Kategorien
Lifestyle

Ist ein Frauensaunatag noch zeitgemäß?

Kürzlich war ich sehr überrascht, dass in einem Hotel im Spa, das von Hotelgästen und Externen genutzt werden kann, montags von 12-17 Uhr Damensauna ist. Herren dürfen in der Zeit nur ins Schwimmbad, aber nicht den abgetrennten Saunabereich.

Frauensaunatage kannte ich bisher nur aus öffentlichen Schwimmbädern und Fitnessstudios. In einem Hotel ist mir das erstmals untergekommen. Bei einem Tag im Saunabereich eines öffentlichen Schwimmbads kann ich mich vielleicht noch danach richten, an welchem Wochentag ich dorthin gehen darf, wenn ich dadurch ausgeschlossen bin, aber bei einem Kurzurlaub? Hmmm. Finde ich unpassend.

Was ist mit allen anderen?

Was ist mit einem Männersaunatag? Was ist mit einem Saunatag für alle Menschen, die sich dem dritten Geschlecht zuordnen oder eine nichtbinäre Geschlechtsidentität haben? Was ist, wenn ich mich als Frau fühle, aber einen äußerlich männlichen Körper habe? Darf ich dann am Frauensaunatag in der Zeit saunieren? Meine These ist, dass das den Cis-Frauen, die den Frauensaunatag schätzen, nicht zusagen würde.

Man kann sich heutzutage in einem Männerkörper als Frau fühlen und über die Frauenquote an ein politisches Amt kommen, ohne sein Geschlecht im Personalausweis ändern zu lassen, aber in der Sauna gibt es noch einen Frauentag? Das ist für mich sehr letztes Jahrtausend.

Meine Meinung dazu ist, dass wer in einer öffentlichen Sauna nicht nackt gesehen werden will, sich ein Handtuch umwickeln oder meinetwegen Schwimmbekleidung tragen kann. Tageweise ausgegrenzt werden sollte niemand. Mindestens müssten die Übernachtungen meiner Ansicht nach an dem Tag für alle Nicht-Frauen im Hotel günstiger sein, weil ihnen nicht alles zur Verfügung steht, oder?

Ich verstehe schon, dass Frauen in Saunen öfter angestarrt werden als Männer, aber im Zuge der Gleichberechtigung finde ich in einem Hotel, Fitnessstudio oder öffentlichem Schwimmbad solche speziellen Zugangsbeschränkungen nicht mehr zeitgemäß. Wenn mir in einer Sauna das Publikum nicht gefällt und mich angestarrt fühle, gehe ich da halt nicht wieder hin.

Was hältst Du von einem Frauensaunatag?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

27 Antworten auf „Ist ein Frauensaunatag noch zeitgemäß?“

🙂 Liebe Ines,
ich bin zwar keine Sauna-Gängerin, finde einen Frauen-Saunatag trotzdem in Ordnung! Wie meine “Vorrednerin” schon schrieb gibt es nicht nur unterschiedliche Kulturen, sondern auch das individuelle Körpergefühl, das vielleicht keinen Mann in der Nähe haben will.
Liebe Grüße
Claudia 🙂

Aber was ist mit schüchternen Männern, die sich Frauen nicht nackt zeigen wollen? Gibt es auch. Am Ende hat dann jeder einen Tag in der Woche, wenn alles berücksichtigt wird? Oder findest Du, dass Frauen eine Sonderrolle zusteht?

Ich sehe das genauso wie du. In einem Hotel schon erst recht. Und wenn es denn etwa in öffentlichen Schwimmbädern einen Frauen-Saunatag geben muss, dann doch bitte auch einen Männer-Saunatag. Und einen Divers-Saunatag… Nee, das ist doch alles Blödsinn. Handtuch tut es auch, wenn es denn sein soll. Wobei ich noch nie eine Starr-Erfahrung in der Sauna gemacht habe.
Abgesehen davon bin ich froh, dass es keinen Frauen-Schwimmtag hier im Bad gibt. Das Becken leert sich schon von allein durch eine plötzlich einsetzende Fluchtbewegung aller Schwimmer, wenn freitags um halb neun die “Turmfrisuren” kommen. Das sind etwa zehn ältere Damen mit ebensolchen, deren kunstvoll aufgefönte Haarpracht keinesfalls nass werden darf. Und diese Damen sind so rücksichtslos, dass ein Bahnenschwimmen nicht mehr möglich ist. Es sind übrigens genau diese Cis-Frauen… gruselig. Mit denen würde ich mir keine Sauna teilen wollen. Da nehm ich eher den Männer-Saunatag 😉
Ich stelle gerade fest, bei mir hast du einen Nerv getroffen 🙂
Liebe Grüße
Fran

Dann hat das bei Dir wohl den gleichen Nerv erwischt. Ich bin spontan zornig geworden, als ich das Schild gesehen habe.

In der Sauna bin ich schon mehrfach angestarrt worden, da war einfach schräges Publikum, im wesentlichen ältere Männer. Einmal war das mit einer Freundin, einmal mit meinem Mann und ich bin in die Läden dann halt nicht wieder gegangen.

