Kategorien
Lifestyle Persönliches

Was ich heute gelernt habe – Juni 2024

Werbung wegen Namensnennungen ohne Auftrag

  1. Im Blog bei Traude Rostrose ein tolles Gedicht übers Alter entdeckt.
  2. Zehn Vögel im Wald auf dem Weg zum Hasselbrack gehört: Zilpzalp, Rotkehlchen, Buchfink, Singdrossel, Amsel, Zaunkönig, Gartenbaumläufer, Waldlaubsänger, Blaumeise, Tannenmeise. Die App Merlin Bird ID macht Spaß. Zwei weitere Vögel, die wir nicht zuordnen können, haben wir nur gesehen, aber nicht gehört. Die App arbeitet mit Erkennung des Gesangs der Vögel. Inzwischen wissen wir auch, dass der Rotschwanz morgens den ersten Lärm macht.
  3. Wie es riecht und aussieht, wenn man (ich) im Supermarkt an der Kasse mit dem Einkaufswagen am Aufsteller für Wodka-Erdbeer-Flaschen hängenbleibt.
  4. Wenn man in der Park-App ein falsches Kennzeichen erfasst, bringt auch der Zahlungsnachweis nichts gegen das Ticket. Ein Learning, das mich 20 Euro gekostet hat.
  5. Ein Tag mit einigen schönen Momenten und einschneidend gruseligen.
  6. Wie es sich anfühlt, wenn der Zausel in meinen Händen stirbt.
  7. Wie sich der erste ganze Tag ohne den Zausel anfühlt.
  8. Dass es in Dassendorf ein hervorragendes italienisches Restaurant gibt.
  9. Heute: Sozialkater der schlimmeren Art nach einer schönen Feier gestern, die mich aber alle Kraft gekostet hat, die Trauer über den Verlust des Zausels auszublenden.
  10. Die Packstation in der Neugrabener Bahnhofstraße hat keine XL-Fächer, die in der Marktpassage immerhin zwei in der Größe.
  11. Schöne Worte über Empathie bei Life with a glow im Blogbeitrag Der sechste Wert gelesen.
  12. Warum die Schafskälte so heißt. Bereits geschorene Schafe frieren in der Zeit, wenn es nochmal kalt wird im Juni.
  13. In der Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg gibt es noch echte Gedenkkerzen zum Anzünden.
  14. Neue Fußmatten geben einem Auto nach 80.000 km direkt eine optische Verjüngungskur.
  15. Eine Bekannte sagte kürzlich so schön: “Ich sterbe arm, aber in Kaschmir.” Die Worte eigne ich mir an.
  16. Cabo ist ein tolles Spiel für zwei Spieler. Man kann es mit zwei bis fünf Personen spielen, bisher hatten wir aber keine spielenden Gäste, um es mit mehr als zwei Personen auszuprobieren. Herzlichen Dank an die liebe Leserin für das Geschenk zum Geburtstag!
  17. Es reicht in Hamburg nicht, dem Finanzamt für die Hundesteuer den Tod eines Hundes nachzuweisen, es ist eine zusätzliche Abmeldung beim Hunderegister notwendig. Anmelden kann man mal eben alles fix online, abmelden ist sehr mühsam.
  18. Fuchsien vertragen keinen Standort, der zu 100 % schattig ist. Impatiens neuguinea hingegen, das sind Edellieschen, mögen schattige Orte. Dass Fleißige Lieschen den mögen, wusste ich schon. Die große Version der Art kannte ich bisher gar nicht. Merken fürs nächste Jahr!
  19. Was ein Glitzerkind ist.
  20. Das Wort Fotografie stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten photós und graphein zusammensetzt, was zusammen so viel bedeutet wie malen mit Licht.
  21. Mein Haar ist nicht mehr babyflitschiweich. Graue Haare haben einen eindeutigen Vorteil.
  22. Wenn man einen Tropfen Geschirrspülmittel in den Wasserauffangbehälter des Kaffeevollautomaten gibt, beugt das Gammelwasser vor.
  23. Es war schön, nach 13 Jahren mal wieder durch den Barfußpark in Egestorf zu laufen.
  24. Beim Entkalken des Kaffeevollautomaten komme ich mir jedes Mal vor wie im Song von BAP mit dem Waschsalon. Hat was von Raketenwissenschaft.
  25. Dass mir Werke des Künstlers Timm Ulrichs gefallen, von dem ich zuvor nie gehört hatte.
  26. Wenn die Hortensienblüten mittags schon die Köpfe hängen lassen, ist der Tag für mich auch zu heiß.
  27. Das Wort somnambul.
  28. Das Buch Der Zopf von Laetitia Colombani hat mir gefallen. Es ist eine wortwörtlich schön verflochtene Geschichte dreier Frauen, die sich nicht kennen.
  29. Der Vorteil an Shorts mit der Leibhöhe Ultra High Waist ist, dass auf dem Po Platz für Taschen ist, die in der Höhe für ein Smartphone ausreichend sind.
  30. Hefeteig wird neuerdings nicht mehr geknetet, sondern gefaltet.

