10 Gründe für diese Regenjacke und 1 dagegen

+++ ACHTUNG! BITTE BIS ZUM ENDE LESEN! +++

Ines Meyrose #ootd mit Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel in der Farbe Orangenzeste

Es gibt keine Zufälle

Deshalb ist es auch kein Zufall, dass ich diese Regenjacke gefunden habe, weil ich auf Details achte. Als erstes sehe ich nach der Farbe, dann fasse ich ein Teil an oder sehe mir das Material im Online-Shop an, prüfe den Schnitt und dann erst die Optik angezogen vorm Spiegel. Was mir bei Kleidung wichtig ist, weiß ich genau. In diesem Fall wollte ich eine leichte Regenjacke für den Sommer, die mindestens nahezu wasserfest ist.

Warum schon wieder eine neue Jacke?

Meine Jacke von Fjällräven => siehe Beitrag Aus der Praxis für die Praxis ist leider nicht mehr wasserfest. Mehrere Imprägnierungsversuche sind fehlgeschlagen und zweimal war ich diesen Sommer bis auf die Unterwäsche nass darin. Also ist sie jetzt leider nur noch eine Windjacke.

Meine Softshelljacke => siehe Beitrag Sanfte Muschel aus dem Norden ist inzwischen zwei Nummern zu groß. Die Hände verschwinden und der Stoff schlackert um meine Beine. Das fühlt sich nicht gut. Da ich zu dem Zeitpunkt keine passende Softshelljacke gefunden hatte, gab es erstmal eine neue dünne Regenjacke. Es ist der Lighthouse Verstaubarer Regenmantel von Lands’ End aus dem Sale in der Farbe Orangezeste. Spendiert hat ihn mein Mann. Er ist beim Schreiben des Artikel hier online zu finden: http://www.landsend.de/de_DE/Lighthouse-Verstaubarer-Regenmantel–/pp/P_33682.html?cgid=10663&brand=2.

10 Gründe für diese leichte Regenjacke

  1. Die Jacke ist ungefüttert. So dünn und leicht ist die perfekt für den Sommer und für unterwegs. Die lässt sich in einer beiliegenden kleinen Tasche verstauen oder mal eben in die Handtasche stecken. Perfekt für Regenschirmfeinde wie mich. Bei Schirmen stört mich das Gewicht und dass ich eine Hand dafür brauche.
  2. Sie ist hinten länger als vorne mit abgerundetem Saum. Im Sitzen bietet sie Schutz für Po und Hose, im Stehen wirkt sie zarter, als wenn sie einheitlich so lang wie hinten wäre.
  3. Ines Meyrose #ootd mit Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel in der Farbe Orangenzeste ÄrmeldetailDie Manschetten sind schräg gearbeitet. So etwas habe ich noch nie vorher bewusst an einer Jacke gesehen. Auf der Innenseite der Hände gehen sie nur genau bis zum Handgelenkt, wie sich das gehört. So kann man mit den Händen frei arbeiten und greifen. Ines Meyrose #ootd mit Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel in der Farbe Orangenzeste ÄrmeldetailAuf der Außenseite sind sie bogenartig länger und schützen so die zarten Handteller vor Nässe und Wind. Die Weite der Manschetten mit einem Druckknopf verstellbar. Damit lässt sich ein bisschen die Belüftung im Ärmel regulieren.
  4. Mit einem innenliegenden Kordelzug ist die Regenjacke nach Wunsch taillierbar. Ich höre schon die ersten Leser rufen, dass ich schon wieder etwas zu Großes gekauft hätte. Nein, die Jacke passt. Auf den Bildern trage ich nur ein hauchdünnes T-Shirt darunter und ein Pullover oder Steppweste soll schließlich auch noch Platz haben.
  5. Ines Meyrose #ootd mit Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel in der Farbe OrangenzesteInes Meyrose #ootd mit Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel in der Farbe Orangenzeste KragendetailInes Meyrose #ootd mit Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel in der Farbe Orangenzeste KragendetailEs gibt nicht nur eine Kapuze, sie ist auch noch einrollbar und im Stehkragen verstaubar. Kleiner Verbesserungsvorschlag: Druckknöpfe anstatt der schöneren orangen echten Knöpfe wären bei plötzlichem Regen praktischer :) . Ein weiteres Feature bei der Kapuze ist, dass sie seitlich enger gestellt werden kann gegen Wind. Dabei bleibt der Kragen am Kinn jedoch unberührt, was ich sehr schätze.
  6. Zum Glück gibt es die Regenjacke in Kurzgröße, so dass die Ärmellänge und Taillenhöhe passen. Diese ist in Petite M (40/42, Lands’ End Sachen fallen meistens groß aus). Gerade bei Jacken sitzen bei mir wegen des kurzen Oberkörpers Kurzgrößen erheblich besser als normale. Es gibt auch normale Größen und eine lange Version.
  7. Die Taschen für die Hände sind vertikal eingesetzt und strecken die Figur damit.
  8. Die Knopfleiste ist verdeckt und streckt damit die Figur ebenso.
  9. Die Farbe ist auch ein Grund für diese Jacke. Wenn es schon grau und nass draußen ist, bringe ich gerne eine fröhliche Farbe ins Spiel. Orangenzeste – wer bitte denkt sich diese Namen aus? :) – macht mir schon beim Ansehen gute Laune.
  10. Die Jacke darf in die Waschmaschine. Ja, auch das ist ein Grund für ein Kleidungsstück, denn ich meide Wege und Geld für chemische Reinigungen.

