#schwarzweissblick mit Pusteblume

Pusteblume in schwarz-weiß

Über die Instagram Challenge #MeettheBloggerDE von Anne habe ich das Linkup #schwarzweissblick bei Frauke vom Blog it’s me! entdeckt. Das Foto mit der Pusteblume kannst Du hier auf Instagram in Farbe sehen. Heute zeige ich Dir die Interpretation in Graustufen. Auch schön, oder?

Wünsch’ Dir was!

Buchreview: Komposition – Die Kunst der Bildgestaltung

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Komposition: Die Kunst der Bildgestaltung - Eine Sehschule nicht nur für Fotografen (Affiliate Link)
von Albrecht Rissler

Mit heutigen technischen Mitteln kann fast jeder ein digitales Foto erstellen, das mindestens OK ist, wenn man ein paar Aspekte beachtet. Trotzdem gibt es große Unterschiede bei der Komposition von Bildern. Mein Ziel ist immer noch, ein möglichst gutes Bild bei dem Abdrücken des Auslösers zu erzielen, um hinterher damit möglichst wenig Arbeit zu haben. Außerdem habe ich deutlich mehr Freude an Fotografie als an nachträglicher Bildbearbeitung, die ich eher als Mittel zum Zwecke sehe.

Für Blogbilder ist es sinnvoll, die Dateigrößen zu reduzieren und ich beschneide die Bilder dabei teilweise. Weitere Bearbeitung kommt selten vor. Da muss mich schon etwas sehr stören, um wegretuschiert zu werden. Ab und an helle ich Portraits auf, aber das war es dann auch schon.

Gestaltungsregeln

Albrecht Rissler – Zeichner, Illustrator und Künstler – nimmt die Leser anhand 250 konkreter Schwarz-Weiß-Fotografien mit in Welt der Komposition. Er stellt anschaulich und mit nur wenigen Worten erklärt die wichtigsten Gestaltungsregeln vor. Es gilt auch dort wie so oft im Leben: Wer die Regeln kennt, darf sie brechen. Das ist in der Fotografie nicht anders als in der Mode oder Etikette. Thematisiert werden zum Beispiel

  • Bewusster Einsatz von Bildformaten und Linienführungen innerhalb des Formats
  • Einsatz von Diagonalen
  • Perspektiven
  • Sichtbare Vergitterung innerhalb des Bildes (für mich der spannendste Bereich)
  • Anschnitt und Ausschnitt
  • Kontraste
  • Licht und Schatten – in den gezeigten Graustufen besonders gut zu erkennen
  • Arbeit mit Schärfe und Unschärfe
  • Strukturen (mein Lieblingsfotothema)
  • Momentaufnahmen.

Vorteil Graustufe

Es werden keine Kameraeinstellungen, Belichtungshinweise o.ä. genannt. Das Buch bezieht sich auf die reine Komposition. Durch die Bebilderung in Schwarz-Weiß bzw. Graustufen lenkt keine Farbe ab und die Fotos können die bestmögliche grafische Wirkung zeigen.

Zu Momentaufnahmen zitiere ich Albrecht Rissler

“Geben Sie dem Zufall eine Chance. Drücken Sie einfach ab. Kümmern Sie sich nicht um die Einstellung an der Kamera … Schauen Sie die Aufnahmen in Ruhe am Computer an. Es könnte etwas Besonderes dabei sein.” (Seite 152). Bei mir sind bisher leider die Aufnahmen im Kameradisplay oft vielversprechender als das Ergebnis am Computer, aber daran lässt sich ja arbeiten.

Fazit

Lesenswert und ansehenswert für alle, die gerne Fotografieren, sich über Bildkomposition Gedanken machen und ihr Auge schulen möchten.

(Affiliate Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im dpunkt.verlag (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir als Freiexemplar für ein Konzeptreview zur Verfügung gestellt. Da ich auch im dpunkt.verlag veröffentliche, werden vom Verlag manchmal Reviews von Konzepten anderer Autoren erbeten. Als Dankeschön dafür gibt es dann ein Freiexemplar.

Buchreview: Objektfotografie

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Objektfotografie: Von der Sachaufnahme zur inszenierten Produktfotografie (Affiliate Link)
von Eberhard Schuy

Ein Thema, das alle Blogger kennen

Wie setze ich das in Szene, was ich zeigen möchte?
Wie bebildere ich das, was ich schreibe?

Fotograf Eberhard Schuy ist spezialisiert auf Objekt- und Industriefotografie. In seinem neuen Buch Objektfotografie könnt Ihr einige Objekte sehen, die unter verschiedenen Gesichtspunkten fotografiert wurden. Alleine die Verwendung minimal verschiedener Untergründe macht optische Welten aus. Grundlagen, Flächen, Formate, Licht bzw. Schatten und genaue Analyse konkreter Aufnahmen schulen das Auge.

