Anzeige – Nischendüfte bei Douglas und mein Duftgeheimnis

Annick Goutal - Eau D'Hadrien - Eau de Toilette - Nischenduft für Damen

Habe ich im März in den Kommentaren zu Caros Gastbeitrag Düfte, die mich begleiten noch bei meiner Parfümgeschichte geschrieben, dass ich meinen aktuellen Duft nicht verrate, weil ich ihn möglichst exklusiv verwenden möchte, werde ich heute schwach und lüfte das Geheimnis.

Wie ich zu meinem Nischenduft kam

Nach einigen parfümfreien Jahren bekam ich Ende 2018 wieder Lust auf einen Duft. Nun ist es jedoch so, dass mir die meisten Düfte zu extrem sind. Zu süß, zu herb, zu warm, zu holzig, zu … whatever … einfach too much. Dazu kommt, dass die meisten Düfte sich auf meiner Haut deutlich anders entwickeln als sie im Flakon oder frisch aufgesprüht riechen. Mainstreamdüfte kommen nicht in Frage, weil ich nicht wie beliebig viele Menschen riechen möchte, auch wenn die Entwicklung am Körper für Individualität sorgt. Die Zeiten sind für mich vorbei.

Ein mehrstündiger Tragetest ist Pflicht. Dabei merke ich dann auch, ob ich einen Duft auf der Haut überhaupt vertrage, denn allergische Reaktionen habe ich meistens direkt mit im Programm, die auch beim Aufsprühen nur auf die Kleidung dennoch auf der darunter liegenden Haut passieren können. Du siehst: Ich bin ein schwieriger Fall in Bezug auf Düfte!

Im Winterurlaub an der See hatte ich dann das Glück, auf eine Verkäuferin zu treffen, die mir genau zugehört und meine olfaktorischen Bedürfnisse sofort erkannt hat. Ihr erster Griff wurde es am Ende: Eau D’Hadrien von Annick Goutal (Werbung) als Eau de Toilette.

Annick Goutal - Eau D'Hadrien - Eau de Toilette - Nischenduft für Damen

Eau D’Hadrien aus dem Jahr 1981 ist ein leichter zitrusfrischer Duft, der im Abgang einen Hauch pfeffrig riecht. Ich vertrage ihn sogar direkt auf der Haut. Das Retrodesign des Flakons finde ich passend zu dem eleganten, zeitlosen Duft. Solche exklusiven, besonderen Düfte gibt es nicht nur in kleinen Parfümerien, sondern auch bei Douglas findest Du Nischendüfte (Werbung) wie meinen.

Ich schnupperte noch an weiteren Düften der Serie von Annick Goutal und an der Duftreihe eines anderen Herstellers, den ich vergessen habe, der auch mit recht puren Duftnoten arbeitet, aber mir war schnell klar: Eau D’Hadrien ist es. Ich habe es mir aufsprühen lassen und wusste schon nach einer Stunde, dass ich es haben möchte.

Mein Mann mochte es auch und so hatte er direkt noch ein spontanes zusätzliches Weihnachtsgeschenk für mich. Wie Du an dem aktuellen Foto des Flakons siehst, verwende ich es sparsam und nicht täglich. Aber wenn ich es auftrage, ist es mir immer eine Freude.

Mit einem Duft durchs Jahr oder Lust auf einen Herbstduft?

Als Minimalistin habe ich nur diesen einen Duft, er mich durch das ganze Jahr begleitet. Zitrusfrische kann ich immer um mich haben. Der klare Duft tut mir gut und erfrischt mich, wenn ich ihn auftrage. Weil weder Parfüm noch Eau de Toilette ewig im Duft stabil bleiben, verwende ich lieber einen Flakon bis zum Ende und schaue dann, ob ich einen neuen Duft oder diesen nachkaufen möchte.

