Marine-Look Sylt 2015

Ines Meyrose #ootd 20150909 mit Marinelook - rock und Shirt Amor Lux

So bin ich glücklich – so bin ich frei!

Der kalendarische Sommer geht noch einen Tag lang. Mit diesem spätsommerfrischen Marine-Look möchte ich Euch entspannte Stimmung in den offiziellen Herbstanfang morgen mitgeben.

Ines Meyrose #fotd 20150909 am Meer

Marine-Look mit Armor Lux

Das Outfit habe ich nach der Kleiderschrankinventur im letzten Urlaub auf Sylt gekauft – Ringelshirt und Rock bei Armor Lux, Tuch bei Scandic. Die Loafer von Tamaris haben leider nur diese eine Saison gehalten, sie haben sich innen bereits aufgelöst. Das Shirt ist aus fester Baumwolle mit den langen Armen auch im Herbst schön zu tragen. Es zeichnet nicht ab und fühlt sich angezogen an so dass es für mich eher ein leichter Pullover ist. Lieber noch als mit dem kleinen Rundhalsausschnitt hätte ich es mit einem größeren, aber darüber kann ich als Tuchträgerin hinwegsehen.

Ines Meyrose #fotd 20150909 am Meer

Ganzjahresrock

Der Rock ist aus dicker, weicher Baumwolle und ich möchte ihn im Herbst mit Stiefeletten tragen. Das Tuch ist je zu 50% aus Wolle und Baumwolle und ist mit der fluffigen Webart angenehm leicht wärmend. Das wird mich bis in den Winter bestimmt of begleiten. Farblich habe ich es auf die hellen Ringel exakt abgestimmt.

Ines Meyrose #ootd 20150909 mit Marinelook - rock und Shirt Amor Lux

Diesen Stilmix zwischen sportlich-klassischem Shirt und romatischem Tuch mag ich. Mit der Jeansjacke (Junarose 2014) darüber wirkt es einfach leger, die große Sonnenbrille (Maui Jim) gibt etwas Mondänes dazu. Das meine ich in meinem Beauty-Profil bei Kleidungsstil mit “leger, gerne mit verspielt-extravaganter Note”. So geht – bis auf die Schuhe – High Class Leger Chic für mich.

Ines Meyrose #ootd 20150909 mit Marinelook - rock und Shirt Amor Lux

Leitereffekt beim Ringelshirt

Wie man Ringelshirts auch in größeren Größen, kleiner Körperlänge oder kurzem Oberkörper gut tragen, habe ich hier schon mal ausführlich beschrieben: Quergestreift? Na klar!

Bei der Modeflüsterin Stephanie habe ich dazu noch eine schöne Erklärung gelesen: Es wirkt der sogenannte Leitereffekt, wenn die Ringel schmal genug sind, damit das Auge von oben nach unten wandert. Breiter und kürzer machen Streifen am Oberkörper erst, wenn der Blick dadurch von links von rechts hin und her wandert. Schöne Erklärung, oder?

Ines Meyrose #ootd 20150909 mit Marinelook - rock und Shirt Amor Lux

Linkparty

Das Tuch verlinke ich bei Sunnys Um Kopf & Kragen, das Outfit beim Modejahr 2015 im September beim Motto schmale-linie und Tinaspinkfriday. Weil ich so glücklich dort am Strand bin, kommt das Gesamtbild zu Traudes Rettet die Lachfalte. Weil die Fotosession so viel Spaß gemacht hat, gibt es heute ein paar mehr Bilder als sonst.

Ines Meyrose #fotd 20150909 am Meer

Was ist Eure entspannteste Erinnerung an den Sommer 2015? Bewahrt sie Euch!

Von Fast Fashion und Slow Ways

Sabine Gimm und Gunda Fahrenwaldt

Wenn Ines eine Bahnfahrt tut, sieht sie 3 von 4 Zügen wegfahren, wird mit Schienen-Ersatzverkehr geplagt, kommt sie schweißgebadet und der Auflösung nahe endlich am überfüllten Hauptbahnhof an und dann … dann wird alles gut :) . Denn dann bin ich gleich in Gundas Arme gelaufen und Sabine haben wir direkt vor dem Museum für Kunst und Gewerbe – kurz MKG – getroffen.

