Cardigan-Check für hessnatur: 7. und letzte Testaufgabe

Werbung mit Stil

Der Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster) geht mit dem letzten Test dem Ende zu. Dieses Mal ist es auch kein wirklicher Test, sondern mehr ein Resümé.

7. Test: Trageeigenschaften und Stylings

Originalaufgabe von hessnatur

“… Die Merinowolle gilt aufgrund ihrer Struktur und ihres elastischen Verhaltens als besonders fein, anschmiegsam und anpassungsfähig. Wir wollen von Dir wissen: Wie angenehm lässt sich der Cardigan tragen? Wie viele Sympathiepunkte (auf einer Skala von 1 bis 10) hat er bei Dir während der Testwochen sammeln können? In welchen Situationen hat Dich der Cardigan gut begleitet – bei der Arbeit, zuhause, beim Wandern, im Urlaub? … Uns interessiert auch Deine Meinung zum Stylen und Kombinieren – wie und mit welchen anderen Klamotten hat sich Dein Cardigan bewährt? …”

Mein Eindruck

In meinen wöchentlichen Beiträgen habe ich diese Fragen bereits im Wesentlichen beantwortet:

Ich habe ihn nur zu Hause getragen, weil er nicht richtig passt, und nach dem Waschen ist er einfach nicht mehr schön. Er fühlt sich stumpf an und hat sehr unschönes Pilling. Das Pilling werde ich mit einem Fusselrasierer entfernen, ihn nochmals waschen und den verschenken. Er liegt seit einiger Zeit nur noch im Schlafzimmer herum und wird nur für die Tests vom Ablagestuhl genommen.

Auf der Skala von 2-10 bekommt er bei mir eine 2. Er ist durchgefallen – unabhängig davon, dass er nicht richtig passt.
___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Cardigan-Check für hessnatur: 6. Testaufgabe

Werbung mit Stil

Der Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster) geht mit dem vorletzten Test in die 6. Runde. Die Aufgabe für diese Woche habe ich jedoch bereits Mitte Oktober unaufgefordert erfüllt und dazu im Beitrag zum 3. Test etwas geschrieben – es geht ums Waschen.

6. Test: Waschen

Originalaufgabe von hessnatur

“… Jetzt testest Du, wie sich Dein Cardigan in der Waschmaschine waschen lässt. Wichtig: Um diesen Test zu machen, braucht Deine Waschmaschine einen kalten Handwaschgang. … Wichtig ist ebenso, dass Du ein Wollwaschmittel benutzt, dass die natürlichen Eigenschaften des Cardigans bewahrt …”

Mein Test

  • Wollwaschprogramm in der Waschmaschine
  • Kaltes Wasser
  • Flüssigwaschmittel von Coral für Wolle
  • Sagrotan-Hygiene-Wäschespüler (den nehme ich auch für Wolle mit guter Erfahrung)
  • Nach der Wäsche gleich auf einen Bügel in der passenden Schulterbreite aufgehängt (mache ich anstatt Trocknen im Liegen auf einem Handtuch mit guter Erfahrung bei Kleidungsstücken, die relativ leicht sind)
  • In der frischen Luft im Wind trocknen lassen

Mein Eindruck nach der Wäsche

hessnatur_Cardigan_WaschergebnisDas Schönste ist ab. Der feine Glanz ist weg. Außerdem fühlt er sich stumpf an. Die Bündchen haben sich ganz merkwürdig zusammen gezogen. Am Arm stört das nicht weiter, aber an der Unterkante sieht das blöd aus. Geht auch beim Tragen nicht weg. Außerdem ist er etwas kraus – er müsste wohl gebügelt werden, was ich aber bei Wollsachen meistens nicht mache. Er trägt sich etwas glatt, wenn er geschlossen getragen wird. Das Pilling unter Arm ist nach der Wäsche übrigens auch noch mehr geworden. Nicht schön.

Ergebnis

Der Cardigan ist im Waschtest bei mir total durchgefallen. Test nicht bestanden.

Im Vergleich

Ich hatte in der Waschmaschine noch ältere Kaschmirpullover, die bestens aus der Maschine gekommen sind wie immer – schön aufgeflufft. Außerdem habe ich einen braunen Pullunder aus konventioneller Merinoschurwolle der Firma Merz ebenfalls zum ersten Mal mit in der gleichen Maschine gewaschen und er sieht hinterher genauso schön aus wie vorher. Sogar ein Walkwollkleid von Deerberg, das eigentlich in die Reinigung soll, übersteht meine Waschmethode bestens – nur der Cardigan nicht.

