Nice to have #11

Besticktes Handtuch

Was der einen ihr Kitsch, ist der anderen ihre sentimentale Erinnerung. Umso erstaunlicher, dass so ein Handtuch einen festen Platz in meinem Badezimmer hat. Das liegt daran, dass meine Mutter es von Hand liebevoll bestickt hat und ich bei jedem Blick darauf einen guten Gedanken verspüre.

Das einzig Dämliche dabei ist, dass meine Mutter den Fehler gemacht hat, dieses Handtuch und ein weiteres mit einem Baum darauf so lange zu schonen, dass sie über den Schonen verstorben ist … Das passte gar nicht zu ihr, weil sie das sonst mit fast nichts gemacht hat. 20 Jahre haben die beiden Handtücher fast unbenutzt im Wäscheschrank gelegen und wurden wie ein Schatz gehütet, weil die Arbeit daran so mühsam gewesen ist. Kaum dass sie verstorben war, kamen die Handtücher wie selbstverständlich zum Einsatz. Als ich das gesehen habe, habe ich sie kurzerhand mitgenommen. Das eine direkt vom Haken weg. Das ging für mich nicht, dass die jetzt verhunzt wurden.

Dann lagen sie bei mir im Schrank, später wurden sie für die Katze Unterlegetücher auf den beiden Bürostühlen in der menschenfreien Zeit, um die Stühle darunter katzenhaarfrei zu halten. Dann war die Katze weg und ich bin endlich zu dem Entschluss gekommen, dass nicht dämlicher ist, als etwas Schönes oder etwas mit guten Erinnerungen zu Tode zu schonen. Jetzt sind die beiden Handtücher meine Lieblinge im Badezimmer und leben gut mit Nutzungsspuren. Was ist daran nice to have? Die schönen Gedanken, dass die Stickerei von kraftvollen Händen gefertigt wurde. Die beiden Geschirrhandtücher, die ich letztes Jahr von Heidi bekommen habe, sind übrigens auch im Einsatz.

Wie geht Ihr mit solchen Sachen um?