Fusseltier

Fusselrasierer

Pilling geht gar nicht. Pilling sieht oll aus und macht auf mich einen schmuddeligen Eindruck, auch wenn es natürlich nichts mit Sauberkeit zu tun hat. Dass inzwischen in gefühlt jedem Kleidungsstück ein Schild ist mit der Aufschrift, dass Pilling normal und lein Reklamationsgrund sei, macht es auch nicht besser.

Mich hat vor einiger Zeit sehr erstaunt, auch von einer sehr renommierten Kaschmirprodukteanbieterin zu lesen, dass sie Pilling insofern normal findet, als dass bei den ersten Tragevorgängen und ersten Wäschen der Flusenüberschuss so quasi gebunden wird. Wenn er dann ein paar Mal mit dem Fuselrasierer entfernt wurde, sei der Nerv damit vorbei und das lange Tragevergnügen könne beginnen. Ich frage mich schon, warum das die Produzenten der Ware nicht anders hinbekommen. Wobei es ja nicht nur um Kaschmir geht, auch Baumwolle, Poly und Viskose neigen ja gerne mal dazu …

Bei meinen Kaschmirpullovern war es bisher tatsächlich so, dass nach einigen Fusselrasiereraktionen das Pillingproblem einigermaßen vorüber war. Nur an den neuralgischen Punkten am Busen-Oberarm-Übergang und der linken Hüfte, an der ich meine Handtaschen trage, gab es ab und an mal wieder etwas abzuzupfen.

Florian S. Küblbeck schreibt in seinem Buch Was Mann trägt (PR-Muster), dass er Pilling als einen Indikator hoher Qualität sieht, wenn es nach der zweiten Wäsche aufhört (Seite 168), weil es aus der luxuriösen Verwendung von Zuviel des Gutes entstanden sei. Auf dieses Zuviel des Guten kann ich gerne verzichten …

Als Fuselrasiererbenutzerin habe ich mich oben schon geoutet. Ganz harte Kämpfer greifen gleich zur offenen Rasierklinge. Florian S. Küblbeck ist allerdings der Ansicht, dass Rasieren ein absoluter Feind guter Strickwaren sei, weil die Fasern an der Strickoberfläche abgeschnitten und somit verkürzt werden. Kurzfristig werde die Ware damit zwar glatt, langfristig würde sich aber noch mehr Pilling zeigen. Seine Meinung, dass die Knötchen nach einiger Zeit von alleine abfallen würden, widerspricht meiner Erfahrung. Sein Tipp für eine beschleunigte Entfernung der Knötchen ist abbürsten mit einer Kleiderbürste. Das reicht bei meinen Kleidungsstücken auch nicht.

Einige Menschen empfehlen Abzupfen der Knötchen mit den Fingern, um die Fasern nicht abzuschneiden, wieder andere finden das ganz besonders schädlich, weil dabei erneut Fasern aus dem Gestrick gezogen werden, die dann fröhlich weiter zusammenknuddeln können.

Was ist Euer probates Mittel im Kampf gegen die Pillingplage?

Cardigan-Check für hessnatur: 7. und letzte Testaufgabe

Werbung mit Stil

Der Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster) geht mit dem letzten Test dem Ende zu. Dieses Mal ist es auch kein wirklicher Test, sondern mehr ein Resümé.

7. Test: Trageeigenschaften und Stylings

Originalaufgabe von hessnatur

“… Die Merinowolle gilt aufgrund ihrer Struktur und ihres elastischen Verhaltens als besonders fein, anschmiegsam und anpassungsfähig. Wir wollen von Dir wissen: Wie angenehm lässt sich der Cardigan tragen? Wie viele Sympathiepunkte (auf einer Skala von 1 bis 10) hat er bei Dir während der Testwochen sammeln können? In welchen Situationen hat Dich der Cardigan gut begleitet – bei der Arbeit, zuhause, beim Wandern, im Urlaub? … Uns interessiert auch Deine Meinung zum Stylen und Kombinieren – wie und mit welchen anderen Klamotten hat sich Dein Cardigan bewährt? …”

Mein Eindruck

In meinen wöchentlichen Beiträgen habe ich diese Fragen bereits im Wesentlichen beantwortet:

Ich habe ihn nur zu Hause getragen, weil er nicht richtig passt, und nach dem Waschen ist er einfach nicht mehr schön. Er fühlt sich stumpf an und hat sehr unschönes Pilling. Das Pilling werde ich mit einem Fusselrasierer entfernen, ihn nochmals waschen und den verschenken. Er liegt seit einiger Zeit nur noch im Schlafzimmer herum und wird nur für die Tests vom Ablagestuhl genommen.