___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Cardigan-Check für hessnatur: 5. Testaufgabe

Werbung mit Stil

Der Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster) geht in die 5. Runde und ich habe so langsam keine Lust mehr auf die wöchentlichen Aufgaben. Da ich jedoch zugesagt habe, den Test zu machen, werde ich ihn bis zum Ende durchhalten. Schließlich habe ich mich freiwillig dafür beworben. Diese Woche ist die Aufgabe auch wieder besser durchführbar als letzte Woche.

5. Test: Knittereigenschaften

Originalaufgabe von hessnatur

“… Du stellst den natürlichen Knitterschutz des Cardigans auf die Probe, indem Du ihn morgens in Deine Handtasche steckst und am Abend wieder herausholst, ihn direkt wieder trägst oder aufhängst. Das Gleiche kannst Du auch mit einem Baumwollshirt machen und den “Knitter-Look“ vergleichen. Wie hat sich der Cardigan verändert, nachdem Du ihn aus der Handtasche geholt und für zwei Stunden über einen Stuhl oder auf einen Kleiderbügel gehängt hast? …”

Mein Test

Der Cardigan trägt sich beim Tragen immer wieder gut glatt. Auch wenn er mal auf dem Wäschesessel im Schlafzimmer einige Tage nicht ganz ordentlich gelegen hat, gehen die Falten schnell wieder heraus. Für gewöhnlich lege ich meine Sachen zum Transport in der Handtasche so ordentlich zusammen, dass Baumwolle und Schurwolle gleichermaßen nahezu knitterfrei bleiben. Daher ist der Test für mich nicht aus dem Alltag gegriffen – aber durchaus sinnvoll, um die Qualität zu testen.

Dokumentation

Knitterknäuel vor dem in die Tasche packen

Knitterknäuel vor dem in die Tasche packen

In die Handtasche gestopft

In die Handtasche gestopft

hessnatur_Cardigan_Entknittern_draussen_vorher

Zum Entknittern draußen aufgehängt

 

Nach dem Lüften draußen noch 1,5 Stunden getragen - auf dem Tisch ausgebreitet

Nach dem Lüften draußen noch 1,5 Stunden getragen – auf dem Tisch ausgebreitet

Nach dem Lüften draußen noch 1,5 Stunden getragen - Foto am Körper

Nach dem Lüften draußen noch 1,5 Stunden getragen – Foto am Körper

Nach 2 Stunden draußen an der frischen Luft

Nach 2 Stunden draußen an der frischen Luft

Ergebnis

Die Falten haben sich etwas herausgehängt und beim Tragen noch mehr geglättet. Richtig glatt wird er nicht – war er aber auch vorher nicht, weil ich ihn nach der Wäsche nicht gebügelt hatte. Wenn ich ihn ausgezogen betrachte, müsste er gebügelt werden, z.B. um ihn offen zu tragen. Wenn ich ihn geschlossen trage, ist er so eng, dass er glatt genug wirkt. Test bestanden.

Ich habe keine Baumwoll-Vergleichs-Dokumentation für Euch gemacht, weil ich das Ergebnis aus Erfahrung kenne. Ist das Shirt eng genug, trägt es sicher glatt, wenn es weit ist nicht. Auf dem Bügel hängt es sich schlechter aus als Wolle.

Die Fotos sind übrigens alle mit der gleichen Kamera ohne Blitz aufgenommen und bis auf Randbeschnitt unbearbeitet. Die Farbunterschiede kommen durch das unterschiedliche Licht in den Räumen und draußen zu Stande.
___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

GlossyBox Oktober 2012: Home Spa Edition

Werbung für die Schönheit

GlossyBox Oktober 2012

Gestern Abend ist die GLOSSYBOX Beauty (Werbung) für Oktober eingetroffen.
Ihr Motto ist Home Spa. Meine erster Eindruck: Sehr gelungene Box.

