Kategorien
Fashion

Was ist ein Schnäppchen?

Schnäppchen: dunkelblaue Bluse für 33 anstatt 80 Euro

Ein Schnäppchen kann sein

  • ein getarnter Fehlkauf.
  • etwas, dass Du für weniger Geld bekommst, als es ursprünglich kosten sollte.
  • etwas, dass immer noch zu viel kostet. Nur weil es reduziert ist, muss es den Preis immer noch nicht wert sein.
  • ein Glückgriff.
  • ein Kauf, der nur getätigt wurde, weil irgendeine Form von Rabatt im Spiel ist – Preisreduzierung, Kauf drei für den Preis von zwei etc., von der Du Dich hast locken und verführen lassen.
  • etwas, dass Du beim Kauf genau begutachten solltest, um sicher zu sein, dass es seinen Preis wert ist und Du wirklich etwas damit anfangen kannst.

Ein wahres Schnäppchen ist nur etwas, bei dem Du Dich wirklich freust, die Ware – welcher Art auch immer, von Kleidung bis zum Haus – erstanden zu haben. Wenn Du die Ware dann auch noch günstiger bekommen hast, als erwartet – umso schöner. Das ist dann wirklich ein Grund zur Freude.

Woran erkenne ich ein Schnäppchen?

Daran, dass Du auch bereit gewesen wären, den vollen Preis dafür zu bezahlen, wenn es im Budget gelegen hätte. Wenn zum Beispiel aus Deiner Sicht ein T-Shirt nur 10-Euro-schön ist und nicht 80-Euro-schön, dann solltest Du es auch dann hängen lassen, wenn Du es für 10 Euro bekommen kannst. Dann ist ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch diese nur 10 Euro nicht wert.

Bei Sachen, die deutlich reduziert sind oder offensichtlich schon sehr lange erfolglos angeboten werden, frage Dich

  • Warum hat das keiner zum vollen Preis gekauft?
  • Warum ist es so stark reduziert, zum Beispiel über 30 %?
  • Warum hat dieses konkrete Teil vor mir keiner zum reduzierten Preis gekauft?

Antworten auf die Fragen können sehr unterschiedlich sein. Wenn sie lauten, dass der Anbieter viel zu viel von der Ware eingekauft hat und sie deshalb günstiger verkauft, um alles loszuwerden, spricht nichts gegen den Kauf, wenn Du nicht extrem viel Wert auf Individualität legst.

Vielleicht war der Sommer kalt oder der Winter warm? Auch das können Gründe sein, warum der Händler auf saisonaler Ware sitzen geblieben ist. Wenn Du wenig Wert auf Trendteile legst, kannst Du dabei ein Schnäppchen fürs nächste Jahr machen.

Ist der Grund aber, dass die Ware an sich nur sehr schwer verkäuflich ist, liegt es bei Kleidung oft an Farbe, Muster oder Schnitt. Frage Dich dann, warum bis zum Saisonende vermutlich diverse Personen das Teil anprobiert und nicht gekauft haben. Das hat einen Grund. Wenn Du den Grund erahnen kannst, er aber für Dich nicht zutreffend ist: gerne kaufen. Wenn Du nicht weißt, was an dem Teil merkwürdig ist und Du ein komisches Gefühl dabei hast, lassen es bitte hängen – egal wie günstig es ist.

Die Wahrscheinlichkeit, mit so einem Teil einen Fehlkauf zu landen, ist sehr hoch. Beispiele für solche Sachen sind Farben, die zu leuchtend sind, und Muster, die zu plakativ sind. Wenn Du aber ein Frühlings- oder Winterfarbtyp bist, sind die kräftigen Farben vielleicht perfekt für Dich. Du liebst kontrastreiche, große Muster? Dann wartet das Schnäppchen auf Dich!

Schwierig im Verkauf sind auch Farben, die nicht eindeutig warm oder kühl sind. Es gibt warm-kühle Mischfarbtypen, bei denen wichtiger als warm oder kühl ist, dass die Farben hell oder dunkel bzw. leuchtend oder gedeckt sind, aber das sind in meiner Kundenstatistik seit 2005 nur 4 %. Diese vier 4 % können bei diesen nicht eindeutig warmen oder kühlen Farben perfekte Schnäppchen machen. Für 96 % meiner Kunden läuft der Kauf farblich unter knapp daneben ist auch vorbei.

Mein letztes Schnäppchen

Mein letztes Schäppchen ist eine dunkelblaue Bluse aus hochwertigem Stoff mit guter Verarbeitung, die im Herbst 2020 um 50 % auf 40 Euro reduziert war. Ich hatte sie schon mehrfach privat und geschäftlich an und liebe sie. Die Modemathematik wird bei ihr mit Sicherheit aufgehen.