Auf der Skala von 2-10 bekommt er bei mir eine 2. Er ist durchgefallen – unabhängig davon, dass er nicht richtig passt.
___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Cardigan-Check für hessnatur: 6. Testaufgabe

Werbung mit Stil

Der Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster) geht mit dem vorletzten Test in die 6. Runde. Die Aufgabe für diese Woche habe ich jedoch bereits Mitte Oktober unaufgefordert erfüllt und dazu im Beitrag zum 3. Test etwas geschrieben – es geht ums Waschen.

6. Test: Waschen

Originalaufgabe von hessnatur

“… Jetzt testest Du, wie sich Dein Cardigan in der Waschmaschine waschen lässt. Wichtig: Um diesen Test zu machen, braucht Deine Waschmaschine einen kalten Handwaschgang. … Wichtig ist ebenso, dass Du ein Wollwaschmittel benutzt, dass die natürlichen Eigenschaften des Cardigans bewahrt …”

Mein Test

  • Wollwaschprogramm in der Waschmaschine
  • Kaltes Wasser
  • Flüssigwaschmittel von Coral für Wolle
  • Sagrotan-Hygiene-Wäschespüler (den nehme ich auch für Wolle mit guter Erfahrung)
  • Nach der Wäsche gleich auf einen Bügel in der passenden Schulterbreite aufgehängt (mache ich anstatt Trocknen im Liegen auf einem Handtuch mit guter Erfahrung bei Kleidungsstücken, die relativ leicht sind)
  • In der frischen Luft im Wind trocknen lassen

Mein Eindruck nach der Wäsche

hessnatur_Cardigan_WaschergebnisDas Schönste ist ab. Der feine Glanz ist weg. Außerdem fühlt er sich stumpf an. Die Bündchen haben sich ganz merkwürdig zusammen gezogen. Am Arm stört das nicht weiter, aber an der Unterkante sieht das blöd aus. Geht auch beim Tragen nicht weg. Außerdem ist er etwas kraus – er müsste wohl gebügelt werden, was ich aber bei Wollsachen meistens nicht mache. Er trägt sich etwas glatt, wenn er geschlossen getragen wird. Das Pilling unter Arm ist nach der Wäsche übrigens auch noch mehr geworden. Nicht schön.

Ergebnis

Der Cardigan ist im Waschtest bei mir total durchgefallen. Test nicht bestanden.

Im Vergleich

Ich hatte in der Waschmaschine noch ältere Kaschmirpullover, die bestens aus der Maschine gekommen sind wie immer – schön aufgeflufft. Außerdem habe ich einen braunen Pullunder aus konventioneller Merinoschurwolle der Firma Merz ebenfalls zum ersten Mal mit in der gleichen Maschine gewaschen und er sieht hinterher genauso schön aus wie vorher. Sogar ein Walkwollkleid von Deerberg, das eigentlich in die Reinigung soll, übersteht meine Waschmethode bestens – nur der Cardigan nicht.

___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Cardigan-Check für hessnatur: 3. Testaufgabe + 4. Eindruck

Werbung mit Stil

Kommen wir zur 3. Aufgabe im Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster)