Inhalt meiner GlossyBox Home Spa Edition

A-DERMA Sensiphase Beruhigende, reichhaltige Creme

40 ml Originalgröße für ca. EUR 13,90. Die Gesichtscreme ist für empfindliche, gereizte, sehr trockene Haut und ist als Tages- und Nachtpflege gedacht. Sie riecht intensiv – den Geruch kann ich leider nicht näher beschreiben. Für eine reichhaltige Creme hat sie eine leichte Konsistenz und zieht schnell ein. Da ich keine sehr trockene Haut habe, kann ich mir vorstellen, sie als Nachtcreme zu verwenden.
Nachtrag 17. Januar 2013: Ich habe die Creme erst als Nachtcreme, dann als Tages- und Nachtcreme verwendet. In den Wintermonaten ist sie eine angenehme Pflege, die extrem schnell einzieht. Ich habe noch nie eine Creme für trockene  Haut verwendet, die eine so leichte Konsistenz hat, umgehend einzieht und trotzdem pflegt. Auch die Verträglichkeit auf meiner sensiblen Haut gefällt mir. Ich kann mir gut vorstellen, die Creme oder ein anderes Produkt aus der Reihe zu kaufen.

ALESSANDRO Pro White Original

ca. 5 ml Probengröße – die Originalgröße hätte 10 ml. Die Größe finde ich super zum Testen.

Leider sind bei Alessandro die Deckel der Lacke aus so einfachem Kunststoff gemacht, dass sie schon verkratzt ankommen. Das ist etwas schade. Wert der Probe: ca. EUR 4,98.

Da meine Nägel gerade etwas verfärbt sind, probiere ich das gerne aus. Der Effektlack will Verfärbungen neutralisieren. Ich trage meine Erfahrung damit dann hier nach. Nachtrag 17. Januar 2013: Hat nicht funktioniert – ist eher schlimmer als besser geworden. Habe den Lack entsorgt und trage jetzt seit einigen Wochen keinen Lack zur Erholung meiner Nägel.

BARBOR Ultra Shine Lip Gloss

Barbor_Ultra_Shine_Lip_Gloss_GlossyBox_201210

Originalgröße in der Farbe 13 kiss ‘n’ smile mit 7 ml Inhalt für EUR 19,50. Ein tolles Produkt in einer modernen Farbe. Ich mag die Glosse von Barbor (PR-Muster) sehr gerne. Die beiden aus den bisherigen GlossyBoxen verwende ich immer noch gerne.

BEAUTYBIRD Luxurious Exfoliating Soap Bar

75 g Originalgröße für ca. EUR 9,00. Die Seife mit Kokosnussöl und Vanilleduft kommt mir sehr gelegen. Sie riecht für mich wunderbar und mein Handseifenstück ist gerade fast auf. Ich werde sie morgens und abends im Bad verwenden. Mal sehen, was meine Hände dazu sagen. => Nachtrag: Artikel darüber am 29. November 2012

COWSHED Cow Pat Moisturising Hand Cream

50 ml Originalgröße für EUR 9,50. Positiv fällt auf: Keine Umverpackung. Der Deckel wird abgeschraubt und dann kann die kleine Schutzfolie entfernt werden.

Das enthaltene Grapefruit- und Korianderöl ist deutlich würzig-frisch zu riechen.

Mir hinterlässt die Creme einen zu schmierigen Rückstand für den Alltag. Für eine besondere Intensivpflege ist das mal OK.

GODDIES

2er-Pack LUVOS Heilerde Feuchtigkeitsmaske mit Mandelöl mit je 7,5 ml und eine Nagelfeile von GLOSSYBOX. Ein GlossyMag lag auch wieder dabei. Außerdem gibt es eine Kooperation mit Home Place Health Clubs, von denen ein Gutschein für einen Probetag mit Nutzung des Wellnessbereichs dabei ist.

Fazit

Meine Box würde EUR 15,00 kosten, wenn ich keinen Tester bekommen hätte. Die Box enthält Ware für etwa EUR 56,88 + Goodies. Der reine Warenwert ist im Verhältnis zum Kaufpreis für eine Überraschungsbox in diesem Monat sehr hoch. Das Thema Home Spa passt zur Jahreszeit und spricht mich an.

Von den vier Produkten sind vier in wirklicher Originalgröße und eins in einer sehr großen Miniatur. Das ist eine sehr große Ausbeute. Für mich sind zwei neue Marken dabei, die ich gerne probieren werde. Meine Erwartungen werden mit dieser Box definitiv übererfüllt. Das ist eine schöne Überraschung.
___
Die Produkte in diesem Beitrag wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Cardigan-Check für hessnatur: 4. Testaufgabe

Werbung mit Stil

Der Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster) geht in die 4. Runde und ich habe heute die nächste Aufgabe bekommen. Sie wurde gleich in Teilen erledigt.

