Buchreview: 500 Elemente des Modedesigns – Formen, Stile, Stoffe

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
500 Elemente des Modedesigns: Formen, Stile, Stoffe (Affiliate Link)
von Simon Travers-Spencer und Zarida Zaman

Unglaublich, wie viele Details Kleidung aufweist, oder? Die Autoren, beide Modedesigner und Dozenten, geben einen Überblick zur Designentwicklung und Tipps zur Entstehung eigener Entwürfe, z.B. die Arbeit mit Moodboards und Schneiderbüsten. Eine Einführung in die Proportionen des weiblichen Körpers und verschiedene Silhouetten bilden neben Stoffen und Farben die Grundlage.

Kleiderzeichnun von Ines Meyrose IMFormenverzeichnis

Im Hauptteil des Buchs stellen die beiden Designer Optionen für Lösungen bei Ärmeln, Halsausschnitten, Kragen, Taillenabschlüssen, Taschen an der Kleidung, Ärmelabschlüssen, Verschlüssen und Säumen vor.

Die einzelnen Kapitel sind untergliedert in verschiedene Kleidungsstücke, an denen die Elemente Anwendung finden. Dieses sind mit Strichzeichnungen, Stoffgewichteignungen und Laufstegfotos der konkreten Umsetzung illustriert. Die einzelnen Aspekte werden wertungsfrei vorgestellt, d.h. es gibt keine Stilberatung im Sinn von das passt zu dem Figurtyp oder Stilptyp.

Stoffverzeichnis

Stoffgewichte und Stoffarten werden mit Fotos, Beschreibungen und Einsatzmöglichkeiten vorgestellt. Jetzt ist mir auch endlich der Unterschied zwischen Samt und Nicki klar … Eine ausklappbare Figurine kann für eigene Entwürfe verwendet werden.

Zielgruppe

Wenn Du eigene Kleidung entwerfen oder ändern möchtest, findest Du Ideen in dem Buch. Auch wenn Du Deine Kleidung nicht selbst schneidern möchtest, sondern sie in Auftrag gibst, findest Du in dem Buch viele Anregungen für Details, die Du umsetzen lassen kannst.

Außerdem wirst Du an den Beispielen der Formen sofort sehen, was Dich anspricht und was nicht. Anhand der abstrakten Strichzeichnungen ist das viel einfacher als bei Fotos in einem Katalog, wenn ein Mensch die Kleidung trägt, Farben und Stoffe bereits im Spiel sind und die Kulisse auch noch wirkt. Das Beschäftigen damit macht das Einkaufen konkreter Dinge leichter, weil Du besser auf einzelne Elemente achten kannst.

Mein Tipp

Schau Dir genau an, welche Elemente Dir zusagen, stelle die in einem Moodboard zusammen und prüfe potenzielle Kleidung darauf vor dem Kauf.

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop beim Haupt Verlag (Werbung) in der Schweiz zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Ich nehme es bei den Buchempfehlungen bei image&impression auf.

(Affiliate Link)

Anzeige – Stilberatung: Die ideale Ausschnitt-Tiefe passend zu Deinem Gesicht

Demonstrationen von verschiedenen Ausschnitt-Tiefen in Bezug auf die natürlichen Proportionen des Gesichts von Ines Meyrose: idealer tiefer Ausschnitt mit Kette

Idealer tiefer Ausschnitt mit Betonung der passenden kürzeren Stelle durch einen Kettenanhänger

Welche Ausschnittform am besten Deinem Gesicht passt, hängt von Deiner

  • Gesichtsform – länglich, oval, eckig, trapezförmig, rund oder herzförmig
  • Halslänge und -breite
  • Schulterbreite im Verhältnis zu den Hüften und der Form Deines Oberkörpers

ab. Du kannst die natürlichen Formen bewusst verstärken, indem Du gleiche Formen wählst, oder ausgleichen mit Gegenformen. Verstärken würde beispielsweise ein eckiger Ausschnitt eine kantige Gesichtsform, ein gerader U-Boot-Ausschnitt breite Schultern oder ein V-Ausschnitt ein langes Gesicht bzw. Hals.

Ausgleichen würde ein U-Boot-Ausschnitt schmale Schulter und/oder breite Hüften, ein V-Ausschnitt ein rundes Gesicht oder einen kurzen Hals und ein runder Ausschnitt ein herzförmiges Gesicht. Das Spiel könnten wir hier jetzt endlos weiterspielen … Entscheidend ist, sich der natürlichen Formen bewusst zu sein, eine Entscheidung für Ausgleich oder Betonung bestimmter Körperzonen zu treffen, einander ausschließende Aspekte – Schultern oder Hals verbreitern und Gesicht verkürzen beispielsweise – zu gewichten und einen Fokus zu setzen. Solche detaillierten Themen sind Bestandteil einer individuellen Stilberatung.