Dieser Blusenkauf führte dazu, dass ich das Schnäppchen noch erweitert habe. Das Modell war in der Farbe Mitte Januar noch immer für 40 Euro zu haben. Außerdem gab es einen Rabattgutschein von 20 Euro und portofreie Lieferung bei einem Mindestbestellwert von 75 Euro nach Abzug des Rabatts.

Kleiner Exkurs: Den Rabattgutschein gibt es in der Art bei dem Onlineshop ständig per Newsletter, um Kundinnen zum Kauf zu verführen. Ich hatte den Newsletter nur abonniert, um auf genau so einen Gutschein zu warten, und habe ihn jetzt wieder abbestellt. Ich beziehe gar keinen Onlineshop-Newsletter regelmäßig, um mich nicht den Kaufreizen auszusetzen.

Nachdem ich schon seit dem Kauf der ersten Bluse darüber nachgedacht habe, sie zu meinem Frühlingseinheitslook als Nachfolger der Ringelshirts zu machen, hat mich dann die Chance, drei weitere Blusen für nur 33 Euro pro Stück erwerben, dazu bewogen, das Experiment zu wagen.

Ohne den Mindestbestellwert hätte ich vielleicht nur zwei nachgekauft, aber das wäre für das Experiment, ständig die gleichen Sachen zu tragen, gar nicht so förderlich gewesen. Jetzt hängen also vier gleiche Blusen aus demselben Stoff und Farbe in meinem Schrank.

Warum waren die Blusen im Sale?

Meine Vermutung, warum die Blusen

  • überhaupt im Sale waren
  • über mehrere Wochen im Sale waren
  • in Größe 42 noch mehrfach verfügbar waren

ist, dass der leicht ausgestellt Schnitt, der beim Tragen locker fällt, in Kombination mit der Hüftlänge den meisten Frauen nicht gefällt, der Anbieter also zu viel davon eingekauft hat.

Wer sich in weiten Blusen verstecken will, hätte die Bluse meistens gerne deutlich länger, so dass Po und Oberschenkelansatz mit darunter verschwinden. Wer hingegen kürzere Blusen bevorzugt, weil er seine Figur zeigen mag, zieht meistens eine die Figur betonende Silhouette am Oberkörper vor.

Für mich hingegen ist der Schnitt perfekt. Ich mag zwar auch lange Blusen in Tunikaform tragen, aber kurze Blusen haben Vorteil, beim Tragen vorne und hinten weniger zu knittern, weil sie im Sitzen nicht so geknautscht werden wie lange Blusen. Dass man meine ganzen Beine und den Poansatz beim Tragen sieht, stört mich bei Jeans überhaupt nicht.

So kommen meine im Verhältnis im restlichen Körper schlanken, langen Beine wenigstens zur Geltung. Unter der weiten Bluse verschwinden dann der im Verhältnis zum Rest zu kurze Oberkörper und der große Busen. Die dunkle Farbe trägt zusätzlich dazu bei, dass der Busen verschwindet.

Ein Punkt kommt bei der Bluse noch dazu: Normalweise sind mir als eher kleiner Frau in Größe 42 die Ärmel zu lang und die Schultern zu breit, wenn die Bluse am Busen passt. Das ist hier beides nicht der Fall. Die Ärmel haben sogar eine perfekte Länge, ohne die Manschetten umzuschlagen oder zu krempeln.

Folglich wird die Bluse bei einer durchschnittlich großen Frau zu kurze Ärmel haben, was ein Grund für viele Retouren gewesen sein könnte. Bei der ersten Bestellung hatte ich Größe 40 zur Auswahl bestellt und die war im Brustumfang und unter den Armen trotz der Gesamtweite der Bluse zu eng – falls sich jemand fragt, ob die Bluse in Größe 42 nicht zu groß sei. Nein, die gehört so.

Kosten sind relativ

Für mich stimmt der Preis bei Kleidung, wenn die Kosten pro Tragen möglichst günstig sind. So kann ein hochpreisiges Teil pro Tragen wenig kosten, wenn ich es oft anziehe. Ein günstiges Teil kann pro Tragen sehr teuer sein, wenn ich es nur wenig anziehe. Am Ende zählen für mich die Kosten pro Tragen, also die Modemathematik. Wenn das aber auch noch mit einem geringen Einkaufspreis einhergeht, ist es ein exzellentes Schnäppchen.

