Zu Hause fit

Werbung ohne Auftrag für Gabi Fastner und mit Affiliate Links von Amazon

Yogamatte für zu Hause

Erinnerst Du Dich noch an mein selbstmitleidiges Gejammer aus dem August 2019 über das Drama, die richtige Sportart zu finden? Nordic Walking habe ich vorher schon gemacht und mache ich weiter gerne. Mir fehlte aber nach dem Aufgeben des Schwimmens und darauf gefolgten Schlingentraining noch etwas anderes dazu und das habe ich Dank des Tipps von Bloggerin Sunny gefunden.

Sunny hat mir die Online-Gymnastikkurse von Gabi Fastner empfohlen, die unter Gabi Fastner – YouTube (Werbung) zu finden sind. Netterweise hat sie mir direkt ein passendes Video herausgesucht, das ich nach wie vor gerne nachturne. Gabi veröffentlicht jede Woche mehrfach neue Videos mit unterschiedlichen Schwerpunkten und benötigten Geräten. Ich schaue mir nur die genauer an, die ohne Geräte oder mit einem Wackelkissen (Ballkissen mit Noppen auf einer Seite) sind, weil ich das zu Hause habe, und die mir von der Länge zusagen.

An den Trainingseinheiten von Gabi Fastner gefällt mir besonders gut, dass

  • ich dafür das Haus nicht zu verlassen brauche. Das bedeutet, dass ich nicht vorher zusätzlich mit dem Hund spazieren gehen muss. Ich brauche meine Kraft also nur für den Sport und nicht eine zusätzliche Hunderunde. Der Hund hat mir am Anfang beim Turnen im Wohnzimmer von seiner Matte aus zugeschaut. Inzwischen verzieht er sich derweil ins Esszimmer, weil er dort in Ruhe dösen kann.
  • außer einer Yogamatte und ggf. dem Wackelkissen keine Geräte dafür benötigt werden.
  • die Einheiten mit etwa 30 Minuten locker vor der Arbeit zu erledigen sind. Ich mache Sport am liebsten morgens.
  • ich mich von Gabi bei den Anleitungen persönlich angesprochen fühle. Sie gibt mir das Gefühl, im selben Raum zu stehen, mich direkt anzusehen und nur mit mir zu sprechen.
  • die Anleitungen verbal exakt formuliert sind und die Umsetzung am Körper der Trainerin sehr gut zu sehen ist.
  • die Trainerin durchtrainiert, aber nicht dünn ist.
  • ich alle ausprobierten Videos bisher durchturnen konnte. Ich bin an keiner Übung gescheitert, spüre aber danach durchaus, dass ich etwas für mich meinen Körper getan habe. Es war mir nie zu viel, so dass ich nicht das negative Gefühl der Übererschöpfung bekomme.

Meine Lieblingsvideos sind

  • Abnehmen ohne Auspowern – 30 min. Kalorien und Fett verbrennen | ohne sich auszupowern | ohne Geräte
  • Zuhause fit 2020 – 25 min. Einsteiger-Fitness für zuhause
  • Rücken fit – Übungen mit dem Ballkissen mit Gabi Fastner

Die Übungen sind gut für meine Hüfte, Rücken, Bauch und Balance. Ich lasse die Videos über den Fernseher im Wohnzimmer abspielen und habe ich genug Platz, um die Matte davor auszubreiten. In der ungenutzten Zeit steht die Matte aufgerollt hinterm Sofa und stört mich nicht. Das Wackelkissen liegt ebenso griffbereit in einem Schrank im Wohnzimmer, in dem Danke meiner letzten Gläser-Ausmüllaktion reichlich Platz ist.

Um zu vermeiden, dass ich Fehler bei der Durchführung der Übungen mache und mir damit schade, habe ich meinen Mann anfangs gebeten, mir dabei zuzusehen und Haltungen ggf. zu korrigieren. Hilfreich war am Anfang auch, dass es morgens draußen noch dunkel war, so dass ich die Wohnzimmerfensterscheibe als Spiegel nutzen konnte. Dass mir zwei Nachbarn dabei ins Fenster schauen können, stört mich nicht. Wenn ihnen nicht gefällt, was sie sehen, sollen sie weggucken.

