Anzeige – Winterschnäppchen

ndc_Halbschuhe_barfuss_Trend_2013

So langsam kommt die Zeit, in der die Wintersachen in den Geschäften sich neigen und die kommende Saison dominiert. Der klassische Saisonschlussverkauf hat schon lange ausgedient. Trotzdem reduzieren viele Geschäfte Ende Januar nochmal drastisch. Das ist ein guter Moment, um hochwertige Bekleidung zu erstehen, die mehrere Jahre tragbar ist und im Herbst/Winter 2014 immer noch aktuell sein wird. Dazu gehören Wollmäntel, Stiefeletten, Blusen und Kaschmirpullover. Man könnte sagen die gehen immer. Nicht umsonst nennen sich diese Kleidungsstücke Klassiker. Auch wenn sich Schnittformen verändern, geschieht das in so kleinen Schritten, dass die Sachen lange zeitgemäß wirken.

Das bleibt

Bei Pullovern würde ich in diesem Winter auf weitere Modelle setzen, gerne etwas oversized. Persönlich mag ich es, wenn die Schultern in der Breite zu meinen natürlichen Maßen trotzdem passen – eine echte Herausforderung, da überschnittene Schultern gerade modern sind. Aber wer mit breiteren Schultern und einer gewissen Körperlänge gesegnet ist, kann das wiederum gut anziehen. Schmale Hosen dazu, Stiefeletten mit oder ohne Absatz – das sieht noch einige Zeit schick aus. Wer schmale Hüften hat, sieht auch in den kürzeren Modellen gut aus.

Das geht

Vorsichtig wäre ich bei den stark gemusterten Sachen. Die sieht man sich leicht über und ich bin mir auch nicht sicher, wie lange die noch zeitgemäß wirken. Wenn schon, dann eher ein Hahnentrittmuster, Blumen, Punkte oder Sterne in nur zwei Farben als buntgemusterte All-Over-Prints. Wenn bunt, eher pastellig und keine klaren Farben. Ausnahme: Schwarz-Weiß. Zu Blumenmuster habe ich diese Woche ja schon mal etwas geschrieben => 10 Stylingstipps für Blumenmuster.

Schnäppchen

Es ist gar nicht so einfach, Schnäppchen zu machen, weil nicht alles, was reduziert ist, aus meiner Sicht ein Schnäppchen ist. Beachtet die Modemathematik! Am Ende zählt, was ein Teil pro Tragen gekostet hat und wie wohl Ihr Euch darin gefühlt habt. So kann beispielsweise reduzierte Mode von Strenesse (Werbung) am Ende sehr günstig sein, weil sie langlebig ist und oft getragen werden kann und etwas viel mehr herab gesetztes einer einfacheren Marke pro Tragen teuer, weil es nicht so länge hält. Auf dem Foto seht Ihr meine Lieblings-Halbschuhe, die auch mal ein Schnäppchen am Saisonende waren. Die trage ich seit 2010 regelmäßig und erfreue ich mich immer wieder an Qualität und Komfort.

Auf was seid Ihr bei den Winterreduzierungen aus?

Sommerschlussverkauf: Schnäppchen oder Fehlkäufe?

Leuchtturm Hörnum, Sylt

Der SSV ist ein Saisonschlussverkauf. Dieses Wort habe ich gerade beim Verlinken auf Wikipedia gelernt. Schönes Wort für etwas, das früher ganz anders war und immer noch scharenweise Kunden in die Läden lockt.

Was bringt der Sommerschlussverkauf?

Die Läden wollen ihre Länger räumen, um Platz für die Herbstware zu haben. Außerdem wollen sie die übrig gebliebene Sommerware wegen der Kosten und des Aufwands nicht bis 2014 einlagern. Dafür werden auch geringere Margen in Kauf genommen, da sich die Reste im kommenden Jahr voraussichtlich nicht besser verkaufen werden als in diesem. Da kommen wir zu den wichtigen Punkten:

  • Was für Sachen gibt es im Sale?
  • Was können Schnäppchen sein?
  • Was hat das Potenzial für einen Fehlkauf?

Was für Sachen gibt es im Sale?

