Buchreview: Buchstaben & Schriften

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Buchstaben & Schriften: 30 Alphabete zum Selbstgestalten (Affiliate Link)
Ein Do-it-yourself-Buch von Tony Seddon

Ich liebe Buchstaben!

Schriften sind ein Lieblingsthema von mir. Ich schreibe gerne von Hand mit schönen Stiften und Farben. In meinem Fundus sind Filzstifte mit Kalligraphiespitzen, verschiedene Füller, Reißfedern und andere Schreibwerkzeuge bis hin zum ganz breiten Ruling Pen und sogar einer Spritze (handelsübliche Version mit echter Kanüle), mit der ich gerne Wort-Bilder gestalte. Deshalb greife ich sofort zu, wenn ich irgendwo ein Buch zu individuellen Schriften sehe.

Das ist drin

Dieses Buch gibt eine kurze Einführung in Handschriftgestaltung. Es werden über 30 umfassende Alphabete vorgestellt, die von Designern, Künstlern und Illustratoren entworfen wurden. Die Hauptmerkmale jedes Alphabets werden genau betrachtet, um das Kopieren oder freie Umsetzen zu erleichtern. Außerdem werden Tipps zu passenden Kombinationsschriften und dem Digitalisieren eigener Schriften gegeben.

Mein Eindruck

Die Alphabete sind fantasievoll und kreativ. Es sind keine Standardschriften, die sofort an bekannte Schriften erinnern. Die Glyphen sind alle auf einem Raster gedruckt, was das Nachzeichnen auf dem gleichen Raster auf der jeweils gegenüberliegenden Übungsseite erleichtert. Die Schriften sind für kreative Gestaltungen, z.B. Cover oder Einladungen, Überschriften, Highlights etc. geeignet. Für solche Anwendungen sind schöne Anregungen enthalten.

Aktion Buntes 2014 von Blog www.meyrose.deDie Anleitung zum Digitalisieren der Schriften finde ich eher schwach. Wer die Programme zur Verfügung hat und die Anleitung umsetzen kann, bräuchte vermutlich die Anleitung nicht. Eine ganz einfache Anleitung zur Digitalisierung von Schriften habe ich Euch auch schon mal gezeigt. Die wäre nur mit so komplexen Glyphen teilweise überfordert. Meine eigene Handschrift seht Ihr übrigens zum Beispiel im Header und im Logo der Aktion #Buntes2014.

Fazit

Spannend für Liebhaber extravaganter Schriften, die Lust am Entwickeln eigener Handschriften haben.
___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop beim Haupt Verlag (Werbung) in der Schweiz zu bestellen. Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: Zeichnen für Fashionistas

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Zeichnen für Fashionistas: Schritt für Schritt zum Modedesign (Affiliate Link)
von Celia Joicey & Dennis Nothdruft

Kleiderzeichnung von Ines Meyrose IM“Ich kann nicht zeichnen.”

Mit diesem Satz beginnt bei vielen schulkunstunterricht-geschädigten Menschen ein Gespräch über Zeichnen. So geht es mir auch. Gemeinerweise kann es mein Mann. Aber das ist ein anderes Thema …

Aber. Mit dem Malen und Zeichnen ist es wie mit Fremdsprachen. Wenn ich mich nur traue zu sprechen, wenn ich meine, eine Fremdsprache perfekt zu beherrschen, werde ich sie nie sprechen und beherrschen. Denn schließlich lernen wir beim Üben und auch aus Fehlern. So halte ich es auch beim Zeichnen und Malen:

Ich mache das einfach.

Es kommt vor, dass ich Mode und Bekleidung für Kunden spontan visualisiere, um etwas zu verdeutlichen, was jemand nicht kennt oder etwas detaillierter zu zeigen. Ansonsten haben es meine Zeichnungen zu Soft Skills sogar schon in drei Bücher und einige Artikel geschafft und ich bin immer wieder selbst erstaunt, dass die gezeichneten realen Menschen auf den ersten Blick zu erkennen sind. Jeder hat seine eigenen Charakteristika. Meine Erkenntnis daraus: Man muss nicht perfekt zeichnen können, um Bilder sprechen zu lassen.

