Modetrends Herbst/Winter 2012 – Stil, Hosen, Kleider, Schuhe, Taschen für Frauen

Stiltrends Herbst/Winter 2012

Bleibt

  • Uniformstil
  • Betonte Schultern bei Blazern
  • Daunenjacken und -mäntel mit leichtem Glanz
  • Capes und Ponchos
  • Doppelreihige Jacken und Mäntel

Neu

  • Stark überschnittene Schultern
  • Kimonoärmel
  • Handtellergroße Muster
  • Taillenbetonung mit breiten Gürteln
  • Lange Mäntel
  • Schwere Stoffe wie Tweed, Brokat, Samt – passend zum Brit-Chic
  • Schwarzes Leder – fein und figurbetont verarbeitet

Hosentrends Herbst/Winter 2012

Geht

  • Chinos in Softeisfarben
  • Jeans mit extremer Waschung

Bleibt

  • Schmale Zigarette
  • Schmale 7/8 in Kombination mit hohen Schuhen oder Ballerinas
  • Schmale, gerade geschnittene Jeans in dunkler Waschung
  • Karottenhose – auch wenn Sie gerade keiner so nennen will – die Chinos mit Bundfalten, oben etwas Weite und schmalen Enden zum Knöchel sind Karottenhosen

Neu

  • Reiterhosen zu Stiefeletten und Stiefeln
  • Röhrenjeans mit weiten, langen Oberteilen
  • Chinos in gedeckten Gewürz- und Erdfarben, z.B. Rostrot, Maisgelb, Oliv, Braun
  • Bunte Jeans in Rot, Grün, Gelb etc. – auch mit Musteraufdrucken
  • Marlenehosen mit hoher Taille – zu schmalen Oberteilen und hohen Absätzen kombiniert

Rock- und Kleidertrends Herbst/Winter 2012

Geht

  • Lange Röcke mit Blumenmuster
  • Midi-Röcke

Bleibt

  • Bleistiftröcke von chic bis Jeans

Neu

  • Etuikleider mit und ohne Raffungen und verschiedenen Ausschnitten

Schuhtrends Herbst/Winter 2012

Bleibt

  • Keilabsätze
  • Plateaus
  • Kräftige Lederfarben
  • Stiefel – werden aber weniger als in den letzten Jahren

Neu

  • Flache Absätze
  • Derbys, Oxfords, Budapester
  • Blockabsätze
  • Stiefeletten in allen Variationen

Handtaschentrends Herbst/Winter 2012

Bleibt

  • Beuteltaschen
  • Mittlere Größen

Neu

  • Doctorbags
  • Henkeltaschen
  • Trapezform

Buchreview: Wie es mir passt – Ansagen einer Fashionista

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)

♥ Michi xx ♥
Wie es mir passt
Ansagen einer Fashionista

Michi* ist frech, unterhaltsam, kann über sich und andere lachen und treibt sich in Australien herum. Sie sieht sich als Spezialistin für Trends und Modesünden. In Wie es mir passt lässt sie sich in kurzen Beitragen und Statements á la Tagebuch oder Blog über Stil, Mode, guten und schlechten Geschmack aus. Ihre Tipps sind nicht immer ernst zu nehmen – haben aber in jedem Fall Unterhaltungswert.

Das schön aufgemachte Buch mit komplett farbiger Gestaltung ist bis zur letzten Seite liebevoll mit Grafiken bebildert und perfekt layoutet. Lesebändchen und Leineneinband machen den guten Eindruck rund. Das Buch ist beim Lesen ein echter Hingucker – Artwork trifft Inhalt.

Fazit

Wie es mir passt bietet kurzweilige Unterhaltung für Fashionistas und andere Modefreaks. Fans von phantasievollen Illustrationen werden ihre Freude daran haben.

*Michi ist die Erfindung Creative Directors Chloe Quigley und Daniel Pollock aus Melbourne. Das Buch wurde illustriert von Kat MacLeods und aus dem Englischen übersetzt von Rebecca Casati.
___
Das Buch Wie es mir passt ist bei Sanssouci im Carl Hanser Verlag (Werbung) erschienen und wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

"Man muss Stil haben, um ihn sich kaufen zu können"

Karl Lagerfeld muss es wissen – schließlich hat er selbst einen höchst eigenen Stil. Ob ich seinen Stil nun mag oder nicht, spielt keine Rolle. In jedem Fall stimme mit ihm darin überein, dass nur Geld alleine niemals reicht, um stilvoll gekleidet zu sein. Klar ist es einfacher, mit viel Geld schöne Sachen zu kaufen als mit wenig. Mit wenig Geld braucht man dafür mehr Zeit, Geduld und muss passende Quellen kennen. Alles Geld der Welt nützt aber nichts, wenn Sie damit stillose Sachen kaufen – und davon gibt es genug.

Neben dem Portemonaieinhalt spielt die innere Einstellung ein große Rolle

  • Fühle ich mich billig, sehe ich billig aus.
  • Fühle ich mich hochwertig, wirke ich hochwertig.

Kleidung und Accessoires bilden dann nur noch den passenden Rahmen.

Woche der Zitate

Zitate, die ich gelegentlich als Artikelaufhänger verwende, werden von meinen Blogbesucher_innen häufig gelesen. Daher gehe ich also jetzt einfach mal davon, dass Sie Interesse an Zitaten zu den Themen Mode, Stil und Auftreten haben und gebe Ihnen diese Woche täglich ein Zitat mit in den Tag.

