Anzeige – Kuschelige Mode für den Herbst bei Peek & Cloppenburg

Christian Berg Women Christian Berg Women Pullover aus reinem Kaschmir - Kirschrot

Copyright Foto Peek & Cloppenburg

Kaschmirpullover

Wie sagte ein kleines Mädchen so schön: “Ein Kaschmirpullover ist immer eine gute Wahl“. Recht hat sie bis heute! Ab Ende September kommen meine Kaschmirpullover langsam wieder aus dem Schrank, am 2. Oktober habe ich in diesem Jahr die Kaschmirrollisaison eröffnet.

Im Herbst trage ich am liebsten gemütliche Kaschmirpullover, da sie nicht nur warm und kuschelig sind, sondern ich mich damit einfach gut anzogen fühle. Schlicht, wertig, schön – High Class Leger Chic halt. Beim Stöbern im Netz bin ich beim Onlineshop von Peek & Cloppenburg hängengeblieben, weil es dort eine riesige Auswahl an Kaschmirpullovern von den verschiedensten Marken (Werbung) gibt.

Repeat Repeat Pullover aus Kaschmir - Dunkelgrün

Copyright Foto Peek & Cloppenburg

Besonders gut gefällt mir bei der Auswahl an Kaschmirpullovern in diesem Herbst, dass viele Ausschnittformen im Sortiment sind. Da ist für jeden etwas dabei. Ein Tipp: Zu länglichen und herzförmigen Gesichtern passen am besten U-Boot-, enge Rundhals- oder Rollkragen. Zu runden, trapezförmigen oder eckigen Gesichtern passen als Ausgleich schön V-Ausschnitte und ein tiefer runder Ausschnitt. Ovale Gesichter können im Hinblick auf die Gesichtsform oft alle Formen gut tragen.

Neben den verschiedenen Ausschnittformen fällt mir in diesem Herbst noch positiv auf, dass es sowohl weite als auch figurbetonte Schnitte gibt. Auch bei den Farben gibt es eine breite Auswahl an warmen Gewürzfarben, vielen Grünnuancen und kühlen Beerentönen. Da ist für jeden etwas dabei!

Strickkleider

Marc O'Polo Marc O'Polo Strickkleid mit Teilungsnähten im Inside-Out-Look - Rot

Copyright Foto Peek & Cloppenburg

Ein Kleid ist aus meiner Sicht ebenso immer eine gute Wahl. Im Sommer gilt: Unterwäsche an + Kleid darüber ziehen = fertig ist der Look. Im Herbst kommen zwar noch Strumpfhosen dazu, aber der Look ist immer noch in Windeseile fertig. Variieren kannst Du das Outfit mit der Farbe der Strumpfhose, Tüchern und Schmuck. Durch die Wahl der Schuhe von eleganten Lederstiefeln bis hin zu derben Boots kannst Du die Gesamtwirkung steuern.

Im Onlineshop bei Peek & Cloppenburg gibt es eine große Auswahl an Strickkleidern von den verschiedensten Marken (Werbung) für den Herbst und Winter. Das Kleid von Marc O’Polo auf dem Foto sieht live übrigens klasse aus, ich habe es letzte Woche in der Hand gehabt. Es ist perfekt für lange Frauen, die warme Farben gut tragen können. Die Ärmel sind schön lang und die Taille tief genug für eine lange Frau.

In diesem Herbst gibt es eine so tolle Auswahl an Kleidern, dass natürlich auch etwas für kleine und normal lange Frauen dabei ist. Stiltipps für die Auswahl von Strickkleidern findest Du in meinem Beitrag 10 Tipps für ein Strickkleid.

Worin kuschelst Du Dich am liebsten in diesen ersten Herbsttagen ein?