Ines Meyrose #fotd 20150808 - fotografiert von Sabine Gimm

Einwegmode

Die mode- und kosumkritische Ausstellung Fast Fashion stand fest auf meinem Plan für den Sommer 2015 und es freut mich, dass meine Blogger-Freundinnen Sabine und Gunda auch Lust dazu hatten. Dass die sehenswerte Tattoo Ausstellung noch zeitgleich lief und mit dem gleichen Ticket besucht werden kann, ist eine nette Zugabe, die den Eintrittspreis von EUR 10,00 versüßt. Ein Schwenk durch den Rest des Museums darf man dafür auch noch machen. Jetzt habe ich endlich die Original Kantine aus dem Springer Verlagshaus gesehen. Mehr 1970er geht nicht – absolut cool!

Nichts Neues von der Modefront

Wer sich wie ich bereits intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat, wird in der Ausstellung Fast Fashion nicht viel Neues erfahren. Daher hat sie mich wenig beeindruckt. Für Neulinge im Thema wird Interessantes dabei sein. Eine Grafik hat mir jedoch erneut deutlich vor Augen geführt, wo aus meiner Sicht das eigentliche Problem liegt: in der Wertschöpfungskette.

Das Problem ist aus meiner Einschätzung nach keinesfalls, dass die Fabrik nur 15 Cent für eine Bluse bekommt. Das Problem liegt darin, dass zu viele Firmen von der Stoffherstellung bis zum Verkauf an den Endkunden daran verdienen. Wenn die Schritte verkürzt würden und weniger Zwischenhändler involviert wären, könnte die Fabrik sicherlich 150 Cent für die Bluse bekommen. Das würde viele Probleme bei den Produktionsbedingungen lösen können. Aus diesem Grund kaufe ich gerne direkt bei der Designerin und/oder Herstellerin, z.B. estomo, Mona Design oder hier.

Modemathematik und Nachhaltigkeit

Für mich ist der beste Konsum bei Kleidung jener, der zu langer Tragezeit führt. Ich belaste Umwelt und Menschen, die die Sachen herstellen, am wenigsten, wenn ich wenig kaufe und das lange verwende. Dann geht die Modemathematik auf, denn das Teil wird für mich mit jedem Tragen im Verhältnis günstiger und nachhaltiger.

Natürlich finde ich ökologisch einwandfrei hergestellte Produkte aus Naturfasern klasse. Aber wirklich ökologisch sauber und auch für die betroffenen Tiere schmerzfrei und angenehm sind sicher die wenigsten Produkte im Handel hergestellt. Wenn mir dann in der Ausstellung gezeigt wird, wie ein Schaf qualvoll geschoren oder Fell von einem Tier ausgerupft wird, sehe ich die Bilder selbstverständlich nicht gerne.

Alternativ Sachen aus Kunststoff tragen? Verzicht auf Leder und tierische Wolle ist keine dauerhafte Option für mich. Ich werde mich in meinem Leben aller Voraussicht nach weder vegan ernähren noch kleiden. Für mich ist das Ausgewogenheit das Ziel: einigermaßen bewusst kaufen und die Dinge ihrer Lebensdauer gemäß zu nutzen. Das ist für mich vertretbare Wertschöpfung.

Slow Fashion

In einem zusätzlichen Raum wird im Rahmen der Ausstellung Slow Fashion präsentiert. Neue Fasern werden vorgestellt und können angefasst werden. Dabei fand ich die Milchfasern spannend. Von QMILK hatte ich bereits im Kosmetikbereich gehört, aber noch nichts davon berührt. Die Fasern sind seidenweich! Daraus möchte ich gerne etwas haben.

Dass man aus Brennnesseln Fasern herstellen kann, die sich verstricken lassen, war mir auch neu. Der gezeigte Schal war mir zwar eindeutig zu kratzig, aber das Problem lässt sich vielleicht beheben und man kann die Fasern für Produkte einsetzen, die nicht direkt auf die Haut kommen. Irgendwann kommt sicher ein Erfinder auch noch auf eine Idee, wie man leuchtende Farben nachhaltig herstellen kann.

Nachhaltigkeit durch Kombinationsvariationen

Ines Meyrose #ootd 20150808 - fotografiert von Sabine Gimm

Passend zum Thema gibt es heute bei ein Outfit, von dem Ihr alle Teile schon kennt. Die Hose kennt Ihr bisher mit anderen Schuhen und da könnt Ihr im Vergleich sehen, wie viel kürzere Beine 7/8-Krempelhosen machen im Vergleich zu langen bzw. in farblich gleiche Stiefeletten hineingesteckte Hosenbeine.