Die Königin der Modezeichnung in der deutschen Bloggerwelt ist für mich eindeutig die Modeflüsterin. Sie schafft es, mit ganz wenigen Strichen und Farben deutliche Aussagen zu machen. Die Ergebnisse sind absolut sehenswert! Das werde ich leider nie können. Bei mir wird alles immer etwas zu schief und mir fehlt Geduld für viele Übungen dazu.

Kleiderzeichnun von Ines Meyrose IMKleiderzeichnun von Ines Meyrose IMAber ich zeige Euch hier, was schon Passables dabei herauskommen kann, wenn man das Buch Zeichnen für Fashionistas gelesen und sich ein Modell zum Abzeichnen aussucht.

Oben seht Ihr meine Version des A-Linien-Kleids von Buchseite 45. Hier rechts ist eine Zeichnung zu meinem Outfit Von Blümchen und Streifen und eine vereinfachte Form dessen, wie es als erste Skizze hätte aussehen können. Da kann man schon was erkennen, oder?

Fazit

Wer Lust hat, sich mit Modezeichnungen, Entwürfen, einzelnen Kleidungsstücken und der Anfertigung einer eigenen Figurine zu beschäftigen, wird in dem Buch konkrete Anregungen und Inspirationen finden. Interview mit Designern wie Zandra Rhodes, Valentino, Christian Lacroix und Anna Sui geben Einblick in die Zeichenpraxis der Profis. Das großformatige Buch, etwas mehr als DIN A4, ist farbig mit wunderschönen Illustrationen gestaltet. Gerade auch für jüngere Frauen, die in das Thema einsteigen und vielleicht sogar einmal zum Beruf machen möchten, erscheint es mir wertvoll.

How to do

Meine Skizzen erstelle ich mit einem wasserfesten Fineliner, z.B. Staedler Lumocolor permanent in der Breite S, auf Transparentpapier, scanne sie in Schwarz-Weiß als JPG mit 200 DPI ein, beschneide sie in Corel Photo Paint, radiere ggf. überflüssige Striche weg und speichere in der gewünschten Größe. Durch das Weglassen von Graustufen lassen sie sich auch einfach als GIFs exportieren.

Wie ist Euer Verhältnis zum Zeichnen? Macht Ihr Modezeichnungen?

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop beim Haupt Verlag in der Schweiz zu bestellen. Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Buchreview: Stern Fotografie 72 Mario Sorrenti

Werbung zum Anschauen

(Affiliate Link auf dem Cover)
"Stern Spezial Fotografie. Ehemals: ""Portfolio""": Stern Portfolio No. 72 Mario Sorrenti (Affiliate Link)

In der Reihe Stern Fotografie ist das neue Fotobuch mit Bildern des Fotografen Mario Sorrenti erschienen. In diesem Band 72 steht der in Neapel geborene und in New York ansässige Fotograf Mario Sorrenti im Mittelpunkt. Mario Sorrenti wurde durch Ausstellungen in London, New York und Paris bekannt und fotografierte unter anderem für Calvin Klein, Lancôme, Paco Rabanne und Benetton. Bekannt wurde er durch Bilder, die er von seiner damaligen Freundin Kate Moss machte. Man kann sicherlich geteilter Meinung über Lebensstil und Figur von Kate Moss sein. Ich kenne jedoch keinen, der sich dem Charme der einzigartigen Fotos entziehen kann, die Mario Sorrenti von ihr für die Calvin Klein-Kampagne in den 1990ern gemacht hat.

Der Fotoband zeigt beindruckende Bilder bekannter Persönlichkeiten voller Sinnlichkeit, bei denen der Betrachter das Gefühl hat, die fotografierte Person quasi berühren zu können.