Der Ansatz, ein Foto von vorne herein möglichst optimal zu gestalten und möglichst wenig zu bearbeiten, spricht mir schon aus reiner Faulheit und Mangel an technischen Bildbearbeitungsfertigkeiten aus der Seele.

Mir ist klar, dass bei meinen Bildern hier im Blog noch reichlich Spielraum nach oben ist. Gerade beim Fotografieren der neuen Brille habe ich gedacht, dass das deutlich spannender gehen würde. Ich nehme mir vor, einige Anregungen aus dem Buch zu Herzen zu nehmen. Daher gehe ich jetzt gleich in den Keller und lege alte Bilderrahmengläser zu meinen Blogfotounterlagen. Mal sehen, ob Ihr irgendwann eine Veränderung bei meinen Fotos bemerkt.

Wie erstellt Ihr Objektfotos?

(Affiliate-Link)

Das Buch ist über die üblichen Quellen und im dpunkt.verlag (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir als Freiexemplar für ein Konzeptreview zur Verfügung gestellt. Da ich auch im dpunkt.verlag veröffentliche, werden vom Verlag manchmal Reviews von Konzepten anderer Autoren erbeten. Als Dankeschön dafür gibt es dann ein Freiexemplar.

Der blaue Keller

Himmelblaue Kellerwand als Fotohintergrund

… hat seinen Namen daher, dass die Vorbesitzer des Hauses dem Raum hellblau gestrichen und mit hellblauem Teppichboden versehen haben. Wir haben dann nach einiger Zeit den Teppich entfernt, den Boden mit spezieller Farbe gestrichen und die Wände der Einfachheit wieder mit Himmelblau gestrichen, damit wir sicher gehen konnten, in einem Streichvorgang deckend arbeiten zu können. Und außerdem heißt der Raum nun mal im Hausjargon Blauer Keller.

Es ist ein Abstellraum, der natürlich auch blaue Regale bekommen hat, als wir ihn vor einigen Jahren der Renovierung unterzogen haben. Kennt Ihr noch zwei Menschen, die eine Urlaubswoche dafür nehmen, gute 13 qm zu entrümpeln, zu streichen, in Schwerlastregale zu investieren und wieder einzuräumen? Ich nicht …

Himmelblauer Hintergrund

Meine Freunde hassen diesen Raum vermutlich, weil sie bei meinem Einzug meinen kompletten Hausstand in diesen einen Raum (im Keller in einem Haus auf einem Hügel mit vielen Treppen dahin) einlagern durften. Warum erzähle ich Euch das alles? Weil er in den nächsten Wochen manchmal als Fotohintergrund zu sehen sein wird.

Es ist so schwer, passende Fotohintergründe zu finden. Irgendwas ist immer im Weg oder Licht und Wetter ein Thema. Dazu inspiriert hat mich Sonja, als sie Bilder aus ihrem Wäschekeller gepostet hat. Das Blau erinnert natürlich ans Clas schönste Tapete im ganzen Land. Eine Kellerwand kann und will da gar nicht mithalten. Nur ist sie nun mal leider gerade auch blau und die einzige freie Wand im ganzen Haus. Vorerst werde ich sie nicht umstreichen, aber wer weiß, was mir dazu noch einfällt. Da ich auch gerne Fotos draußen mache, werdet Ihr sie nur ab und an mal zu sehen bekommen. Naturfarben stehen mir leider viel besser als das schöne Himmelblau.

Danke an Sonja und Cla für die Inspiration!

Buchreview: Recht am Bild

Werbung zum Lesen

Nachtrag 20. Oktober 2015: Es gibt eine 2., erweiterte und aktualisierte Ausgabe:
(Affiliate Link auf dem Cover)
Mehr dazu auch im Portal Recht am Bild.
___

Review zur 1. Auflage

(Affiliate Link auf dem Cover)
Recht am Bild: Wegweiser zum Fotorecht für Fotografen und Kreative (Affiliate Link)
von Florian Wagenknecht und Dennis Tölle

Die Betreibers des Portals für Urheber-und Fotorecht Recht am Bild geben in diesem Buch einen Einstieg in die rechtliche Seite bei der Erstellung und Verwendung von Fotos on- und offline. Jeder mit gesundem Menschenverstand weiß, dass er nicht ohne zu Fragen etwas nehmen und/oder darf, was jemand anderem gehört. Dazu gehören natürlich auch Fotos im Internet. Die Praxis sieht da leider manchmal etwas anders aus. Und auch, wenn man schon sehr vorsichtig und umsichtig mit dem Thema umgeht, gibt es Fallen, in die man dabei tappen kann.