10 Tipps für ein Strickkleid

Ines Meyrose #ootd mit Strickckleid von invero im Dezember 2015

Montag habt Ihr von meinem Besuch beim Fabrikverkauf von invero gelesen. Heute zeige ich Euch das dort gekaufte Strickkleid aus reiner Merinowolle, das sich gestern noch unter dem Wollmantel versteckt hat. Ich habe es schon einige Male getragen und fühle mich gut darin. Leserin Caro hat sich bei der Wunschliste einen Beitrag mit Tipps zur Auswahl eines Strickkleids gewünscht. Schauen wir uns so ein Kleid also mal genauer an.

10 Tipps zur Auswahl eines Strickkleids

  1. Die Materialart, z.B. Wolle, Kaschmir, Viskose, Baumwolle, Polyester, und Materialstärke entscheidet darüber, wie warm und atmungsaktiv das Kleid ist. Bist Du eine Frostbeule, ist dicke Wolle oder Kaschmir perfekt. Magst Du es nur ein bisschen warm haben, ist dünne Merinowolle angenehm. Magst Du es gerne kühl auf der Haut? Dann ist ein winterliches Strickkleid vermutlich nicht das richtige Kleidungsstück für Dich. Modelle aus Baumwolljersey oder Polyester für den Sommer lasse ich hier jetzt außer Acht und betrachte das Strickkleid aus der Sicht der kühlen Jahreszeit.
  2. Der Ärmel des Kleides entscheidet maßgeblich mit über die Wärmeeigenschaften des Kleids. Hat das Kleid lange Ärmel, ist es meistens sehr warm und kann nur mit einer Weste, Strickjacke oder Poncho darüber kombiniert werden und wird noch wärmer damit. Für Eisbären also perfekt. Wenn das Kleid einen halben, kurzen oder keinen Arm hat, kannst Du mit dem Darunter die Temperatur gut regeln. Ich kombiniere je nach Wetterlage leichte Longsleeves, Baumwollblusen oder Unterziehrollis zu solchen Modellen. Das ist ein Grund, warum ich so gerne Trägerkleider oder Hängerchen in der kalten Jahreszeit mag, weil sie da am flexibelsten sind.
  3. Der Ausschnitt hat Einfluss darauf, was Du zu dem Kleid kombinieren kannst und wie Dein Gesicht, Schultern und Gesamtlänge wirken. Ein Rollkragen ist schön warm, lässt sich aber nur mit einem Longsleeve gut kombinieren. V-Ausschnitte strecken die Körper- und Gesichtslänge optisch, machen schmalere Schultern und lassen den Busen kleiner wirken. Runde Ausschnitte sind gut bei einem schmalen Gesicht und lassen sich mit einer Bluse, wie bei mir hier zu sehen ist, zu einem V-Ausschnitt ummodeln, wenn der Ausschnitt tief genug ist. U-Boot-Ausschnitte betonen die Schultern und verbreitern optisch Gesicht und Hals, sind also bei langen Gesichtern und schmalen Schultern schön. Kapuzen finde ich eine schöne Spielerei bei Winterkleidern, nur sehen die leider mit Schals oder Blusenkrägen überladen aus. Dazu passt dann nur ein Longsleeve gut oder bei großer Kälte ein dünner Unterziehrolli.