Im Sale sind entweder Sachen, von denen der Handel zu viel eingekauft hat, die nicht zum Wetter gepasst haben oder schlichtweg niemand aus diversen Gründen kaufen wollte. Wenn es zu viele Sachen sind, werden sie bereits von vielen Personen getragen – bitte nur kaufen, wenn Euch das nicht stört. Wenn sie nicht zum bisherigen Wetter gepasst haben, jetzt jedoch die Sonne scheint und Ihr nichts mehr zum Anziehen für die heißen Tagen habt? Nutzt die Chance gerne. Wenn die Sachen Ladehüter sind, fragt Euch: Warum? Und das ist die Kernfrage bei jeglichen Saisonschlussverkäufen.

Was können Schnäppchen sein?

Ein Schnäppchen ist aus meiner Sicht etwas, das ich günstiger bekommen habe, als ich bereit gewesen wäre, dafür zu bezahlen. Entweder bekomme ich mehr für mein Geld, z.B. zwei zum Preis von einem, ich erhalte einen monetären Rabatt auf den Originalpreis oder andere Vergünstigungen/Zugaben. Wichtig ist am Ende immer, dass ich den Artikel und ggf. die Zugabe wirklich haben möchte oder brauche und ihn verwenden werde. Sonst geht die Modemathematik nicht auf und das scheinbare Schnäppchen wird in Wahrheit ganz schön teuer pro Verwendung. Ein Schnäppchen erkenne ich auch daran, dass ich bereit gewesen wären, den vollen Preis dafür zu bezahlen, wenn es im Budget gelegen hätte. Wenn zum Beispiel aus Eurer Sicht ein T-Shirt nur 10-EURO-schön ist und nicht 80-EURO-schön, dann solltet Ihr es auch dann hängen lassen, wenn es für EUR 10,- zu haben ist. Denn dann ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch diese “nur” EUR 10,- nicht wert.

Was hat das Potenzial für einen Fehlkauf?

Fehlkäufe sind aus meiner Sicht Dinge, die ich nach dem Kauf doch nicht brauche oder nicht mag und nicht oder zu wenig verwende. Solche Schrankleichen – vom blöden Kochtopf bis zum Abendkleid – verstopfen die Schränke, machen unglücklich, wenn man sie sieht und waren am Ende pro Gebrauch in jedem Fall zu teuer. Im schlimmsten Fall werden sie nach Jahren ungebraucht entsorgt. Das ist wohl jedem schon mal mit etwas passiert. Das Geld hätte man dann auch gleich verbrennen können – nein, besser verschenken. Das größte Risiko für Fehlkäufe bergen meiner Erfahrung nach Sachen, die extrem herab gesetzt sind, denn es hat Gründen, dass sie nach diversen Preisreduktionen immer noch zu haben sind. Außerdem ist dabei die Versuchung so groß, dem kostet ja fast nix mehr, nehme ich jetzt einfach schnell eben mit zu erliegen. Zur Vermeidung von Fehlkäufen, biete ich übrigens auch Einkaufsbegleitungen an.

Kernfrage: Warum hat das vor mir keiner gekauft?

Bei jedem Sale-Artikel frage ich mich ganz genau, warum der noch zu haben ist. Ich prüfe Form, Schnitt, Farbe, Muster, Material, Verarbeitung, typgerechte und modische Aspekte. Nur wenn ich ganz genau weiß, dass dieses Stück zu mir passt, darf es in mein Zuhause einziehen.

Tipps für Saisonschlussverkaufskäufe

Klassische Bekleidung wie Blazer, Tuchhosen und Blusen in eher neutralen Farben überdauern modisch mehrere Jahre. Da ist die Wahrscheinlichkeit hoch, ein Schnäppchen zu machen. Artikel in auffälligen Farben und Mustern prüfe ich sehr genau auf die Wahrscheinlichkeit, dass ich sie auch nächstes Jahr noch mögen werde. Je extremer Attribute sind, je eher kommt es aus der Mode. Wenn Ihr sehr aktuelle Modeschnäppchen macht, tragt sie am besten noch in dieser Saison so oft es irgend geht, um die Kosten pro Tragen gering zu halten. So können auch absolute Trendteile sich rentieren.

Nutzt Ihr den Sommerschlussverkauf?