Fit im Homeoffice

Vielleicht gehörst Du zu denen, die in der aktuellen Lage erstmals oder für längere Zeit als gewohnt im Homeoffice arbeiten. Im Homeoffice bewegen sich die meisten Menschen deutlich weniger, als wenn sie außer Haus arbeiten. Der Arbeitsweg fällt weg, der Weg zur Toilette und in die Küche ist kürzer und es gibt vielleicht keinen Grund, die Nase vor die Tür zu stecken. Aber das alles zusammen ist ein Grund, bewusst Bewegung einzuplanen, wenn Du nicht einrosten und zunehmen möchtest, wenn Du das gleiche wie bisher isst.

Auf der Webseite von Gabi Fastner (Werbung) findest Du übrigens den Button Untertützer werden, ähnlich wie bei meiner Kaffeekasse. Dieser Blogbeitrag ist meine Form der Unterstützung, denn ich mache gerne Werbung ohne Auftrag und ohne Entgelt für jemanden, dessen Dienste ich nutze.

Ich bin immer noch gerührt davon, wie schön sich meine Kaffeekasse, die erst seit ein paar Tagen existiert, füllt. Mehr dazu schreibe ich in meinem Beitrag Was ich heute gelernt habe für März.

Machst Du Sport? Wo? Welchen?

(Affiliate Link) (Affiliate Link)

Ines’ Kaffeekasse

Espresso

Manchmal braucht es einen konkreten Anstoß, um etwas umzusetzen, das einem schon länger durch den Kopf geht. In diesem Fall ist es die Einrichtung einer virtuellen Kaffeekasse für meinen Blog. Auslöser ist – Überraschung – die Corona-Krise. Bis auf weiteres wurden alle Seminare abgesagt und Privatkunden stornieren reihenweise. Das kann ich verstehen und es wird dazu beitragen, die Infektionsketten zu verlangsamen.

Das bedeutet für mich im Gegenzug aber auch, dass ich in den nächsten Wochen bis Monaten kein Einkommen haben werde. Wenn das Alltagsleben wieder in den Trott kommt, wird es dauern, bis neue Termine gefunden sind. Einige Kunden werden keinen Ersatztermin vereinbaren, weil sie das Geld dafür nicht mehr haben, weil es ihnen wie mir geht. Dann kommen die Sommerferien mit dem vermutlich üblichen Sommerloch. Es trifft mich aktuell in meiner Hauptsaison. Die meisten Privatkunden habe ich im März/April und September/Oktober, weil da die neue Saisonware in die Läden kommt.

Einige Monate kann ich finanziell überbrücken, aber dann wird es eng. Mein Mann wird mich nicht verhungern lassen, aber mir ist meine finanzielle Unabhängigkeit wichtig. Mir ist klar, dass ich mich immer noch in einer Luxusposition befinde mit einem berufsstätigen Partner an meiner Seite. Wir können aber nicht alle über Emanzipation und Selbstständigkeit reden, wenn wir uns hinter einem Partner verstecken.

Die Frage ist, wie ich jetzt und künftig mit meinen Fähigkeiten online mehr Geld verdienen kann, um weiter selbst für mich sorgen zu können. Mir geht es ausdrücklich nicht darum, zu betteln, sondern eine Leistung anzubieten, die jemand finanziell wertschätzen möchte. Und genau genommen biete ich diese Leistung seit zehn Jahren kostenfrei an. Das möchte ich jetzt ändern.

Das Lesen meines Blogs wird kostenfrei bleiben. Aber es wird ab sofort die Möglichkeit geben, das Lesen der Artikel freiwillig finanziell zu honorieren. Dazu werde ich bei jedem Beitrag unten einen Link einbauen, über den Du via PayPal unkompliziert einen kleinen Betrag an mich überweisen kannst. Wer kein PayPal-Konto hat, kann meine Girokontonummer per E-Mail unter ines (at) meyrose . de anfordern.

Die Kaffeekasse als Teil meines Einkommens

Selbstverständlich werden die Erträge der Kaffeekasse ordnungsgemäß versteuert und der Krankenkasse für die darauf zu zahlenden Beiträge gemeldet. Ich freue mich, wenn Du etwas für Blogbeiträge bezahlst, die

  • Dir besonders gut gefallen.
  • für Dich einen Mehrwert bieten, so dass Du für Dich daraus etwas gelernt hast und umsetzen kannst.
  • Dir vielleicht sogar eine persönliche Beratung ersetzt haben.
  • Dich schlichtweg unterhalten haben. Ein Buch kostete Geld, Radiohören und Fernsehen auch – warum nicht auch das Lesen eines Blogs.
  • Antworten auf Deine Fragen geben. Du darfst Dir auch weiterhin kostenfrei Beiträge wünschen. Wenn ich Wünsche erfülle und Dir die Antwort hilft, freue ich mich aber natürlich besonders, wenn das von Dir dann künftig auch finanziell honoriert wird.