3. Test: Geruchsabbau

Originalaufgabe von hessnatur

“Du ziehst Deinen Cardigan an und verabredest Dich mit einer Freundin oder Deinem Partner, um was richtiges Leckeres zu kochen. Je mehr Zwiebeln, Knoblauch und andere geruchsintensive Zutaten, umso besser! Damit Du hinterher auch feststellen kannst, welches Textil mehr Gerüche “abbauen“ kann, trägt Dein Kochpartner zum Vergleich ein Baumwoll-Textil. Nach dem Kochen hängst Du Deinen Cardigan und das Baumwoll-Shirt über Nacht nach draußen oder ins Bad zum Lüften. Am Tag danach wird Probe-geschnuppert. Wir sind gespannt auf Deine Ergebnisse! Wie stark kannst Du die Küchengerüche noch wahrnehmen? Welches Textil hat die Gerüche besser abgebaut? Und: Was habt Ihr gekocht? Stelle das Rezept als Kommentar im Projektblog oder auf unserer Facebookseite ein und teile es mit allen. Und lass uns mit Fotos und Videos, die Du auf Facebook oder in der Mediengalerie posten kannst, an Deinem Kochabend teilhaben!”

Mein Test

Krautfleckerl von Ines Meyrose auf www.meyrose.deIch habe Krautfleckerl gekocht mit Zwiebeln, Knoblauch und Weißkohl. Mehr dazu findet Ihr Euch in meinem Foodblog Leckerei bei Kay. Für mich haben beiden Sachen bereits nach dem Kochen nicht nach dem Essen gerochen, obwohl das halbe Haus danach roch. Der Cardigan roch die ganze Zeit frisch gewaschen und das T-Shirt sowohl abends als auch heute Morgen einfach getragen nach mir. Kochgeruch haben beide nicht aufgenommen. Das Baumwolle nach einmaligen Tragen müffelig ist und in die Waschmaschine gehört, ist kein Geheimnis. Ein Baumwollshirt trage ich nur einmal. Einen Wollpulli trage ich mehrfach und lüfte ihn dazwischen. Für die Erkenntnis wäre der Test aus meiner Sicht nicht notwendig gewesen und dieses ewige Wolle vs. Baumwolle geht mir langsam auch auf den Geist.

Liebe Projektmitarbeiter bei hessnatur,

lasst Euch bitte mal was Spannenderes einfallen. Und spart Euch auch gerne die Happening-Empfehlungen dazu – die finde ich etwas albern. Zu Euren Wünsche nach vielen Fotos und jetzt noch Rezepten: siehe meine Kritik an Euren Nutzungsbedingungen schon beim 1. Test.

4. Eindruck vom Cardigan

hessnatur_Cardigan_PillingDer Cardigan bekommt schon Pilling unter den Armen. Das soll die Merinowolle doch nicht bekommen, oder? Ich habe ihn ca. 4 Tage getragen – das ist jetzt nicht Welt. Da hätte ich bei der glatten Wolle nicht mit gerechnet. Auf dem Foto sieht die Farbe übrigens ganz anders aus als in der Realität – liegt am Licht.

Außerdem habe ich ihn gewaschen. Grund: Neurodermitisschub und das habe ich manchmal bei neuer Wollkleidung aus Merinowolle. Da ich den Cardigan dafür in Verdacht habe, habe ich ihn gewaschen, wie ich es mit all meinen Wollsachen und Kaschmirpullis mache

  • Wollwaschprogramm in der Waschmaschine
  • Kaltes Wasser
  • Flüssigwaschmittel von Coral für Wolle
  • Sagrotan-Hygiene-Wäschespüler
  • Nach der Wäsche gleich auf einen Bügel in der passenden Schulterbreite aufhängen
  • In diesem Fall: in der frischen Luft im Wind trocknen lassen

hessnatur_Cardigan_WaschergebnisMein Eindruck nach der Wäsche: Das Schönste ist ab. Der feine Glanz ist weg. Außerdem fühlt er sich stumpf an. Die Bündchen haben sich ganz merkwürdig zusammen gezogen. Am Arm stört das nicht weiter, aber an der Unterkante sieht das blöd aus. Geht auch beim Tragen nicht weg. Außerdem ist er etwas kraus – er müsste wohl gebügelt werden, was ich aber bei Wollsachen meistens nicht mache. Bei den meisten Sachen trägt es sich glatt – hier jetzt heute nicht. Obwohl die Verpackungsfalten nach seiner Ankunft bei mir sich ganz schnell beim Tragen entfernt haben. Das Pilling unter Arm ist nach der Wäsche übrigens auch noch mehr geworden. Nicht schön.
___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.