Ich bin ein Influencer

Ines Meyrose #ootd 20170401 mit Jerseykleid Armor Lux in natur-marine, Sneaker natur Leder New Balance, Leggings Falke - Foto Bärbel Ribbeck

Foto: Bärbel Ribbeck

Was ist ein Influencer?

In den letzten Monaten lese ich immer wieder in der Blogger- und Onlinemagazinwelt über Influencer. Der eine distanziert sich davon, Sabine Gimm zum Beispiel im Beitrag Influencer oder Influenza – bist Du schon infiziert?, der andere widmet dem eine ganze Rubrik, zum Beispiel styleranking.

Ein Influencer ist schlichtweg ein Beeinflusser. Auf Wikipedia steht dazu “Influencer (von engl. to influence: beeinflussen) ist ein um 2007 entstandener Begriff für eine Person, die aufgrund ihrer starken Präsenz und hohen Ansehens in einem oder mehreren sozialen Netzwerken eines kommerzialisierten Internets für Werbung und Vermarktung in Frage kommt (Influencer-Marketing).”

Leo nennt es key influencer und beschreibt es als “individuals, groups or publications whose opinion on a product, service or company can significantly affect public perception within a specific market”.

Hier in meinem Blog zeige ich Präsenz, erfahre Anerkennung und bin damit in sozialen Netzwerken vertreten. Für mich spielt dabei keine Rolle, dass die Followerzahlen in den sozialen Netzwerken sich in Grenzen halten, denn es sind echte Follower. Ich erziele  echte Reichweite, keine fiktive. Die Hauptkontakte entstehen hier im Blog.

Partnerwahl

In den letzten acht Jahren der Bloggerei habe ich unzählige Kooperationen angeboten bekommen. Die Kommunikation dazu füllt vier breite Ordner im Büro. Noch Fragen bzgl. des Aufwands damit? Viele habe ich angenommen, eineinhalbmal so viele unpassende oder unseriöse Anfragen abgelehnt. Diverse bezahlte Artikel wurden gebucht, immer alles entsprechend transparent gekennzeichnet. Meine Leser können genau sehen, welche Waren PR-Muster sind und für welche Beiträge ich bezahlt wurde.

Ich will genau das, was Du hast

Meine Blogbeiträge hier werden gelesen, weil ich für Dich interessante Dinge vorstelle oder über spannende Themen schreibe. Dass meine Empfehlungen dazu führen, dass der das will ich auch haben Effekt eintritt, ist ganz normal. Auf Instagram gibt es dazu den Hashtag #instamademebuyit. Für Blogleser wäre das Gegenstück hier #inesmademebuyit.

Wenn mir Freundin X ein Buch empfiehlt und ich weiß, dass wir in der Vergangenheit ähnliche Bücher mochten, folge ich Ihrer Empfehlung und lese das Buch. Wenn mir Freundin Y sagt, dass Marke Z eine herausragende Qualität hat und ich ihren hohen Anspruch dabei kenne, vertraue ich darauf und bin bereit, bei der Marke Z zu kaufen, weil mir die entsprechende Qualität ebenso wichtig ist.

Feedback – ein kleiner Auszug

  • “Deine vielfältigen Blogs inspirieren und verführen mich zum Kauf oft mehr als es jede andere Werbung je könnte. Ich denke dabei an den wunderschönen Schmuck von sence copenhagen, an Sonnenlicht, das man in einem Glas verschenken kann, an einen superlang haftenden, schnell trocknenden Nagellack, an eine blaue Rucksack-Tasche von Longchamp, Ringelshirts, Lederjacken usw. … Dinge eben, die das Leben und einen selbst verschönern.” Uschi bei der Wunschliste 2017
  • “Ich muss mich aus Ihrem Blog wieder verabschieden, der tut meiner Geldbörse gar nicht gut. Ich hab nämlich eine große Schwäche – sehe ich an Anderen etwas, das mir ausnehmend gut gefällt, muss ich das haben, da führt kein Weg dran vorbei!!! Und dann immer diese Links zu den Shops der erworbenen Teile – noch einfacher geht’s ja für mich gar nicht, sehr gefährlich!” Rotlilie beim Beitrag Herbstfarbe Blau
  • “Meine Komplimente für Dein schönes Kleidchen hast Du ja schon bekommen” schreibt Bärbel (“die auch so ein Ringelkleidchen haben will!”) beim Beitrag Marine-Look 2017. Schau mal, was Du kurz darauf auf Instagram bei Bärbel sehen kann.