Fazit

Für Fans von berührender (Akt-) Fotografie und inszenierten Bildern eine schöne kleine Flucht aus dem Alltag beim Betrachten des Fotobuchs. Für die gebundene Ausgabe ist EUR 18,- aus meiner Sicht ein absolut angemessener Preis. Im Abo sind die Bücher aus der Reihe für EUR 15,- zu bekommen. Es erscheinen aktuell 4 Bücher pro Jahr.
___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei teNeues (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom teNeues Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: Männer mit Stil

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Männer mit Stil: Ikonen der Herrenmode (Affiliate Link) von Josh Sims

Männer mit Stil ist der erste Titel der Midas Collection – ein Buch für Liebhaber moderner Bekleidungshistorie mit Interesse an Details. Die vorgestellten Bekleidungsstücke für Männer beschränken sich nicht auf den klassischen Stil, sondern beziehen auch sportlich-militärisch angelehnte Stile mit ein. Die weitreichende geschichtliche Einordnung der Stücke und deren Entwicklung bis heute zeigt auf, wie Kleidung mit lang anhaltendem Wert entsteht und ihre Fans findet. Was den Erfinder der Bootsschuhe auf die Idee mit dem rutschfesten Sohlen hat kommen lassen oder ob Levi’s eigentlich selbst weiß, warum deren 501 so heißt – das alles unter anderem erfahren Leser in dem Buch, das fast den Namen Bildband verdient.

Fazit

Ein interessantes Buch für Männer und Frauen, die sich mit stilvoller Bekleidung für Herren beschäftigen und die Geschichten dahinter erfahren möchten.

Persönliches

Ich weiß jetzt auch, dass mein alter Parka aus den 1960ern M-51 heißt. Ich trage ihn schon über 15 Jahre nicht mehr – aber er ist eines der ganz wenigen Kleidungsstücke, die ich aufbewahre, obwohl ich sie nicht mehr anziehe. Er trägt so viel familiäre und persönliche Geschichte in sich, dass ich mir nicht vorstellen kann, mich jemals vom ihm zu trennen.

… ein Nachzügler in der Reihe

Maennermontage_www.meyrose.de

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei Midas (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Powerpoint auf Speed

Werbung zum Lesen

Ein Gastbeitrag von Uwe.

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das PREZI-Buch für spannende Präsentationen (Affiliate Link)
von Harald Sontowski und Frieder Krauß

Review: Das Prezi-Buch für spannende Präsentationen

Da ich beruflich andauernd etwas präsentiere, war ich sehr dankbar, dass Ines mich auf das Prezi-Buch angesprochen hat. Bislang kannte ich dafür nur Powerpoint und ich versuche es zu Gunsten von Flip Charts und anderen analogen Medien zu vermeiden. Also war ich sehr gespannt auf Prezi, dass ich bisher nur als Zuschauer erlebt habe. Die erste Erkenntnis: Es spricht sich amerikanisch aus, also „Präsi“. Die zweite Erkenntnis: In dem Buch geht es um weit mehr als nur die Software selbst. Und das ist auch notwendig, da Prezi eine andere, story-basierte Herangehensweise unbedingt erforderlich macht. Sicherlich ist es für jede Form einer Präsentation sinnvoll, eine Geschichte mit Höhepunkten, Übergängen und einem roten Faden zu haben. Das Arbeiten mit Prezi macht jedoch eine Prozess- oder Mind-Map-Struktur aus meiner Sicht unerlässlich.

Die beiden Autoren weisen gleich zu Beginn darauf hin, dass die Umgewöhnung von Powerpoint zu Prezi nicht unbedingt leicht ist, doch ignoriere ich das als erfahrener Berater natürlich. Ich verschaffe mir einen kostenlosen Account und lege gleich mal mit dem Buch in der Hand los. Als erstes fällt mir auf, dass sich die Bedienung bereits verändert hat1. Das Hauptmenü ist mit nur noch drei Oberpunkten erneut übersichtlicher geworden und das einzigartige „Zebra“-Werkzeug ist einer eher geläufigeren Darstellung gewichen. Beides erschließt sich allerdings schnell, sobald man die Suche nach dem Zebra aufgegeben hat. Los geht’s! Doch schnell geraten meine ersten Versuche ins Stocken. Das Kapitel 3 liefert mir jedoch sofort die Antworten auf meine Fragen, sodass ich schnell wieder in Gang komme. Hier zeichnet es sich aus, dass die Autoren eine praxisgerechte, kleinschrittige Struktur für ihr Buch gewählt haben, sodass sich viele der Antworten nur auf jeweils einer übersichtlichen Seite befinden. Und so steht nach kurzer Zeit mein erster Prototyp einer Prezi-Präsentation:

Prezi_Screenshot

Ob einem  Prezi nun gefällt, hängt sicherlich von vielen Faktoren ab. Man kann es einfach nur als flexible Animationsoberfläche für importierte Powerpoint-Folien verwenden oder für eine hoch flexible, interaktive Darstellung von strukturieren Informationen mit allen Möglichkeiten ausreizen. Gerade letzteres macht Prezi besonders spannend und überwältigend viele dieser Aspekte werden in den Kapiteln 4 – 6 vorgestellt. Nicht unterschätzen sollte man jedoch den Aufwand für Konzeption und Visualisierung, damit sich auch wirklich der gewünschte „Wow-Effekt“ bei den Zuschauern einstellt und nicht einfach nur aufgesetzte Animationseffekte um ihrer selbst entstehen.

Doch kommen wir zurück zum Buch: Die Kapitel 2, 8 und 9 haben nicht direkt mit Prezi zu tun und doch behandeln die Autoren dort entscheidende Themen für den Wert von Prezi. Es geht darin um das notwendige Umdenken in der Herangehensweise an eine Präsentation, das Entwickeln der Story und das Präsentieren selbst. Wer sich noch nie damit befasst hat, findet hier einen ersten Einstieg. Ich persönlich hätte mir hierbei etwas mehr Tiefe gewünscht und ich vermute, dass die Autoren mit ihrer Erfahrung dies auch hätten leisten können. Andererseits hätte dies den Rahmen eines Prezi-Buchs vermutlich doch überschritten.

Fazit

Ein wertvolles Buch über eine innovative Software für Prezi-Einsteiger und Fortgeschrittene. Aufgrund der laufenden Weiterentwicklung von Prezi lassen sich in einem Buch gewisse Unstimmigkeiten kaum vermeiden und störten mich nur ganz zu Beginn. Auch über Prezi hinaus liefern die Autoren wertvolle Ideen, wie sich Präsentationen ansprechender und kraftvoller gestalten lassen. Wer sich bislang kaum mit solchen Themen befasst hat, wird hier zahlreiche Anregungen mitnehmen.
___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen. Es wurde vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt die ehrliche, freie und subjektive Meinung des Autors wieder.

  1. Dazu gibt schon ein Update http://www.oreilly.de/catalog/prezibuchger/update.pdf – siehe auch Kommentar des Verlags zum Beitrag. []

Buchreview: Das Google+ Buch

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Das Google+ Buch (Affiliate Link)
von Annette Schwindt

Nach dem Twitter-Buch (Rezensionsexemplar) gibt es jetzt bei O’Reilly jetzt auch das Google+ Buch. Annette Schwindt stellt in dem anschaulichen Buch den aktuellen Stand 2012 von Google+ vor. Das Buch ist für Einsteiger geeignet, weil wirklich jeder Schritt erklärt wird. Vom Anlegen des Profils über Privatsphäre, Kreise, Beiträge, Hangouts, Chats, Fotos, Videos und geschäftliche Nutzung wird alles vorgestellt und mit Screenshots illustriert. Um alles zu verstehen, ist es jedoch hilfreich, sich ein wenig in der Kontostruktur von Google auszukennen.