Dein Gesicht gibt die individuelle Tiefe des Ausschnitts vor

Die Form des Ausschnitts ist eine Sache. Ein anderer Aspekt ist die Tiefe des Ausschnitts in Bezug zu Deiner Gesichtslänge. Dieser Aspekt ist meiner Erfahrung nach fast genauso wichtig wie die Form des Ausschnitts. Zur Demonstration habe ich ein Trägerunterkleid angezogen, an dem ich Euch die Auswirkung der verschiedenen Ausschnitttiefen demonstriere. Keine Angst, ich gehe nicht so aus dem Haus. Das Trägerunterkleid als solches war übrigens lange Zeit ein Schrankmonster, bis ich es zum Sommernachthemd umfunktioniert habe. Seitdem habe ich es richtig gerne an.

Bestimme Deine natürlichen Proportionen

Stilberatung: Bestimmung der optimalen Tiefe von Ausschnitten / Coypright image&impression e.K.

Um die optimale Tiefe für den Ausschnitt zu genau Deinem Gesicht zu bestimmen, spiegelst Du für kurze Ausschnitte die den Abstand von den Augenwinkeln bis zum Kinn nach unten wieder. Für tiefe Ausschnitte nimmst Du die Länge vom Haaransatz bis zum Kinn und spiegelst die ebenso nach unten. Wenn Du so einen tiefen Ausschnitt trägst, kannst Du die Stelle für kurze Ausschnitte mit einer Kette betonen. Bei Herren hören an der Stelle für kurze Ausschnitte übrigens im Optimalfall Hemdenkragenspitzen auf und an der für lange der Chrochet-Winkel.

Demonstrationen von verschiedenen Ausschnitt-Tiefen in Bezug auf die natürlichen Proportionen des Gesichts von Ines Meyrose: zu hoch

Der Ausschnitt ist zu hoch, der Hals wirkt zu kurz. Eine lange Kette könnte das etwas ausgleichen.

Demonstrationen von verschiedenen Ausschnitt-Tiefen in Bezug auf die natürlichen Proportionen des Gesichts von Ines Meyrose: idealer hoher Ausschnitt

Ideale Länge eines hohen Auschnitts

Demonstrationen von verschiedenen Ausschnitt-Tiefen in Bezug auf die natürlichen Proportionen des Gesichts von Ines Meyrose: idealer tiefer Ausschnitt

Ideale Länge eines tiefen Ausschnitts

Demonstrationen von verschiedenen Ausschnitt-Tiefen in Bezug auf die natürlichen Proportionen des Gesichts von Ines Meyrose: zu tief

Der Ausschnitt ist zu tief – nicht, weil der Busenansatz zu sehen ist, sondern weil die nackte Fläche am Oberkörper zu groß ist. Ausgleichen kann man das bei zu tiefen V-Ausschnitten z.B. mit darunter getragenem Top mit geradem oder rundem Abschluss.

Umsetzung in der Praxis beim Shoppen

Bei MONA (Werbung), meinem Auftraggeber für diesen Artikel, habe ich Ausschnitte für Euch als konkrete Beispiele aus dem Onlineshop herausgesucht. Das Copyright der folgenden drei Bilder mit den T-Shirts liegt bei Mona und sie werden mir für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt. Wenn Du auf die Bilder klickst, kommst Du zu den Shirts im Shop.

Dieses T-Shirt ist ein Beispiel für einen hohen runden Ausschnitt. Wenn Du es unter einem Cardigan mit V-Ausschnittlinie trägst, ist es schön zu kombinieren. Ebenso passt eine lange Kette oder ein lang gebundener leichter Schal dazu. Copyright Foto: http://www.mona.de/

Dieses T-Shirt ist ein Beispiel für einen hohen runden Ausschnitt. Wenn man es unter einem Cardigan mit V-Ausschnittlinie trägt, ist es schön zu kombinieren. Ebenso passt eine lange Kette oder ein lang gebundener leichter Schal dazu. Foto: MONA

Bei diesem T-Shirt hat der tiefe runde Ausschnitt eine Länge, die an vielen Frauen gut aussieht. Gesicht und Dekolleté kommen beides zur Geltung. Copyright Foto: http://www.mona.de/

Bei diesem T-Shirt hat der tiefe runde Ausschnitt eine Länge, die an vielen Frauen gut aussieht. Gesicht und Dekolleté kommen beides zur Geltung. Foto: MONA