Annick Goutal - Eau D'Hadrien - Eau de Toilette - Nischenduft für Damen

Allerdings weiß ich, dass die meisten Frauen es bevorzugen, mehr Auswahl im Bad zu haben als ich und gerne verschiedene Düfte im Wechsel tragen. Dabei kommen dann auch saisonale Vorlieben zum Tragen, wonach in der dunklen Jahreszeit gerne zu wärmeren, intensiveren Düften gegriffen wird als im Sommer. Du hast Lust auf einen neuen Herbstduft? Schöne Herbstdüfte gibt es hier bei Douglas (Werbung)

Welchen Duft hattest Du bei mir vermutet? Was ist Dein liebster Herbstduft?

28 Gedanken zu „Anzeige – Nischendüfte bei Douglas und mein Duftgeheimnis

  1. Hallo Ines,
    hatte ich heute einen anderen Beitrag erwartet?

    Parfumberichte sind mir auch immer willkommen.
    Diese Duftbeschreibung hört sich sehr schön an, Annick Goutal-Düfte mag ich sehr. Du hast wirklich wenig benutzt, der Flakon wäre bei mir schon deutlich leerer.
    Meine aktuellen beiden Düfte kann ich leider nicht verraten, die sind so schön für mich, das soll mein Geheimnis bleiben.
    Einen habe ich durch Zufall entdeckt, ein anderer hat mir eine sehr liebe Person überlassen, weil sie ihn nicht mehr mochte.

    Ich hätte bei dir auf jeden Fall einen klaren puristischen Duft vermutet, etwas schnörkelloses und leichtes, keinen schweren Duft. Der Duft passt zu dir. Ob ich mir einen neuen Herbstduft kaufe, weiß ich noch nicht.
    Bin gespannt auf den anderen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Hatte ich Dir für heute einen Buchbeitrag angekündigt? Den habe ich für die Anzeige auf kommende Woche geschoben. Aber fertig ist er schon :) .

      Lustig, dass Du Deine auch nicht verraten möchtest. Das kann ich sehr gut verstehen, auch wenn ich natürlich vor Neugierde jetzt gerade platze – gerade weil ich seltene Düfte interessant finde. Würde ich sie mögen?

  2. Als ich die Überschrift las, habe ich mich sehr gewundert: Ines und Düfte? An mir war vorbeigegangen, dass Du wieder “auf den Duft gekommen” bist.

    Deine Beschreibungen der sorgfältigen Auswahl und vor allem die des Duftes klingen sehr gut. Ich freue mich jedenfalls auf ein Treffen mit Dir und Deinem feinen Duft!

    Im Douglas Sortiment finde ich mich nicht mehr zurecht, ich suche auch nicht mehr. Seit ich meine Pflege online bestelle, gehe ich nur noch sehr selten zu denen.

    Wenn ich meinen Duftnachschub brauche, ist Douglas allerdings meine erste Wahl. Was ich will, haben sie nie, nie, niemals vorrätig. Die Bestellungen kommen aber zuverlässig und schnell in meiner Wunschfiliale an.

    Im Sommer ist es CALYX von Clinique und seit Beginn der Heizperiode bin ich zu EAU FRAICHE von Dior gewechselt. Aber meine beiden Lieblinge benutze ich nicht täglich. Ich bin auch eine, die viel Auswahl braucht, damit sie jeden Morgen die Freude der Wahl hat.

    Heute ist es EAU THÉ VERT von BVLGARI. Ein sehr leichter zitrischer Duft, absolut kein Mainstream, vielerorts schon lange in der Versenkung verschwunden, über den Du auch mal Deine Nase halten solltest, wenn er Dir irgendwo begegnet. Meine letzte Begegnung war in der untersten Regalreihe der Drogerie Müller in Suhl – da musste er aber nicht bleiben, er durfte mit mir ausreisen.

    Liebe Grüße
    Bärbel

    • Dass ich ab und an wieder einen Duft trage, habe ich bis heute nur in dem verlinkten Beitrag in den Kommentaren einmal kurz erwähnt. Mein Duft taucht bisher auch nicht im Beautyprofil auf, eben weil ich ihn für mich behalten wollte. Du hattest also kaum eine Chance, das zu lesen. Jetzt wo ihn verraten haben, kann ich ihn im Beautyprofil bei Gelegenheit auch mal eintragen.

      An mir wahrgenommen haben kannst Du Eau D’Hadrien auch noch nicht, weil wir uns seit seinem Einzug an Weihnachten noch gar nicht gesehen haben. Wenn wir uns mal wieder treffen, versuche ich daran zu denken, ihn zu tragen.