Im wahren Leben treffe ich Leser_innen und Kunden und sehe oft Kleidungsstücke oder Accessoires an Ihnen, die ich im Blog gezeigt habe, die sie daraufhin gekauft haben. Dabei spielt es für die Leser_innen keine Rolle, ob ich die Dinge selbst gekauft oder nicht. Wichtig ist, dass es ihnen gefällt. Verdienen tue ich an diesen Käufen der Leser_innen nur in selten Fällen, wenn zum Beispiel etwas über einen Amazon-Affiliate-Link gekauft wird.

Cash

Leider darf ich wegen der Teilnahmebedingungen des Amazon-Affiliateprogramms nicht sagen, wie viel – oder besser wenig – ich damit im Jahr am Umsatz mache. Warum schreibe ich Umsatz mache und nicht Gewinn erziele? Es gehen noch Steuern davon ab und meine Krankenversicherung. Und ich muss mehrere komplexe Umsatzsteuermeldungen pro Jahr vornehmen, weil Amazon in Luxemburg sitzt. Ich formuliere es mal vorsichtig: Für eine Jeans von s.Oliver würde es reichen, für eine Please! nicht.

Darum geht es aber auch nicht. Es geht mir darum, mit dem Blog insgesamt für Dich als Leser_in einen Mehrwert zu schaffen und mich potenziellen Kund_innen zu zeigen. Dass ich dafür ab und an einen Ausgleich bekomme in Form von Geld, sorgt dafür, dass ich dabei nicht noch draufzahle.

Regelmäßig ein aktuelles Smartphone oder eine Kamera zu kaufen, gehört zum Beispiel zum Bloggen dazu, wenn Du gute Bilder schaffen möchtest und in sozialen Netzwerken Präsenz zeigen möchtest, ohne ständig am PC zu sitzen. Eine gute Kamera alleine macht zwar noch keine guten Bilder, aber mit einer schlechten kann der beste Fotograf keine ordentlichen Bilder machen, wenn die Auflösung beispielsweise schlichtweg nicht mehr zeitgemäß ist für große Bildschirme. Von Kosten für den PC und Programme reden wir gar nicht erst.

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Deshalb bin ich ein Influencer. Weil Du Dich für die gleichen Dinge interessierst wie ich. Sonst würdest Du hier nicht lesen und mir nicht Deine Zeit schenken.

Kooperationen mit Firmen schaffen Mehrwert für Leser_innen, den Blogger und Firmen. Auf Styleranking findest Du den Beitrag So wurde das Uhrenlabel Kapten&Son dank Influencer-Marketing zur Trendmarke. So geht win-win.

Ich bin gerne ein Influencer. Wie siehst Du das Thema?

Buchreview: Storytelling – die Zukunft von PR und Marketing


Storytelling: Die Zukunft von PR und Marketing von Petra Sammer

Spannend. Ansprechend. Fragen aufwerfend. Zum Nachdenken anregend. So sind gute Geschichten. Storytelling ist einprägsam und emotional.

In der Unternehmenskommunikation spielt Storytelling eine bedeutende Rolle, um im Informations-Overkill Konsumenten zu erreichen. Storytelling ist mehr als ein Modewort der PR-Branche, es ist fein abgestimmte Kunst. Petra Sammer analysiert in dem Buch konkrete Geschichten und gibt viele Tipps. Checklisten erleichtern den Transfer in die Praxis.

Storytelling in 5 Schritten umfasst in dem Buch

  • Bausteine einer Geschichte
  • Definition einer sinnstiftenden Marke
  • Transmediales Storytelling im Internet
  • Emotionen erzeugendes Erzählen
  • Kreativtechniken zum Geschichtenfinden

Diese fünf Bereiche werden anschaulich betrachtet. Für meine Firma image&impression habe ich beim Lesen gleich zwei Aspekte umgesetzt, die mir helfen werden, die Texte auf der Webseite noch zielgruppengerechter zu formulieren. Nicht jede Firma braucht die ganz große Story – aber jede Firma hat mindestens eine kleine. Wer weiß, was er ist und wen er ansprechen möchte, hat es erheblich leichter, das zu tun.