Hier siehst Du die Kombination bei beiden im Beitrag beschrieben Ankerpunkte. Die Kette endet an Spiegelung der Augen-Kinn-Linie, das T-Shirt an der tiefen Kante als Gegenstück zum Haaransatz. Copyright Foto: http://www.mona.de/

Hier siehst Du die Kombination bei beiden im Beitrag beschrieben Ankerpunkte. Die Kette endet an Spiegelung der Augen-Kinn-Linie, das T-Shirt an der tiefen Kante als Gegenstück zum Haaransatz. Foto: MONA

Schärfe Deinen Blick fürs Schöne

Gelernt habe ich die Grundsätze dieser Spiegelachsen bei Claudia Huber-Eustachi von ColorCircus im Seminar Form, Fläche, Struktur in der Stilanalyse, die Abbildung im Artikel ist von mir gestaltet. Der Weg dafür nach Frankfurt hat sich 2008 sehr gelohnt. Diese beiden Linien oder Punkte in Bezug zu natürlichen Proportionen erklären immer wieder, warum einige Ausschnitte falsch aussehen und andere richtig wirken. Der Aha-Effekt im Gesicht meiner Kunden vor dem Spiegel ist regelmäßig eine Freude.

Kanntest Du die Formeln? Worauf achtest Du bei der Ausschnitt-Tiefe?

Büchertipp: Anziehungskraft – Stil kennt keine Größe

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Anziehungskraft: Stil kennt keine Größe (Affiliate Link)
von Guido Maria Kretschmer

Ich gebe es zu. Bis vor wenigen Monaten hatte ich von Shopping Queen noch nie gehört. Irgendwann verwirrten mich dann Semesterferien-Mädels in meiner sommerlichen Timeline mit ewigen Tweets unter #sq dazu und ich habe mal rein geschaut. Ist nicht meins. Dass die Kommentare von Guido Maria Kretschmer, genannt Guido, allerdings durchaus ihren Charme haben, gebe ich gerne zu. Nur dafür tue ich mir den Rest nicht an.

Als ich bei den Amazon-Empfehlungen – die ruinieren mich noch – den Hinweis zu diesem Buch gesehen habe, war ich doch neugierig. Die Rezensionsexemplare waren leider schon vergeben, also entschied ich mich zum Kauf. Nicht, dass in meiner Sammlung am Ende noch eins fehlt ;).

Was tut das Buch für Euch?

Wenn es gelesen wird, Tipps geben, wie Figurformen und Frauentypen unabhängig von dick und dünn gut angezogen werden können. Frei nach dem Motto: “Als müssen wir aus dem, was wir haben, das Beste machen.” Ja Guido, dem schließe ich mich an.

Zu jedem Typ gibt es eine Kundengeschichte aus dem Designernähkästchen, Stylingtipps und Beispiele. Sehr eigene Bezeichnungen der Figurtypen von der kleinen Elfe über Erdmännchen bis zum Buddha treffen nicht immer meinen Humor, werden aber liebevoll behandelt. Demnach bin ich die Von-allem-etwas-zu-viel-Frau … super … anderseits gibt es schlimmere Vergleiche als den mit Adele.

Shoppingstipp, Stoffkunden und Kleiderschrankweisheiten runden das Thema ab.

Fazit

Jetzt gibt es also nicht mehr nur Körperformen X A H V O, sondern auch noch XS XX X-DD und A-Z. Mehr macht es nicht immer einfacher und auch der Designer gibt zu, dass weibliche Proportionen in Buchstaben zu pressen, nicht jeder Frau gerecht wird, es viele Mischtypen gibt und sich Buchstaben im Lauf des Lebens ein- und ausbeulen können. Damit hat das Buch für alle Leserinnen, die sich nicht in etwas konkret wieder finden, das gleiche Problem wie alle anderen Bücher dieser Art. Die breite Fächerung macht die Einstufung allerdings doch etwas leichter.

Die Lektüre ist in jedem Fall kurzweilig, unterhalten und das Buch ist optisch sehr ansprechend gestaltet. Von hochwertigem Papier, durchgehendem Layout, liebevollen Zeichnungen und ansprechender Farbgestaltung lasse ich mich gerne drei Stunden gefangen nehmen. EUR 17,95 sind für ein Buch mit dieser Aufmachung ein Schnäppchen, dürfte also für die Masse der Shopping Queen Fans erschwinglich sein.

P.S.

Aus dem Lieblingsspruch von Guido … “das tut nichts/was für Sie” … wurde in meinem Beratungen “das gibt Ihnen nichts/was”. Das hatte ich mir schneller angewöhnt, als ich wegzappen konnte …

(Affiliate Link)