  4. Die Länge des Kleides entscheidet darüber, wie lang Dein Oberkörper wirkt. Lange Frauen können auch lange Kleider gut tragen, Frauen unter 1,65 m versinken darin schnell und kombinieren dann wenigstens hohe Absätze dazu. Meine bevorzugte Länge bei 1,65 m ist entweder bis zu einer Handbreit über dem Knie oder die italienische Länge, die das Knie gerade eben bedeckt und darunter an der schmalen Stelle vor der Wade endet. Mit der italienischen Länge, die bei den meisten Frauen ab 1,65 m am besten aussieht, kommen die Beine gut zur Geltung und ggf. etwas knubbelige Knie oder nicht ganz so schöne Oberschenkel sind elegant bedeckt.
  5. In der kalten Jahreszeit trage ich nur blickdichte Strumpfhosen. 80-100 den gibt es günstig von nur die in ein paar Farben und hochpreisig von Falke in vielen Farben. Wenn Du eine absolute Friernase bist, nimm richtige Wollstrumpfhosen dazu. Dazu bietet sich allerdings ein gefüttertes Kleid an, damit die Strumpfhose nicht am Kleid klebt. Dazu kannst Du auch ein sommerliches Unterkleid verwenden. Wenn ich in den Stiefeln dicke Socken tragen möchte, nehme ich gerne Leggings anstatt Strumpfhosen, weil es mir dann an den Zehen mit nur einer Lage angenehmer ist.
  6. Die Weite des Kleides gibt entweder Bewegungsspielraum für große Schritte und entspanntes Sitzen – noch Fragen, warum meins so weit ist? – oder spendet mehr Wärme, wenn es körpernaher ist.
  7. Bei der Farbe des Strickkleids hast Du die freie Wahl bei Deinen Lieblingsfarben. Ist es uni, kannst Du mit gemusterten Blusen, Shirts, Strumpfhosen und Schals spielen – oder es uni im Colour Blocking tragen. Oder ganz Ton-in-Ton. Ich finde es aber auch schön, wenn das Kleid ein fröhliches Muster hat und einfarbige Farben dazu kommen, die sich im Muster wieder finden.
  8. Bei den Schuhen zum Strickkleid scheiden sich die Geister. Die Auswahl hat viel mit Deinem persönlichen Stil zu tun. Ich mag zu dem feinen Merinokleid oben und der klassischen Hemdbluse den Stilbruch mit den Winterstiefeln mit Kreppsohle. Das Outfit wäre viel eleganter, wenn die Schuhe eine dünne Sohle hätten und das Leder dünner wäre. Stiefeletten oder Booties sehen auch gut dazu aus, sind mir aber draußen an den Waden zu kalt. Pumps sind mir zu konservativ dazu. Zu einem Walkwollkleid oder dicken Strickkleid trage ich auch gerne mal derbe Boots mit Wollstrumpfhosen, dann ist es auch an den Beinen warm genug draußen.
  9. Bei Kleidern schätze ich es sehr, wenn mindestens eine Tasche vorhanden ist. Dabei achte ich darauf, dass die Taschen vorne sind, damit der Blick nicht auf die Hüften gelenkt wird.
  10. Wen Du Deine Kleider viel trägst und auch mal schwitzt, kaufst am besten in der Maschine waschbare Modelle. Bei Walkwolle ist das unterschiedlich, ob der Hersteller es erlaubt oder nicht und wie es hinterher aussieht … bei normal verstrickter Wolle oder Kaschmir wasche ich die Kleider ganz normal kalt mit Wollwaschmittel in der Maschine mit Handwaschprogramm, wie => hier beschrieben. Ansonsten entstehen Kosten und Wege für die Reinigung, die ich vermeiden möchte.