Warum, wie was nach Simon Sinek im Praxisbeispiel

Markendefinition image&impression

Fokussieren auf Grundbedürfnisse am Beispiel image&impression

  • Gemeinschaft & Liebe
    => Ich nehme mich an.
  • Sicherheit & Stabilität
    => Ich weiß, was mir steht.
  • Unabhängigkeit &Freiheit
    => frei von Meinungen anderer sein
  • Selbstverwirklichung & Entfaltung
    => zukunftsgerichtet das Selbst zeigen, sich frei entfalten

Daraus ergibt sich auf den Punkt gebracht der Ausdruck der Unternehmenskultur und Markenidentität:

“Ich nehme mich an und weiß, was mir steht, deshalb bin ich frei von Meinungen anderer und kann mich frei entfalten.”

Hohes Ziel – ich arbeite an mir und mit anderen an der Erreichbarkeit. Menschen sind unterschiedlich und gewichten die Bedürfnisse verschieden. Auf dieser Basis lassen sich zukünftige Geschichten entwerfen und die Zielgruppe kann dem gewünschten Schwerpunkt nach angesprochen werden.

Fazit

Mein Beispiel ist nur ein ganz kleiner Baustein in der großen Geschichte. Wer sich dafür interessiert, selbst Geschichten zu erfinden, findet in dem Buch viele Anregungen und analysierte konkrete Stories. Von mir gibt es eine Leseempfehlung für alle, die einen schnellen Überblick über Thema haben möchten und Wert auf Praxistauglichkeit legen.

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

Von Facebook-Ordnern und Social Media Marketing

Ist es nicht schön, im Leben immer wieder etwas dazu zu lernen? Diesen Monat hat mir Gunda via Facebook eine Nachricht geschickt, auf die ich nicht reagiert habe. Sie wunderte sich, fragte per E-Mail nach und vermutete, dass die Nachricht im Posteingangsordner Sonstiges vor sich hin dämmern würde und so war es dann auch. Bisher war mir die Existenz dieses Ordners gar nicht bekannt! Ihr kennt ihn auch nicht? Hier findet Ihr eine Entdeckungsanleitung: web magazin.

Neben etwas Spam und einem sehr lieben Hinweis darauf, dass jemand anders gerade ein Foto von mir unerlaubterweise als Profilbild verwendet, fand ich eine Nachricht vom Diogenes Verlag vom 21. August 2012 (!). Dass ich fast zwei Jahre brauche, um eine Nachricht zu beanworten, ist zum Glück ein Einzelfall!

Die Kontaktaufnahme vom Diogenes Verlag bezieht sich auf eine Kundenrezension, die ich bei Amazon zum Buch Abschalten: Die Business Class macht Ferien von Martin Suter veröffentlicht habe. Hier findet Ihr die Rezension mit nur einem Stern: Alter Wein in neuen Schläuchen. Ich war ziemlich enttäuscht darüber, dass nur sehr wenig neue Kolumnen in dem Buch sind und das auf der Amazon-Produktseite nicht zu sehen war. Es geht nicht um die eigentliche inhaltliche Qualität. Inzwischen ist auf der Amazon-Seite übrigens der Vermerk “Mit 13 neuen Geschichten aus der Business Class” ergänzt worden.

Was Ihr im Folgenden lest*, ist für mich ein exzellentes Beispiel für den Umgang eines Unternehmens mit Kritik in sozialen Netzwerken. Wenn alle Firmen Social Media Marketing so betreiben würden, wäre die (Kunden-)Welt ein bisschen besser.

Facebook-Dialog: Diogenes Verlag – Ines Meyrose

21. August 2012

Sehr geehrte Frau Meyrose,
ich betreue die Facebook-Seite von Diogenes und habe auch ihr Posting bei Twitter gesehen. Dazu folgendes: bei “Abschalten” von Martin Suter handelt es sich um eine thematische Zusammenstellung, wie der Untertitel suggeriert: “Die Business Class macht Ferien”. Dafür haben wir aus allen Business-Class-Bänden von Martin Suter die Geschichten ausgewählt, die zum Thema “Ferien” passen. Eine schöne Idee und eine gelungene Zusammenstellung, wie wir finden. Das Buch erscheint aus diesem Grund jetzt Ende Juli zur Ferienzeit.

