Kategorien
Lifestyle Minimalismus

Warum Dinge doch Brot fressen und ein Hut zu verschenken ist

Aktualisierte Fassung eines Beitrags aus 2019

Münzen

Nachtrag 27. November 2021: Der Hut hat ein neues Zuhause gefunden.

Kennst Du den Spruch Das frisst doch kein Brot, wenn jemand Dinge behält, die er aktuell nicht braucht oder verwendet? Doch, Dinge fressen im übertragenen Sinn Brot. Letztlich steht der Spruch dafür, dass es kein Geld kostet, Dinge aufzubewahren und das ist nicht immer die Wahrheit.

Was Dich Aufbewahrung kostet

  • Du kaufst Schränke und Regale, vielleicht noch Kisten und Kartons, um die Sachen zu verstauen.
  • Die Schränke und Regale stehen in Räumen, die Du dafür gekauft oder gemietet hast. Ein Haus mit gleicher Wohnfläche ist ohne Keller billiger als eins mit. Bei einer Wohnung sind der Dachboden und/oder Keller eingepreist – ohne kostet sie weniger.
  • Selbst wenn Raum und Schrank vorhanden sind, wollen sie gepflegt werden. Staubwischen auf den Dingen kostet Zeit und Putzzeug.

Minimalismus spart Geld

Wie kam ich 2019 auf den Gedanken? Beim Schreiben eines Artikels zur Grundausstattung mit Taschen habe ich festgestellt, dass meine Taschenschublade zu schwer beladen ist. Das führt bei diesem Schrank alle paar Jahre dazu, dass die Lager der Schublade erneuert werden müssen, was mühsam und teuer ist.

In der Folge habe ich mich lieber von diversen Taschen und anderen Sachen aus der Schublade getrennt, die ich nicht mehr verwendet habe, als die Schublade wieder kaputt gehen zu lassen. 2021 kann ich sagen, dass mir keine der 2019 ins Sozialkaufhaus gebrachten Taschen auch nur eine Sekunde gefehlt hat. Ich habe sie in den Jahren zuvor nicht verwendet und hätte es auch bis heute nicht getan.

Warum soll ich Taschen aufbewahren, die ich nicht benutze, und Geld für die Reparatur des Schranks bezahlen, die nur anfällt, weil die unnützen Taschen darin liegen? Das meine ich, wenn ich sage, dass Dinge doch Brot fressen. Etwas anderes wäre es, wenn ich noch Freude an den Dingen hätte – und sei es nur an deren Betrachtung. Dann würde ich auch in deren Lagerung investieren.

Anfang der 2010er, als ich noch mehr Kleidung besaß, stand ich vor der Frage, ob ich einen größeren Kleiderschrank kaufe, weil meine Sachen nicht mehr hinein passten. Ich habe das Geld lieber gespart, Dinge aufgetragen und weniger neue Sachen gekauft, so dass jetzt sogar Luft im Kleiderschrank ist. Das spart Geld und schont die Umwelt.

Kleidung mag luftige Lagerung, denn sie zerknautscht sich nicht gegenseitig. Staubwischen im Schrank geht schneller, weil man überall gut herankommt. Das mache ich zwar nur zweimal im Jahr, bei jeder Kleiderschrankinventur, aber dann schätze ich es, dass es schnell geht.

Keller? Gerne! Voller Keller? Nein Danke!

Auf unseren Keller möchte ich dennoch nicht verzichten. Dinge wie Schlafsäcke, ältere Dokumente im Rahmen der Aufbewahrungspflicht, Fachbücher, die man vielleicht doch noch mal braucht (und das kommt vor) lagern dort.

Stühle, die wir nur für viel Besuch brauchen, stehen dort und Werkzeug braucht auch seinen Platz. Ein paar Küchenartikel, die nur selten verwendet werden, dürfen da liegen. Ein Schuhschrank für die Schuhe, die gerade nicht zur Saison passen, ist praktisch. Schmutzige Sportschuhe stehen da besser als an der Garderobe.

Dennoch ist mir wichtig, auch im Keller nur so wenig wie möglich lagert. Alle paar Jahre gehe ich auch im Keller Unterlagen durch und gucke, was davon weg kann. Mir gibt luftige Ordnung ein Gefühl von Leichtigkeit.

Hut zu verschenken

Beim letzten Blick in die Taschenschublade störte mich, dass dort ein cremefarbener Panama-Hut liegt, den ich seit 2004 nicht getragen habe. Es ist ein faltbares Modell, dass man zum Formen nass macht und auf Reisen einfach zusammenrollen kann. Der Hut ist ein Original aus Ecuador.

