne das Buch hätte ich den Tag zu Hause vertrödelt.

Abgründe sind überall zu finden

Inhaltlich möchte ich gar nichts weiter aus dem Buch verraten. Das kannst Du bei Interesse lieber selbst lesen. Aber ich verrate Dir, was es bei mir bewirkt hat. Obwohl ich Dinge gut wegwerfen und verschenken kann, habe auch ich dabei meine schwarzen Löcher . Von Schmuck und Uhren kann ich mich nicht gut trennen. Echten Schmuck lasse ich umarbeiten, wenn er mir nicht mehr gefällt. Aber Modeschmuck ist das Trennungsthema. Schuhe, die noch heil sind, aber nicht mehr angezogen werden, sind der andere Bereich, der mir schwer fällt beim Trennen.

Loslassen in der Praxis

Danke der Lektüre des Buchs hatte ich letzten Samstag Lust, mich diesen Themen zu widmen und habe mich von vier Uhren, sechs Brillen – dazu Freitag mehr, diversen einzelnen Ohrringen, Ketten und Armbändern getrennt. Vier paar Pumps, zwei Stiefelpaare, ein paar Flippies und ein Berg zu großer, unschöner Sportklamotten haben mich verlassen und es fühlte sich gut an.

Im Keller habe ich dann gleich noch einen Berg heiles Geschirr und Gläser aussortiert, den ich ins Sozialkaufhaus tragen werde. Außerdem habe ich mich von einem Teil in der Küche getrennt, das mich täglich an etwas Doofes erinnert hat. Es war heil, sauber und funktionstüchtig – und jetzt hat die Funktion ein Teil, was mich an etwas Schönes erinnert.

Ein eigentlich schönes Wolltuch, das seit Jahren einen unentfernbaren Lipglossfleck hat, musste ebenso gehen. Es hat mich jedes Mal geärgert, wenn ich es umgebunden habe und den Fleck eingefaltet habe. Es hat mich nicht glücklich gemacht. Dafür hat mich am Tag danach der Ersatz gefunden und die Lücke im Schrank gefüllt. Guter Tausch!

Fazit

Ich empfehle das Buch für alle, die auch nur eine Ecke haben, die im Haus oder Kopf nicht so richtig klar werden möchte. Die Chance, dafür eine zielführende Anregung in dem Buch zu finden, ist hoch.

Danke an den Scorpio Verlag (Werbung) für das Rezensionsexemplar.

(Affiliate-Link)

Buchreview: Minimalismus trifft Kleiderschrank

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Minimalismus trifft Kleidung: In 4 Wochen zum Kleiderschrank voller Lieblingsstücke (Affiliate Link)
von Pia Mester

Der Titel verspricht Großes. In vier Wochen damit den erfolgreichen Start zu einem Kleiderschrank voller Lieblingsstücke zu machen, halte ich für realistisch. In vier Wochen zum Kleiderschrank voller Lieblingsstücke zu kommen ist ein Ziel, das ich nur durch Lesen der Buchabschnitte und Umsetzung der Tipps für unwahrscheinlich halte.

Autorin Pia Mester schreibt den Blog Mal Mini (Werbung) und versucht, die passende Form von Minimalismus, Konsumverhalten und Lebenskunst für Ihr Leben zu finden und umzusetzen. Da ich selbst in Teilen minimalistisch lebe, verfolge ich ihren Blog gerne. Vor einem Jahr habe ich Euch bereits ihr Buch Minimalismus im Kleiderschrank (Rezensionsexemplar) vorgestellt. Die Buchidee ist aus einem von der Autorin durchgeführten Onlinekurs zum Thema entstanden.

Kurz und knapp

Das Taschenbuch hat in der Printausgaben – verfügbar auch für Kindle – 120 Seiten. Dabei sind hilfreiche Checklisten, Fragebögen und Arbeitsblätter, die teilweise für Leser als Download auf http://malmini.de/ressourcen-lieblingsstuecke/ (Werbung) gegen im Buch stehendes Passwort zur Verfügung stehen. Einige Kapitel gibt es dort auch als Audiodateien.

Stärke des Buchs ist, dass es kurz und knapp auf den Punkt bringt, worauf es bei Lieblingskleidern ankommt. Die Schwäche liegt darin, dass es für meinen Geschmack zu wenig hinterfragt. Die Fragen im Buch sind gut, dürften jedoch gerne noch ein bis zwei Ebenen tiefer gehen. Pia Mester schreibt

“Du brauchst niemanden, der dir sagt, was du anziehen sollst. Keine Stilberater, keine Verkäuferinnen, keine Freundinnen, keine Modeexperten. Du weißt ganz tief in Dir drinnen genau, was dir steht und was du brauchst.” (Seite 112)

Selbst ist die Frau?

Dem stimme ich – auch wenn ich mein Geld als Stilberaterin verdiene – zu, wenn man in der Lage ist, das die Kenntnis im eigenen Inneren zu finden und in Kleidung umzusetzen. Wer eine gute innere Stimme hat und auf sie hören kann, braucht wirklich niemanden Externen und wird mit Umsetzung der Buchinhalte vielleicht sogar nicht nur einen Start machen, sondern am Feinschliff arbeiten können.

Meine Erfahrung in über zehn Jahren selbstständiger Imageberatung ist, dass sehr viele Menschen genau diese Stimme leider nicht hören. Meine Aufgabe sehe ich daher da drin, Kunden zu ihren inneren Wünschen und Vorstellungen zu führen und zu erkunden, wie das in der Praxis umgesetzt werden kann.