Da ich meinen Account bei Google+ schon seit den ersten Starttagen von Google+ in Deutschland habe, ist bei mir eher Feintuning angesagt. Umso überraschter war ich beim Lesen, wie viele Funktionen es inzwischen gibt und welche Stellen in meinem Profil an verdeckter Stelle alle noch zu bearbeiten sind. Das sind mehr Baustellen als ich dachte …

Das Google+ Buch

Die Klebezettel werde ich abarbeiten und dann ist alles wieder aktuell. Bis zur nächsten Änderung von Google+ … Um da nichts verpassen, gibt die Autorin Updates auf Ihrer Google+Seite: http://spr.li/gplus und in ihrem Blog auf Schwindt PR.

Seid Ihr auf Google+ vertreten?

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Buchreview: BOGNER MOMENTS 1932-2012

Werbung zum Lesen


Bogner Moments 1932-2012: The Bogner Book

Das legendäre Modeunternehmen Bogner (Werbung) feiert 80-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass veröffentlichte Bogner in Kooperation mit teNeues den umfassenden Bildband Bogner Moments 1932-2012. In 379 Bildern werden Ausnahmesportler in Aktion gezeigt. Zur jeweiligen Dekade wird die Bogner-Mode der Zeit präsentiert.

Mit seinen Erfolgen als Skifahrer, Regisseur und Kameramann – unter anderem Produzent der rasanten Ski-Action-Szenen in vier James-Bond-Filmen – gibt Willy Bogner jun. zusammen mit seiner ausdrucksvollen Frau Sônia der Marke Bogner seit vielen Jahren ein Gesicht. Und nicht umsonst heißen Skihosen im amerikanischen Slang Bogners.

Skifahrer, Sportverrückte und Modefans werden begeistert von dem Bildband sein. Er strahlt Leidenschaft und Innovation aus. Kurze Texte auf Deutsch und Englisch ergänzen die eindrucksvollen Fotos. Die ehemalige Skifahrerin in mir hätte am liebsten gleich Urlaub im Schnee gebucht.

Die Bilder der Mode aus den 1970ern sehen teilweise genauso aus, wie in meinem Familienalbum. Mein Vater musste damals unbedingt einen Bogner-Skianzug haben, was neben Hausbau und zwei kleinen Kindern zu etwas Finanz-Zoff mit meiner Mutter führte … sah aber immerhin gut aus. Die Bilder aus den 1960ern erinnern mich an Fotos der Skianfänge meiner Mutter in der typischen Keilhose.

Selbst habe ich nie ein Kleidungsstück von Bogner besessen, weil es schlichtweg meinen finanziellen Rahmen sprengt. Allerdings gefallen mir viele Sachen durchaus auch aus aktuellen Kollektionen sehr gut. Die günstigere Linie Fire + Ice (Werbung) hat Damen- und Herrensachen, die bezahlbarer sind. Davon hat mein Liebster einen schönen Pulli.

Eins vereinen für mich alle Entwürfe von Bogner: Sie sind sichtbar durchdacht bis ins Detail. Der Anspruch von Sônia Bogner spiegelt sich wieder in ihren Worten auf Seite 118:

“Erst wenn die Kleider dem Körper gehorchen, entsteht eine Körpersprache, eine natürliche Sinnlichkeit, die schön anzuschauen ist.”

Fazit

Ein gelungener Bildband in sehr hochwertiger Aufmachung, der bestimmt auch als Weihnachtsgeschenk bei Fans gut ankommt. Mir hat das Lesen und Ansehen der Bilder Freude gemacht. Das riesige, schwere Buch macht sich imposant im Regal mit seinen 27 x 3 x 36 cm. Mal sehen, wo ich einen Platz mit ausreichender Höhe dafür finde. Der silbrig-metallische Leineneinband sieht auch ohne Schutzhülle sehr nobel aus.

Leider ist der Preis mit EUR 79,90 auch für einen hochwertigen Bildband ziemlich hoch. Ob der Preis an der vermutlich kleinen Auflage oder den hohen Produktionskosten für die perfekte Aufmachung liegt, vermag ich nicht zusagen. Ob ein Bildband Euch diesen Preis wert ist oder nicht, könnt Ihr nur selbst entscheiden.

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei teNeues (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom teNeues Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Seite vorherige 1 2 3 nächste