Quergestreift? Na klar!

Rinhelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux

Ines Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux und Strickmantel von Karin GlasmacherInes Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux und Gehrock von Clément DesignQuerstreifen haben einen schlechten Ruf. Aber wie das mit schlechten Rufen so ist: Nicht immer zu recht. Klar machen Querringel nicht gerade zierlicher, aber passend kombiniert funktionieren sie auch an Menschen wunderbar, die gerne ein bisschen was verstecken möchten. Und eins ist ja wohl klar:

Ringel machen gute Laune!

Aktion Buntes 2014 im Dezember mit RotSunny möchte bei den Lieblingsstücken #19 Lieblingsstreifen sehen und bei der Aktion Buntes ist im Dezember die Farbe Rot an der Reihe. Darauf haben diese Kombinationen nur gewartet!

Auf das Wie kommt es an

Ines Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor LuxDer Trick bei Ringeln und größeren Größen ist, dass der Stoff fest genug sein muss, damit sich nichts abzeichnet und die Ringel sich nicht unnötig verziehen. Deshalb sind meine Ringelshirts bevorzugt von Armor Lux. Die haben einfach eine unvergleichlich Baumwolle und Qualität. Mein blau-weißes trage ich schon im dritten Jahr, dieses hier ist neu gekauft.

Beim Neuzugang freut mich, dass der Weißton ganz leicht milchig anstatt schneeweiß ist und dass das Beige sich einfach kombinieren lässt. Wie sagte die Verkäuferin bei Rehling so schön: “Tragen Sie dazu alles außer Rentnerbeige ;)  … am besten eine weiße Hose im Sommer”. Mit einer weißen Hose kann ich mir das Shirt auch gut vorstellen. Heute zeige ich es Euch aber im Farbkontrast mit dunkelblauer Jeans, dunkelblauem Gehrock von Clément Design bzw. rotem Strickmantel von Karin Glasmacher. Auf Tücher habe ich verzichtet, um das Shirt nicht zu verdecken.

Ines Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux und Gehrock von Clément DesignInes Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux und Gehrock von Clément DesignInes Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux und Gehrock von Clément Design

Ines Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor LuxBei den Kombinationen ist gut zu sehen, dass der große Kontrast zwischen Shirt und dunkler Hose kleiner und breiter macht, zumal es nur sehr knapp über meine breiteste Stelle an der Hüfte reicht. Das Auge des Betrachters guckt immer dorthin, wo etwas aufhört … eine helle Hose wäre also wirklich geschickter dazu, weil der Übergang dann weicher wäre, wenn ich das Shirt pur tragen würde. Nun möchte ich jedoch das Shirt gerne zur dunklen Jeans tragen, weil ich diese maritime Note mag.

Der Querstreifen-machen-Dick-Effekt lässt sich ganz einfach aushebeln, wenn man ein offen getragenes, längeres Oberteil in einer Kontrastfarbe dazu kombiniert. So ist nur noch ein schmaler Teil des Korpus zu sehen und die Ringel werden entschärft. Wenn das offene Oberteil zusätzlich die Farbe der Hose hat, streckt es noch mehr, als wenn alles Kontrastfarben zueinander sind wie bei dem roten Mantel. Den Effekt habe ich hier und hier schon mal gezeigt. Was man allerdings auch auf den Bildern deutlich sieht ist, dass die Silhouette mit der Jacke viel breiter wirkt und die hellen Streifen optisch eher mit Wand verschmelzen, also weniger Kontur zeigen. Da bleibt nur Prioritätensetzung!

Ines Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux und Strickmantel von Karin GlasmacherInes Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux und Strickmantel von Karin GlasmacherInes Meyrose mit Ringelshirt in beige und weiß mit 3/4-Arm von Amor Lux und Strickmantel von Karin Glasmacher

Seit Sabinas Tag des Ringelshirts weiß ich, dass viele von Euch Ringelshirts mögen. Nach welchen Kriterien sucht Ihr Eure aus?

Habt Ihr beim Adventskalender der ü30 Blogger schon Euer Glück versucht? Türchen 3 und 5 sind hier bei mir, bei den anderen findet Ihr auch ganz tolle Gewinne!

Komplimente, die keine sind #1: Hast Du abgenommen?

Daumen runterBevor alle gleich aufkreischen: Ich spreche hier nur für mich. Andere Menschen mögen sich darüber freuen. Ich nicht. Nicht nicht über das ggf. leichtere Gewicht, sondern nicht über das scheinbare Kompliment.

Vielleicht hilft eine beispielhafte Situation, meinen Unmut zu illustrieren:

Sie: „Hast Du abgenommen?” (Erstaunter Gesichtsausdruck, Mustern von oben bis unten) “Ja! Aber reichlich!” (Musternder, erstaunter Blick)

Ich: “Ja, kann irgendwie sein. Kann aber nicht viel sein. Da ich mich seit Jahren nicht wiege, weiß ich das nicht so genau.” (Weiter zu Wort komme ich nicht)

Sie: “Daumen hoch! Ganz toll!” (Man stelle sich dazu die anerkennende Daumenhochbewegung mit bestätigendem Kopfnicken mehrfach vor und eine begeistert klingende hohe Stimme)

Was ist jetzt mein Problem dabei? Ich höre nur heraus:

„Vorher warst zu dick.“

Am meisten ärgert mich, wenn dieses Kompliment schlanke, auf Verzicht gepolte Menschen machen, die mir vorher immer mal wieder ungefragt erzählt haben, wie schön sie mich mit meinem Rundungen finden und wie toll ich doch damit aussehen würde (im Gegensatz zu einigen anderen dicken Menschen …).

Denken tue ich: „Toll, und was ist, wenn ich die aus Versehen irgendwie abgenommen Kilos wieder drauf habe? Dann gibt es den Daumen runter mit geringschätzigem Blick? Vermutlich nicht sichtbar, aber im inneren der Betrachterin.

Vielleicht bin ich bei dem Thema etwas empfindlich, weil ich aus einer Familie komme, in der Gewicht und Figur leider immer ein sehr großes Thema waren. Von meiner mit ihrer Figur unzufriedenen Mutter durfte ich mir allen Ernstes mit 31 noch Sätze anhören wie „Es ist unverschämt, wie man so dick sein und in dieser Hose (Größe 42) so schlank aussehen kann wie Du.“. Selbst wenn man sich dagegen wehrt, tut das weh. Solche Sätze erklären vielleicht, dass ich froh bin, wenn ich mich einigermaßen wohlfühle und man mich ansonsten mit meinem Gewicht in Ruhe lässt. Es gibt nur wenige Menschen, von denen ich mich über ein „Hast Du abgenommen?“ freue. Das sind die, die sich auch trauen zu fragen, ob ich zugenommen habe und auch darüber mit mir reden, ohne mir ein schlechtes Gefühl zu geben.

Die gute Absicht …

Das Beispiel oben ist vielleicht ein schönes für gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht. Nur weil wir etwas gut meinen, muss der Empfänger es nicht gut aufnehmen. Für die Zukunft nehme ich mir vor, das Gewicht anderer Menschen (noch) weniger ungefragt zu kommentieren.

Wie ist Eure Ansicht zu diesem (Nicht)-Kompliment?