dies & das #45

Werbung ohne Auftrag durch Namensnennungen und Verlinkungen

Herbstblatt

Hallo Herbst!

Pünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn am 1. September hat sich der Sommer in Hamburg verabschiedet. Ich kann wieder atmen und aufleben, so fühlt sich das Leben gut an. Ich freue mich auf viele schöne Herbststunden und Pullover. Ich gehöre zu den Menschen, die angezogen besser aussehen als ausgezogen und die sich angezogen besser fühlen als ausgezogen – außer beim Baden. Die Sommerkleider verstaue ich leichten Herzens in der hintersten Kleiderschrankecke.

Danke für die Blumen!

Ich habe mich ausnehmend über die lieben, wertschätzenden Kommentare zum gesponserten 10. Blog-Geburtstag gefreut. Es haben einige stille Leserinnen erstmals dabei kommentiert. Es freut mich immer besonders, wenn ich auf dem Weg ein bisschen mehr erfahre, wer diesen Blog regelmäßig liest. Kommentare sind (ja, neben bezahlten Beiträgen) des Bloggers Lohn. Wenn Leser mich damit entlohnen, bin ich dankbar.

Weniger Plastikmüll bei Herstellern fordern: REPLACE PLASTIC

Bei Bloggerin Sunny habe ich im Beitrag Von der Realität, Blogger-Blasen und heißen Eisen erstmals von der App REPLACE PLASTIC gelesen. Hat ein bisschen gedauert, bis sie bei mir Anwendung gefunden hat, aber jetzt ist sie im regelmäßigen Einsatz. Es geht dabei darum, über die App mit dem Barcode der Verpackung zu melden, dass Du der Meinung bist, dass bei dem Produkt Plastikverpackung vermieden werden könnte.

Ab einer gewissen Menge an Rückmeldungen über die App pro Produkt informieren die Betreiber den Hersteller der Ware über den Verbraucherwunsch der Reduktion von Plastik bei dem Produkt. Dabei kann es darum gehen, weniger Plastik zu verwenden oder die Verpackung komplett durch ein anderes Material zu ersetzen. Mehr über die App findest Du im Blog Küste gegen Plastik (Werbung) bei den Erfindern.

Bei mir hat den Ausschlag für die Installation der App und das erste Melden eines Produkts Räucherlachs von Aldi Nord gegeben. Es ist unglaublich, in was für einem Verpackungsberg 200 g konventioneller Räucherlachs bzw. 100 g Bio-Räucherlachs verschwinden.

Und nun möchte ich hier bitte keine Diskussion über Überfischung haben und dass ich den Lachs gar nicht erst kaufen sollte. Den Lachs möchte ich haben, aber mit weniger Verpackungsmüll bitte. Ich könnte ihn alternativ auf dem Wochenmarkt am Fischstand direkt vom ganzen Filet in gewünschter Menge abschneiden und in eine mitgebrachte Dose verpacken lassen. Das hat dann aber einen Preis, den ich jenseits von Gut und Böse finde, nämlich 100 % mehr als bei Aldi. Ich fange also in diesem Fall erstmal damit an, den Hersteller über meinen Verpackungsreduktionswunsch zu informieren. Zum Marktstand komme ich später vielleicht irgendwann.

Ich lese übrigens immer wieder im Blogs oder den Socials, dass es immer noch Läden gibt, die sich weigern, in mitgebrachte Gefäße abzufüllen. Auf unserem Wochenmarkt ist das kein Thema, da wird auch frisch aufgeschnittene Wurstware direkt in die eigene Dose verpackt. Antwort des Verkäufers auf meine Frage danach: Warum auch nicht? Genau!

Am Gemüsestand zuckt kein Verkäufer, wenn man einen Wäschesack herüber reicht, um die Kartoffeln darin verpacken zu lassen. Bei Äpfeln und andere loser Ware wurde schon immer gefragt, wenn ein Einkaufskorb zu sehen ist: “Direkt in den Korb?”

In Norddeutschland muss man schon seit ich denken kann eher sagen, wenn man eine Tüte haben möchte, als dass man ungefragt eine bekommt. Spart übrigens nicht nur Müll, sondern auch Geld für den Marktstand für das Verpackungsmaterial. Wäre schön, wenn Eigen- und Verbrauchernutz immer so harmonieren würden.

Kennst du die App? Nutzt die sie?