Wie stehst Du zum Thema Schnäppchen?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

38 Antworten auf „Was ist ein Schnäppchen?“

Liebe Ines,
ein Schnäppchen ist für mich eine schöne Zugabe, aber kaum ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung. Ich suche nach langlebigen Teilen, die zu mir passen. Mode interessiert mich dabei wenig. Beeindruckend finde ich die Entscheidung für eine Bluse viermal. Da weißt Du wirklich genau, was Du willst und was zu Dir und Deinem Leben passt. Das möchte ich auch noch besser, bin auf dem Weg, brauche aber wohl noch mal Deine Hilfe. Liebe Grüße Greta

So ein Weg braucht einfach seine Zeit. Ich begleitet Dich sehr gerne dabei!

Mir hat es die Entscheidung für die drei Folgeblusen erleichert, dass ich die erste schon mehrfach getragen und gewaschen habe. Das gab die Sicherheit für die Entscheidung.

Wow 4x die selbe Bluse in der selben Farbe?! Das ist mal eine Ansage. Anstatt Ringel? Nicht Dein Ernst oder. Gibt es ein Leben ohne Streifen? ;))
Ich habe einige tolle Schnäppchen, aber die Besten sind meist wirklich die, die ich lange anschmachte und aufgrund des Budgets nicht zuschlage. Wenn die dann in den Sale kommen und noch in meiner Größe verfügbar sind, (bei Taschen erübrigt sich das ja) dann schlage ich auch zu.
Bei anderen vermeintlichen Schnäppchen überlege ich mir das tatsächlich und kaufe immer häufiger eben lieber nicht. Schrankleichen und Fehlkäufe möchte ich auch vermeiden. Deine Tipps sind genau richtig Ines.
Liebe Grüße Tina

Es gab die Bluse alternativ nur in Hellblau und Schneeweiß, was beides nicht gut ist bei mir. Färben wollte ich nicht. Und in Hamburg kann man bekanntlich jede Farbe tragen, solange es Dunkelblau ist 😀.

Ein Leben ohne Ringelshirts? Nein! Aber meine vier sind nicht mehr so schön, sind schon oft gewaschen. Die halten nicht mehr ewig. Vielleicht reichen in Zukunft ein oder zwei davon. Bin selbst gespannt auf den Versuch. Aber da sich die Kosten ja in Grenzen halten, habe ich jetzt die Gelegenheit ergriffen. Frei nach dem Motto: einfach mal machen!

Ich finde auch, dass Deine Tipps sehr gut sind. Schnäppchen machen Spaß, wenn sie genau das bringen, was man möchte. Und das ist ja durchaus sehr unterschiedlich von Mensch zu Mensch.
Tina jedenfalls weiß genau, was sie will und schlägt dann zu. Das habe ich schon oft bei ihr im Blog bewundert!
4mal die gleiche Bluse, das überrascht mich aber bei Dir dann doch.
Bin gespannt, was Du über sie weiterhin erzählen wirst und ob alle vier gleichmäßig genutzt werden…
Allerdings ist es mir auch schon so gegangen, dass ich mich geärgert habe, eine Hose z.B. nicht zweimal gekauft zu haben, weil es sie dann nicht mehr gab. War aber Schnäppchen unabhängig.
Habt Ihr noch Schnee?? Bei uns regnets Bindfäden im Moment.
Ich will wieder Schnee!
Liebe Grüße von Sieglinde

Über so ein Blusenprojekt hatte ich schon seit Jahren nachgedacht, aber nie die passende Bluse dafüf gesehen. Dass sie so oft in meiner Größe verfügbar ist, muss ja auch erst mal gegeben sein. Du wirst Fotos damit als erste sehen :).

Ich werde sicher alle vier nutzen, weil das bei meinen Shirts auch klappt, bei denen ich drei doppelt habe. Die hängen nebeneinander auf Bügeln. Die frischen kommen rechts hin, angezogen wird von links.

Wir haben zum ersten Mal seit zwei Jahren Schnee seit gestern spät Nachmittag. Traumschön weiße Landschaft mit Knirscheschnee unter den Füßen. Die Tourimassen sind natürlich eingefallen, die Polizei war schon an der Rodelkuhle (das ist die Hundewiese, die eine alte Kieskuhle ist, die extrem gute Rodelhänge in allen Schrägen und Längen hat), um Gruppen zu kontrollieren, und wir sind in den Wald geflüchtet und waren fast alleine da. Das war wunderschön.

Liebe Ines, na, da hast Du Dich ja schockverliebt in diese Bluse… nun möchte ich sie bitte auch mal an Dir sehen! Bin gespannt, wie sich die Blusenliebe entwickelt! „Davon zuverlässig später“ ist ein passender Ausdruck, den ich gerade aus meinem Buch „Frühling in Utrecht“ geklaut habe…
Schnäppchen, ach für mich nur noch selten. Zu anstrengend. Das Jagdfieber hat sich gelegt, der Schrank voller Lieblingsteile. Oft denke ich, „das habe ich doch schöner schon Zuhause“.
Herzliche Grüße zum Wochenende!
Susa

„Davon zuverlässig später“ ist eine großartige Formulierung. Vor zwei Jahren hätte ich mich noch in der Bluse in den Schnee gestellt. Aber das hat mir schon zu oft eine Angina eingebracht. Das mache ich im Moment nicht.

„das habe ich doch schöner schon Zuhause“ ist auch ein Aspekt. Dann würde das neue Teil immer hinten an stehen.

Liebe Ines,
vor deiner tollen Beratung habe ich tatsächlich öfter mal vom Preis ködern lassen. Heute ist ein Schnäppchen für mich, wenn der recht teure Naturmodeversender die Teile reduziert, die mir beim ersten Durchblättern des Kataloges in die Augen gefallen sind. So bin ich schon zu einer edlen und dann auch noch bezahlbaren Seidenbluse gekommen.
Auf dein Blusenexperiment bin ich schon sehr gespannt, weil ich selbst schon länger auf der Idee einer ‘Uniform’ herumkaue – bitte unbedingt berichten.

Es freut mich, dass meine Beratung auch in der Hinsicht nachhaltig wirksam ist. Solche Schnäppchen mache ich auch gerne. Wenn man das Teil nicht unbedingt haben “muss”, sondern es nur “nice to have” ist, kann man das gut aussitzen und auf sein Glück warten. Wenn das Glück kommt, ist es ein Geschenk. Wenn es nicht kommt, ist nichts verloren.

Über das Blusenexperiment berichte ich auf jeden Fall, auch wenn es mit Pauken und Trompeten schief gehen sollte – in dem Fall wären dann irgendwann drei oder vier blaue Blusen in Größe 42 abzugeben … aber das glaube ich nicht.

In diesem Winter gibt es bestimmt viele Schnäppchen, weil die Leute auf ihren Sachen sitzen bleiben. Des einen Leid ist des anderen Freud. Ansonsten kaufe ich die Sachen aber auch zum vollen Preis, wenn mir etwas wirklich gefällt. Denn oft sind die “guten” Sachen schnell weg.

Ich kaufe ebenfalls meine Pflegeprodukte (Cremes und Seren) gern auf Vorrat, wenn es Aktionen gibt wie 2 zum Preis von 1.

Liebe Grüße Sabine

Bisher finde ich es erstaunlich, dass genau diese Coronarabattschlacht nicht zu sehen ist, auch im letzten Frühjahr nach dem ersten Lockdown nicht. Mal sehen, was noch kommt. Da die Läden keine Lager mehr haben für antisaisonale Ware, wird sie entweder verschleudert oder vernichtet. Letzteres finde ich noch viel schlimmer.

Ich hab neulich eine Reportage darüber gesehen. Ein Geschäftsinhaber wollte die Ware spenden, hätte dafür aber Steuern an das Finanzamt abführen müssen. Da das Lager voll war, hätte das enorme Kosten verursacht. So wurde die Ware entsorgt. Traurig sowas.

Ein Schnäppchen ist für mich ein Schätzchen, ein echter Glückgriff, ein perfektes Teil dem ich aus puren Zufall über den Weg laufe. So als hätte es nur auf mich gewartet. Mit Potential zum Lieblingsteil. Und dann bekomme ich es auch noch zu einem sensationellen Preis.

Ich kaufe nur, was ich will und brauche. Und hier vergleiche ich alle Parameter – wie Du auch. Nicht nur den Preis alleine. Wenn das nicht passt, kaufe ich nur. Wenn es nur am Preis gescheitert ist, kann ich warten. Wenn es für mich bestimmt ist, habe ich später die Gelegenheit. Entweder bin ich dann bereit den Preis zu zahlen, oder es ist eben doch reduziert. Und dann mache ich unverhofft sogar ein Schnäppchen.
Also: Schnäppchen haben für mich immer mit Zufall und Glück zu tun. Beides Dinge, die man nicht jagen, kaufen oder bestellen kann.
BG Sunny

“… Zufall und Glück zu tun. Beides Dinge, die man nicht jagen, kaufen oder bestellen kann.”

