Stilberatung: Farb- und Musterverteilung am A-Figurtyp

Figurtypbestimmung mit Hilfe von Papier auf einer Wan

Der auf Flipchartpapier gemalte Umriss ist zwar von 2014, passt im Verhältnis aber immer noch.

A-Typ

Bei einem A-Figurtyp sind die Schultern schmaler als die Hüften. Die Silhouette gleicht also einem A. Ein A-Typ hat häufig dazu einen eher flachen Bauch, eine schmale Taille und Brustkorb, wenig Busen und kräftige Oberarme.

X-Typ

Bei einem X-Figurtyp sind Schultern und Hüften gleich breit, die Silhouette wirkt sanduhrartig. Ein X-Figurtyp hat oftmals einen größeren Busen, manchmal durchaus auch ein bisschen mehr Bauch.

Mit Hüfte in diesem Fall die breiteste Stelle zwischen Oberschenkel und Taille gemeint. Das ist bei dem einen Menschen höher, beim anderen tiefer. Bei den meisten A- und X-Figurtypen liegt die breiteste Stelle auf Schritthöhe.

A/X-Mischtyp

Ich bin ein A/X-Mischtyp. Dominant ist das A, aber es ist so vom X nicht weit entfernt. Außerdem habe ich keine wirklich schmalen Schultern und viel Busen. Ich achte im Wesentlichen darauf, meine Hüften schmaler erscheinen zu lassen und den Blick nach oben zu lenken, weil ich gerne wie ein X wirken möchte. Deshalb kann ich anhand meines Körpers am besten Stylingtipps für den Figurtyp A geben.

Flächenwirkung von Farben und Mustern

Pauschal gesagt – Ausnahmen bestätigen die Regel – halte ich mich bei der Verteilung von Farben und Mustern an diese Grundlagen:

  • Helle Farben lassen Flächen größer aussehen, weil auf hellen Farben Schatten gut erkennen sind und so ein dreidimensionaler Effekt entsteht.
  • Dunkle Farben lassen Flächen kleiner aussehen, weil sie das Licht schlucken und der Körper darin eher zweidimensional wirkt.
  • Einfarbige Sachen machen schmaler.
  • Muster tragen auf, sofern sie nicht von etwas ablenken.

Was funktioniert am Figurtyp A als Ausgleich in Richtung X?

Weil ich diese Grundlagen beachte, trage ich bevorzugt einfarbige Hosen. Gemusterte findest Du in meinem Schrank aktuell gar nicht. Wenn meine Hosen hell sind, kombiniere ich helle Oberteile mit und ohne Muster dazu, um den Eindruck der A-Figur nicht noch zu verstärken. Zu dunklen Hosen trage ich sowohl dunkle Oberteile, was dann streckt, als auch helle Oberteile, die den Blick zum Gesicht lenken und mich X-förmiger erscheinen lassen. Zur Illustration habe ich Outfits aus dem Blog ausgewählt, die ich alle so trage oder getragen habe.

Helles Oberteil + helles Unterteil

Ines-Meyrose Outfit 20170908 weiße Bluse kombinieren im Komplettlook mit Greenery - Bluse COS Caprihose TONI-Schal Deerberg Plateausandaletten BP Zone

Das A bleibt bestehen, wird aber nicht ungünstig verstärkt. Die durchgehend helle Fläche streckt zusätzlich. Der lang herab hängende Schal unterstützt den streckenden Effekt.

Dunkles Oberteil + dunkles Unterteil

Ines Meyrose Outfit 20171010 mit Gehrock Clément Design, Stretchhose FIVEUNTITS Angelie dunkelblau – Tuch Nila Pila Naga - Schlankmachtrick Schuhfarbe passend zur Hose – Foto Bärbel Ribbeck

Copyright Foto Bärbel Ribbeck

Das A bleibt bestehen, wirkt aber durch die dunkle Farbe insgesamt schmaler. Die durchgehend dunkle Fläche streckt zusätzlich.

Helles Oberteil + dunkles Unterteil

Ines Meyrose #ootd 20170416 Jeans und Bluse s.Oliver - gelb und blau kombiniert, Schal Fraas

Das A wird zum X. Die helle Farbe verbreitert den Oberkörper, das helle Tuch lenkt den Blick zum Gesicht, die dunkle Jeans macht den Unterkörper schmaler. Durch den Farbwechsel wirkt die Person zwar etwas kleiner, aber dafür aber unten schmaler.

Helles gemustertes Oberteil + dunkles Unterteil

Ines Meyrose 2017 am Zürichsee - Outfit Bluse Cartoon, Tuch Fraas, Jeans Please!, Sneaker New Balance - so funktioniert Apricot am Herbstfarbtyp

Die Kombination lässt die Hüften am schmalsten aussehen, dafür wirkt der Oberkörper volumiger. Aber wir wissen ja: Irgendwas ist immer …

Dunkles gemustertes Oberteil + helles Unterteil

Ines Meyrose – Outfit 20180605 – Marine-Look 2018 weiß-blau mit Längsstreifen am Leuchtfeuer Bunthaus in Hamburg – Finkenwerder Fischerhemd – modAS nautical sportswear – Caprihose TONI - Slip-on-Sneaker aus Baumwollcanvas – Ocean One

Die Kombination lenkt den Blick auf die Beine. Das funktioniert am A-Typ aber nur gut, wenn das Oberteil die breiteste Stelle der Oberschenkel bedeckt. Wenn der Po herausguckt, wird das A zusätzlich betont. Dass das dunkle Oberteil hier gemustert ist hat den Vorteil, dass es ebenso wie die weiße Hose mehr optisches Gewicht hat.

Ines Meyrose: Outftit mit klassischem Paisleymuster im Foulard von Röckl #ootdVertikale Linie

In dem Beitrag Stilberatung: Flache Schuhe zum Ausgehoutfit im Winter habe ich beschrieben, wie Du Deine Körpermitte oder Hüften mit vertikalen Linien schmaler wirken lassen kannst, was für A-Typen hilfreich sein kann. Das funktioniert mit bei Hosen, Röcken und Kleidern.

Weil in Deutschland die meisten Wände hell sind, klappt das am besten, wenn Du einen hellen, offenen Cardigan über einem dunklen Top mit dunkler Hose oder einem dunklen Kleid trägst. Der helle Cardigan verschwimmt dann optisch mit der Wand, in der Mitte verbleibt eine dunkle, schmale Silhouette.

Was ist Dein bester Stylingtipp für Frauen mit A-Figur?

Stilprofil November 2016

Ines Meyrose #ootd 201611 mit Kaschmir-Rollkragenpullover von Peter Hahn, Jeans Please!, Boots, Dr. MartensAus dem Feedback zum Beautyprofil hat sich im November 2016 das Interesse der Leserinnen an meinem Stilprofil ergeben. So kannst Du auf einen Blick sehen, was sich auf Dich übertragen lässt und wobei Du vielleicht den gegenteiligen Effekt wünscht, z.B. bei Artikel wie 10 Tipps zum Kauf von …

Danke für Dein Feedback!

Ich habe die Kleidung und Accessoires betreffenden Teile aus dem Beautyprofil entfernt und im neuen Stilprofil mit mehr Informationen dazu zusammengestellt. Im Beautyprofil habe ich dafür Aspekte wie Körperpflegeprodukte aufgenommen, zu denen nach dem Beitrag Fragen kamen. Ich freue mich über ein weiteres Feedback, ob das Stilprofil in der Aussage hilfreich für Dich ist bzw. ob etwas offen oder unklar ist.

Stilprofil Ines Meyrose Stand 14. November 2016

Alter Jahrgang 1971
 
Farbtyp Herbsttyp = warme, dunkle, gedämpfte Farben
 
Augenfarbe Braun
Hauttyp Typ 2, hell/light, warmtonig
Haarfarbe Braun mit grau … oder grau mit braun?
 
Figurtyp A/X
 
Körperlänge 1,65 m
Oberkörper Kurz
Beine Lang
Taille vorhanden
Oberweite 80 F oder 85 E
Oberteile 42 – am liebsten in Kurzgröße
Hosen 40/42 – in normaler 32er Länge
Schuhe 38, bevorzugt flache Absätze
 
Kleidungsstil High Class Leger Chic
 
Muster Uni, kleine bis mittlere Mustergröße
Kontraste Gerne hell-dunkel, warm-kühl nur mit Blau oder Weiß
Accessoires Immer: Ehering
Immer: Ohrringe (Stecker oder kleine Hänger)
Fast immer: Tuch oder Schal
Ab und an: Kette oder Armband
Brille Pantoform, havannabraun
 
Fokus Blick zum Gesicht lenken
Kaschieren Breite Hüften
Betonen Beine ab der Oberschenkelmitte

Was möchtest Du noch von mir wissen?

Anzeige – Figurtypen

Figurtypbestimmung mit Hilfe von Papier auf einer Wan

Für die Auswahl von Bekleidung und Accessoires ist es hilfreich, seinen Figurtyp zu kennen. Dabei geht es darum zu wissen, welcher Form die Silhouette des Körpers gleicht. Dazu werden die Breite von Schultern, Taille und Hüfte bestimmt und das Volumen von Busen, Bauch und Po ggf. einbezogen. Es wird aber eher zwei- als dreidimensional hingeguckt. Es spielt nur die Breite eine Rolle, Längenverhältnisse von Ober- und Unterkörper werden dabei außer Acht gelassen. Das bringt das Problem mit sich, dass die beim Gesamteindruck natürlich auch eine Rolle spielen. Trotzdem ist es gut, diesen Aspekt seiner Figur zu kennen und zu berücksichtigen.

Buchstabensalat

A, H und X sind die minimalsten Einteilungen und die Buchstaben sprechen für sich. Darüber hinaus gibt es noch das O, bei dem der Schwerpunkt in der Körpermitte mit ausgeprägtem Bauch liegt. Das H kann sowohl breit als auch schmal sein. Wenn es schmal ist, wird es manchmal auch I genannt. V und Y haben breite Schulter und eine sehr schmale Mitte. Spricht eigentlich auch für sich. Wer Stylingtipps für seine Figur sucht, findet die z.B. bei Mona (Werbung) in der Rubrik Mode-Beratung bei Figurberater.

Tapetentrick

Wer versucht, seinen Figurtyp selbst zu bestimmen, wird schnell merken, dass das gar nicht so einfach ist. Selbst, wenn einem jemand dabei hilft, ist der objektive Blick schwer. Für die Bestimmung Eures Figurtyps habe ich einen Tipp für Euch, der nur übrige Tapete, Flipchartpapier bzw. großformatiges Zeitungspapier und eine Tür erfordert. Ein Helfer ist gut dafür, aber kein Muss.

Heftet einfach eine Bahn Tapete mit wieder ablösbarbarem Klebeband an eine Tür, stellt Euch in Unterwäsche oder enger Sportbekleidung dicht daran und lasst eine andere Person mit einem Stift Eure Silhouette nachzeichnen. Passt dabei bitte auf, keine Kleidung oder die Tür anzumalen. Dann betrachtet Ihr das Bild aus einiger Entfernung und lasst den Eindruck auf Euch wirken. Außerdem könnt Ihr dann genau nachmessen, was wie im Verhältnis steht.

Praxisbeispiel A mit X

Auf dem Muster auf dem Bild seht Ihr eine Person, deren Hüften etwas breiter als die Schultern sind und die eine sichtbare Taille hat = A/X-Mischtyp. Dominant ist das A, aber es ist vom X nicht weit entfernt, zumal die Person keine wirklich schmalen Schultern hat und dazu viel Busen. Die Person achtet also im Wesentlichen darauf, Ihre Hüften schmaler erscheinen zu lassen und den Blick davon weg nach oben zu lenken.

Kanntet Ihr diesen Trick schon? Welcher Figurtyp seid Ihr?