Buchreview: Zerlegt – Kleidung auf dem Seziertisch

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Jeroen van Rooijen
ZERLEGT
Kleidung auf dem Seziertisch
44 modische Klassiker unter dem Messer
mit Fotos von Patrick Rohner

Zerlegt

Zerlegt ist ein Best-Off der spannendsten Folgen der Kolumnen-Serie Zerlegt aus dem NZZ Folio (Werbung), dem monatlichen Magazin der Neuen Zürcher Zeitung (Werbung). Jeroen van Rooijen hat für die Kolumnen inzwischen über 100 Kleidungsstücke auseinander genommen und die Einzelteile mit Verarbeitung, Materialdetails und kleinen Gimmicks vorgestellt. So erfahren die Leser_innen, wie und wo etwas gefertigt wurde und auch, ob die Kleidungsstücke im Punkt Qualität den Kaufpreis rechtfertigen.

In den Kategorien

  • Für den Herren – Business
  • Für den Herren – Freizeit
  • Für die Dame – Chic
  • Für die Dame – Freizeit
  • Youngsters – Sport
  • Besondere Momente und Bedürfnisse

werden die Klassiker der Kleidung bis zum letzten Stofffetzen betrachtet. Unter anderem sind dabei: Ein Anzug von Hugo Boss, das Lacoste-Polohemd, eine Levis 501, ein Spitzen-BH von Triumph, eine Softshelljacke von Salewa, eine Strumpfhose von Wolford und Bootsschuhe von Timberland.

Schöne Details

Zerlegt_AuftrennerDas Buch ist superschön gefertigt mit weißem Stoffeinband, rotem Vorsatzpapier und der perfekten Werbezugabe: Dem Pfeiltrenner von Bernina. Der Trenner befindet sich in einer Lasche am Einband. Nicht nur, dass Bernina als Nähmaschinenhersteller als Werbepartner zum Thema passt, sondern auch das der Pfeiltrenner benötigt wird, um das Buch komplett zu lesen, ist perfekt ausgedacht.

Zerlegt_AuftrennerDie letzten Seiten des Buchs sind mit rotem Faden vernäht. Auf diesen Seiten sind die Kleidungsstücke noch in ganzem Zustand abgebildet, bevor die der Schere und anderem Werkzeug von Jeroen van Rooijen zum Opfer fielen.

Wer an diese Details kommen möchte, setzt den Pfeiltrenner ein und erfreut sich an seiner scharfen Klinge.

Fazit

Das Buch ist das richtige für alle Leser_innen, die Spaß an Kleidung haben und sich (zumindest manchmal) fragen, was sie eigentlich für ihr Geld bekommen. Sehr kurzweilige Lektüre!

___
Das Buch wurde mir vom NZZ Libro Buchverlag Neue Zürcher Zeitung als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Buchreview: Hat das Stil?

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Jeroen van Rooijen wirft in seinem aktuellen Buch
Hat das Stil? 200 Fragen und Antworten zur kultivierten Lebensart  (Affiliate Link)
auf und beantwortet sie zeitgemäß. Dabei durchschreitet er unter anderem die Bereiche

  • Mode
    (Ja, Verkäufer_innen helfen gerne und Sie dürfen Sie auch in Anspruch nehmen!)
  • Garderobe der Damen, eher kurz gehalten und inhaltlich ähnlich wie in seinem Buch Carla, Grace oder Kate?: Stilikonen und was Frau von ihnen lernen kann. Mit 70 Originalillustrationen von Jeroen van Rooijen (Affiliate Link)
  • Garderobe des Herren, recht ausführlich und besonders auch mit Blick auf gerne genommene Fettnäpfchen
    (Ich sage nur: Kurzarmhemd zum Anzug, Krawatte zu Button-Down-Hemd oder Jeans …)
  • Die Kunst zu Heiraten
  • Schönheit
  • Umgang mit Menschen innerhalb und außerhalb der eigenen vier Wände
  • Etikette im Restaurant, unterwegs, bei Geschenken

Jeroen van Rooijen: Hat das Stil? 200 Fragen und Antworten zur kultivierten Lebensart, NZZ LibroDas Buch ist sehr ansprechend aufgemacht mit festem Einband in matter Leinenstruktur, Prägeschrift, edlem Vorsatzpapier in Rot, pastellfarbigen Seiten wechselnd zu den Kapiteln und pointierten Illustrationen von Gisela Goppel an den Kapitelanfängen.
Einzig ein Lesebändchen vermisse ich bei dieser stilvollen Aufmachung.

Besonders gut gefällt mir der Teil zur Herrenmode, weil er sehr praxisnah ist und es dazu wenig Literatur auf dem deutschsprachigen Markt gibt. Vor allem geht um alltägliche Business- und Freizeitkleidung mit Do’s & Don’ts und nicht nur um Gentleman-Gehabe, wie z.B. in den diversen Werken von Bernhard Roetzel.

Der sympathische, lockere Schreibstil von Jeroen van Rooijen mit Hang zur Ironie, leichtem Sarkasmus und deutlichen Worten macht das Lesen des Buchs zur Freude. Die Aktualität des Inhalts zu diesem sich ständig zeitgemäß verändernden Thema rund um Etikette und Stil zeichnet Jeroen van Rooijen als Autor aus. Zwar greift er gerne auf bisherige, eigene Worte zurück, geht jedoch im Gegenzug offen mit Veränderungen um und blickt augenzwinkernd auch in die Vergangenheit zurück.

Das Buch ist beim Verlag in der Schweiz direkt bestellbar: NZZ Libro (Werbung).

Fazit

Spannende Lektüre für jeden Mann und Frau, der gerne sicher über das gesellschaftliche Parkett geht und Wert auf zeitgemäße Umgangsformen und Kleidung legt.
___
Das Buch in diesem Beitrag wurde mir vom NZZ Libro Buchverlag Neue Zürcher Zeitung als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste