Kategorien
Rezepte

Hähnchenkeulen aus dem Ofen mit Gemüse

Diese Hähnchenkeulen sind fantastisch würzig und saftig-zart. Wenn Du es richtig gemacht hast, fällt Dir das Fleisch förmlich von den Knochen entgegen, wenn Du daran zupfst.

Zutaten für 2 Portionen als Hauptgericht für Hungrige oder 4 Portionen, wenn es noch Vor- oder Nachspeise gibt

  • 4 Hähnchenkeulen a’ ca. 300 g
  • 500 g aromatische Kirschtomaten oder alternativ 50 g getrocknete Tomaten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 frische Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika
  • 250 g frische Champignons
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 3 Teelöffel italienische Kräuter
  • 2-3 Lorbeerblätter, getrocknet
  • 1 Teelöffel Paprikagewürz, edelsüß
  • Pfeffer
  • Salz

Dazu passt frisches Baguette oder Reis.

Zubereitung

  • Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Nimm entweder ein tiefes Backblech oder eine Auflaufform. Es bildet sich viel Flüssigkeit beim Braten, daher rate ich von einem normalen Backblech ab. Wenn Du eine Auflaufform verwenden, lege in der Ofenmitte ein Rost ein.
  • Hähnchenkeulen kalt abspülen, mit Küchenpapier gründlich trocken tupfen, ggf. Knochensplitter oder Fett entfernen, großzügig pfeffern und salzen und dann mit den Innenseiten in die Form legen.
  • Tomaten gründlich waschen, abtrocknen und in der Form verteilen.
  • Paprika klein würfeln und zu den Tomaten geben.
  • Champignons mit einer Bürste putzen und unzerteilt in die Form geben.
  • Zwiebel schälen, halbieren und je eine Hälfte zu einer Keule legen.
  • Knoblauch fein gewürfelt hinzugeben.
  • Gewürze auf dem ganzen Bratgut verteilen.
  • Auf das Gemüse noch etwas Pfeffer und Salz geben.
  • Olivenöl in feinem Strahl auf dem Fleisch und Gemüse verteilen.
  • Form auf ein Rost im Ofen in mittlerer Schiene stellen.
  • Eventuell nach 25 min. etwas Bratfett über die Keulen geben, damit sie nicht austrocknen und schön kross werden.
  • ggf. Reis aufsetzen und garen.
  • Nach 40 min. sollte das leckere Essen fertig sein!

Tipp

Vermutlich wird am Ende reichlich Flüssigkeit in der Form übrig sein. Bitte schütte die auf keinen Fall weg! Der Sud lässt sich in kleinen Portionen a’ 100 ml oder in Eiswürfelbehältern einfrieren. So hast Du einen aromatischen Sud für andere Hähnchengerichte oder anstelle von Brühe.

Welche Beilage würdest Du dazu servieren?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!

Kategorien
Rezepte

Hühnerfrikassee

Hühnerfrikassee gehört zu den Gerichten, die ich liebe, aber nicht so oft zubereite, weil sie zeitaufwändig sind und das Abpulen der Hähnchenkeulen kein Vergnügen ist.

Aber die Mühe lohnt sich! Und nein, es ist keine Alternative, schiere Hähnchenbrust anstatt der Keulen zu verwenden, weil dann Geschmack in der Soße fehlt.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1500 g Hähnchenkeulen (das sind 4 bis 6 je nach Größe)
  • 3 getrocknete Lorbeerblätter
  • 1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
  • 5 Wacholderbeeren
  • 4 Nelken
  • Salz
  • 100 ml trockner Weißwein oder Gemüsebrühe
  • 500 g weißer Spargel
  • 200 g TK-Erbsen extra fein
  • 3 mittelgroße Möhren
  • 1 Prise Zucker
  • 150 g kleine, weiße Champignons
  • 30 g Butter
  • 30 g Mehl
  • 100 ml Schlagsahne
  • Piment D’Espelette, alternativ Cayennepfeffer
  • Einige Spritzer Zitronensaft
  • 2 Teelöffel gehackte Petersilie oder 8 Kräuter (TK oder frisch)
  • Reis als Beilage

Zubereitung

  • Zwiebel halbieren und mit den Schnittflächen in dem mit Alufolie ausgelegten Topf dunkelbraun rösten – nicht schwarz. Aus dem Topf nehmen, Alufolie entsorgen.
  • Zwiebelhälften zusammen mit den abgespülten Hähnchenkeulen, Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, Wacholderbeeren, Nelken, Salz, Weißwein und 1,5 l Wasser in den Topf geben und zugedeckt bei kleiner Hitze langsam zum Kochen bringen, dann 30 Minuten bei milder Hitze köcheln lassen. Wenn das Fleisch nicht mit Wasser bedeckt ist, etwas mehr Wasser angießen – sonst trocknet es an den Stellen aus, die aus dem Wasser gucken.
  • Spargel putzen und in 2 cm lange Stücke schneiden. In kochendem, mit Zucker und Salz gewürztem Wasser 2 Minuten blanchieren. Abgießen, kalt abschrecken, im Sieb abtropfen lassen.
  • Champignons putzen, Möhren putzen und in feine Stückchen schneiden.
  • Hähnchenkeulen mit einer Greifzange aus der Brühe nehmen und lauwarm abkühlen lassen. Hähnchenkeulen mit den Fingern häuten, Fleisch von den Knochen lösen und mundgerecht zerzupfen.
  • Die Brühe durch ein Sieb gießen, zurück in den Topf geben. Wenn die Brühe inzwischen erkaltet ist, nochmal kurz aufkochen.
  • Butter in einem Topf schmelzen. Mehl unterrühren und aufschäumen. 600 ml warme/heiße Brühe angießen und unter kräftigem Rühren kurz aufkochen. Achtung: setzt leicht an!
  • Reis aufsetzen und nach Packungsanleitung garen.
  • Sahne und Champignons zugeben und 5 Minuten leicht köcheln lassen. Spargel und Möhren dazu geben, weitere 5 Minuten köcheln. Gefrorene Erbsen dazu geben und weitere 3 Minuten garen. Mit Petersilie, Salz, Piment D’Espelette und Zitronensaft würzen.
  • Hähnchenfleisch dazu geben und in der Frikassee kurz wieder erwärmen.
  • Zusammen mit dem Reis servieren.

Alternative Curryhuhn

Zu Curryhuhn wird die Hühnerfrikassee, wenn Du beim Zubereiten der Soße mit der Butter zusammen 1 Esslöffel Currypulver anschwitzt. Auch lecker!

Tipp

Die restliche Brühe portionsweise einfrieren und z.B. für Suppen oder Risotto verwenden.

Magst Du lieber Hühnerfrikassee oder Curryhuhn?


Dich hat der Blogbeitrag unterhalten oder einen Mehrwert gebracht? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse oder per Bankverbindung hier freue ich mich. Herzlichen Dank für die Anerkennung!