      Ohne Beratung bin ich in jedweder Parfümerie überfordert. Da gehe ich immer sofort aufs Verkaufspersonal zu und schildere meine Wünsche, damit mir gezielt geholfen werden kann. Bei Douglas vor Ort habe ich auch schon oft bei dekorativer Kosmetik die Erfahrung gemacht, dass mein Wunschobjekt nicht in der Filiale lieferbar oder gar nicht im Sortiment war. Mir wurde dann der kostenfreie Versand direkt nach Hause angeboten, was ich unterwegs durchaus auch zu schätzen weiß. Mit dem Onlineshop von Douglas habe ich durchgehend zu 100 % positive Erfahrung. Die Sachen kommen immer zügig und gut verpackt an.

      Darf der BVLGARI-Duft jetzt mit Dir die weite Welt bereisen? Klingt gut! Wenn ich den im Laden sehe, halte ich ganz vorsichtig meine Nase daran.

    • Bvlgari Eau Thé Vert ist ein ganz besonders feiner Duft. Der würde sicher auch dir gefallen, Ines.
      Ich glaube, einige aus der Thé-Reihe sind aus dem Sortiment genommen worden. Ein ganz feiner war auch der weiße Tee. Keine Ahnung, ob es den noch gibt.

      Was ich auch gern mag, ist Cristalle Eau verte von Chanel – der fällt mir gerade bei den grünen Düften ein.

  3. Liebe Ines, oh wie schön, dass du dein Geheimnis verrätst ;-). Bei den Düften wir es bei mir auch echt schwierig. Ich mag zwar Düfte total gerne und rieche sie auch gerne an anderen. Aber wenn es um einen Duft für mich geht, dann wird es kompliziert. Ich bin von den Parfümerien immer regelrecht überfordert und weiß nach ein paar Duftproben überhaupt nicht mehr, welcher mir gefällt und welcher nicht, sodass ich dann gerne unverrichteter Dinge wieder das Weite suche. Wenn ich dann mal einen gefunden habe, dann bleibe ich diesem auch über Jahre oder fast Jahrzehnte treu. So gibt es bei mir auch ein Parfum, den ich das ganze Jahr verwende und keinen speziellen Herbstduft.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    • Meine Nase ist auch ganz schnell überfordert nach dem Schnuppern weniger Düfte. Deshalb habe ich bin ich das Projekt im Winterurlaub angegangen, wenn die Nase draußen von der frischen Meeresluft schnell wieder neutralisiert wird. Einige Tage vorher hatte ich mir einen anderen Duft gezielt auf meinen Wunsch hin ohne Beratung aufsprühen lassen, der theoretisch auf einem Blog so wohlklingend war, der mir spontan zwar sogar gefiel, aber im Lauf des Tages immer süßer wurde. Außerdem störte mich, dass mein Kaschmirpullover am Handgelenk, an dem der Duft auf der Haut aufgetragen, noch tagelang an der Stelle nach dem Duft roch.

      Wenn die Kleidung den Geruch so extrem annimmt, ist er mir zu intensiv, denn ich möchte den Duft nicht täglich tragen und wasche meine Pullover erst nach einigen Tragetagen. Auch das ist also Teil meines persönliches Duft-Checks: Wie nimmt die Kleidung den Duft an und wie lange hält er dort? Früher habe ich gerne meine Tücher gezielt beduftet. Da ist mir heute auch schon zu viel.

      Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude an Deinem aktuellen Ganzjahresduft!

  4. Früher habe ich immer neue Düfte probiert. Und lange Jahre täglich einen benutzt. Es ist fast wie mit dem Schminken. Zwischenzeitlich gefalle ich mir pur immer besser und habe nur nich ganz selten Lust auf Schminken und Duften. Keine Ahnung, ob das wieder kommt. BG Sunny

    • Es ist mit Düften und Schminke vielleicht wie mit allem im Leben: eine Phase. Und man weiß nie genau, welche als nächstes kommt. Ich schminke mich zwar täglich, aber in den letzten Jahren mit immer weniger Produkten: Puder-Make-up-Foundation, Augenbrauenpuder und Lippenstift. Mascara und Lidschatten habe ich früher täglich verwendet, heute eher als Ausnahme.