Ines Meyrose #ootd mit Strickckleid von invero im Dezember 2015

Outfits mit Strickkleidern

Sunny hat 2014 bei der Aktion Lieblingsstücke #1 Strickkleider in der Collage zusammengetragen. Hat Annemarie zeigt aktuell einen schönen Kuschellook. Fran präsentiert ein Strickkleid mit Overknees. Hier im Blog gibt es viele Outfits mit meinen bisherigen Strickkleidern, die alle nicht mehr bei mir sind, weil sie aufgetragen waren. Woran man sieht, dass bei allen die Modemathematik aufgegangen ist. Bis auf bei dem grünen, was einfach viel zu groß wurde. Deshalb freue ich mich umso mehr, jetzt das schöne blaue Trägerkleid zu haben. Damit Ihr lieben Lesern noch mehr kombiniertet Strickkleider sehen könnt, baue ich hier ein Linkup ein, in dem Outfits mit Strickkleidern den ganzen Januar über verlinkt werden können.

Die Linkparty ist eröffnet!


Habt Ihr schon die anderen Artikel dieser Serie gesehen?

Worauf achtet Ihr beim Kauf eines Strickkleids?

7 Bloggerinnen sehen Rot!Die nächste Wunscherfüllung wird eine Themenwoche vom 25. – 31. Januar 2016 mit dem Motto 7 Bloggerinnen sehen Rot!

Lasst Euch überraschen, wer alles dabei ist und was es für schöne Outfits, Accessoires und Make-ups mit der Farbe der Liebe gibt.

Es ist Sommer!

Ines Meyrose #ootd 20150605 mit Sommerkleid von Ivko

Herzlichen Dank für Eure lieben Wünsche zu meinem Geburtstag letzte Woche! Dieses Sommerkleid von Ivko habe ich mir selbst geschenkt. Nicht, dass ich nicht ansonsten auch wunderschöne Gaben bekommen hätte, aber ich schenke mir auch gerne selbst etwas. Das Häkelkleid Strickkleid ist mir in Buxtehude bei Lenya beim Schaufensterbummel gleich aufgefallen und es wollte zu mir.

Häkelkleid Ivko, Unterkleid eve in paradise by senas

Das Leinenkleid wird mit einem Unterkleid getragen, damit es nicht durchsichtig ist. Das Original-Unterkleid von Ivko war der Verkäuferin nach leider nur ein Top und damit nicht gut zusammen tragbar. Deshalb wurde mir dazu ein Seidenunterkleid von eve in paradise by senas stattdessen im Preis inkludiert. Lustig ist dabei, dass ich die Marke eve in paradise vor kurzer Zeit erst wahrgenommen habe durch Kommentare hier im Blog von Sieglinde und Rotlilie. Selektive Wahrnehmung hat wohl mal wieder zugeschlagen. In diesem Fall bin dann nicht ich immer nur Schuld, dass Susanne Rotlilie hier im Blog mit Schönem angefixt wird, sondern bin auch mal das Opfer :) .

Ines Meyrose #ootd 20150605 mit Sommerkleid von Ivko

Das Outfit hatte ich zum Mittagessen an der Außenmühle in Hamburg-Harburg an. Wir haben danach noch mit Paul eine schöne Runde um den See gedreht und den Sommertag genossen. Mit dem leichten Longcardigan (Taifun 2012) fühle ich mich angezogen, die einfachen flachen Römersandalen (Antichi Romani 2012) trage ich immer noch gerne. Beim Schmuck habe ich mich für Ton-in-Ton mit Bernsteinen und der Lederbandkette (Sence Copenhagen 2014) entschieden .

Was für Kleider mögt Ihr diesen Sommer tragen?

Lieblingsstück #1: Strickkleid

Ines Merose im Strickkleid von TE Bei der Aktion Lieblingstücke #1 – Strickkleider von Sunny mache ich mit diesem petrolfarbenen Kleid von TE Hamburg mit. Ich habe es ca. 2011 bei der Filialauflösung im Phönix-Center für EUR 30 gekauft. Ich habe einige Zeit im Laden überlegt, ob ich es nehme oder nicht, weil es viele Pros und Contras gab. Am Ende siegten die Pros und das ist nicht nur absolut, sondern auch pro Tragen mein billigstes Kleid. Die Modemathematik geht bei diesem Stück perfekt auf, auch wenn es wohl Ende des Winters aus meinem Schrank wandern wird. Es war eigentlich schon letzten Winter hinüber, ich konnte mich aber noch nicht davon trennen. Der Stoff ist aber leider auf.