So ist es. Aber wenn man mit offenen Augen und Herz durch die Gegend geht, erkennt man Chancen viel besser. Das ist wie mit Parkplätze ist der Innenstadt. Ich überlege mir vorher, wo ich gerne einen hätte und finde den dort in der Regel vor. Mein Mann jammert vorher schon, dass man da bestimmt nicht parken kann und fährt mit Tempo am Superparkplatz vorbei. Er hat die Augen für das Parkplatzglück nicht offen. Wenn er zu mir als Beifahrer sagt, ich solle mein Parkplatzglück einschalten, antworte ich als erstes, dass er langsamer fahren soll im Zielbereich. Und dann klappt es auch bei ihm viel besser …

🙂 Liebe Ines,
früher konnte ich kaum einem Schnäppchen widerstehen. Heute springe ich (fast) nur noch auf Schnäppchen, wenn ich sie wirklich gebrauchen kann. Ich überlege jetzt wirklich lange, bevor ich “zuschlage”. Corona sei Dank habe ich auch mehr Zeit für so etwas.
Cool, dass Du nun 4 x die gleiche Bluse im Schrank hast. Solche Käufe tätige ich auch – wenn’s passt und gefällt, dann kaufe ich mir das idente Teil mindestens noch 1 x, wenn ich glaube, dass es bald aus dem Sortiment genommen werden könnte.
Bleib gesund und liebe Grüße
Claudia 🙂

Bei der Bluse habe ich an Dein eines Sommerkleid gedacht, dass Du mehrfach hast und Dir einige davon gefärbt hast. Was zu der Überlegung führte, weiße Blusen dazu zu kaufen und zu färben, aber das Risiko war mir zu hoch, dass es mir dann zu bunt wird und dunkelbraun wollte ich sie nicht alle färben.

Da ich jahrelang die gleichen Rinhelshirts in Farbvariationen getragen habe und auch ein Sommerkleid schon in zwei Farben hatte, ohne es über zu bekommen, bin ich guter Dinge, dass das Experiment erfolgreich verläuft. Falls nicht, passen die Blusen Dir vermutlich …

Hallo Ines,
ein Schnäppchen ist für mich ein Teil, das ich sowieso kaufen wollte, es aber zu einem reduzierten Preis bekomme.
Einen Badeanzug, den ich kaufen wollte und weil er nur noch ein- oder zweimal vorrätig ist, reduziert wurde. Oder Sneaker, die, weil sie aus der Vorsaison sind, reduziert wurden. Das macht mir nix, weil ich meine Schuhe sowieso länger als eine Saison trage.

Ich bin nicht gezielt auf Schnäppchensuche, aber wenn ich eins finde, freue ich mich natürlich. Klar kommt es auch vor, dass ich mir was kaufe, weil es mir gefällt und reduziert ist und ich es eigentlich nicht brauche. Bin ja keine Maschine ;-), so beherrscht bin ich dann auch nicht.
Dass du 4 Blusen in verschiedenen Farben gekauft hast, überrascht mich erstmal. Von wegen Minimalismus und so. Das habe ich schon mal gemacht mit Schuhen. Ich konnte mich absolut nicht entscheiden, welche Farbe mir besser gefällt. Also bin ich am nächsten Tag noch mal hin und habe sie andersfarbig gekauft.
Liebe Grüße
Claudia

Eine Bluse hatte ich schon aus dem Herbst, es kamen jetzt “nur” drei dazu und bei der Kaufanalyse von 2020 habe ich bereits festgestellt, dass ich gut noch eine Bluse aus dem Stoff haben könnte – hatte allerdings eher an eine andere Farbe gedacht. Ob sich die drei mit meinem Minimalismus vertragen, habe ich hin und her überlegt und bin bei einem Blick in den Schrank zu dem Ergebnis gekommen, dass es O.K. ist, wenn drei Blusen einziehen. Das Ziel ist, Ringelshirts nicht zu ersetzen und ich fürchte, mindestens zwei überleben den Sommer nicht. Die sind schon einige Jahre alt und viel getragen. Dann passt auch der Minimalismus wieder. Und zu dem Preis muss man hochwertige Blusen erst mal finden.

Schöne Schuhgeschichte! Hast Du dann am Ende eins der beiden Paare lieber getragen? Falls ja – welches?

Siehste, das kommt davon, wenn man ( ich ) den Beitrag nicht aufmerksam genug liest. Ich dachte zuerst, du hättest eine Bluse in dunkelblau und weil dir Schnitt und Form so gut gefallen, sie noch in drei zusätzlichen Farben gekauft.
Aber 4 Blusen in derselben Farbe, das habe ich erst jetzt kapiert. Für mich wäre das glaube ich nichts, weil ich zu sehr die Abwechslung lieben würde und mich irgendwann satt gesehen hätte. Aber du hast recht, bei manchen Sachen wäre es mir im Nachhinein lieber, ein Back-Up gekauft zu haben. Nämlich bei Wanderschuhen. Ich habe jetzt das dritte Paar einer Marke und vor kurzem festgestellt, dass es dieses Modell nicht mehr gibt. So, da hätte ich mir mal lieber ein Paar auf Vorrat gekauft.