  5. Liebe Ines, einen einzigen Duft zu verwenden passt zu Deinem Minimalismus. Mehr wie 2-maximal 3 Flacons möchte ich auch nicht im Regal stehen haben. Ich liebe seit etwa 5 Jahren auch eher Nischendüfte.
    Von Bois möchte ich auf jeden Fall mal wieder eins haben und Jose von Eisenberg ist wieder nachgekauft.
    Liebe Grüße Tina

    • Zu Deiner Erscheinung und individuellen Accessoires würde auch kein Mainstreamduft passen. Da finde ich es einen schönen Bruch, dass bei Deinem femininen Stil ein Herrenduft dabei ist.

    • Ich weiß :) … und ich finde es schön, dass inzwischen ein so breites Angebot am Dufthimmel gibt, dass für jeden, der mag, etwas dabei ist. Sogar wieder für mich.

  6. Da du für mich die typische Hanseatin bist, habe ich bei Dir einen frischen Duft vermutet. Deinen Geheimtipp kenne ich noch nicht, aber ich werde bei Gelegenheit mal daran schnuppern.
    Bei Düften bin ich immer vorsichtig, es gibt einen sündhaft teuren Duft (so um die 285€), der an manchen (für meine Nase zumindest) nach Schweiß und Kloreiniger riecht.
    Da wird mir regelmäßig davon schlecht, wenn damit jemand durch den Laden flaniert.
    Ebenso wie Du brauche ich keine große Auswahl an Düften, sondern benutze immer nur einen.
    Seaside von Toni Gard ist seit ca. zwei Jahren mein Duft.

    Einen gut duftenden Tag für Dich!
    ;-)

    • Boah, das ist ja mal ein sportlicher Preis für einen Duft … und dann für so einen schrägen …

      Auf einem Beauty-Event habe ich vor einem Jahr von einem crazy Parfümdesigner Proben bekommen und die rochen für mich ähnlich furchtbar. Leider ist die eine dann auch noch in der Tüte ausgelaufen und mein Büro stank (ich kann es nicht anders sagen) tagelang danach.

      Seaside hat einen Namen, der mir gefällt. Wenn ich in einer Parfümerie meine Duftvorlieben beschreibe, kommen sofort als Empfehlungen immer Monodüfte und dabei sind dann auch welche nach Meersalz und Baumwolle. Lustigerweise mag ich beide nicht. Salz riecht mir zu dreckig, obwohl ich Salz im Essen liebe, und Cotton riecht für mich nach Waschmittel und den Duft brauche ich mir nicht aufzusprühen, zumal ich stark duftende Waschmittel noch nicht mal mag. Wenn ich Seaside irgendwo sehe, rieche ich mal daran. Wenn Du es schon seit zwei Jahren verwendest, passt es offenbar perfekt zu Dir. Schön, dass Du es gefunden hast!

      Gut duftende Kunden für Dich!

  7. Düfte verwende ich ebenfalls nur sparsam. Meinen Lieblingsduft gibt es schon seit über 20 Jahren. Den habe ich vor einiger Zeit nachgelegt. Alle anderen Düfte davor waren leider Fehkläufe.

    Ich verrate aber nichts, da ich vielleicht selbst einmal darüber schreibe. Ich weiß nur noch nicht, ob ich die seit langem im Kopf schlummernde Überschrift so bringen kann.

    Liebe Grüße Sabine

    • Seit 20 Jahren? Das nenne ich beständige Liebe! Schön, dass Du einen so treuen Duftbegleiter gefunden hast.

      Ich bin mir sicher, dass Du die Überschrift bringen kannst, egal wie sie lautet. Ich freue mich schon auf Sie. Einen Lacher wird sie allemal Wert sein, oder?