Mir geht es bewusst nicht darum, große Beträge Einzelbeträge zu bekommen. Die erwirtschafte ich hoffentlich in einigen Monaten wieder offline mit persönlichen Beratungen, Seminaren und Moderationen, bei der einzelne Personen dann auch einen großen Gegenwert bekommen.

Das Modell Kaffeekasse stelle ich mir eher unter dem Motto Kleinvieh macht auch Mist vor. Wenn 100 Leser_innen für einen Beitrag 2 Euro bezahlen, habe ich am Tagesende 200 Euro in der Kasse. So ergibt ein kleiner Betrag vom Einzelnen dann am Ende hoffentlich eine gute Summe für mich.

Alles ist freiwillig!

Es ist völlig in Ordnung, diesen Blog auch weiterhin kostenfrei zu lesen, denn was ich mit der Aktion auf gar keinen Fall möchte, ist auch nur einen einzigen Leser zu verlieren. Jeder Leser ist für mich ein guter Leser, weil nur regelmäßige Besucher und Kommentare dazu führen, dass ich Anzeigenschaltungen auf dem Blog verkaufen und gute Kooperationspartner finden kann.

Wer bereits regelmäßig kommentiert, zeigt mir damit seine Wertschätzung. Das ist für mich genauso viel Wert wie Geld. Wer aber bisher nur schweigend liest, kann sich vielleicht überlegen, in Zukunft ab und an mal doch mal einen Kommentar als Lohn zu verschenken oder etwas für die Beiträge zu bezahlen.

Wenn ich einmal im Jahr bei einem zufälligen Kontakt im Vorbeigehen hören, wie gerne man meinen Blog liest, freut mich das zwar auf der einen Seite, es ärgert mich aber auch, weil mein Blog den Rest des Jahres einfach nur konsumiert wird. Regelmäßiges Feedback ist für mich auch wichtig, damit ich weiß, welche Rubriken ich ausbaue oder reduziere. Ja, ich verdiene Geld mit dem Blog und möchte gelesen werden. Regelmäßiges Feedback nehme ich aber dennoch gerne an, um zum Beispiel zu erfahren, welche Rubriken beliebt sind und welche eher nicht.

Feste Summe oder freier Betrag?

Es gibt bei dem Kaffeekassen-Link zu PayPal die Möglichkeit, einen festen Betrag einzustellen. Das können zum Beispiel 2 Euro sein für einen Beitrag. Ich kann den Link aber auch so einstellen, dass Du den Betrag selbst einstellst.

Dazu bitte ich um Kommentare, ob Du es besser findest, wenn ich künftig unter den Beiträgen einen festen oder freien Betrag einstelle. Beim Bezahlen kannst Du im Vermerkfeld Nachrichten für mich hinterlassen. Da kannst Du mir dann auch gerne schreiben, wofür Du das Geld verwendet wissen möchtest. Dazu fallen mir ganz viele Sachen ein

  • Blogbeiträge aus der Vergangenheit
  • Stiltipps
  • Farbtipps
  • Espresso, Schokolade, Rotwein oder Eis für meine Nerven
  • Leckerlies für den Hund – er würde sich auch ab und an mit Fotos bedanken
  • zum Decken der Kosten fürs Bloggen wie Hostingkosten, Laptop, Smartphone für die Fotos
  • Steuervorauszahlungen
  • Krankenversicherung
  • oder einfach zu freien Verfügung.

Die Kaffeetasse ist bereit!

Wenn Du etwas in meine virtuelle Kaffeetasse geben möchtest, kannst Du das ab sofort unter diesem Link zu PayPal tun: Ines’ Kaffeekasse. Ich danke allen Leser_innen von Herzen, die meine Arbeit damit wertschätzen!

Jetzt bin ich gespannt auf das Feedback und freue mich auf einen virtuellen Kaffee mit Dir!