3. Test: Schmutzresistenz und statische Aufladung

Originalaufgabe von hessnatur

“Schurwolle hat von ihrer Struktur her eine glatte Oberfläche. Darüber hinaus verfügen die einzelnen Fasern über einen natürlichen Feuchtigkeitsgehalt und laden sich im Vergleich zu anderen Fasern und Stoffen nicht elektrostatisch auf. Das bedeutet, dass einem die Haare niemals buchstäblich zu Berge stehen, wenn man den Cardigan über den Kopf zieht. Und vor allen Dingen, dass die Wolle dadurch kaum Schmutz annimmt und an sich bindet. Deine Aufgabe: Nach einem schönen Herbstspaziergang durch Wald und Wiese ziehst Du den Cardigan über den Kopf aus und reibst damit Erde und Schmutz von einer besonders schmutzigen Stelle Deiner Schuhe ab. Du wartest einige Stunden, bis der Schmutz trocken geworden ist und klopfst ihn dann aus Deinem Cardigan aus. Wir sind sehr an Deinem Ergebnis interessiert. Wie viel Schmutz bleibt am Cardigan noch hängen? Mach ein Foto von Deinem Cardigan mit Schmutz und nach dem Ausklopfen – und poste es uns in der Mediagalerie unter www.hessnatur-insider.com und auf unserer Facebook-Seite! Und stehen Dir die Haare beim Ausziehen des Cardigans doch zu Berge? Dokumentiere Deinen Test mit Fotos, indem Du einen aufgeblasenen Luftballon am Cardigan und an einem Kleidungsstück aus Baumwolle reibst und den Ballon dann an Deine Haare hältst.”

Mein Test

hessnatur_Cardigan_AufladungstestGanz bestimmt werde ich mit dem Cardigan keinen Schmutz von meinen Schuhen reiben. Ich möchte nicht unter Umständen Hundedreckreste und Schlimmeres in ein Kleidungsstück reiben, dass ich später wieder tragen soll – wenn auch ggf. gewaschen. Das ist mir definitiv zu eklig. Langsam komme ich mir bei dem Test vor wie in einem Seminar, bei dem es nur darum geht, die Teilnehmer so lange zu provozieren, bis sie rebellieren, ohne dass sie vorher wussten, dass das der eigentliche Test ist. Hiermit rebelliere ich.
Beim Test mit der Aufladung der Haare ist der Cardigan durchgefallen. Der Effekt ist bei meinen Haaren – gewaschen und mit Stylingprodukt in Form gebracht – bei Baumwolle und ihm genau gleich. Kein Unterschied – Beweisfoto mit dem Merinowollteil ist hier zu sehen. Dafür brauche ich keinen Luftballontest.
___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Produkttest Weihnachtskarten von Pixum

Werbung für Weihnachtskarten

Weihnachtskartenmotiv

Auch auf die Gefahr hin, Euch zu nerven, wenn ich Euch jetzt schon mit Weihnachten komme … irgendwie kommt es dann doch immer wieder schneller, als man denkt. In der Vorweihnachtszeit häufen sich bei den meisten viele Termine und die Arbeit ist meistens auch nicht gerade weniger … Deshalb war ich ganz erfreut, dass Pixum (Werbung) mich jetzt gefragt hat, ob ich die Weihnachtskarten (Werbung), die mit Fotomotiven zu bestellen sind, testen und hier vorstellen möchte.

Ich bin seit Jahren Kunde bei Pixum, weil ich mit der Qualität der Fotos und der schnellen Lieferung sehr zufrieden bin. Mit den Funktionen auf der Webseite komme ich gut klar und habe mich daran gewöhnt. Ich habe auch schon Postkarten bestellt, die allerdings vollflächig mit meiner Fotodatei bedruckt wurden. Die Postkarten-Designvorlagen habe ich noch nicht verwendet – das ist eine Premiere.

Anleitung auf Pixum.de

“Um eine Weihnachtskarte bei Pixum zu gestalten, sind nur drei kurze Schritte notwendig. Wählen Sie zunächst aus vier Varianten das passende Format: Postkarte (14,8×10,5cm), Postkarte XL (21×10,5cm), Klappkarte (14x10cm) oder Klappkarte XL (21×10,5cm). Wählen Sie im nächsten Schritt aus einer Vielzahl von Designvorlagen ein schönes Design aus und personalisieren Sie im letzten Schritt Ihre Weihnachtskarten mit einer individuellen Grußnachricht.”