Die Fotos hat Sabine Gimm netterweise von mir gemacht. Da sie die gleiche Kamera und das 50mm-Objektiv verwendet wie ich, war ihr der Umgang mit meiner Kamera ein Leichtes. Danke für die schönen Fotos, liebe Sabine!

Einen Tipp habe ich noch für Euch: Schaut mal in den MKG-Modeblog Stilbrise. Dort gibt es Besucherlooks und aktuelle Beiträge zum Umgang mit Mode.

Ines Meyrose #fotd 20150808 - fotografiert von Sabine Gimm

Was denkt Ihr über Nachhaltigkeit und Slow Fashion?

Preview Mode Herbst 2015

Werbung ohne Entgelt

BAUR Herbstoutfit Tamaris

Ich weiß, es ist gerade erst richtig Sommer. Und doch kommt der nächste Herbst bestimmt! Wer große Auswahl haben möchte, guckt und kauft früh. Klar kann man auf Schnäppchen warten, aber da sind eben nur die Reste in der Auswahl. Da schaue ich doch lieber zuerst auf die schönen neuen Sachen!

BAUR Presseinformation

Pressedinner bei BAUR

Beim BAUR-Pressedinner (Werbung) wurden am 30. Juni 2015 in Hamburg exklusiv Modelle aus der aktuellen Herbst-/Winter-Kollektion am Model gezeigt. Ich hatte netterweise von der PR Agentur eine Einladung und dufte die neue Kollektion schon sehen. Gunda, Ari und Anke waren auch dort.

In entspannter Atmosphäre wurde im HENNY’s über Mode und Versand geplaudert. Wann hat man schon mal die Einkäufer zum Gespräch zur Verfügung? Schöne Gelegenheit! Dabei habe ich z.B. erfahren, dass die Otto-Gruppe, zu der BAUR gehört, die Bekleidung von Tamaris im Versandhandel exklusiv anbietet. Ich bin von den ersten Modellen durchaus angetan. Ein Kleideroutfit in Gewürzfarben und traumhafter Lederjacke seht Ihr oben. Die anderen Marken hier im Artikel sind Hausmarken von BAUR, von denen ich Euch je ein Outfit zeige. Die Bilder mit dem Model Susanne Bug-Böhm sind auf der Restaurantterrasse entstanden.

Trend 1: Gewürzfarben

BAUR Herbstoutfit Tamaris

Immer noch Gewürzfarben oder schon wieder? Egal. Ich esse Curry nicht nur gerne, sondern sehe es auch gerne an. Das Kleid von Tamaris mit der vorderen Kellerfalte und 3/4-Ärmeln mag ich, vor allem mit der Lederjacke dazu wie oben. Hohe Stiefel bis unter das Knie sind definitiv wieder im Kommen. Würde mich freuen, mal wieder ein paar langlebige Reiterstiefel in Dunkelbraun zu finden. Die hier sehen schon vielversprechend aus. Bei der Lederjacke gefallen mit der schmale Schnitt, Taillenbetonung mit Gürtel und vor allem die Länge. Eine Jacke im Bikerstil in der Länge ist auch für Frauen mit Hüften gut zu tragen.

Trend 2: Schwarz mit Blau

BAUR Herbstoutfit Aniston

Blau ist mal nicht das neue Schwarz, sondern die beiden spielen miteinander. Silberdetails und Pailletten-Bling-Bling machen das Outfit zum abendlichen Hingucker. Der Rock von Aniston ist ein echtes Schmuckstück. Wichtig ist bei der Farbkombination, mehrere Teile jeweils in Schwarz und Blau zu kombinieren. Bei der Schmuckfarbe bitte auf keinen Fall Gold dazu wählen. Das wäre too much …

Trend 3: Camouflage – Natur trifft Weiß

BAUR Herbstoutfit Corley Vivance

Bei dem Outfit der Vivance Collection mag ich am liebsten die Rüschenbluse. Hemdblusenschnitt mit Rüschen, auf Figur geschnitten lassen sich klasse rockig kombinieren. Die kann ich mir in meinem Sortiment auch gut als Kombinationspartner zu dunklen Jeans vorstellen. Der Frühlingseinheitslook könnte bis in den Herbst ausgedehnt werden … Die Hose hat einen klasse Schnitt und das Camouflagemuster ist dezent. Mir persönlich ist es immer noch zu viel Muster, weil ich Musterhosen meide. An einer Frau mit schmalen Hüften wie dem Model sieht es aber klasse aus. Der leichte Cardigan passt zur femininen Note. Erdfarbenmix mit Weiß – immer eine gute Idee.