Ich finde die finnische Lösung auch gut: Wenn eine Sauna gemischte Saunagänge anbietet, ist es offiziell erlaubt, Badekleidung zu tragen. Erlaubt, aber kein muss. Und ob sich jemand in ein Handtuch wickelt oder Badekleidung trägt, ist mir wirklich egal. Nur egal ist mir nicht, wenn Männer und alles zwischen Mann und Frau ausgegrenzt wird.

In Hamburg könnten Frauen, denen es kulturell nicht erlaubt ist, sich Männern zu zeigen, zum Beispiel in einen Hamam gehen.

Ein öffentliches Schwimmbad , konfessionsloses Hotel oder Fitnessstudio sollte meiner Ansicht nach frei von solchen religiösen – das ist ja in der Regel der Hintergrund – Riten sein.

Damenschwimmen finde ich noch absurder als Damen-Daunatage oder -zeiten. Nackt ist dabei nun wirklich niemand zu sehen. Das erinnert mich eher an die 1950er als an die 2020er.

In die Sauna geh ich gar nicht. Zwar könnte ich mir schon vorstellen, dass reine Damensauna angenehm ist, aber ob es wirklich nötig ist?
In dem Hotel wird es sicher nach Kriterien gehen, die die Gäste wünschen. Wenn sich etwas nicht bewährt und es verstärkt kritisiert oder nicht angenommen wird, dann wird es schnell wieder abgeschafft. Insofern denke ich, dass hier mal der berühmte “Markt” etwas regeln könnte… Dass es um Gleichberechtigung für alle geht, steht da sicher eher weniger im Vordergrund.
Ein schönes Wochenende wünscht Dir herzlich,
Sieglinde

Damit der Markt das regeln kann, habe ich mich an der Rezeption darüber beschwert, die junge Frau war durchaus meiner Ansicht, es ausführlich auf dem Bewertungsbogen notiert (sonst war übrigens alles allerbestens) und den traurigen Mann, mit dem ich mich darüber im Schwimmbadbereich unterhalten habe, ermutigt, dasselbe zu tun.

Schönes Wochenende auch für Euch!

Ich gehe (mit Kinder-Unterbrechungen) seit meinem 6. Lebensjahr in die Sauna. Immer gemischt, immer nackig. In einem Londoner Hotel hatten wir vor zeimlich genau 30 Jahren ‘getrennte’ Saunen mit Badekleidungszwang- das fand ich damals schon komisch irgendwie.
Auch kann ich mich nicht erinnern, dass es sog. Männertage irgendwo gab.
Ist es zeitgemäß? Wohl kaum.
Braucht es das? Ich bin nicht sicher.
Mir ist es egal, wer mit mir in der Sauna sitzt. Im Prinzip. Nur als mir vor Jahren mal ein Kunde in derselben die Hand schüttelte, das war befremdlich :))).
In einem Hotel finde ich solche Tage sehr unglücklich. Weil man da ja meist nur begrenzt ist.
Und ich denke eben auch, dass man sich auch mit einem Handtuch oder Hammamtuch bedecken könnte oder einen Badanzug anziehen.

Bei Fran musste ich schmunzeln: Als ich vor einiger Zeit noch regelmäßig schwimmen ging, gab es diese Frauen auch. Wusstest du, dass Chlorgeruch den Haarspraygeruch zu potentieren scheint??

Ein interessantes Thema hast du da aufgemacht, liebe Ines. Ich bin mit meiner Meinung sehr bei dir.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Nicole

Händeschütteln in der Sauna ist noch bizarrer als im Waschbereich von Toiletten. Kann mir Dein Gesicht gut vorstellen. Ich hatte mal einen Kollegen, der in dem Fitnesscenter war, in dem ich manchmal einen Abend im Spa war. Hatte Glück, ihm nie dort zu begegnen. Das wäre mir auch nicht angenehm gewesen. Aber andererseits auch irgendwie egal – solange beide nichts anhaben.

Am schlimmsten finde ich Körpergeruchswellen und Parfümduftwellen auf dem Wasser. Da sind einige Menschen gut drin. Da wird wird mir immer übel, wenn die an einem vorbei schwimmen.

Interessant, wie unterschiedlich die Meinungen zu dem Thema sind.

Liebe Ines,
ich hasse Sauna, ich schmelze, das geht nicht für mich. Aber hier geht es um Gleichberechtigung und in einem Hotel ist das völlig unangebracht besondere Saunatage zu haben. Da werden zahlende Gäste ausgegrenzt. Überhaupt ist das jetzt doch schwierig, ich bin völlig bei Dir.
Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

Ganz genau darum geht es mir – Gleichberechtigung und Ausgrenzung und im Hotel zudem, dass nicht alle das gleiche für denselben Preis bekommen.

Ein sonniges Wochenende wünsche ich Dir!

