Minimalismus im Haushalt #2 Tischwäsche

Geschirrhandtücher & Küchenschürzen

Auf Wunsch von Leserin Caro zeige ich heute in der Serie Minimalismus im Haushalt meine Tischwäsche. Der Wäscheschrank im Schlafzimmer enthält Bettwäsche und Handtücher. Zehn Geschirrhandtücher und zwei Schürzen liegen in einer Küchenschublade, je ein weiteres ist in Gebrauch.

Geschirrhandtücher kaufe ich im Großhandel im 10er-Set. Beim ersten Kauf war ich von der Größe – 50 x 100 cm – überrascht und wusste gar nicht wohin mit dem dicken Baumwollstoff in der Größe. Inzwischen kann ich mit den kleinen normalen Geschirrhandtüchern nichts mehr anfangen. Sie sind mir zu dünn und zu fitzelig.

Diese dicken Geschirrhandtücher halten viele Jahre bei mir. Sie sterben irgendwann einen Löcher-im-Tuch-Tod, denn es werden regelmäßig gusseiserne Töpfe damit abgetrocknet, die innen schleifpapierartig rau sind. Mit einem 10er-Satz komme ich vermutlich zehn Jahre aus, weil das meiste bei uns im Geschirrspüler trocknet. Es ist mein zweiter Satz dicker Tücher und der ist noch in gutem Zustand. Die Hälfte an Geschirrtüchern würde völlig ausreichen, aber sie sind im 10-er-Pack so viel billiger, dass sich der Kauf lohnt. Dafür habe ich länger etwas davon.

Tischwäsche: Tischdecken, Tischläufer, Hussen und Servietten aus Stoff

Tischdecken, Tischläufer und Stoffservietten liegen in einem geschlossenen Board, das sich an der Wand im Esszimmer befindet. Es ist vom Hersteller für DVDs gedacht, ich finde es perfekt für Tischwäsche und kleinformatige Spiele, die wir häufig spielen. Es ist so hoch angebracht, dass ich darunter durchgehen kann, ohne mir den Kopf zu stoßen, und bei geöffneter Klappe gerade noch gut hineinfassen kann. Im linken Teil liegt die Tischwäsche, im rechten Spiele.

Beim Fotografieren für den Beitrag habe ich nochmal einiges aussortiert, obwohl ich vor einem Jahr erst bei den Sachen zugange war. Vier Sets und zwei Tischdecken gehen ins Sozialkaufhaus, eine Decke kommt ins Hundekörbchen im Büro. Peinlicherweise wusste ich bei der einen Tischdecke, die komplett in Wäschereipapier mit Datum von 2010 eingepackt war, nicht einmal mehr, welche Tischdecke darin ist. Ich hätte geschworen, das mir sowas nicht passiert, also dass ich meine Sachen kenne.

Wäschereipaket

Ein Blick in das Päckchen hat mich erinnern lassen, welche weiße Tischdecke es ist. Sie ist ein Alptraum zum Bügeln, deshalb war sie vor zehn Jahren in der Wäscherei. Wenn eine Tischdecke seit Weihnachten 2009 nicht verwendet wird und ich ihre Existenz vergessen hatte, brauche ich sie definitiv nicht mehr.

Dass Tischdecken locker 40 cm in der Länge in wenigen Wäschen einlaufen, ist mir übrigens schon mehrfach passiert. Leider passen Sie dann nicht mehr auf den Tisch, wenn er ausgezogen ist, und ich verwende Tischdecken nur, wenn der Tisch voller Gäste ist und dann ist er ausgezogen. Kennst Du das Problem mit dem Einlaufen von Baumwolltischdecken?

Eine Frage stellt sich vielleicht noch: Wie viele Tische werden mit unseren Textilien überhaupt bedeckt? Es gibt einen langen rechteckigen Esstisch, einen quadratischen Terrassentisch und eine lange Biergartengarnitur mit Tisch und zwei Bänken, die nur für mehr als vier Personen auf der Terrasse zum Einsatz kommt. Ansonsten steht sie zusammengeklappt im Keller an einer Wand. Im Alltag liegen immer zwei Läufer auf dem Esstisch, der Rest bleibt nacktes Holz.

Tischwäschebestand für 2 Personen

  • 4 Läufersets für den Esstisch – sand, hellgrün, grau und rot-weiß-kariert
  • 2 Tischdecken für den Esstisch oder die Biergartengarnitur – bunt gestreift und rotes Karo auf rötlichem Grund, der vor der ersten Wäsche weiß war.
  • 1 runde Tischdecke für den Terrassentisch – grün
  • 1 Husse für den Biergartentisch – weiß
  • 2 Hussen für die Biergartenbänke – weiß
  • 22 Stoffservietten – rötlich gefärbt, hellblau, schwarz-weiß

Wenn ich das Thema wirklich minimalistisch angehen würde, könnte ich die Hälfte der Sachen sofort verschenken. Drei Läufer eine große Decke und die zwölf roten Stoffservietten wären ausreichend. Weil ich im Wohnraum aber ansonsten, außer mit Blumen, kaum dekoriere, finde ich ein bisschen farbliche Abwechslung auf dem Tisch schön. Was bei der Tischwäsche ebenso zu sehen ist wie bei unseren Handtüchern und Bettwäsche ist, dass ich im Wohnraum meine Liebe zu anderen Farben als meinen Herbstfarben bei Kleidung auslebe.

Wie viel Tischwäsche hast Du? Verwendest Du im Alltag Tischdecken?


Der Beitrag gefällt Dir? Dann freue ich mich über ein Klimpern in meiner virtuellen Kaffeetasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Du möchtest lieber etwas überweisen? Meine Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!