Bei den anderen Schuhen, das waren spitze Ballerinas in mattem Leder mit einer Lederschleife vorne drauf. In den 80ern muss das gewesen sein. Ein Paar in weiß, ein Paar in gelb. Ich habe sie beide gleich gern angezogen, je nach Kleidung.
Liebe Grüße
Claudia

Mit Schnäppchen ergänze ich gerne meine Garderobe, vor allem wenn ich mir diese zum regulären Preis nicht leisten kann oder will. Ein super Schnäppchen habe ich im Februar 2018 in Hamburg gemacht als ein alteingesessenes Bekleidungsgeschäft seine Damenabteilung schloss. Den Blazer, den ich dort kaufte, liebe ich immer noch sehr. Und bei Handtaschen ziehen mich Schnäppchen magisch an. Deine neuen Blusen finde ich sehr schön, bin gespannt wenn Du diese im Komplett-Outfit zeigst. LG Caro

Der Blazer klingt nach einem perfekten Schnäppchen. Aus der Liga ist mein Kaschmirponcho, dee neulich hier nochmal zu sehen war im Hutbeitrag. Minus 70 % hat ihn erschwinglich gemacht und er fiel mir geradezu in die Hände.

Liebe Ines,
ich stimme dir bei allem voll zu, was du über Schnäppchen sagst und freue mich mit dir, dass es dir bei den Blusen extrem gut gelungen ist.
Eine Sache würde ich für mich jedoch abwandeln: Das ist die Sache mit dem eigentlichen Preis:
Es gibt tatsächlich Kleidung, die ich gerne hätte, aber für einen solchen Preis nie kaufen würde. Da warte ich dann bewusst auf Sale. Wenn es klappt, freue ich mir einen Keks, wenn nicht- dann gehörten wir nicht zusammen.
Ansonsten aber sind wir einer Meinung. Und das mit dem Newsletter habe ich auch schon gemacht. Ein klitzekleines schlechtes Gewissen war latent vorhanden, aber Geld ist Geld.
Liebe Grüße
Nicole

Ich weiß, was Du mit dem eigentlichen Preis meinst. Es gibt Dinge, die haben solche Mondpreise, dass die bar jeder Vernunft und Angemessenheit liegen. Ich meine die, die man vielleicht sogar angemessen fände, wenn es denn im Budget läge. Ich habe schon zu oft bei Kunden gehört, dass ein Shirt ja nur 10 Euro gekostet hat und man das (schnell gammelige) Teil nur gekauft hat, weil es so günstig war und weil man mit einem Shirt für 10 Euro “nichts verkehrt machen könne”. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, was man mit Billigklamotten alles verkehrt machen kann und die Optik ist dabei das kleinste Problem …

Das schlechte Gewissen, den Newsletter nur für den Rabatt zu abonnieren, habe ich mir abgewöhnt. Die Firmen haben selbst Schuld mit ihrer Rabattpolitik und es wird genug Kunden geben, die ihn nicht direkt wieder abbestellen und sich auf dem Weg zu weiteren Käufen verführen lassen. Würde sich das für die Fimen nicht lohnen, würden die das nicht machen. Da es kein Vertragsbruch meinerseits ist, finde ich das O.K.

Ich kaufe nur reduziert, was ich auch zum vollen Preis kaufen würde oder was mir sehr gut gefällt, wo mir der reguläre Preis aber zu hoch ist. So habe ich mir 2019 kurz vor dem Black Friday Winterboots gekauft. Die hatte ich schon länger im Auge, wollte aber noch warten, ob es sie vor dem Winter auch reduziert geben würde (die Schuhe waren in vielen Shops verfügbar). Hat funktioniert und ich habe mich über den gesparten Betrag gefreut. Ich hätte aber auch den regulären Preis gezahlt, weil die Schuhe so toll sind. Ich gucke in Shops übrigens nie nach den Angeboten (höchstens mal bei Designertaschen) und eher danach, was mir gefällt. Wenn es dann zufällig reduziert ist, freut mich das aber ich suche nicht nach sogenannten Schnäppchen. Da habe ich schon früher nie etwas gefunden, was mir wirklich gefällt. Und es gibt auch nichts, auf das ich nicht verzichten könnte. Folglich kommen sowieso nur ausgesuchte Sachen hinzu. Newslettern habe ich fast alle abbestellt.
Ich bin sehr gespannt, wie du mit deinen 4 Blusen zufrieden sein wirst. Ich kann mir das für mich nicht vorstellen. Wobei, früher hatte ich auch 4-5 schwarze Langarmshirts, die ich dann in einer Woche getragen habe. Ist auch nichts anderes. Inzwischen mag ich mehr Abwechslung.
Schöne Grüße
Andrea