Ich gehe einfach davon aus, dass das zeitgemäß ist, was nachgefragt wird. Und ich vermute ein Tag nur für Frauen rentiert sich. Wenn sich einer für Männer rentieren würde, gäbe es einen.
Ich bin kein Saunafan. Dumm rum sitzen und schwitzen… ist nix für mich. Zeitverschwendung.
BG Sunny

Rudi sagt gerade, ich dürfe ihn zitieren. Wenn sich Frauen alleine in der Sauna wohl fühlen, dann sei ihnen das gegönnt. In eine reine Männersaune, oder an einem Tag nur für Männer, würde er “aus Gründen” nicht gehen.
BG Sunny

Danke an Rudi für seinen Kommentar. Interessant finde ich, dass bei einer Frauensauna keiner anstößige Gedanken hat, bei einer Männersaune hingegen schon. Habe meinen Mann gefragt: Er würde auch am Männertag in die Saune gehen. Wäre ihm egal.

Dass das durch Nachfrage entstanden ist, denke ich auch. Die Frage ist, ob sowas immer so bleiben möge oder man das ab und an mal hinterfragt, ob es noch dem Zeitgeist entspricht. Die Fragen sind für mich, ob Frauen den Vorteil entsprechend positiv wahrnehmen oder es ihnen eigentlich egal ist und ob alle anderen sich ausgeschlossen fühlen oder gut damit leben können.

Liebe Ines,
die paar Stündchen für die Frauensauna würden mich auch nicht aufbringen. Wahrscheinlich ist die Nachfrage da.
Ich bin noch nie in eine Hotelsauna gegangen, da ich ja fast ausschließlich dienstlich dort wohnte. Und dann einen Vorgesetzten/Kunden dort anzutreffen, das wäre mir unangenehm gewesen.
Mit öffentlichen Spa-Sauna-Anlagen dagegen habe ich kein Problem. Mir ist dabei schon vor vielen Jahren hier in Köln aufgefallen, dass der Großteil der unter 50-jährigen tätowiert ist. Wir waren fast schon die Exotinnen, meine Begleiterin und ich.
Liebe Grüße Susa

Die paar Stunden entsprechen für mich im Grunde dem ganzen Tag, denn wenn ich in einem Hotel ins Spa gehe, dann am Nachmittag. Morgens wäre ich danach zu platt und abends nach dem Essen ist das auch nichts.

Kunden und Kollegen müsste ich dort auch nicht treffen. Es bleibt nie alles in Vegas ;).

Dass Tattoos immer mehr werden, sehe ich bei jüngeren Kunden. Da ist gefühlt bald kaum noch jemand unbemalt. Ich werde wohl als unbeschriebenes Blatt ins Grab gehen. Wenn, lasse ich mir höchstens nicht wiederbeleben auf die Handgelenkinnenseite tätowieren. Aber halten sich Rettungsdienste daran? Vermutlich nicht.

Im Fitnessstudio gehe ich tatsächlich lieber in die Frauen-Sauna. Dort gibt es aber eine gemischte und eine separate nur für Frauen. Es kann sich also jede Frau aussuchen, in welche Sauna sie gehen möchte. Das Dampfbad ist übrigens für alle. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Männer dort eine Sauna nur für sich haben möchten.

Im Hotel sehe ich es etwas anders. Wenn ich für den Aufenthalt bezahle will ich dann in die Sauna, wenn ich Lust dazu habe und nicht, wenn die Zeiten vorgegeben werden. Als Mann würde ich mich sehr darüber ärgern.

Liebe Grüße
Sabine

Wie ist das mit den Duschen im Saunabereich? Einzelne oder nach Geschlechtern getrennt? Ich kenne das im Saunabereich nur offen.

Schöne Lösung in Deinem Studio.

Grundsätzlich gehe ich nicht in die Sauna, aber in eine gemischte Sauna würde ich bestimmt nicht gehen. Deshalb sehe ich keine Probleme darin, eine Sauna nur für Frauen zu haben, und ich sehe auch keine Probleme darin, sie nur für Männer zu haben. Tatsächlich habe ich nie verstanden, warum Saunen im Allgemeinen gemischt sind! kkkkk
Liebe Grüße,
Claudia

Das scheint regional sehr unterschiedlich zu sein. In Finnland gibt es getrennte Saunen, die meist nackt besucht werden, und gemeinschaftliche, in denen Badekleidung erlaubt ist. Ich bin immer erstaunt, wie viele Menschen auf dieser Welt noch nicht einmal ihre Eltern nackt gesehen haben. Mit getrennten Saunen hätte ich auch gar kein Problem, wenn die zeitlich gleich sind. Ich gehe nämlich lieber mit einer Freundin in die Sauna als mit meinem Mann :).

Frauensaunatage finde ich ganz OK. An diesen Tagen ist die Stimmung beim Aufguss irgendwie anders. Aber in einem Hotel würde ich das auch nicht erwarten. Die meisten Hotelgäste nutzen die Spa-Angebote auch gar nicht so ausgiebig und wollen nur kurz für eine halbe Stunden entspannen.
Aber du hast Recht: Ich sehe hier immense Probleme auf die Sauna-Betreiber zukommen, wenn jemand beginnt, solche Angebote zu gendern! 😉
LG
Sabiene

Kommentare sind geschlossen.