Pros für das Kleid

  • Petrol mag ich und es steht mir
  • Leger Schnitt zum Wohlfühlen
  • Bewegungsfreiheit, die eine angenehme Tragetemperatur gibt
  • 7/8-Arm lässt Hände frei zum Gestikulieren
  • Großer Ausschnitt ohne zu viel Einblick
  • Knieumspielende Länge
  • Durch die Weite zipfelig fallender Saum
  • Einfach zu kombinieren mit Schals, Handstulpen und Stiefeln oder Stiefeletten

Contras gegen das Kleid

  • Warum hängt es als letzter Rest vom Schützenfest noch im Laden? Hast es Fehler? Stimmt damit etwas nicht?
  • Materialmix, von dem ich schon beim Kauf wusste, dass er nicht ewig hält. EUR 90 Originalpreis hätte ich nicht bezahlt. Und wenn es nur für EUR 30 schön ist – ist es dann schön genug für mich? Eigentlich nicht. Und in der Praxis dann doch.
  • Zeltschnitt. Ist schon ziemlich sackartig das Kleid. Aber weil sie der Blick gut auf Beine und Gesicht lenken lässt, finde ich das OK.
  • Überschnittene Schultern. Mag ich nicht. Sind nicht gut bei schmaleren Schultern und großem Busen.  Das ist das größte Manko an dem Kleid. Ich überlege immer noch, es nachschneidern zu lassen aus besserem Stoff – das würde ich dann ändern.

Am Ende wurden die Contras also entkräftet und ich freue mich, es gekauft zu haben. Hier im Video zu Schalknoten seht Ihr es auch mal in Bewegung.

Habt Ihr ein Lieblingsstrickkleid? Zeigt es bei Sunny!

Outfit Colour Blocking und Make-up 21.01.2012

Da sich einige Leser_innen auch Outfitfotos von mir gewünscht haben, gibt’s die heute mal. Am Samstag hatte ich Lust auf Colour Blocking und etwas mehr Farbe im Augen-Make-up als ich zu Illuminator eingeladen war.

Das Kleid trage ich schon den 4. Winter – hat sich nach Modemathematik folglich als sehr preiswert erwiesen. Auf dem Foto kann man nicht so gut sehen, dass Longsleeve und Leggings tieflila sind. Nach den Leggings habe ich letzten Winter lange gesucht, bis ich genau den Ton den Shirts gefunden habe. Sie sind von Falke in der Farbe Violet aus der Reihe Pure Matt in 100 den. Zum Colour Blocking finde ich die Stiefeletten in Oliv als Komplementärkontrast zum Kleid schön. Weil ich die Farbe alleine wirken lassen wollte, habe ich mich beim Schmuck auf meinen Lieblingsring von Cartier beschränkt, den ich als Ehering trage.

Beim Augen-Make-up habe ich das Violett wieder aufgegriffen und bin etwas mehr als sonst in den Farbtopf gefallen. Muss auch mal sein! Verwendet habe ich

  • Gesicht außer Augenlider: Backstage Minimal Make up in der Farbe Cream
  • Gesicht außer Augenlider: Backstage Dual-Active Powder Foundation in der Farbe Light Beige
  • Augenbrauen: Backstage Brush on Brow in der Farbe Soft Smoke
  • Augenlider:
    Backstage Shadow Magnet in der Farbe Light zur Grundierung, um die Farben mehr strahlen zu lassen
    2/3 Oberlid vom Wimpernkranz aus gesehen: Backstage Shadow in Flieder Farbton 103
    Lidfalte und äußerer Bereich des beweglichen Lids: Backstage Shadow in Tieflila Farbton 60
    Eyeliner am Ober- und Unterlid mit Kajalstift Long-Lasting Eye Pencil von Yves Saint Laurent in Aubergine Farbton 6
    Kajalstift nach dem Auftragen mit Shadow Tieflila mit flachem Pinsel überzogen
    Highlighter zu Augenbrauen und Nasenwurzel Backstage Roll On Perlmutt Farbton 1
  • Wimpern: L’Oréal Studio Secrets Professional weiße Mascara Basis (PR-Muster) und L’Oréal Studio Secrets Professional 90° Easy Mascara (PR-Muster) , beides zweifach aufgetragen
  • Rouge: Dr. Hauschka Bronzing Powder
  • Lippen: Clinique long last glosswear in Guavagold

Wie gefallen Ihnen Outfit und Make-up?