Gezielt im Sald gucke ich auch nicht bei Onlineshops. Wenn ich eine Bluse suche, schaue ich unter Blusen. Wenn da eine im Sale bei ist, die mir gefällt, freue ich mich, aber das ist nicht das Kaufkriterium.

Ja genau – mit Deinen schwarzen Longsleeves war es genau das gleiche wie mit meinen Blusen. Bin auch sehr gespannt, wie es mir damit ergeht. Im Moment ist es zu kalt dafür.

In vielen Punkten hast du recht. Die ganzen letzten 12 Monate sind dennoch für die Modebranche sehr schwer gewesen. Was zu vielen Schnäppchen führte. Um die Ware unter die Kundschaft zu bringen, waren viele Unternehmen dazu “gezwungen” die Kleidung “billig” zu verkaufen. Es wurde produziert und durch viele Wochen konnte die Ware nicht verkauft werden (bei vielen hat natürlich Online Shopping geholfen, das ist aber zu wenig um auf die Kosten zu kommen). Ein Laden nach dem anderen überbietete sich mit Prozenten, bis sogar 60%. Aus Erfahrung weiß ich, dass normalerweise eine Kundin, die etwas kaufen möchte, wäre bereit auch den vollen Preis zu bezahlen. Mein Schnäppchen war ein Kostüm, 50% an den einem bekannten Freitag! Liebe Grüße!

Selbstverständlich stimme ich Dir zu, dass die letzten 12 Monate für die Modebranche schlimm waren. Und erst einmal leider bleibt es ja so … Diese Megarabatte habe ich allerdings nicht wahrgenommen in Läden, die ich online oder offline besuche. Mir erschienen die Rabatte sogar eher verhaltener als sonst. Aber auch bei den coronabedingten Rabatten finde ich es wichtig, genau hinzusehen, ob das aus Verbrauchersicht wirklich ein Schnäppchen ist – also ob man das Teil, wie Du auch schreibst, im Grunde ebenso zum Originalpreis gekauft hätte. Dass die Kunden immer weniger zum Originalpreis bereit sind zu kaufen, liegt auch an den ständigen Rabattaktionen der Händler ohne Anlass. Mir wären sauber kalkulierte Preise lieber, die bezahle ich dann gerne. Und meinetwegen klassischen SSV und WWV – aber nicht ständig in der Saison. Das sind die Nachteile der freien Rabattgestaltung.

Ich glaube bei Schnäppchen muss man immer etwas aufpassen. Neben Kleidung auch oft bei Technik. Da kann man sich eigentlich nur sicher sein einen guten Deal zu machen, wenn man die Preise eine zeitlang beobachtet hat…
Letztlich bin ich beim Einkaufen eh immer sehr überlegt, so dass ich die Sachen dann eh kaufen würde; Schnäppchen hin oder her. Da freut man sich dann schon, wenn man mal was sparen kann, aber letztlich ist das dann halt Zufall.

So geht mir das auch. Wenn ich etwas brauche, weil zum Beispiel ein Gerät kaputt gegangen ist, recherchiere ich nur kurz nach dem Preis. Mal hat man Glück, mal nicht.

Bei mir ist das ein Abwägen, ich hatte ja bereits erwähnt, dass ich gerne faire Mode kaufe, die eben ihren Preis hat, zumindest wenn man auf Qualität und Verarbeitung Wert legt. Tatsächlich brauche ich eigentlich nichts, aber da gibt es immer das Eine oder Andere Teil, das mich anlacht. Dann mache ich es aber schon manchmal auch so, dass ich abwarte, ob es das im Sale auch noch gibt, und kaufe es dann. So habe ich gerade zwei schöne Strickteile von Maas Natur erstanden, die mich jetzt wirklich total glücklich machen. Von Esprit habe ich ein schönes Tankini Oberteil reduziert ergattert, welches von Farbe und Passform genau meines ist, das habe ich übrigens auch gleich zwei Mal gekauft. Denn das gibt es selten. Und ich gebe Dir Recht, ich fände es auch besser, auf die ständigen Sale-Angebote zu verzichten, und lieber angemessene Preise zu machen. So ist ja immer sonnenklar, dass man es irgendwann vermutlich günstiger bekommen wird. Vielleicht lernt ja die Modebranche durch Corona auch ein wenig dazu, und verzichtet darauf, fünf oder sechs Kollektionen, teilweise glaube ich sogar noch mehr, auf den Markt zu bringen.