Auswahl Motive

Es gibt 310 Motive für die Weihnachtskarten, in die eigene Bilder eingefügt werden. Bei den Mustern ist zu sehen, dass sehr viele wohl Eltern ansprechen sollen, denn Fotos kleiner Kinder dominieren für mein Gefühl bei den Vorschlägen deutlich. Sieht ja auch süß aus, wenn die Kinder hübsch sind. Da ich mit Kindern nicht dienen kann und es etwas albern fände, Fotos meines Liebsten und mir auf die Karte zu setzen, musste ein anderes Motiv her. Katzenfotos kamen auch nicht gerade in Frage …

Die Fotoauswahl stellte sich letztlich als das Komplizierteste heraus. Ich habe zwar einige Winterfotos aus der Fischbeker Heide, die als komplettes Foto toll wirken, aber in den Motivvorlagen deplatziert wirkten. Es passen dann die Farben oder Rahmengestaltung nicht. Nach einiger Suche habe ich dann in meinem Bildarchiv den Zuckerapfel gefunden. Tatsächlich ist er nicht gezuckert, sondern es sind Eiskristalle, die sich über Nacht auf den Apfel gelegt haben, obwohl er geschützt am Fenster in einem Blumenkasten lag. Das war in den klirrend kalten Nächten im letzten Winter und sah wunderschön aus.

Ich hätte noch einen Text in die Karte einfügen können, das habe ich am Ende dann schlichtweg vergessen. Der Text fehlt mir auch nicht, weil ich lieber drinnen in der Karte schreibe, was ich dem Empfänger mitteilen möchte – ist eh persönlicher.

Formatauswahl

Es gibt Postkarten und Klappkarten in Standardgröße und XL-Format. Die Klappkarten sind im Quer- und Hochformat zu bestellen. Der Platz für die einzufügenden Fotos ist in unterschiedlichen Größen und Formen gestaltet.

Preise

10 Karten – bei Klappkarten inkl. Briefumschlägen – kosten von EUR 11,99  bis EUR 16,99. Meine Testkarten kosten EUR 13,99. Dazu kommen eine Bearbeitungs- & Servicepauschale EUR 0,99 sowie EUR 2,99 Versandkosten.

Meine fertigen Weihnachtskarten

Pixum_Weihnachtskarten_VerpackungPixum_Weihnachtskarten

Die Karten wurden sehr sicher verpackt geliefert. Sie stecken in einer roten Hülle, die sich gut wieder verwenden lässt. Die steckte in der üblichen Fotoabzugstasche und darum war für den Postversand ein Pappumschlag. Viel Verpackung – aber sicherer Transport.

Testergebnis

  • Webseitenbedienbarkeit: Einfach
  • Lieferung: Sehr schnell, Mittwoch bestellt – Freitag geliefert
  • Druckqualität Foto: Gut, könnte etwas schärfer sein
  • Druckqualität Vorlagenmotiv: Das Motiv als solches ist sehr gut gedruckt. Problem: An der Bruchkante ist die rote Farbe abgebröckelt. Das finde ich nicht schön. Das würde z.B. weniger auffallen, wenn die Rückseite weiß wäre.
  • Papierqualität: OK, könnte für mich für Karten etwas fester sein. Es ist gestrichenes Papier, d.h. es hat eine geglättete Oberfläche. Einige meiner Stifte werden darauf leicht schmieren. Für die Innenseite wäre mir da ein raueres Papier lieber.
  • Briefumschläge: sind sogar gefüttert
  • Preis-Leistungsverhältnis: Für die reinen Kartensehr gut, Nebenkosten für nur 10 Karten recht zu hoch – anteilig weniger bei größerer Bestellung, dann OK.
  • Schön wäre noch eine Funktion auf der Webseite, die zuletzt angesehene Motive anzeigt, dann sind Favoriten besser wieder zu finden. Jetzt geht das nur über Speicherung der Produktkreation.
  • Fazit: Schöne Karten mit denen ich unter dem Strich zufrieden bin.