Auf keinen Fall wollten wir damit eines: Leser in die Irre führen. Nicht jeder Leser kennt alle Business-Class-Kolumnen, und einige Leser, die vielleicht viele Business-Class-Geschichten kennen, werden trotzdem Freude an dem Buch und der neuen Zusammenstellung haben.

Wenn wir ein Buch mit allen Fußball-Geschichten vom Kleinen Nick veröffentlichen oder ein Hörbuch mit allen Weihnachtsgeschichten von Ingrid Noll, ist es auch klar, dass diese Geschichten nicht alle neu sind – sondern früher schon in anderer Form und in anderen Büchern erschienen sind.

Es ist natürlich ungut, dass darauf auf der Amazon-Site nicht hingewiesen wird, wir sind dabei, einen entsprechenden Hinweis auf der Amazon-Seite unterzubringen. In der Buchhandlung hätte eine Frage an die Buchhändlerin oder den Buchhändler genügt, um den Sachverhalt zu klären, das geht auf einer Website natürlich leider nicht.

Schicken Sie mir doch bitte Ihre Privatadresse, ich würde Ihnen als Suter-Fan gerne als Ausgleich den – garantiert neuen – Roman Die Zeit, die Zeit zukommen lassen.
Mit besten Grüßen aus Zürich S.B.

4. August 2014

Liebe Frau B.,
leider habe ich Ihre Nachricht erst eben gesehen, weil ich den Ordner Sonstiges, in dem sie gelandet ist, nicht kannte und erst heute gesehen habe. Danke für Ihr Angebot. Da ich “Die Zeit, die Zeit” tatsächlich noch nicht kenne, würde ich mich sehr über ein Exemplar freuen, wenn Ihr Angebot noch gilt. Meine Adresse ist ___.
Herzliche Grüße

Liebe Frau Meyrose,
das kenne ich – Sonstiges ist meist ein unbeachteter Sammelpunkt für Spam. Das Buch schicke ich Ihnen gerne.
Freundliche Grüsse S.B.

Liebe Frau B.,
Danke! Ich hatte bis heute keine Kenntnis davon, dass dieser Ordner überhaupt existiert und ich bin wirklich Social Media – affin … kein Tag, ohne etwas dazu zu lernen …
Herzliche Grüße, Ines Meyrose

Ausgleich erhalten

Am 16. August 2014 ist das Buch “Die Zeit, die Zeit” bei mir eingetroffen. Ich freue mich sehr darüber und lese es gerade. Vielen Dank an den Diogenes Verlag und Frau B.!

Als Mediatorin habe ich verinnerlicht, dass Bindung, Ordnung und Ausgleich** stimmen müssen, damit es einem gut geht. In diesem Fall geht es mir mit diesem Ausgleich sehr gut. Das ändert nichts an meiner damaligen Meinung zu “Abschalten” – den Untertitel verstehe ich auch heute nicht in seiner zweideutigen Tiefsinnigkeit. Aber es macht mir Lust, auch in Zukunft Bücher von Suter bei Diogenes wieder mit einem guten Gefühl zu kaufen, denn ich fühle ich mich als Kunde gesehen und verstanden.

Was findet Ihr in Eurem Facebook-Sonstiges-Ordner?
Was denkt Ihr über mein Erlebnis mit Diogenes?
Lest Ihr Martin Suter? Welches ist Euer Suter-Lieblingsbuch?

  1. * Die Genehmigung, diesen Dialog veröffentlichen zu dürfen, liegt mir vor. []
  2. ** Begriffe aus Aufstellungsarbeit nach Bert Hellinger []

Buchreview: Social Media Marketing & Recht


Social Media Marketing und Recht von Thomas Schwenke

Ein Thema, das für jeden wichtig ist, der in irgendeiner Form in sozialen Netzwerken unterwegs ist und/oder eigene Blogs bzw. Webseiten betreibt. Der Autor gibt einen Überblick zu rechtlichen Anforderungen bei Marketing mit Social Media, gibt Tipps und rechtlich relevante Hinweise zur Einrichtung von Präsenzen, Verwendung von Texten, Bildern und Filmen, dem Umgang mit Lizenzen.