3 kleine Gründe gegen diese leichte Regenjacke

  1. Ines Meyrose #ootd mit Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel in der Farbe Orangenzeste KragendetailInes Meyrose #ootd mit Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel in der Farbe Orangenzeste KragendetailSilberne Metallteile passen nicht zu meiner bevorzugten Schmuckfarbe Gold.
    => Weil die verdeckte Knopfleiste zumindest im geschlossenen Zustand die Farbe Großteils verdeckt und die Knöpfe an den Manschetten zur Innenseite unauffällig sind, kann ich damit bei so einer einfachen Regenjacke leben.
  2. Es gibt keine verschließbaren – und somit wassersicheren – Taschen.
    => Das Smartphone kommt in die Hosentasche und ist da dann sicher genug.
  3. Die Jacke fühlt sich von innen gummiartig an.
    => Atmungsaktiv ist sie nicht. Bei dem Preis und der Leichtigkeit ist das O.K. für mich, da ich trotz 100% Polyester nicht wirklich darin schwitze. Die Haptik auf nackter Haut an den Armen ist ungewohnt, aber auf Dauer nicht störend.

1 entscheidender Grund gegen diese Jacke

Regenjacke von Lands' End - Lighthouse verstaubarer Regenmantel Naht InnenDie Nähte lassen Wasser durch! Die Jacke soll laut Hersteller wasserabweisend sein. Der Stoff ist es auch. In einem 5minütigem Regenschauer wurde an den Schultern und Armansatz jedoch mein T-Shirt völlig nass! Das Wasser zieht durch die Nähte.

Mit so einer Regenjacke kann ich leider nichts anfangen. Die Jacke hat mich also wieder verlassen. Ich habe die Garantie von Lands’ End in Anspruch genommen und das Geld zurück erhalten.

Warum trotzdem dieser Beitrag?

Die 10 Argumente für diese Jacke treffen immer noch zu. Du erkennst daran, worauf ich als Stilberaterin achte. Als Windjacke würden alle Argumente dafür bestehen bleiben. Außerdem waren die Fotos und Text weitgehend fertig, als ich kurz danach in den Killer-Regenschauer gekommen bin.

Zum anderen wird von Leser_innen manchmal kritisiert, dass in Blogs Produkte nur positiv vorgestellt werden. Das ist bei mir Großteils auch so. Das liegt daran, dass ich meine kostbare Zeit nicht für unbezahlte Artikel aufwenden möchte, in denen ich über etwas schreibe, dass ich nicht gut finde. Bei bezahlten Artikeln oder Kooperationsartikeln mache ich das. Bei unbezahlten ist mir die Energie dafür zu schade, wenn es mir nicht ein persönliches Bedürfnis ist, über ein Thema zu schreiben.

Deshalb gibt es bei den Büchertipps auch nur Rezensionen von empfehlenswerten Büchern, es sei denn, dass es Rezensionsexemplare sind. Ich bin als Blogger nicht verpflichtet, breit zu informieren. Ich darf subjektiv sein und mir aussuchen, worüber ich blogge. Da in diesem Fall bereits so viel Energie in dem Artikel steckt, habe ich ihn dann entsprechend überarbeitet und trotzdem veröffentlicht.

Du magst diese Form der Stilberatung? Dann lies auch die

Was für eine Regenjacke trägst Du im Sommer?