Trend 4: Leger-Look

BAUR Herbstoutfit Corley Collection

Das entspannte Wohlfühloutfit aus der Corley Collection lädt zum Einkuscheln mit einer Tasse Tee ein. Das lockere Shirt ist mit Oil Dyed-Waschung und Applikation. Zusammen mit melierter Strickjacke, Jeans und Stiefeletten entsteht ein legerer Look.

Trend 5: Sternenhimmel

Hose von BAUR / Cheer mit spannendem Einsatz

Sterne halten sich seit einigen Jahren auf unserer Kleidung. Auf dem Foto des Outfits von Cheer habe ich aber weniger die Sterne auf dem Strickpullover in den Vordergrund gerückt, sondern das Taschendetail. Die Jeans hat nicht nur eine klasse Passform, sie macht durch diesen Einsatz eine optisch schmalere Hüfte. Das Detail betont zum einen die Längsnaht und streckt damit das Bein. Vor allem aber macht es durch die V-Form einen schmaleren Oberschenkelansatz. Das Auge des Betrachters sieht an der breitesten Oberschenkelstelle nur das spitze V-Ende und denkt, dass das Bein dort schmal ist. Das ist ein klasse Detail für alle Frauen, die in dem Bereich schmaler wirken möchten.

Was sagt Ihr zu dieser Herbstmode? Passt sie zu Euren Sachen?

Tamaris – Jein!

Loafer von Tamaris 2015

Ich gestehe: Ich kaufe ab und an Schuhe bei Tamaris. Ich achte dabei auf natürliches Innenfutter und habe gute Käufe für meine Füße getätigt. Mir passen viele Modelle davon einfach sehr gut.

Warum gestehen? Ich mag keine Nachbauten und es gibt diverse Modelle von Tamaris, die mich an bekannte Modelle hochpreisiger oder traditioneller Hersteller erinnern. Als ich letzten Monat in den Laden kam war mein erster Gedanke: Seit wann führt Tamaris Birkenstock? Die Schuhe in der Auslage sahen im ersten Eindruck aus wie das Modell Gizeh. Kommentar der Verkäuferin: “Ist gut gemacht, oder? Eine Kundin hat aber schon gesagt, dass das Fußbett nicht so gut sei wie bei Birkenstock.” Nun gut, dann weiß ich jedenfalls, warum ich in dem Fall auf Original-Gizehs zurückgreife.

Loafer von Tamaris 2015

Warum kaufe ich Loafer bei Tamaris? Weil sie mir passen und ich sie mir leisten kann. Tod’s sprengen leider den Rahmen dessen, was ich pro Tragen bereit bin zu bezahlen. Die Tod’s-Loafer sind wohl zwar ein Traum an den Füßen, aber leider für mich nicht langlebig genug. Andere Klassiker, z.B. von Timberland, passen mir nicht. Also freue ich mich jetzt einfach, günstige Schuhe zu haben, die gut passen.

Wie steht Ihr zu dieser Marke?

InStyle ein Jahr hinterher? Oder bin ich wirklich Trendsetter?

Pailletten High Heels

Meine Pailletten High Heels aus dem Januar 2011

Unter der Überschrift Accessoires Update preist die Zeitschrift InStyle in der Januarausgabe 2012 – im Abo schon gestern erhalten – für Januarpartys diverse Pailetten- und Glitter-Pumps an. Dazu fallen mir nur zwei alternative Möglichkeiten ein

  1. Die InStyle ist so last year?
  2. Ich bin wirklich ein Trendsetter!

Meine Pailetten High Heels, die ich bereits im Januar 2011 gekauft und getragen habe sind dort abgebildet.

Zwar sollen die in der InStyle von Reno sein und meine sind von Tamaris, einen Unterschied kann ich aber nicht erkennen. Vielleicht ist es auch ein Versehen in der Beschriftung (Seite 106, wer nachlesen möchte).

Wer Anfang 2011 meinem gesetzten Trend gefolgt ist, hat also einen guten Kauf gemacht und ist auch 2012 ganz weit vorne dabei :).