Was ich heute gelernt habe – Februar 2020

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Art Journal Kalenderblatt Februar

  1. Über WhatsApp kann man Telcos mit bis zu vier Teilnehmern machen.
  2. Eine Dorfstraße gibt es in fast jedem Dorf. Blöd nur, wenn mehrere Dörfer die gleiche PLZ haben. Du ahnst es: Ich landete im falschen Dorf in der falschen Dorfstraße. Morgens. Im Dunkeln. Im Regen.
  3. Salbeitee tut meinem Hals im Winter gut. An den eigenwilligen Geschmack habe ich mich gewöhnt.
  4. Von 2 x Nachtisch und 2 x Kuchen (Miniportionen!) kann man 1 Kilo zunehmen. Wie kann man mehr zunehmen, als man in Gramm überzählig zu sich genommen hat? Ich muss Kuchen nur ansehen und er schlägt an. Schoki und Eis sind weniger gefährlich.
  5. Mein Büro ist so gut aussortiert, dass ich einer Stunde alles aus den Regalen und Schränken räumen kann für die Renovierung. Ein schönes Gefühl!
  6. IKEA hat leider einen Läufer aus dem Programm genommen, den ich schon dreimal gekauft habe. Schade! Bräuchte nämlich Nummer 4 Dank des Zausels …
  7. Mein Faible für neue Technik ist teuer.
  8. Regenbogentorte ist so lecker wie sie aussieht.
  9. Der Zausel braucht mehr Futter. Er hat aus Versehen 1 Kilo abgenommen, was bei seinem Gewicht prozentual betrachtet viel ist. Er tut nicht nur immer hungrig, er ist es vielleicht sogar? Armer Hund! Ich gelobe Besserung!
  10. Kaffeepulver fällt durch den Vollautomaten, wenn man es vor dem Einschalten einfüllt. Wer die Anleitung nicht nur gelesen, sondern befolgt hätte, wäre klar im Vorteil gewesen.
  11. Die Michel-Parkgarage hat einen vergünstigten Tagessatz, wenn man nach der Einfahrt direkt die Tageskarte kauft. Dann kostet sie nur 12 anstatt 17 Euro, was ich für die Lage günstig finde.
  12. TK-Blattspinat natur von Iglo ist zwar neuerdings leicht in kleinen Mengen aus der Pappverpackung zu nehmen, dafür verteilen sich aber selbst bei der noch vollständig verschlossenen Packung direkt nach dem Kauf Spinatbrösel im TK-Fach. Unschön.
  13. Wenn mein Mann den neuen Läufer vor der Terrassentür nicht bemerkt, passt er wohl ins Gesamtbild.
  14. White Collar Staffel 9 beendet. Seit Weihnachten allabendlich geschaut. Neil fehlt mir.
  15. Der Besuch im Museum der Illusionen war ein guter Plan.
  16. Seinem Mann aus Versehen ein Antibiotikum anstatt eines Schmerzmittels – und das auch noch in doppelter Dosis – einnehmen zu lassen, kann zu schlechter Stimmung im Haus und einer internen Anklage wegen vermeintlichem Mordversuch führen. In abendlicher Müdigkeit kann man Diclofenac und Doxycyclin schon mal verwechseln, sollte man aber nicht …
  17. Bei WhiteWall habe ich mir für mein frisch renoviertes Büro ein Foto in 80 x 60 cm auf Acrylglas mit Alu-Dibond auf der Rückseite abziehen lassen und bin begeistert von der Farbbrillanz und der einfachen Aufhängung. Das Bild ist jeden Euro wert, den ich dafür bezahlt habe. Jetzt wo das Büro fertig ist, konnte ich es endlich aufhängen und mich täglich daran erfreuen.
  18. Sex hilft gegen Schluckauf.
  19. Bereits die zweite Hundeleine zwischen Haus und Garage verloren und beide sind lost in space. Wer bitte steckt sowas ein? Tipp an die stillen Finder: Das gibt mieses Karma! Wer sich jetzt fragt, warum der Hund nicht am anderen Ende der Leine war: Wir haben eine Leinenbefreiung.
  20. Die Handwerkskammer Hamburg hat schöne Räume, die man für Events mieten kann.
  21. Was ein Erikativ ist.
  22. Eine Heftzange ist unglaublich viel einfacher zu bedienen als ein klassischer Tacker. Man braucht deutlich weniger Kraft und es lassen sich dicke Papierstapel heften, ohne dass die Klammern verbiegen. Das hätte ich gerne schon früher gewusst, weil mir das Nerv erspart hätte. Dabei habe ich auch noch gelernt, dass es Heftklammern in unterschiedlicher Festigkeit gibt. Der Zusatz P3 heißt, dass die Heftklammer für Stapel mit bis 30 Blättern funktionieren sollen. P4 für 40 etc.
  23. Immerhin hat Hamburg besser gewählt als Thüringen, auch wenn die AfD leider weiterhin drin ist. Ich finde es unfassbar, dass es Menschen gibt, die diese Partei wählen und in meinem Stadtteil sind das leider zudem deutlich mehr Menschen als im Durchschnitt in Hamburg.
  24. webp ist ein neues Bildformat, für dessen Ansicht man in Irfan ein Plugin braucht.
  25. Wenn der Kellner über die Verspätung der Begleitung süffisant sagt “Das kennen wir ja schon.”, ist man wohl Stammgast.
  26. Schönen Spruch zum Thema Rassismus im Buch “Sturm über der Villa am Elbstrand” gelesen auf Pos. 3341 im Kindle-E-Book: “Der Mensch ist ein Naturprodukt, äußerliche Variationen sind unbedenklich.”
  27. Manchmal freue ich mich, wenn etwas kaputt geht, weil ich dann einen guten Grund habe, es in den Müll zu geben. Konkret: Einen Übertopf und einen Pullover.
  28. Eine elementare Stärke meines Unternehmens liegt darin, dass ich kurze Reaktions- und Umsetzungszeiten habe, weil ich kaum Dienstleister beschäftige, sondern fast alles selbst mache.
  29. In der Herbst/Winter-Kollektion von Armor Lux habe ich ein schönes dickes Baumwollkleid gefunden. Farbe? Dunkelblau. Form? Trapez. Jetzt kann es bitte etwas wärmer werden, damit ich es tragen kann. Und jetzt alle: “ICH FREUE MICH AUF DEN FRÜHLING!”

Was hast Du im Februar gelernt?

Was ich heute gelernt habe – Januar 2020

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Art Journal Kalenderblatt Januar

  1. Mein Motto 2020 sagt sich leichter, als es sich lebt.
  2. Erstaunlich, wie scharf eine neue Schere sein kann im Vergleich zu einer 25 Jahre alten, die ich bis dahin noch für gut hielt.
  3. Dübel kann man aus der Wand bekommen, wenn man eine etwas dickere Schraube als zuvor 4-5 Umdrehungen, so dass sie gerade gut greift, hineindreht und dann mit einer Zange die Schraube herauszieht. Memo an mich: Dunkelblauen Kaschmirrolli nächstes Mal vorher ausziehen, weil der Dübel unter Umständen mit einem Haufen Steinstaub aus der Wand kommt. Ich sah aus wie in Mehl gefallen.
  4. 9 Uhr – morgens und abends – ist meine Lieblingsuhrzeit.
  5. Wenn man ein Wollkleid nach dem Waschen, das einem zu schwer für einen Bügel ist, damit es nicht aushängt, über den Badewannenrand legt, bekommt es keine Knickfalten.
  6. Huey Lewis and the News neues Lied “Her Love Is Killin’ Me” ist mein aktuelles Lieblingslied.
  7. Wenn man auf Facebook jemanden blockiert hat, glaubt Instagram ihn mir im Stil von Dein Freund xyz ist jetzt auch Instagram, vielleicht möchtest Du ihm folgen vorschlagen zu müssen. Was bitte an blockiert macht einen freundschaftlichen Eindruck? Gelernt habe ich dann auch noch, dass wenn man denjenigen auf Instagram blockiert, so dass er dann keine Beiträge mehr sehen kann, man das für jedes Profil, dass man mit einem (!) Zugang betreibt, einzeln blockieren muss. An sich logisch, weil man auch mit jedem Profil einzeln folgt/Follower hat.
  8. Täglich über 365 Tage einen Gegenstand gehen lassen? Das habe schon in KW 1 komplett für 2020 im Voraus erledigt. Bin nach wie vor im Wegwerfmodus, der außerordentlich wohltuend ist.
  9. Blut bei anderen kann ich mit steigendem Alter immer schlechter sehen. Früher hat mir das nichts ausgemacht. Woran liegt das?
  10. Ich habe Nylons, die so alt sind, dass noch Katzenhaare daran haften. Die Katze ist seit 2013 tot. Das nenne ich Qualität.
  11. Vom Tod einer ehemaligen angeheirateten Verwandten zu hören, die ich seit 1999 nicht gesehen habe, geht mir erstaunlich nahe. Abstrus ist dabei der Weg, auf dem ich davon erfahren habe – siehe @7.
  12. Einfach mal machen hat heute super funktioniert.
  13. Tortillas für Wraps kann man relativ einfach selbst machen, wenn man sich die Anrichte zumehlen mag.
  14. Osterdekoration zu entsorgen ist genauso wohltuend, wie Weihnachtsdekoration zu entsorgen, wobei das deutlich weniger war.
  15. Es gibt immer noch eine Art Plug-Ohrschmuck mehr, als ich mir je hätte ausdenken können.
  16. Im Café Hüftgold im Winterhuder Weg hat es mir gefallen.
  17. Grillbratwurst von Salzbrenner finde ich besonders lecker.
  18. Naturschutz in der Theorie und Praxis – es ergeben sich immer wieder erstaunliche Diskrepanzen, wenn man selbst von Einschränkungen betroffen wäre.
  19. Wir haben noch drei weitere Scheren ausgetauscht – siehe @2.
  20. Blickdichte Nylonstrumpfhosen und -leggings von Calzedonia in Blau und Braun riechen so intensiv nach Chemie, dass ich die nicht ungewaschen tragen mag. Die umhüllen meinen Körper ganztätig mit der unangenehmen Duftwolke. Es nervt mich aber, wenn ich Nylons vorm ersten Mal Tragen waschen muss, weil sie davon im Zweifelsfall nicht besser werden. Mir wurde die Marke von Kunden und Blogleserinnen empfohlen. Günstig sind die Strumpfwaren und die Haltbarkeit ist gut, aber der Geruch geht für mich gar nicht. Nach einigen Experimenten mit verschiedenen Modellen lasse ich die Marke wieder aus meinem Schrank ausschleichen und ich gebe wieder mehr für deutsche Marken aus.
  21. Wenn ich mir etwas doll genug wünsche, klappt es mit dem Herbeiwünschen manchmal sogar.
  22. Ein Krimi-Dinner zu organisieren macht Spaß, ist allerdings komplexer, als ich es erwartet hätte.
  23. Das Wort Misogynie.
  24. Aufräumen ist ansteckend.
  25. Das Veranstaltungszentrum Empore in Buchholz hat mir gefallen. Haben dort ein schönes Konzert der Gustav Peter Wöhler Band besucht.
  26. Zuverlässigkeit ist eine Lässigkeit, die einige Menschen für meinen Geschmack etwas arg lässig sehen.
  27. Es gibt im Grindelviertel mehr kostenfreie Parkmöglichkeiten, als ich erwartet hatte.
  28. Eine 7/8-Hose bleibt bei Matschwetter am Saum sauber. Dafür zieht es in die Hosenbeine. #irgendwasistimmer
  29. “Es gibt keine Sicherheit in dieser Welt, nur Gelegenheiten.” frei nach Douglas McArthur.
  30. Es ist erstaunlich, was für Unterschiede es bei Lebensmittelfarben gibt.
  31. Öko-Geschirrspüler-Multi-Tabs sind bei Stiftung Warentest durchgefallen. Leider hatte ich gerade ein Paket der miesesten Sorte gekauft, weil ich auf Öko-Tabs umsteigen wollte. Schade eigentlich.

Was ich heute gelernt habe – Dezember 2019

Werbung mit Namensnennungen ohne Auftrag

Art Journal Kalenderblatt Dezember

  1. Es gibt Entkalkungsanlagen für Leitungswasser im Haus.
  2. Erstaunlich, wie viel heller mein Büro wirkt, seit ich vier Meter dunkle Ordner entfernt habe, die oben auf dem Regal gestanden haben.
  3. Beim Waschtitan, meiner Lieblingsautowaschanlage, darf man den Staubsauger ohne Aufpreis verwenden, wenn man eine Autowäsche kauft.
  4. Zahnbürstenreisehüllen sind der perfekte Schutz für schmale Schminkpinsel unterwegs. Geniale Idee meiner Kundin.
  5. Was ein ZEN-Koan ist.
  6. Den Spruch “Enttäuschung heißt, von Täuschungen befreit werden.” habe ich heute erstmals gehört. Den merke ich mir für die nächste Enttäuschung.
  7. Heute hat mein Mann etwas gelernt: Der Nikolaus füllt nur geputzte Stiefel.
  8. Was der Unterschied zwischen einem Psychopath und einem Soziopath ist.
  9. Stalaktiken hängen von oben herunter Stalagniten wachsen von unten nach oben in Tropfsteinhöhlen.
  10. Es gibt Menschen, die einem Netzwerk Mitglied sind, aber ihre Mitgliedschaft geheim halten und nicht netzwerken wollen. Man kann nicht alles verstehen, oder?
  11. Es wird von mir als familiäres Weihnachtsminimalprogramm nicht nur der Versand von Weihnachtskarten, sondern auch eine Sorte hausgemachte Kekse in erwartet.
  12. Moderne Umgangsform: Junger, freundlicher, dynamischer Kellner stellt mir den Teller mit meinem bestellten Essen hin.
    Ich: “Danke!”
    Er: “Kein Problem.”
    Na dann bin ich ja froh, dass das kein Problem war.
  13. Pampelmusen sind nicht das gleiche wie Grapefruits.
  14. Ein Plafond ist die Decke eines Raumes auf Österreichisch.
  15. Mit Fliederbeersaft kann man wunderbar Zuckerguss rosa bis brombeerfarbig einfärben.
  16. Das Buch “Die Sonnenschwester”, Teil 6 der 7-Schwestern-Serie hat mir gar nicht gefallen. So langatmig wie Elektra, besagte sechste Schwester, die Erzählungen ihrer Großmutter, die nicht auf den Punkt kommt und sich lieber selbstgerecht in Selbstmitleid suhlt, fand, so ging es mir mit der ganzen Geschichte. Ich war froh, als das Buch zu Ende war, und ärgere mich, das Geld dafür bezahlt zu haben. 18 Euro herausgeschmissenes Geld und meine Lesezeit. Ich bin enttäuscht und @5 hilft hier nicht.
  17. Die App von Ebay Kleinanzeigen gefällt mir. Das geht es fix, mal eben etwas zum Verkauf reinzustellen. Jetzt brauche ich nur noch einen Käufer.
  18. Yeah, @17 erfolgreich und diskussionsfrei verkauft! Vielleicht sollte ich das doch öfter mal versuchen, bevor ich etwas ins Sozialkaufhaus trage. Wobei gefühlt hier jetzt gerade erstmal alles weg ist, was weg soll. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass der Zustand nicht lange anhält.
  19. Schöner Spruch einer Freundin passend zur Habt-Euch-alle-lieb-Weihnachtszeit: Verwandte sind auch Menschen.
  20. AOR heißt Adult Orientated Rock.
  21. Im Neukloster Forst kann man wunderbar mit Hunden spazieren gehen.
  22. Man kann 29 Gläser vom Esszimmer in die Küche räumen, um dann festzustellen, dass sie allesamt ins Sozialkaufhaus können.
  23. Die Serie “White Collar” gefällt mir. Es ist eine Mischung aus Suits, Oceans Eleven und Catch me if you can. Welche Leserin hatte mir die empfohlen?
  24. Das Kartenspiel Puerto Rico ist noch besser als sein Vorläufer San Juan, da es kleine Erweiterungen enthält (und der Karton nur halb so groß ist). San Juan war so abgespielt, dass wir es dadurch ersetzt haben.
  25. Ich habe eine Idee, wie mein Büro renovierbar wird.
  26. Woran erkennt man einen Profifön? Man kann sich im meterlangen Kabel einwickeln.
  27. Künftig schreibe ich keine Weihnachtskarten mehr.
  28. Unterschriften fälscht man am besten über Kopf, weil der typische Schwung der eigenen Handschrift fehlt, wenn man sie quasi nur als Bild abmalt. Film gucken bildet. Nachmachen ist natürlich verboten!
  29. 2020 wird das Jahr des radikalen Aussortierens in jeder Hinsicht. Von A wie Adressbuch bis Z wie Zimmerpflanze.
  30. Der Wildpark ist ein feiner Ort für Hunde mit Silvesterpanik. Hier geht der Böllerterror schon seit dem 28. Dezember …
  31. Mein schönstes Erlebnis 2019 war die Wanderung zum Ilsenstein im Harz.
Harz: Blick vom Ilsenstein auf Ilsenburg

Blick vom Ilsenstein auf Ilsenburg

Was hast Du im Dezember gelernt?

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 nächste