Er hat an einer Stelle einen kleinen Riss im Geflecht, das stört beim Tragen aber nicht. Bei dem leicht unebenen Geflecht fällt das nicht auf. Es ist eine Unisexgröße in kegeliger Form, die auch auf große Köpfe passt. Die Krempe kann man nach unten und oben formen. Hat jemand Interesse daran? Auf Anfrage sende ich gerne Fotos per E-Mail.

Bis Du im Team Sammler oder Entsorger?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lifestyle

Ohne Worte #24

Gegen den Strom schwimmen

Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lifestyle

Ohne Worte #23

Hortensie im Herbst - Magenta und Fragmente

Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Oktober 2021

Werbung durch Namensnennungen und Verlinkungen ohne Auftrag

Calendula - Ringelblume - Orange

“Neue Herausforderungen begrüße ich und lade sie in mein Leben ein. Entweder ich gewinne oder ich lerne.”

Ludwig Bechtstein
  1. Das Zitat könnte das neue Motto für diese Serie werden.
  2. Hand-/Schultertaschen und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr. Ich brauche unterwegs freie Hände und rutschfeste Taschen, also Umhängetaschen und Rucksäcke.
  3. Zwei Teeniemädels cruisen auf einem E-Roller mit geschätzten 10 km/h um den Block und trällern Leben am Limit. Die haben noch so viel zu lernen …
  4. Wie man Meerschweinchen pflegt.
  5. Nach 30 Jahren kann man mal eine neue große Springform kaufen.
  6. Blusenshirts und ich werden auf Dauer keine Freunde. Der Mix aus Jersey und gewebtem Stoff tut meiner Figur optisch keinen Gefallen.
  7. Was eine Raufe ist. Das kommt das Heu für Tiere zum Fressen hinein.
  8. Dass der Name meiner Frisur, Pixie, abgeleitet ist von einem kleinen, frechen Fabelwesen aus der britischen Folklore ähnlich wie Elfen oder Kobolde. Ich kannte bisher nur den Kobold Pumuckl, wegen dessen Ähnlichkeit damit mich mein Mann so nennt, seit ich Anfang der 2000er die Haare kupferrot mit der Frisur trug.
  9. Das Spiel MicroMakro Crime City macht Spaß. Es ist ein schönes Spiel für zwei. Eine Lupe mit Beleuchtung hilft übrigens beim Lösen der Fälle, wenn man Ü50 ist.
  10. Meine Geburtsblume ist die Rose. Passt! Dass es Geburtsblumen gibt, habe ich bei Wonderful Fifty im Blogbeitrag September Special – Zeit des Feierns gelernt. Im Onlinemagazin Jolie (Werbung) habe ich eine Liste gefunden, welche Geburtsblume welchem Monat zugeordnet wird. Meinem Mann gefällt seine Ringelblume auch.
  11. Die Trendfarbe Herbst/Winter 2021/2022 Adobe heißt auf Deutsch Lehmziegel.
  12. Die Cold Cream Intensiv Handcreme von Avène schmiert zuerst erst auf meiner Haut und zieht nicht anständig ein. Wenn sie dann endlich eingezogen ist, juckt die Haut. Fazit: Impuls-Fehlkauf. Ist schon im Müll. Nächstes Mal wieder Weleda.
  13. Was ein Pangolin ist. Das ist ein Schuppentier, auch Tannenzapfentier genannt, das seinen Panzer mit einer 40 cm langen Zunge putzt wie mit Zahnseide. Total süß!
  14. Man kann am Smartphone einstellen, dass Telefonate über WLAN geführt werden anstatt über das Mobilfunknetz. Praktisch bei WLAN im Haus, wenn der Empfang über O2 grottenschlecht ist.
  15. Dass Nutellabrote immer auf die Nutellaseite fallen, ist bekannt. Ich kann ergänzen: gilt auch für eine halbe Pizza. Ist das der Wink des Universums für meine absurde Idee, nur eine halbe Pizza für mich in den Ofen zu schieben? Verstanden. Nächstes Mal gibt es wieder die ganze und die lässt sich dann bestimmt unfallfrei vom Rost aufs Brett befördern.
  16. Sich in einem Lokal mit 2G zu bewegen, ist extrem angenehm und entspannt, selbst wenn es fast ausgebucht ist. Man weiß einfach, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Corona-Deppen da sind.
  17. Wofür Tagetesfelder gut sind, habe ich im Blog bei Silberpixie gelernt.
  18. In meinem Foodblog Leckerei bei Kay findest Du ein neues Rezept für eine Quiche mit Mandel-Magerquarkboden. Am liebsten mag ich die Quiche mit Spinatfüllung.
  19. Schwarze Fliegengittergaze sieht enorm deutlich besser aus als weiße.
