Kategorien
Rezepte

Chili con carne

Kein Sommeressen, aber eins, was definitiv in meine Rezeptsammlung gehört. Dafür mache ich sogar eine Ausnahme und kaufe Konservendosen, was ich wegen der ungesunden Beschichtungen sonst vermeide.

Es gibt Gerichte, die einfach zu Unrecht in der Versenkung verschwunden sind. Ein richtig gutes Chili gehört dazu. In den 1990ern gab es kaum eine Party ohne – heute kommt es nur noch selten auf den Tisch. Das gehört geändert! So ein Chili ist einfach zubereitet, lässt sich gut einfrieren und somit auf Vorrat kochen und schmeckt einfach lecker.

Zutaten für 8 große Portionen

  • 750 g gemischtes Hack (Rind und Schwein, man kann auch reines Rinderhack nehmen, ich mag das gemischte aber viel lieber)
  • 3-4 frische Knoblauchzehen
  • 3 Zwiebeln
  • 2 rote Paprika
  • 3 Dosen stückige Tomaten á 400 g
  • 2 Dosen Kidneybohnen á 255 g Abtropfgewicht
  • 1 Dose Mais 285 g Abtropfgewicht
  • 70 g Tomatenmark
  • Olivenöl, Pfeffer, Salz, getrocknete Chilischoten oder Cayennepfeffer, Rosenpaprika, Gemüsebrühepulver oder -paste, italienische Kräuter, Zucker

Zubereitung

  • Reichlich Olivenöl in einem großen Bräter mit etwa 7 Litern Füllmenge erhitzen, Hack scharf anbraten, in eine Schüssel geben.
  • Gehackten Knoblauch und Zwiebeln im Bratfett dünsten.
  • Geputzte und mundgerecht zerteilte Paprika und Tomatenmark mit anschwitzen.
  • Chilipulver oder Cayennepfeffer und Paprikagewürz hinzugeben.
  • Hack wieder in den Topf zum Gemüse geben.
  • Tomaten hinzugeben, Gemüsebrühepulver (bei mir gibt es dafür selbstgemachte Paste ohne Geschmacksverstärker) zum Würzen dazu geben, salzen, etwas Zucker hinzugeben, aufkochen lassen.
  • Kidneybohnen in einem Sieb abspülen und zusammen mit den italienischen Kräutern hinzugeben, 30 Minuten sanft köcheln lassen.
  • Mais in einem Sieb abspülen und hinzugeben, kurz mitköcheln lassen.

Mit geröstetem Brot dazu genießen!


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier – freue ich mich. Herzlichen Dank!

9 Antworten auf „Chili con carne“

Wir essen sie immer noch regelmäßig… hier heißt sie allerdings Kinder Chili, denn wegen der Kinder habe ich sie damals weniger scharf gekocht. Dazu gibt es immer selbst gebackenes Naan Brot, was wirklich eine total leckere Ergänzung ist

Und ja, dieses Gericht ist ein Evergreen. Danke fürs Zeigen.
Sonnigste Grüße
Nicole

Naan dazu klingt super. Das habe ich noch nie selbst gemacht. Verrätst Du mir Dein erprobtes Rezept dafür bitte?

Guten Morgen,
oh ja bitte das Naan Rezept Nicole.😊
Chili gibt es bei uns heute. Chili low carne, nennt es sich. 😂 Ich nehme dafür nur 200 g Rinderhack, für den Geschmack. Ohne Fleisch ist Chili für uns schwierig. So nehme ich einfach viel weniger. Allerdings hat es heute Premiere, das Rezept. Ich mache es erstmals komplett mit dem ,Werbung ohne Auftrag , Thermomix. Dazu essen wir Bagette.
Ja ich bin bei Dir, ein gutes Chili ist genial. Ich finde es gewinnt aufgewärmt auch nochmal an Geschmack.
Liebe Grüße Tina

Wenn Du Zaubergerät schreibst, kannst Du Dir was W-Wort sparen ;). Am Ende will ich auch noch ein Ding haben, wenn ich das hier immer lese … Nein, ich bleibe bei meinen gusseisenen Töpfen. Kochen ist für mich mit del Rühren von Hand, gerade auch bei Eintöpfen, ein haptisches Erlebnis.

Lasst es Euch schmecken!

PS: Ich nehme nie reines Rinderhack, weil ich den Geschmack von Rind nicht mag. Zum Fettsparen ist das natürlich super. Das kannst Du bei bei allen meinen Gerichten austauschen für Euch.

Ui Danke Ines. Ist ja sogar mit dem Zaubertopf. 😂 Ehrlich ich wollte nie einen haben. Dann hat der Sohn den gekauft und jetzt geb ich ihn nicht mehr her. Wenn der Sohn auszieht hat er ein Problem. 😊
Ich tu mir sehr schwer grade mit Fleisch. Nur das Rinderhack bekomme ich bei meinem Edeka aus Haltungsklasse 4. Deshalb das. Aber als nächstes probiere ich Mühlenhack. Hack ohne Hack. Ich weiss Dich schüttelt es jetzt. 😬
Liebe Grüße Tina

Hatte mich schon gefragt, wie das Teil ins Haus gekommen ist …

Wenn man einen kleinen Haushalt hat und keine Grundgeräte zum Kneten, Mixen, Reiben und Rühren, verstehe ich die Anschaffung. Für Deinen Sohn kann das schon gut sein – wenn er denn mal auszieht (wann?).

Hack ohne Hack? Du kennst mich so gut … siehst Du meine Locken fliegen? Mach halt einfach Gemüsechili oder Kartoffelgulasch. Spart Geld und schräge Lebensmittel …

Kommentare sind geschlossen.