Qualitätsmerkmale guter Kleidung

Ines Meyrose #ootd 20170401 mit Jerseykleid Armor Lux in natur-marine, Sneaker natur Leder New Balance, Leggings Falke - Foto Bärbel Ribbeck

Copyright Foto: Bärbel Ribbeck

Aus der Beratungspraxis einer Imageberaterin

Bei der Wunschliste für 2018 hat sich Rotlilie Themen aus meinem Berufsalltag gewünscht. Die Frage bezog sich zwar eher auf die Nachwirkungen der Beratungen bei meinen Kunden, aber ich denke, dass Inhalte auch interessant sein können, oder? Neulich hat sich für ein Seminar über Business-Kleidung eine Frage ergeben, die ich für betrachtenswert halte. Sie lautet

Woran erkenne ich gute Kleidung?

Es ist leicht gesagt, dass hochwertige Kleidung länger hält oder dass es wichtig ist für einen wertigen Gesamteindruck, dass die Kleidung Qualitätsmerkmale aufweist. Aber was heißt das eigentlich? Bei der Vorbereitung auf das Seminar habe ich mir folgende Punkte notiert

  • Der Schnitt der Kleidung passt zu meinem Körper und Kleidungsstil.
  • Das Material ist angenehm zu tragen und atmungsaktiv. Das leisten meistens Naturfasern oder Funktionstextilien.
  • Ich kann das Material selbst pflegen => das spart Reinigungskosten und ich schiebe Reinigungen dann nicht auf.
  • Der Stoff leiert nicht aus, er behält beim Tragen die Form oder zieht sich beim Lüften von selbst wieder hin. Mein Tipp: Mach den Knautschtest. Knautsch den Stoff in der Hand zusammen, lass wieder los, schüttle ihn und schau, ob er kraus bleibt oder sich die Falten wieder herausziehen.
  • Der Stoff bekommt kein Pilling oder es lässt sich leicht entfernen, z.B. mit einem Fusselrasierer. Material mit langen Fasern neigt weniger zu Pilling als welches mit kurzen.
  • Nähte bleiben auch nach der Wäsche glatt.
  • Innen mit Schrägband eingefasste Kanten sorgen für ein schöneres Inneres und stabilisieren die Nähte. Wie das aussehen kann, siehst Du zum Beispiel bei diesem Bild https://www.uefuffzich.de/wp-content/uploads/2018/01/uefuffzich-blog-jean-paul-gaultier-hose-pantalon.jpg bei Bärbel vom Blog uefuffzich.de im Blogbeitrag Ein Hosenanzug im Waschsalon auf Sylt.
  • Die Nähte sind mit vielen kleinen Stichen gemacht.
    Knopfloch an einer Bluse, die mit vielen kleinen Stichen genäht ist
    Bei dieser Bluse fällt das besonders auf, weil sie hellblau war und von mir dunkelbraun gefärbt wurde, wobei das Garn seine Farbe behalten hat. Bei den Nähten in Kontrastfarbe würde jeder Pfusch sofort ins Auge springen. Du kannst sehen, dass auch das Knopfloch schon fest eingefasst ist.
  • Es gibt keine losen Fäden an den Nähten oder überlange Fadenenden.
  • Die Knöpfe sehen schön aus, fassen sich gut an und sind fest angenäht. Wenn an einem Kleidungsstück optisch oder haptisch billige Knöpfe sind, kannst Du die durch schönere austauschen (lassen). Du wirst Dich vermutlich wundern, was schöne Knöpfe kosten.
    Knopf mit Steg angenäht
    Dieser Blusenknopf ist mit Steg angenäht, also etwas Abstand zwischen Knopf und Stoff. Der Steg ist fest mit Garn umwickelt. Wie das geht, findest Du auf der Webseite Knopf annähen.
    Vierlochknopf über Kreuz angenäht
    Der Vierlochknopf ist über Kreuz angenäht mit vielen Stichen. Der hält bombenfest!
  • Bei Blusen und Blazern liegen der Kragen im Nacken und das Revers an der Brust an.
    ines-meyrose-outfit_blazer-s-oliver-jeans-sally-straight-cunda-bluse-different-fashion-ballerinapumps-krupka-20160908
  • Die Farbe der Kleidung passt zu mir.
  • Die Farben bleiben in der Wäsche erhalten.
  • Durchlaufendes Muster bei gemusterten Stoffen an Nahtstellen und Applikationen sieht wertig und ruhig aus. Das verbraucht viel mehr Stoff, Zuschnitts- und Verarbeitungszeit als wenn die einzelnen Teile ohne Beachtung des Musterverlaufs zu geschnitten werden. Ein gutes Beispiel siehst Du oben auf dem Foto bei meinem Kleid an der Seitennaht. Ein schlechtes Beispiel ist dieses Kleid:Stilberatung: 10 Gründe für dieses nachhaltige Sommerkleid von thought clothing - Ines Meyrose Juni 2017

Welche Ergänzungen hast Du?