  8. Liebe Ines, Du hast Dein Duft-Geheimnis gelüftet, das ist schön. Ich freue mich sehr darüber, dass Du Deine Leserinnen daran teilhaben lässt. Deinen Duft kenne ich nicht, aber wenn ich das nächste Mal in einer Parfümerie bin, werde ich mich danach umsehen. Ich mag sehr gerne Nischendüfte. Was ich bei Dir für einen Duft erwartet habe? Garantiert etwas Außergewöhnliches, Wunderbares. Ich habe auch einen neuen Duft entdeckt, diesmal von der Firma Birkholz. Ich war sofort fasziniert und nach einem Tragetest weiß ich, den möchte ich unbedingt haben. LG und ein schönes Wochenende. Caro

    • Dann hast Du ja schon etwas für Deinen Wunschzettel gefunden. Kannst mir ja mal schreiben, wie Dir mein Duft gefällt. Ich vermute, dass er Dir zu leicht und frisch ist.

      Es freut mich, dass Du mir einen besonderen Duft zugetraut hast!

  9. Ich verstehe nicht, warum jemand nicht sagen kann, welches Parfüm er trägt, warum das Rätsel? Habe ich etwas verpasst?
    Die Auswahl des Parfums ist sowieso eine sehr persönliche Sache, die man nicht von Markennamen abhängig machen sollte und von jemandem kopieren kann.
    Deinen Duft kenne ich nicht, ich werde es notieren und in einer Parfümerie testen, deswegen danke für den Tipp!
    Ich probiere gerne neue Produkte aus, obwohl ich natürlich meine Favoriten habe, wie Chance (Eau de Parfum) von Chanel und For her von Narciso Rodriguez.
    Liebe Grüße,
    Claudia

    • Nicht nicht sagen können – nicht sagen wollen. Ich kann nur für mich sprechen, aber die anderen Geheimniskrämerinnen werden wohl das gleiche Ansinnen haben: Damit keiner den Duft nachkaufen kann, damit man ihn exklusiver für sich hat. Es gibt Dinge, da stört es mich nicht, wenn mir jemand etwas nachkauft – sonst dürfte ich hier auch nichts zeigen und bewerben, was ich mag. Manchmal ist es mir sogar eine Ehre. Und dann gibt es Dinge, da stört es mich gewaltig, wenn jemand mein Äußeres kopiert (oder in dem Fall meinen Geruch). Eine Freundin hat sich einmal das selbe Brillenmodell, sogar in der gleichen Farbe, gekauft. Das war so ein Fall, bei es mich gehörig gestört hat und ich keine Lust mehr hatte, meine Brille noch lange Zeit zu tragen. Dann gibt es Freundinnen, mit denen ich gerne als Teilzwilling unterwegs bin.

      Lass mich gerne mal wissen, wie Dir mein Duft gefällt!

  10. Dass du auch eine persönliche Note in olfaktorischen Dingen bevorzugst, wundert mich gar nicht!
    Nischenparfum – wieder was gelernt! Und die junge Dame bei Douglas konnte sofort was damit anfangen. Chanel Christalle wird wohl demnächst in meinen Schrank wandern 🤗
    Herzlichen Dank für deine Beschreibung Ines und die zahlreichen Tipps der Leserinnen. Ich bekam auch gleich noch eine Anregung für ein Geburtstagsgeschenk für meine Mama.
    Ich stinke jetzt wie ein Boudoir 😂
    Gruß Susanne

    • Cool, dass Du so gleich einen schönen Duft für Dich gefunden hast!

      Mütter und Duft sind hier im Haus ein spezielles Thema. Meine Mutter hat immer die Düfte aufgebraucht, die ich mir übergerochen hatte. Das in Kombination mit ihrem natürlichen Geruch, den ich nie mochte, hat es nicht besser gemacht.

      Meine Schwiegermutter verwendet seit ewig und unzähligen Jahrzehnten (!) Opium von YSL. Das schwere Original … Als sie früher (2006 bis 2012) im Haus hier auf die damalige Katze aufgepasst hat, wenn wir im Urlaub waren, rochen nicht nur Bett und Haus noch tagelang nach unserer Rückkehr danach, sondern auch die Katze (!), die den ganzen Tag gekuschelt wurde. Das war schon krass. So dankbar ich für das Katzensitten war, so froh bin ich, dass der Hund mit in den Urlaub kommt :) .