Was die Anzahl der Kollektionen angeht, denke ich, dass das auf alle Fälle weniger wird. Die Frage ist eher, ob es dann bei den verringerten Kollektionen bleibt, oder sich in zwei Jahren wieder alle 14 Tage die Trendhäuser mit Neuem überbieten. Ich hoffe sehr, dass es bei den geringeren Kollektionen bleibt. Die Frage ist, ob dann von den geringeren Kollektionen mehr Stückzahlen verkauft werden oder ob die Menschen dann weniger kaufen. Da hängen dann auch schon wieder weltweit Arbeitsplätze dran … das ist definitiv ein Thema mit globalen Ausmaßen.

Gerade bei hochwertigen Naturmodeherstellern freue ich mich auch immer, wenn ich da etwas sparen kann. Das geht immer, wenn man das Teil nicht haben muss – genau wie Du schreibst. Und wenn man ehrlich ist, ist müssen echt relativ … meistens ist es ja doch eher ein haben wollen, denn nackt würden wir alle ohne das Teil nicht herumlaufen, vielleicht nur weniger heil oder schön gekleidet.

Vier gleiche Blusen aus demselben Stoff und Farbe??? Ich dachte, ich hätte es falsch gelesen! Kkkk Wunderbar, mit so vielen Blusen musst du dir keine Sorgen machen, welches Outfit du jeden Tag tragen wirst! (Spaß) Mir ist schon passiert, dass ich die gleiche Hose 2x gekauft habe, aber mit verschiedenen Farben!
Ich bin kein Schnäppchenjäger, ist mir alles zu stressig! Zumal im Sale ja meistens nur Teile landen, die uninteressant sind.
Ich habe schon richtig gute Schnäppchen gemacht, aber sie erschienen unerwartet und zufällig vor mir. Glück gehabt!
Bin jetzt schon sehr gespannt auf die Bluse-Bilder!
Liebe Grüße,
Claudia

Die besten Schnäppchen sind mir bisher auch immer unverhofft in den Schoß gefallen, zum Beispiel die aktuelle Kaschmirmütze.

Jeans hatte ich auch schon mehrfach. Auch aktuelle, zwei mit Waschung und eine dunkle in gleichem Schnitt.

Bin selbst gespannt, wie es mir mit dee Bluse ergeht und freue mich auf Tragewetter.

Ich habe auch einige Dinge in mehrfacher Ausführung und liebe es. Irgendwie brauche ich keine Abwechslung mehr, und genieße stattdessen die Platz- und Zeitersparnis.

Auf die Bluse bin ich sehr gespannt! Kannst Du sie nicht im Haus tragen und fotografieren?

Dein Kleiderprojekt von vor zwei Jahren hat mir durchaus Mut dazu gemacht.

Drinnen werden die Bilder nicht schön. Kommt Zeit, kommt Sonne, kommen Fotos!

Dass mit der Bluse hatten wir ja bereits woanders geklärt… würde mir persönlich im Leben nicht einfallen, passt aber definitiv zu dir! 🙂
Deine Schnäppchen Tipps sind sehr gut!
Ich bin keine Schnäppchenjägerin, aber wenn es mir vor die Füße fällt, bin ich nicht abgeneigt. Voraussetzung ist: dass ich tatsächlich auch den normalen Preis bezahlen würde.
Mit Ausnahmen, die meinen Geldbeutel definitiv sprengen würden! Ich bin seit einiger Zeit in einer geschlossenen Flohmarktgruppe und habe da einige wikrliche Schnäppchen erstanden, darunter auch solche, die ich nicht zum normalen Preis kaufen würde, die mich aber in Qualität und Aussehen so ansprechen, dass ich mich immer wieder drüber freuen werde. Zum Beispiel ein roter Teddymantel für 80 €, der vermutlich mehr als 400 gekostet hat oder einen Tasche für kurz über 100, deren wahrer Preis vermutlich bei 500 lag. Dafür hätte ichbeides definitiv nicht gekauft!
Ich bin gespannt, wann dir die Blusen über sind….

Liebe Grüße
Susanne

Wenn Du auf dem Weg zu so exklusiven Teilen kommst, ist das um so schöner.

@Blusen Ich auch 🙂 und ich werde ehrlich berichten.

Kommentare sind geschlossen.