  20. Ich sehe im Moment jeden Abend Jugendliche auf Fahrrädern ohne Licht. Zum Ausgleich fahren sie gerne auf dem Fußweg in falscher Richtung. Und wehe man sagt was. Dann wird man ignoriert oder bepöbelt.
  21. Wenn man bei Nudelauflauf mit Eieroße den Käse nicht zum Überbacken obendrauf gibt, sondern gerieben unter die Eimasse zieht, ist das sehr lecker.
  22. Die Formulierung Hamburger Bitte. Damit ist gemeint, dass man eine Hamburger Bitte nicht abschlägt. Das ist sowas wie “Würdest Du bitte den Tisch decken.” Also klar formulierte Anliegen mit gutem Grund, der Form halber mit einem Bitte und freundlichem Tonfall garniert, die eigentlich Aufforderungen sind, denen Folge zu leisten ist. Der einzige, der meine derartigen Bitten nicht per se akzeptiert, ist mein Mann. Woran mag das liegen? Er ist kein Hamburger.
  23. Jetzt werfen einige Bräute nicht mal mehr ihren echten Brautstrauß, sondern ein Double davon. Absurd.
  24. Mein Lippenstift geht im Geschirrspüler nicht mehr von den Bechern ab, obwohl das in den Jahren vorher kein Problem war. Der Lippenstift ist nicht neu. Hat der Geschirrspülmittelproduzent etwas an der Zusammensetzung verschlimmbessert? Oder lässt die Waschleistung des Geräts nach?
  25. Breuninger plant für 2023 einen neuen Flagship-Store im Westfield Hamburg-Überseequartier – sein erstes Haus in Norddeutschland. Ich bin gespannt!
  26. Die Antwort auf die Frage, wie oft man das Flusensieb und die Waschmittelschublade der Waschmaschine säubert, lautet grundsätzlich: zu selten. Immerhin gab es 1 Euro Finderlohn.
  27. Die Hamburg-Krimi-Serie von Regine Seemann ist für Hamburg-Insider durchaus lesenswert. Hier und da eine Wendung zu viel für meinen Geschmack, aber schöne Spaziergänge durch besondere Stadtteile, unter anderem meinen.
  28. Die Grippeimpfung 2021 habe ich erfolgreich überstanden.
  29. Mir wurde ausgerichtet: “K. trägt das Tuch gerade wieder.” Zum Hintergrund: K. ist eine Freundin meiner Mutter, die Ende der 1980er eine Farbberatung (nicht bei mir) hatte. Vor der Beratung trug sie fast nur trauriges Schwarz, um zu Kaschieren, weil sie sich zu dick fand, hinterher und bis heute wunderschöne warme Farben, die denen sie strahlend aussieht und das Gewicht keine optische Rolle mehr spielt. Sie ist eine der Personen, bei denen die Farbberatung immens viel am Selbstbewusstsein und an der Ausstrahlung positiv verändert hat. Weil sie die positive Veränderung selbst gesehen und Freude daran hat, setzt sie das bis heute um. Um passende Accessoires zu haben zu den neuen Sachen und Brücken zu den alten schwarzen Sachen zu bauen, hat sie damals bei mir zwei Seidentücher gezielt beauftragt. Ich habe als Oberstufenschülerin mein Taschengeld damit aufgebessert, von mir gestaltete Seidentücher zu verkaufen. Sie kam mit exakten Farbvorstellungen und dem Farbfächer an. Ich hatte etwas Angst, dass sie nicht zufrieden sein könnte mit dem Ergebnis, weil sie sehr perfektionistisch ist, und habe wirklich alles gegeben. Am Ende waren wir beide zufrieden. Jetzt hat sie mich über eine gemeinsame Freundin wieder einmal wissen lassen, dass sie die beiden Tücher immer noch trägt. So geht Nachhaltigkeit in der Umsetzung einer Farbberatung und beim Umgang mit Accessoires. Dass ich selbst einmal Farbberaterin werden würde, hätte ich damals nicht für realistisch gehalten. Gelernt habe ich heute, wie schön es ist, wenn eine kreative Arbeit nach über 30 Jahren immer noch jemandem Freude bereitet.
  30. Wie sich eine Dusche in Superbenzin anfühlt.
  31. Der Kartoffelgratin und das Kartoffelgratin ist beides korrekt. Beide am Tisch haben recht.

Kaffeekassensturz

Ines Meyrose – Outfit 2021 – Rollkragenpullover / Turtleneck orange, Cordhose blau - Ü50 Bloggerin mit Hund Paul

Herzlichen Dank an alle, die von einmalig bis immer wieder in meine Kaffeekasse einzahlen. Paul freut sich auch, denn er bekommt meistens etwa davon ab. Wie Du sehen kannst, weiß er genau, dass etwas in dem Döschen für ihn ist.

Was hast Du im Oktober gelernt?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

Kategorien
Lifestyle

Ohne Worte #22

Calendula - Ringelblume - Orange

Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!