Außerdem finden sich in dem Buch konkrete Beispiele und Tipps zu Verwendung von Marken, dem Umgang mit Meinungen, Durchführung von Gewinnspielen, Datenschutz und Verlinkungsthemen. Das Thema Abmahnungen spielt natürlich eine präsente Rolle, denn die Gefahr steht einem Betreiber im Internet schnell vor der Nase.

Das Buch von Thomas Schwenke ist das umfassendste Werk zum Thema, was mir bekannt ist. Ob man nun dieses Buch liest, das in der zweiten Auflage gerade ganz aktuell ist, oder sich einzeln mit den Themen anderweitig befasst, ist vielleicht nicht so entscheidend. Wichtig ist, sich als Betroffener mit dem Thema intensiv zu befassen, um der Abmahnfalle möglichst aus dem Weg zu gehen.

Fachchinesisch? Ein bisschen!

Einen Text über rechtliche Dinge zu schreiben, der von Nicht-Juristen zu verstehen ist, ist eine Kunst, die Thomas Schwenke beherrscht. Ich bin mir allerdings sicher, dass für absolute Themenneulinge beim Lesen diverse Fragezeichen entstehen, weil viele Fachbegriffe vorausgesetzt werden. Dafür gibt es im Anhang ein umfassendes Glossar, das Hilfe bietet. Und nur, weil man Fachbegriffe (noch) nicht kennt, ist das kein Grund, dem Thema aus dem Weg zu gehen.

Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei O’REILLY zu bestellen – auch als E-Book. Es wurde mir vom Verlag O’REILLY als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.

P.S.

Zum Thema Bilderrechte habe ich Euch im November bereits das Buch Recht am Bild aus einem anderen Verlag vorgestellt, in dem das konkrete Thema Urheber-und Fotorecht vertieft und anschaulich behandelt wird. Das kann ich dazu auch immer noch sehr empfehlen, gerade weil es viele Bilder und für Nicht-Juristen sehr verständliche Erklärungen enthält.

Liebe Kinder und Markenvorlieben

Liebeskind Handtasche Ronja C Blau Leder

Am Wochenende war ich mal wieder in der von mir nur 50 km entfernten süßen Altstadt Lüneburgs bummeln und dort hat mich diese Tasche bei Wehrt angelacht. Da ich sehr Willens war, mir etwas Schönes zu gönnen, habe ich zurückgelächelt und bezahlt. Diese kleine Tasche wollte einfach zu mir!

Liebeskind ist eine Marke, um die ich bisher einen Bogen gemacht habe, weil

  • mir die großen Taschen mit dem markentypischen Leder zu schwer sind.
  • ich Angst hatte, dass die Taschen die Stadt überschwemmen (was sie auch meiner Sicht in bestimmten Kreisen tun).
  • die Marke auf 50 Meter Entfernung im Stil zu erkennen ist.
  • es anfangs nur Taschen mit silberfarbenen Metallteilen gab, die ich nicht kaufen mag. Darüber habe ich mich bei Liebeskind vor ca. 2 Jahren beschwert. Und Schwups: Jetzt gibt es gerade ganz viel Modelle mit messingfarbenen Schnuppies – und so schön matt, wie ich es liebe.

Liebeskind Handtasche Ronja C Blau Leder

Die Größe der Ronja C ist perfekt für mich, seit ich keine Zeitschriften, sondern nur noch den Kindle mit mir herumtrage. Mein Organizer passt perfekt hinein und es ist noch genug Luft für weiteren Krimskrams, der ggf. noch mit möchte.

Das Petrolblau ist wie für mich gemacht. Braune Handtaschen habe ich genug, aber zu Jeans finde ich auch eine blaue Tasche mal schön. Dieses weiche Petrolblau ist nicht so laut und passt sich gut in viele Outfits ein.

Eine Tasche ist nur für mich gut tragbar, wenn sie händefrei zu halten ist. Ich liebe quer zu tragende Schulterriemen, Schulter- und Armschonung geht vor Optik. Bei Handgriffen mag ich es, wenn sie kurz sind. So hängt mir als eher kleiner Frau die Tasche dann nicht an den Waden. Diese vereint beides perfekt. Auf dem Foto seht Ihr mich mit der Tasche im Outfit für die Lieblingsstücke.

Tragefoto Ines Meyrose Liebeskind Handtasche Ronja C Blau LederDie Grundform erinnert stark an die kleine Le Pliage von Longchamps. Das finde ich einerseits OK, weil ich die schön finde. Anderseits ärgert es mich, weil ich an sich einen Bogen um Fakes mache. In diesem Fall mache ich eine Ausnahme, weil diese Liebeskind für mich besser als die Le Pliage ist, weil sie schöneres Leder hat, etwas Innenaufteilung, messingfarbene Metallteile und nicht von gefühlt jedem zweiten Mittelklasseteenie und -twen der Stadt getragen wird. Das mag in anderen Städten anders sein – in Hamburg nehme ich das so wahr. Da ich finde, dass Frauen über 40 besser nicht das gleiche wie Mädels im Töchteralter tragen, mache ich auch als Nicht-Mutter einen Bogen darum.

Ansonsten stört mich noch etwas an der Tasche der leuchtgoldene Markenaufdruck. Zum Glück ist die Tasche auf Vorder- und Rückseite gleich, so dass ich den Schriftzug zum Körper hin trage. Dann kann man nichts mehr davon sehen. Vielleicht bekomme ich den Aufdruck auch noch irgendwie entfernt.

Liebeskind Handtasche Ronja C Blau LederIch lege durchaus Wert darauf, dass meine Kleidung brandingfrei oder das Label zu verstecken ist. Das hat mich schon von Kauf einiger Sachen abgehalten. Wenn die Marke mit Logo oder Schriftzug zu sehen ist, achte ich sehr darauf, ob mich das stört oder nicht. Bei unbekannten Marken ist es mir dann manchmal egal, bei bekannten Marken kann mich das inzwischen vom Kauf abhalten.

Mögt Ihr Taschen von Liebeskind? Wie steht Ihr zu Markensichtbarkeit?

Reklamationen – es geht weiter …

Als ich im Blog von Edgar über seine Erfahrungen mit der Servicebereitschaft deutscher Dienstleister gelesen habe, viel es mir wieder ein:

Die Reklamationen nehmen bei mir auch kein Ende. Nachdem ich mich dann noch kurz an mein nach dem zweiten Fehlschlag nicht weiter reklamiertes Backblech der Firma BOSCH erinnert habe (und schnell wieder vergessen, ich müsste mich sonst wieder aufregen über die Unfähigkeit der Firma, die Ware zum Versand ausreichend geschützt zu verpacken), vielen mir wieder einige aktuelle Kleidungsreklamationen ein. Reklamationen werden doch sehr unterschiedlich von den Läden bzw. Herstellern behandelt.

Top: Kunert

Die haben neue Strumpfhosen mit dem komischen Namen „Chinchillan“ im Programm, die keine Laufmaschen mehr bekommen sollen. Hat bei mir leider nicht geklappt … Kunert bewirbt die Ware auf der Verpackung mit:

  • keine Laufmaschen mehr
  • Laufmaschen-Stopp
  • besonders strapazierfähig.

Deshalb habe ich die Strumpfhose für EUR 12 gekauft. Nach einmaligem Tragen ist aber bereits ein Loch vorne an der Strumpfkappe (trotz kurzer, glatter Fußnägel und gut passenden Schuhen). Also habe ich die Strumpfhose mit einem netten Brief zu Kunert geschickt und um Ersatz und Porterstattung gebeten.

Die Reaktion von Kunert war super!

Ich habe umgehend neue Ware bekommen, als Portentschädigung ein paar Strümpfe in der gleichen Farbe aus der Serie und einen richtig netten Brief. Die Dame aus dem Produktmanagement von Kunert bittet um Entschuldigung und hat die Ware prüfen lassen. So geht gutes Reklamationsmanagement. Danke dafür!

Tops im Umgang mit Reklamationen

Im letzten Artikel hatte ich angekündigt, über die Tops und Flops der Modeanbieter in Bezug auf Reklamationen zu bloggen.