Grundsteinlegung

Besonders wertvoll finde ich das erste Kapitel mit Zielsetzung und Aufgaben zur Bestandsaufnahme und der Klärung der Warum-Frage. Wenn wir nicht wissen, warum wir etwas tun, werden wir nicht am Ball bleiben. Die 17 Fragen, die Pia Mester dazu stellt, klären Aspekte, die Lieblingsstücke ausmachen und Anwendungsgebiete für das Sortiment. Besonders interessant finde ich dabei immer wieder Frage, ob man alles im Schrank wieder kaufen würde. Ich denke, die kann niemand mit Ja beantworten. Was mir dabei fehlt, sind weitere Analysefragen wie z.B.

  • Was genau?
  • Warum?
  • Was stattdessen?

Die eigenen Farben kennen

Zum Thema Farben rät sie, sich an den eigenen Farbtyp zu halten, weil es einfacher ist, damit als dagegen zu arbeiten (Seite 70). Das sehe ich auch so. Den Tipp, bei Unsicherheit die Basisfarben zu nehmen, die bisher vorherrschen, sehe ich differenzierter. Oft passen die Farben, manchmal aber auch gerade nicht. Und genau bei den Menschen, bei denen die Basisfarben bisher nicht gut passen, treten meiner Erfahrung nach oft große Unzufriedenheiten mit dem Kleiderschrankinhalt auf und sie wissen nicht, warum. Gerade bei denen, die es sozusagen am Schwierigsten haben, greift der Tipp also nicht.

Fazit

Wer Lust auf mehr Lieblingsstücke und weniger Ballast im Schrank hat, findet gute Anregungen in dem Buch. Es ist die Umsetzung in vier Schritten innerhalb von vier Wochen geplant, so dass es gerade für strukturierte Menschen hilfreich ist. Ich kann mir auch vorstellen, dass gerade die nicht tiefe Form genau passend ist für Leser, denen die Tipps der Modeflüsterin und meine Beiträge wie 10 Tipps zum Kauf einer Lederjacke zu detailliert sind.

Das Buch ist über die üblichen Quellen zu bestellen. Es wurde mir von der Autorin als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

(Affiliate Link)

P.S.

Ich bin schon gespannt, wie meine Rückschau auf die Kleiderkäufe des Jahres aussehen wird und was die nächste Kleiderschrankinventur ergibt. Trotz vieler Anschaffungen auf Grund von figürlicher Veränderung bin ich bisher ganz zufrieden damit. Mein schwarzer Fleck sind übrigens Schmuckstücke, die ich nicht mehr trage, z.B. Uhren.

Buchreview: Minimalismus im Kleiderschrank

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link)
Minimalismus im Kleiderschrank: Entrümpeln und den eigenen Stil finden (Affiliate Link) von Pia Mester

Das Buch hat zwar in der Printausgabe nur 40 Seiten, die sind es aber wert, gelesen zu werden. Es ist inhaltlich minimalistisch und enthält das Wesentliche – gelebter Minimalismus sozusagen.

Die Autorin schreibt den Blog Mal Mini und versucht selbst, möglichst viel Minimalismus zu leben. Da das auch meiner Philosophie entspricht, habe ich mich gleich in ihrem Blog festgelesen. Aber darum geht es jetzt ja hier nicht, sondern um das Buch :) . Der Titel Untertitel Entrümpeln und den eigenen Stil finden beschreibt den angestrebten Weg, wobei Stil finden eher auf Intuition verweist. Das Büchlein ist kein Stilratgeber. Damit ist es vielleicht auch genau für alle Frauen richtig, die nicht in Schubladen gepackt und beraten werden wollen, sondern einfach einen Schubs auf ihren eigenen Weg suchen. Ziel ist am Ende ein gut sortierter, zum eigenen Leben passend gefüllter Kleiderschrank.

Viele Tipps der Autorin ähneln denen, die ich zum Beispiel auf meiner Firmenwebseite image&impression zur Kleiderschrankinventur gebe, hier im Blog darüber schreibe und denen der Modeflüsterin => zur 5 Schritte Kleiderschrankinventur. Das Rad wurde nicht neu erfunden, das geht bei dem Thema wohl auch kaum. Aber gute konkrete Tipps für den Start sind auf jeden Fall dabei.

Fazit

Die Checklisten und Anleitungen der Autorin sind knapp, auf den Punkt, auf das Wesentliche eingedampft. Obwohl das Buch als Self publisher via Amazon (E-Book und Papier) herausgegeben wird, ist es professionell lektoriert und aufgemacht. Für alle, die sich Ideen dazu nicht mühsam zusammentragen möchten oder sich durch lange Blogartikel lesen möchten, ist das Buch das perfekte Kompendium.

P.S.

Ich bin übrigens schon jetzt gespannt, wie meine Rückschau auf die Kleiderkäufe des Jahres aussehen wird und was die nächste Kleiderschrankinventur ergibt. Den Hinweis der Autorin, mal zu prüfen, wo man überall Kleidungsstücke in seinem Räumen untergebracht hat, habe ich ernst genommen und bin auf die Suche gegangen … mehr dazu bald.

P.P.S.

Den Worten von Pia Mester auf Seite 23 stimme ich absolut zu: “Es lebt sich viel leichter, wenn man nicht versucht, die Schwachstellen zu optimieren, sondern stattdessen die schönen Stellen zu betonen.” Das hilft dann auch dabei, den eigenen Stil zu finden.

Adventskalender 2014 der ü30 Blogger - Copyright Sabine Gimm von http://www.blingblingover50.de/

Schon mitgemacht? Der Gewinn des Türchens 5 in meinem Blog geht an Andrea.

Das Buch wurde mir von der Autorin kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.