Blogpause im Juli

Weil der Juni – siehe @5/6 und Monats-Memo – kräftezehrend war, lege ich im Juli eine Sommerpause im Blog ein. Kundentermine laufen normal weiter. Wir lesen uns hier spätestens Ende Juli wieder mit dem Monats-Memo.

In dem steht dann hoffentlich unter anderem, dass wir nach 21 Jahren einen schönen neuen Teppichboden auf den Treppen im Haus bekommen haben und die Wände im Treppenhaus und Esszimmer frisch geweißelt sind.

Was hast Du im Juni gelernt?

Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse freue ich mich – klassische Bankverbindung auf Anfrage. Herzlichen Dank!

26 Antworten auf „Was ich heute gelernt habe – Juni 2024“

Guten Morgen Ines, um einige Deiner Learnings beneide ich Dich nicht.🖤
Die Bird App musste ich gerade runterladen, wie genial ist das bitte. Ich bin gespannt, wer hier so pfeift.☺️
15 gefällt mir auch.
Danke für 22, das probiere ich.
26 das geht mir auch so und war letzte Woche so.
Ich wünsche Dir einen wunderschönen Juli und das die Renovierungsarbeiten unkompliziert gelingen.
Liebe Grüße Tina

Guten Morgen, ich danke für die schöne Verlinkung. Dein Monat war höchst intensiv, aufreibend und lehrreich.
Ich kann deinen Schmerz wirklich fühlen und wünsche dir von Herzen, dass es bald weniger wehtut. Es ist ja auch, dass so viel selbstverständliches nun so anders ist.
Sozialkater kenne ich auch.
Machst du IMMER einen Tropfen Geschirrspülmittel rein? (und bitte nicht über die dumme Frage lachen)
Park App ist so ärgerlich. Aber verständlich. Denn das könnte man professionalisieren.
Und das wäre…
Bei high waist bin ich hin- und hergerissen. Die haben Vor- und Nachteile.

Ich wünsche dir eine weiße, sommerlich schöne, regenerierende Blogpause und freue mich aufs Wiederlesen.
Liebe Grüße
Nicole

Ich finde, dass Kaffeevollautomaten miese Verräter sind. Unser alte war so. Mal eben einen Kaffee trinken? 😤
Entkalken, Brühgruppe reinigen, Wasserfilter wechseln. Stunden später 😂

Der Schmerz wird schon weniger, aber erwischt mich immer wieder eiskalt. Gestern habe ich einen Hund mit Pauls Blick gesehen, der hat mir direkt ins Herz geschaut.

“Machst du IMMER einen Tropfen Geschirrspülmittel rein?”

Ja, immer – aber ich reinige diese Schale nicht täglich. Wir haben immer einen Becher unter dem Auslauf stehen für das Vor- und Nachspülen der Maschine, den wir nach jeder Verwendung kurz unter fließendem Wasser ausspülen und alle paar Tage mal austauschen. Den Tropfen Geschirrspülmittel mache ich in die eigentlich Auffangschale darunter, in der dann doch immer noch etwas Wasser landet, woher das auch immer kommt. Man sieht in der Schale, wo sich das zuerst sammelt und da mache ich den Tropfen bin (bzw. zwei, denn es sind zwei Stellen). Seitdem lässt sich die Auffangschale, die blöde schmale Ecken hat, besser reinigen und das Wasser darin ist weniger schmodderig.

Dass mit der Park-App war schon wirklich mein Fehler, die lesen ja die Kennzeichen der Autos aus und gleichen das mit den App-Zahlungen ab. Dass das übereinstimmen muss verstehe ich. Allerdings glaube ich nicht, dass mein falsch erfasstes Kennzeichen, wenn es denn überhaupt existiert (es waren die Zahlen am Ende falsch, der Rest stimmte), zur gleichen Zeit in dieser kleinen Parkzone stand. Man hätte da schon Kulanz walten lassen können nach meinem Einspruch.

High Waist trage ich gerne, aber Ultra High Waist ist schon krass hoch, das geht bis in meine natürliche Taille direkt unter den Rippen. Da darf die Hose nicht zu eng sitzen, damit man darin sitzen und atmen zugleich kann. Ich bin anspruchsvoll, ich weiß ;).

Danke für Deine guten Wünsche. Ich wünsche Dir besten sommerlichen Juli-Genuss.

PS: Unser Kaffeevollautomat will nur entkalkt werden und das sagt er zwar, funktioniert aber trotzdem. Den Rest überlässt er meinem Schmutzempfinden.