___
Das Produkt in diesem Beitrag wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Cardigan-Check für hessnatur: 3. Testaufgabe + 4. Eindruck

Werbung mit Stil

Kommen wir zur 3. Aufgabe im Cardigan-Check für hessnatur (PR-Muster)

3. Test: Geruchsabbau

Originalaufgabe von hessnatur

“Du ziehst Deinen Cardigan an und verabredest Dich mit einer Freundin oder Deinem Partner, um was richtiges Leckeres zu kochen. Je mehr Zwiebeln, Knoblauch und andere geruchsintensive Zutaten, umso besser! Damit Du hinterher auch feststellen kannst, welches Textil mehr Gerüche “abbauen“ kann, trägt Dein Kochpartner zum Vergleich ein Baumwoll-Textil. Nach dem Kochen hängst Du Deinen Cardigan und das Baumwoll-Shirt über Nacht nach draußen oder ins Bad zum Lüften. Am Tag danach wird Probe-geschnuppert. Wir sind gespannt auf Deine Ergebnisse! Wie stark kannst Du die Küchengerüche noch wahrnehmen? Welches Textil hat die Gerüche besser abgebaut? Und: Was habt Ihr gekocht? Stelle das Rezept als Kommentar im Projektblog oder auf unserer Facebookseite ein und teile es mit allen. Und lass uns mit Fotos und Videos, die Du auf Facebook oder in der Mediengalerie posten kannst, an Deinem Kochabend teilhaben!”

Mein Test

Krautfleckerl von Ines Meyrose auf www.meyrose.deIch habe Krautfleckerl gekocht mit Zwiebeln, Knoblauch und Weißkohl. Mehr dazu findet Ihr Euch in meinem Foodblog Leckerei bei Kay. Für mich haben beiden Sachen bereits nach dem Kochen nicht nach dem Essen gerochen, obwohl das halbe Haus danach roch. Der Cardigan roch die ganze Zeit frisch gewaschen und das T-Shirt sowohl abends als auch heute Morgen einfach getragen nach mir. Kochgeruch haben beide nicht aufgenommen. Das Baumwolle nach einmaligen Tragen müffelig ist und in die Waschmaschine gehört, ist kein Geheimnis. Ein Baumwollshirt trage ich nur einmal. Einen Wollpulli trage ich mehrfach und lüfte ihn dazwischen. Für die Erkenntnis wäre der Test aus meiner Sicht nicht notwendig gewesen und dieses ewige Wolle vs. Baumwolle geht mir langsam auch auf den Geist.

Liebe Projektmitarbeiter bei hessnatur,

lasst Euch bitte mal was Spannenderes einfallen. Und spart Euch auch gerne die Happening-Empfehlungen dazu – die finde ich etwas albern. Zu Euren Wünsche nach vielen Fotos und jetzt noch Rezepten: siehe meine Kritik an Euren Nutzungsbedingungen schon beim 1. Test.

4. Eindruck vom Cardigan

hessnatur_Cardigan_PillingDer Cardigan bekommt schon Pilling unter den Armen. Das soll die Merinowolle doch nicht bekommen, oder? Ich habe ihn ca. 4 Tage getragen – das ist jetzt nicht Welt. Da hätte ich bei der glatten Wolle nicht mit gerechnet. Auf dem Foto sieht die Farbe übrigens ganz anders aus als in der Realität – liegt am Licht.

Außerdem habe ich ihn gewaschen. Grund: Neurodermitisschub und das habe ich manchmal bei neuer Wollkleidung aus Merinowolle. Da ich den Cardigan dafür in Verdacht habe, habe ich ihn gewaschen, wie ich es mit all meinen Wollsachen und Kaschmirpullis mache

  • Wollwaschprogramm in der Waschmaschine
  • Kaltes Wasser
  • Flüssigwaschmittel von Coral für Wolle
  • Sagrotan-Hygiene-Wäschespüler
  • Nach der Wäsche gleich auf einen Bügel in der passenden Schulterbreite aufhängen
  • In diesem Fall: in der frischen Luft im Wind trocknen lassen

hessnatur_Cardigan_WaschergebnisMein Eindruck nach der Wäsche: Das Schönste ist ab. Der feine Glanz ist weg. Außerdem fühlt er sich stumpf an. Die Bündchen haben sich ganz merkwürdig zusammen gezogen. Am Arm stört das nicht weiter, aber an der Unterkante sieht das blöd aus. Geht auch beim Tragen nicht weg. Außerdem ist er etwas kraus – er müsste wohl gebügelt werden, was ich aber bei Wollsachen meistens nicht mache. Bei den meisten Sachen trägt es sich glatt – hier jetzt heute nicht. Obwohl die Verpackungsfalten nach seiner Ankunft bei mir sich ganz schnell beim Tragen entfernt haben. Das Pilling unter Arm ist nach der Wäsche übrigens auch noch mehr geworden. Nicht schön.
___
Das Produkt aus diesem Beitrag wurde mir als Privatperson zum Testen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Seite vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste