Kategorien
Lifestyle

Ohne Worte #13

Akelei in Lila-Weiß

Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

Kategorien
Lesetipps

Lesetipp: Schwedische Pageturner

Werbung – Rezensionsexemplar

Mohnblumentod: Thriller (Die Charlie-Lager-Serie, Band 3) von Lina Bengtsdotter

Mohnblumentod
Die Charlie-Lager-Serie, Band 3
von Lina Bengtsdotter

Deutsche Erstausgabe, Paperback, Klappenbroschur
384 Seiten, ab Seite 363 Leseprobe des ersten Bands
Originaltitel: Beatrice
ISBN 978-3-328-10397-4
Erschienen am 14. Juni 2021 im Penguin Verlag (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

Ein leerer Kinderwagen. Ein Wettlauf gegen die Zeit. Jede Spur eine Sackgasse.

In Karlstad wird ein neun Monate altes Baby entführt. Das reiche Elternpaar steht unter Schock, die Medien berichten sensationsheischend über die vergebliche Suche. Eine Lösegeldforderung bleibt aus, vielversprechende Spuren verlaufen im Sand – doch dann erhält die brillante Stockholmer Kommissarin Charlie Lager einen Hinweis, der alles verändert: Der Fall scheint mit ihrer eigenen Familie und ihrer Vergangenheit verknüpft, die sie für immer begraben wollte. Mit jeder Stunde, die verstreicht, werden die Chancen geringer, das junge Leben zu retten. Charlie ist gezwungen, sich nicht nur um Beatrice‘ willen bis an ihre Grenzen zu treiben – sondern auch aus Angst um sich selbst.”

Klappentext

Die Story beginnt mit dem für Charlie typischen Totalabsturz nach einem aus dem Ruder gelaufenen Kneipenabend. Wobei mir dazu gerade einfällt, dass ein Teil davon bis zum Ende offen bleibt, an den man im vierten Band anknüpfen könnte. Ihr Lebensstil hat sich bis auf eine neue Wohngegend nicht geändert.

Auch dieser Thriller der Serie, der für mich ebenso wie Teil 1 und 2 eher ein Krimi ist, denn er ist spannend, aber nicht extrem spannend, spielt in zwei Ebenen. In der einen versucht Charlie zusammen mit ihren Kollegen aus der Spezialeinheit das verschwundene Baby Beatrice zu finden. In der anderen begleiten wir die Jugendliche Sara, die vom Jugendamt nach dem Tod ihres Vaters in ein Heim verfrachtet wurde. Neben Sara spielt dabei auch ihre Zimmergenossin Lo eine Rolle.

Die Frage ist letztlich, wie die beiden Geschichten zusammenhängen und was es mit Beatrice auf sich hat, denn dass um dieses Kind herum einiges nicht stimmen kann, wird beim Lesen schrittweise deutlich.

Das Buch habe ich ebenso wie die ersten beiden Bände an einem Wochenende verschlungen. Von mir gibt es eindeutig fünf Pageturnerpunkte!

Mein Tipp: Lies erst Band 1 und 2

Die beiden Vorgänger von Mohnblumentod, ebenfalls Rezensionsexemplare, habe ich Dir 2019 bzw. 2020 vorgestellt. Da die Rezensionen vor dem Reboot des Blogs erschienen und als Beiträge nicht mehr online sind, fasse ich sie hier für Dich zusammen, falls Du die Serie noch nicht kennst.

Die Bücher in der Erscheinungsreihenfolge zu lesen empfehle ich, weil ich es für die Komplexität der Handlung wichtig finde, die persönlichen Hintergründe der Ermittlerin zu kennen. Die Familiengeschichte um ihre Mutter Betty, ihr Heimathaus mit dem Namen Lyckebo in Gullspång und Opfer aus vorherigen Bänden ziehen sich als roter Faden durch die Geschichten.

“Doch was spielte die Ursache für eine Rolle? Sie war der Mensch, der sie war, unabhängig davon, was sie dazu gemacht hatte. Und sie konnte nur ihr Bestes geben, um sich und anderen Leid zu ersparen. So einfach war es und doch so schwer.”

Mohnblumentod, Seite 359

Den jeweils aktuellen Fall verstehst Du auch ohne das Hintergrundwissen. Es würden Dir aber viele Details entgegen, die das Hintergrundgeflecht von Charlie bilden und sie zu dem gemacht haben, der sie jetzt ist.

Alleine als ich die Leseprobe von Löwenzahnkind hinten im Buch nochmal angelesen habe, fiel mir sofort ein Bezug zum aktuellen Buch auf, die ich vergessen hatte. Es ist das Wort Erfolgsgeschichte. Was es damit auf sich hat, verrate ich Dir nicht.

Löwenzahnkind (Band 1) – Rezension von 2019

Löwenzahnkind: Thriller (Die Charlie-Lager-Serie, Band 1) von Lina Bengtsdotter

Selbstzerstörung, Intelligenz, Sex als Medizin zur Ablenkung, ein Alkoholproblem – das Ermittlerkonzept aus Schweden ist bekannt. Hier ist es aber ausnahmsweise mal die Frau und nicht ein Kerl, die mit den eigenen Dämonen kämpft.

Charlie Lager ist Stockholms beste Ermittlerin, der aktuelle Fall überfordert sie dennoch. Er führt sie in die kleine Stadt Gullspång in Westschweden, in der die Zeit stehengeblieben scheint. Ihr Geheimnis ist, dass sie selbst bis zum 14. Lebensjahr in Gullspång aufgewachsen ist.

Zum Fall: Annabelle, 17, ist nach einer ausufernden Party, auf der sie gar nicht hätte sein dürfen, verschwunden. Charlie soll die scheinbar überbehütet aufwachsende Jugendliche zusammen mit einem Kollegen auffinden. Dabei kommt sie ihrer eigenen Familiengeschichte näher, als es ihre eigene psychische Gesundheit verkraftet.

Löwenzahnkind fand ich spannend, mir ist aber zu keiner Sekunde das Herz beim Lesen gefühlt stehen geblieben. Es ist für mich eher ein Krimi als ein Thriller. Ich hätte das Buch alleine zu Hause im Dunkeln lesen können. Es sind keine Bilder in meinem Kopf entstanden, die schwer zu vertreiben gewesen wären.

Die Spannung entsteht durch die Vernetzungen der Geschichten von früher und heute. Ich habe das Buch in neunzigseitigen Schüben an zwei Tagen verschlungen. Es ist der beste Krimi, den ich seit langem gelesen habe.

Zum Titel: Ein Löwenzahnkind ist demnach ein Kind, das es allen Widrigkeiten zum Trotz zu etwas gebracht hat (Seite 29). Was auch immer zu etwas gebracht hat heißen soll … und ob das nun auf Charlie zutrifft oder nicht, finde am besten selbst heraus.

Hagebuttenblut (Band 2) – Rezension von 2020

Hagebuttenblut: Thriller (Die Charlie-Lager-Serie, Band 2) von Lina Bengtsdotter


Wie bereits in Band 1 wollte die Stockholmer Ermittlerin Charlie Lager nie wieder in ihren Heimatort Gullspång zurückkehren. Nun ist es allerdings so, dass sie ihr Leben immer noch nicht so im Griff hat, wie ihr Chef sich das für eine verantwortungsvolle Ermittlerin vorstellt, und er ihr nahelegt, Urlaub zu nehmen.

Dass sich ein Journalist, den sie aus dem letzten Fall kennt, für einen alten ungelösten Fall interessiert, der in Gullspång passiert ist, lässt sie dem Wunsch ihres Vorgesetzten zustimmen. Sie nimmt sozusagen privaten Ermittlungsurlaub und verbindet es damit, ihrer Freundin vor Ort zu helfen, die mir vier Kindern sitzen gelassen wurde.

Bei dem ungelösten Fall geht es um die sechszehnjährige Francesca, die vor 30 Jahren spurlos verschwunden ist. Das für der Familie für Ferien genutzte riesige Herrenhaus steht seitdem leer, die Eltern und Schwester von Francesca sind nie wieder dorthin zurückgekehrt.

Als Charlie vor dem Gebäude steht, kommen Erinnerungsfetzen hoch, die verdeutlichen, dass sie selbst in irgendeiner Form mit dieser Familie verbunden ist und ihre Mutter dort bekannt ist. Beim Nachforschen stellt sich heraus, dass keiner im Ort Interesse daran hat, den alten Fall zu lösen.

Die Perspektivwechsel machen das Buch spannend. Dabei gefällt mir besonders, dass der Schreibstil der Autorin sich in den jeweiligen Rollen deutlich ändert. Teile sind aus Sicht von Francesa geschrieben, was ich besonders gelungen finde.

Auch Band 2 ist für mich kein Thriller, sondern ein spannender Krimi. Ein Pageturner ist es in jedem Fall. Ich habe das Buch ebenso in einem Rutsch verschlungen wie Band 1.

Deutsche Titelwahl

Was ich nicht verstehe, ist die völlig andere Wahl der deutschen Titel als im Original. Die Originaltitel lauten von Band 1 bis 3 Annabelle, Francesca und Beatrice. Das sind die Namen der verschwundenen Mädchen, die von Charlie gesucht werden.

Löwenzahnkind bezieht sich auf Charlie, den Titel fand ich perfekt gewählt. Hagebuttenblut hat, wenn ich es richtig erinnere, etwas mit dem Garten des Herrenhauses zu tun. Falls ich mich irre, lass es mich bitte wissen. Mit dem Wort Mohnblumentod verbinde ich allerdings gar nichts im dritten Fall.

Vielleicht mag es eine Anspielung auf die Drogengeschichten sein, die bei einigen Protagonisten eine Rolle spielen, aber die sind meiner Ansicht nach nicht so zentral, dass sie titelgebend sinnhaft sind. Wenn Du das Buch gelesen hast, lass mich bitte wissen, wie Du den deutschen Titel verstehst.

Kennst Du einen der beiden ersten Teile? Wie gefällt Dir die Serie? Ich hoffe auf einen vierten Band!


Der Lesetipp gefällt Dir? Ich freue mich über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse via PayPal => Ines’ Kaffeekasse. Alternativ findest Du meine Bankverbindung hier. Merci!

Kategorien
Bloggen Lifestyle

Ü50 Lifestyle-Bloggerin

Als ich im Oktober 2020 den Beitrag Kosmetik-Tipps für reifere Haut und Haare Ü50 veröffentlicht habe, schrieb ich, dass ich auch nach meinem 50. Geburtstag in diesem Monat mit dem Blog nicht auf den Ü50-Blogger-Zug aufspringen werde.

Ü50-Modeblog? Nein.

Es wird hier – zumindest Stand heute – keine speziellen Modetipps für Frauen über 50 geben, weil Kleidung für mich eine Typ- und nicht Altersfrage ist. Die Kategorie Trend-Check beleuchtet das Thema zum Beispiel altersunabhängig.

Anstatt Fashiontipps findest Du hier im Blog allerdings regelmäßig Beiträge mit konkreten Tipps aus den Bereichen Stilberatung und Farbberatung. Anhand meiner Outfits zeige ich Dir, worauf ich bei der Zusammenstellung achte. Mehr zu meinem Stil- und Farbtyp verrate ich Dir im Stilprofil.

Ü50 Beautyblog? Ein bisschen.

Bei Beautyprodukten spielt mein Alter schon eher eine Rolle, weil ich nur über Dinge schreibe, die ich getestet habe, und das mach ich nun mal mit einer fünfzigjährigen Haut – daran führt kein Weg vorbei. Welche Basis mein Körper dafür mitbringt und welche Produkte ich aktuell verwende, steht im Beautyprofil.

Ü50 Lifestyle-Blog? Ja und nein.

Hängt mein Lifestyle vom Alter ab? Ja und nein. Es gibt Sachen, die ich nicht mehr mache, weil mir das Verletzungsrisiko als Selbstständige zu hoch ist. Das hat aber weniger mit meinem Alter zu tun, als grundsätzlicher Vernunft.

Skifahren, Schlittschuhlaufen und Inlineskaten habe ich deshalb bereits mit Anfang 30 eingestellt, Hochseilgartenklettern mit Ende 40. Ansonsten habe ich an ähnlichen Erlebnissen Spaß wie mit Anfang 30 und war für andere Sachen schon immer zu alt.

meyrose – fashion, beauty & me bleibt, was es im Grunde seit fast zwölf Jahren ist: der Lifestyle-Blog von Imageberaterin Ines Meyrose – image&impression – aus Hamburg.

Wer sind meine Leser_innen?

Alleine schon weil er seit einigen Jahren ein offizieller Unternehmensblog von image&impression ist, werde ich mich keinesfalls beim Alter der Zielgruppe auf Leser_innen über 50 beschränken, denn meine Kund_innen sind zwischen 18 und Ü80.

Die mir bekannten Stammleserinnen des Blogs sind zwischen 40 und Ü70, wobei ich weiß, dass auch ein paar jüngere Frauen, Männer und Diverse dabei sind.

Ich schreibe weiterhin über das, was mich interessiert, und erfülle gerne Wünsche der Leser_innen. Dabei sind auch immer wieder Themen, die jüngere Menschen ansprechen, aber natürlich auch welche, die meinen aktuellen oder kommenden Lebensabschnitt betreffen.

Neu bei blogs50plus

blogs50plus Logo

Eins hat sich allerdings seit meinem 50. Geburtstag geändert: Ich darf jetzt Mitglied bei blogs50plus sein, der Sammlung von Blogs, die von Menschen über 50 geschrieben werden.

Blogs50plus wurde 2016 von Uschi Ronnenberg und Maria Al-Mana als Non-Profit-Leidenschaftsprojekt ins Leben gerufen mit dem Ziel der Vernetzung der Blogger untereinander, einer besseren Auffindbarkeit im Internet und Steigerung der Sichtbarkeit für Blogger_innen über 50 im Allgemeinen.

Danke an Uschi, deren Blog Ich tu, was ich kann ich regelmäßig lese, für das Betreiben und Pflegen der Blogsammlung. Ich freue mich, dabei zu sein und dort bereits mir vorher nicht bekannte Blogs entdeckt zu haben.

Welche Rolle spielt für Dich das Alter einer Bloggerin?

Kategorien
Lifestyle

Ohne Worte #12

Schnecke an einem Baumstamm

Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

Kategorien
Fashion Minimalismus Outfits

Blaue Bluse am Strand

Die blaue Bluse vom  Frühlings-Einheitslook hat sich auch für einen schönen Ausflug an den Strand bei sonnigen 25 Grad als tauglich erwiesen. Ohne Unterhemd getragen ist sie wunderbar luftig am Körper und den Armen. Jeansbermuda und Sneaker sind gemütliche Begleiter für einen entspannten freien Freitag, den wir Anfang Juni genossen haben.

Vorteil Bluse versus T-Shirt

Gerade bei sonnigem Wetter trage ich gerne Kleider und Blusen mit Kragen, den man hinten hochstellen kann, weil das in Kombination mit Sonnencreme optimalen Schutz für die sonnenempfindliche Haut in meinem Nacken bietet. Meine Unterarme und Beine vertragen Sonne besser. Da reicht Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 aus.

Ines Meyrose - Outfit 2021 - Frühlingseinheitslook - persönliche Uniform - dunkelblaue Bluse, Jeansbermuda, Sneaker - Ü50-Bloggerin mit Hund Paul

Trägst Du klassische Blusen am Strand?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.