Darf ich bitte?

Meine Vermutung ist: 100%ige Sicherheit gibt es gar nicht oder nur, wenn man nur selbst erstellte Fotos verwendet. Die nächste Tücke ist dabei nämlich schon, dass nicht alles einfach so fotografiert werden darf. Dabei fallen dann Worte wie Recht am eigenen Bild, Postmortaler Persönlichkeitsschutz, Tierfotos im Zoo, Panoramafreiheit und Markenrechte.

Was darf ich?

Als Nicht-Rechtsanwalt ist man dabei schnell überfordert und auch die Rechtsprechung ist sich nicht immer oder endgültig einig bei allen Fragen. Umso wichtiger ist es, sich als Fotos erstellenden und verwendende Bloggerin mit dem Thema zumindest soweit es möglich ist zu befassen. Die Autoren geben einen rechtlichen Überblick zu

  • Personen- und Sachfotografie
  • Fotografierverboten
  • Urheberschafft an Bildern, Rechte des Fotofragen als Urheber und Einschränkungen
  • Modelshootings
  • Besonderheiten von Aktfotografie.

Dazu gibt es Beispiele aus der Praxis, auch zur Bildnutzung in der digitalen Welt, dem Erwerb von Fotos und Hinweise für berufliche Fotografen. Im Portal www.rechtambild.de findet Ihr aktuelle Änderungen und Hinweise zu neuen Gerichtsentscheidungen.

Fazit

Das Buch ist für die Zielgruppe Nicht-Juristen in wesentlichen Teilen gut lesbar und bietet einen umfassenden Überblick über das rechtliche Umfeld von Fotografien. Auch für Leser_innen, die bereits sensibel für das Thema sind, ist mit Sicherheit bisher Unbekanntes dabei. Daher kann ich dieses Buch jedem empfehlen, der sich mit dem Thema näher beschäftigen möchte. Auch für Eltern, deren Kinder fleißig und unbedarft in Facebook & Co. unterwegs sind, ist das Thema wichtig,

___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im dpunkt.verlag (Werbung) zu bestellen. Es wurde meinem Haushalt als Freiexemplar für ein Konzeptreview zur Verfügung gestellt. Da ich auch im dpunkt.verlag veröffentliche, werden vom Verlag manchmal Reviews von Konzepten anderer Autoren erbeten. Als Dankeschön dafür gibt es dann ein Freiexemplar.

Buchreview: Stern Fotografie 72 Mario Sorrenti

Werbung zum Anschauen

(Affiliate Link auf dem Cover)
"Stern Spezial Fotografie. Ehemals: ""Portfolio""": Stern Portfolio No. 72 Mario Sorrenti (Affiliate Link)

In der Reihe Stern Fotografie ist das neue Fotobuch mit Bildern des Fotografen Mario Sorrenti erschienen. In diesem Band 72 steht der in Neapel geborene und in New York ansässige Fotograf Mario Sorrenti im Mittelpunkt. Mario Sorrenti wurde durch Ausstellungen in London, New York und Paris bekannt und fotografierte unter anderem für Calvin Klein, Lancôme, Paco Rabanne und Benetton. Bekannt wurde er durch Bilder, die er von seiner damaligen Freundin Kate Moss machte. Man kann sicherlich geteilter Meinung über Lebensstil und Figur von Kate Moss sein. Ich kenne jedoch keinen, der sich dem Charme der einzigartigen Fotos entziehen kann, die Mario Sorrenti von ihr für die Calvin Klein-Kampagne in den 1990ern gemacht hat.

Der Fotoband zeigt beindruckende Bilder bekannter Persönlichkeiten voller Sinnlichkeit, bei denen der Betrachter das Gefühl hat, die fotografierte Person quasi berühren zu können.

Fazit

Für Fans von berührender (Akt-) Fotografie und inszenierten Bildern eine schöne kleine Flucht aus dem Alltag beim Betrachten des Fotobuchs. Für die gebundene Ausgabe ist EUR 18,- aus meiner Sicht ein absolut angemessener Preis. Im Abo sind die Bücher aus der Reihe für EUR 15,- zu bekommen. Es erscheinen aktuell 4 Bücher pro Jahr.
___
Das Buch ist über die üblichen Quellen und im Webshop bei teNeues (Werbung) zu bestellen. Es wurde mir vom teNeues Verlag als Rezensionsexemplar kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Der Beitrag gibt meine ehrliche, freie und subjektive Meinung wieder.