    • Kreisch Ines! Dein Aversion kann ich komplett nachvollziehen!
      Nach der Wende hab ich mich wie wild auf dem Parfummarkt getummelt und war nach 5 Jahren komplett satt mit allem! Betsimmt 10 Jahre hab ich nix angefasst.
      Im Schrank stehen No 5 von Chanel für besondere Anlässe und ein leichter Duft von Elizabeth Arden für fast täglich. Also darf wieder was Neues hinzu. Ich mag auch die frischen grünen Düfte am liebsten.
      Für die Mama wirds schon passen, ich Allure gewählt von Chanel, das passt zu ihr
      LG S

  11. Liebe Ines, ich kann dich gut verstehen –
    99,9 % der Düfte, die in Parfumerien angeboten werden, mag ich an mir nicht riechen, bekomme Kopfweh, Halskratzen oder Juckreiz davon – und die Düfte, die es dann letztendlich sind, stammen bei mir fast immer aus der Herrenduftecke. Ausnahme ist der Damenduft Trésor von Lancôme, den mag ich ganz gern an mir, aber mein LIEBLINGSduft ist es nicht. Was das betrifft, bin ich aktuell hin- und hergerissen zwischen Dunhill LONDON und Jean Paul Gaultier Le Male, also beides Herrendüfte. Leider verflüchtigen sich beide für meinen Geschmack zu schnell, aber sie haben Noten in Richtung Vanille, Zitrus und Zimt, also nicht zu herb und nicht zu süß… Achja, und wenn ich ein Parfum mag, dann mag ich es wie du zu jeder Jahreszeit :-)
    Herzliche Sonntagsgrüße aus Rostrosenhausen und liebste Paulekrauler,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/10/spatsommerbluten-und-fruhherbstfarben.html

    • Beruhigend, dass ich mit meinen körperlichen Reaktionen auf Düfte nicht alleine bin. Herrendüfte habe ich in meinen 20ern gerne verwendet, aber final sind sie mir meistens zu herb oder doch auch zu intensiv. Zimt und Vanille esse ich lieber, als dass ich es in Parfüms rieche :) .

  12. Das ist ein willkommenes Thema, weil ich auch immer noch nach meinem ultimativen Lieblingsduft suche. Seit 3 Jahren ist es Sea Side von Toni gard. Ein ganz frischer Duft, der aber erfreulich lange auf der Haut bleibt. Die Kopfnote besteht aus Bergamotte, schwarze Johannisbeere, Melone, Zitrone und Wacholderbeeren; Die Herznoten sind Rose, Maiglöckchen, Magnolie, Iris und Jasmin; Die Basisnoten sind Moschus, Ambra, holzige Noten und Vetiver. Für den Winter vielleicht einen Tick zu leicht. Deshalb werde ich mich auch mal auf die Suche nach einem Nischenduft begeben. Da ich Deinen Duft nicht kenne, werde ich mal in der Parfumerie meines Vertrauens nachfragen, ob sie ihn haben. Es gibt tatsächlich einige Parfums, die ich mit bestimmten Menschen in Zusammenhang bringe. Das finde ich schön, und ich wünsche mir, das es diesen einen Duft auch für mich gibt.

    • An Sea Side werde ich meine Nase definitiv mal halten, wenn sich die Gelegenheit ergibt, denn den hat auch eine andere Leserin hier genannt. Was Du an Duftnoten dazu schreibst, ist allerdings ein ziemlicher Mix für mich. Aber wenn er leicht ist und einige Noten, die ich in intensiv nicht mag (Melone und Jasmin) nicht dominieren, könnte er mir gefallen.

      Mein Duft ist auch leicht, aber es gibt es gibt in der Reihe auch intensivere.

      Bei mir ist es bei Menschen und Düften leider eher umgekehrt. Wenn mich ein Duft an jemanden erinnert, ist es meistens negativ besetzt, weil ich den Menschen dann wörtlich nicht riechen kann. Wobei mir einfällt, dass ich jemanden noch nach seinem Duft fragen möchte, der ausnahmsweise positiv hängen geblieben ist.

      Ich wünsche Dir einen schönen Duft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.