Vor zwei Jahren war kurz davor einen kompletten Konsumboykott auszurufen. 70% der Sachen, die ich gekauft habe, habe ich später reklamiert und zurück in den Laden getragen. Und wer mich kennt weiß, dass ich nicht wenig für Kleidung und sonstige Alltagsartikel ausgebe. Irgendjemand muss die Wirtschaft ja ankurbeln 🙂  Ich habe dann auch überlegt, ob ich bei Kleidung vielleicht doch noch zu günstige Sachen kaufen (die ich schon teuer finde) und ob nur das Teuerste vom Teuersten was taugt. Aber ich glaube, dass ist nicht so. Auch wenn ich mich frage: „Wie viel Geld muss ich ausgeben, um Qualität zu bekommen?“ Gelernt habe ich aus diesen Erfahrungen: Immer schön den Bon aufbewahren! Und sich trauen, defekte Artikel zu reklamieren!

Ich neige dazu, „Reklamationskäufe“ persönlich zu nehmen. Manchmal denke ich, die Hersteller haben was gegen mich. Oder stelle ich mich nur einfach an? Würden andere Konsumenten die Waren nicht reklamieren, sondern gleich entsorgen und sich nur kurz ärgern? Mag unterschiedlich sein. Fakt ist, dass ich in meinem Freundeskreis nicht die Einzige bin, der es bei Käufen so ergeht.

Wie ergeht es Ihnen so damit?

Nun ist das Jahr noch jung und schön häufen sich die Fälle. Mal davon abgesehen, dass ich mich über die Tatsache der defekten Ware an sich ärgere, gehen die Händler damit sehr unterschiedlich um. Hier ein Auszug meiner positiven Erfahrungen der letzten zwei Jahre:

Tops

Amazon

Absoluter Favorit im Umgang mit Reklamationen. Kostenlose Telefon-Hotline, freundliche Mitarbeiter und absolut lösungsorientiert für den Kunden. Da kann ich dann sogar fast schon wieder vergessen, dass ein Smartphone und eine Kamera technische Probleme hatten!

Beutin

Das Modehaus in Hamburg ist bei begründeten Fällen und Vorlage des Bons total unkompliziert. Damit habe ich zwar meine super sitzenden Jeans (in jeder Wäsche kürzer geworden) und die tolle Walkwolljacke (in der herstelleranweisungsgerechten Wäsche gefühlte fünf Größen geschrumpft) nicht mehr – aber immerhin anstandslos mein Geld wieder bekommen. Ich könnte das positiv sehen: Ein paar Monate Sachen getragen und das volle Geld wieder bekommen. Man könnte das für eine Masche halten und mich für eine Schnorrerin – ist aber nicht so. Lieber hätte ich die Sachen behalten und lange Zeit getragen. Dafür habe ich sie ja gekauft. Es wollen ja auch erst mal „Ersatzprodukte“ gefunden werden! Eine gut sitzende Jeans in Größe 44 fällt nun mal auch für mich nicht vom Himmel 😉

Hermes Versandservice

Kein direkter Auftrag bei Hermes – aber Hermes sollte die Lieferung eines Versandhändlers an mich durchführen. Dabei kam es zu Irritationen bei der Lieferadresse und zu einigem Chaos. Am Ende habe ich die Sendung doppelt bekommen und dreimal bei Hermes und zweimal beim Versandhaus eine teure Telefonnummer angerufen. Ich habe der freundlichen Dame am Telefon von Hermes gegenüber zum Ausdruck gebracht, dass es mich ärgert, dass ich diese teure Nummer anrufen muss, weil ich sonst nicht an meine Ware komme. Einige Tage später hatte ich einen Brief von Hermes im Kasten mit einem Entschuldigungsschreiben und als Entschädigung eine Telefonkarte über EUR 5, die ich mit jedem Telefon einlösen kann. Das hat mich begeistert! Da hat jemand verstanden, was mich geärgert hat und es auf dem allerbesten und direkten Weg wieder ausgeglichen. Finanziell mache ich hier ja sogar ein kleines Plus – das entschädigt mich für meinen Ärger. Da kann ich dann auch Fehler als „passieren halt mal“ verbuchen.

Seite 1 2 nächste