Moin liebe Ines,
Die Vogel App muss ich auch runterladen. So kommen wir der Natur doch noch etwas näher, denn bei uns pfeift und piept es auch überall. Außerdem gehen wir heute mit den Kindern in den Tiergarten. Vielleicht hören wir dann schon interessante Laute…

Zu Timm Ulrichs gibts in Bietigheim-Bissingen eine Ausstellung. Gleich bei Tina in der Nähe…
https://www.art-in.de/ausstellung.php?id=9272

Die sehr traurigen Lernpunkte wiegen schwer in diesem Monat.
Da ist es gut, wenn Du Dir etwas Pause gönnst, auch wenn mir scheint, dass sie handwerklich gut gefüllt ist. Aber wenn das Ergebnis dann stimmt, stimmt alles.
Eine gute, erholsame Pause wünscht herzlichst,
Sieglinde

Viel Spaß beim Spielen mit der App mit den Enkeln und im Tiergarten sowieso!

Danke für den Ausstellungstipp, der ist vielleicht auch für anderen Lesende hier interessant.

Gestern habe ich erst einmal sichergestellt, dass der Teppich auch wirklich vom Handwerker bestellt wurde, von dem ich eine Woche auf die Bestätigung gewartet habe … hoffentlich klappt alles und der Staub wird nicht sooo schlimm. Der Staub aus dem Treppenhaus landet direkt im Wohnzimmer und Esszimmer … Das Vergnügen hatten wir ja im Feb/März 2023 schon bei den Fenstern im Wohnzimmer … aber dieses Mal werden ja keine Wände aufgestemmt … Ich freue mich jetzt auch schon auf der Ergebnis. Das wird schön!

Einen schönen Juli wünsche ich Dir!

Danke für den Tipp aus Nr. 22. Ich spüle zwar jeden Tag die Schale vom Kaffevollautomaten einmal mit Wasser aus. Es bildet sich aber trotzdem regelmäßig eine Ölschicht.

Paul wird immer in Deinem Herzen bleiben ♥ Es wird besser mit der Zeit.

Liebe Grüße
Sabine

Wie spülen die nicht täglich aus, weil wir eigentlich einen Becher als Auffang benutzen, aber genau diesen Ölfilm meine ich.

@Paul Ich weiß … es wird schon ein bisschen besser …

Liebe Ines,

ich wünsche dir einen guten Juli und möchte mich ganz herzlich bei dir für alle Inspirationen, Informationen, Tipps, Denkanstöße… – kurzum für deine wertvollen Blogbeiträge – bedanken.

Liebe Ines,
ich wünsche dir einen Juli mit ganz vielen wunderbaren und positiven Learnings und eine erholsame Pause trotz Renovierungsmaßnahmen!
Und natürlich ganz viel Sonnenschein, damit du deine High-Waist-Shorts ausgiebig ausführen kannst. Die ehemaligen Nachbarn haben übrigens immer Sonnenschirme über ihren Hortensien aufgestellt – schön in einer Reihe, was sehr lustig aussah ⛱⛱⛱
Viele Grüße
Vanessa

Danke für Deine lieben Wünsche. Sonnenschirme über empfindlichen Blumen habe ich auch schon gesehen. Vorne geht das nicht bei uns, hinten habe ich schon öfter mal die Markise für eine Hortensie ausgefahren, wenn ich zu Hause bin :). Ab 30 Grad brauchen die Hortensien 2 x pro Tag reichlich Wasser, deshalb pflanzen ich keine neuen mehr an und unschöne habe ich durch Pfingstrosen ausgetauscht, die brauchen kaum Gieswasser. Einige aus dem Bestand sind aber so prachtvoll, dass ich mich von ihnen für die Umwelt (noch) nicht verabschieden mag.

Einen schönen Juli auch für Dich!

Ich kann mir vorstellen, wie schwierig es war, diesen Artikel zu schreiben, seit dem 6! Trotzdem geht das Leben weiter und ich freue mich, dass die Tage dir viele neue Erkenntnisse gebracht haben. Bei manchen Wörtern musste ich nach der Bedeutung suchen, andere wie Fotografie und Somnambul waren aufgrund der portugiesischen Sprache einfacher.
Ich hoffe, dass deine Sommerpause voller Freude und natürlich auch voller Neuigkeiten ist. Viel Spaß und vergiss nicht, dass wir mit ein paar Fotos wieder auf dich warten werden. 😉
Liebe Grüße,
Claudia

Die Sommerpause ist ja nur hier im Blog, die restliche Arbeit läuft weiter und ich habe mir die Renovierung angelacht. Aber jetzt passt es gerade so gut, wo kein Hund zwischen den Handwerkern und dem Staub mehr herumläuft. Wir hatten das eh schon länger angedacht. Der Teppich hat es einfach hinter sich nach acht Jahren mit Katze, fast zehn mit Hund und 21 Jahren mit zwei Menschen und die Wände brauchen nach zehn Jahren auch mal wieder frische Farbe. Das lässt sich dann gut in einem Schwung erledigen. Teppich raus, Farbe an die Wände, Teppich verlegen (und das alles mit dem Wort lassen dazu … wir lassen machen, aber es bleibt dennoch genug Arbeit für uns dabei übrig an Vor- und Nachbereitung). Eine ganze Woche ist dafür eingeplant samt Wochenende.

Ja, ganz einfach war die Fortführung der Liste im Juni nicht, aber sie macht auch bewusst, dass das Leben weiter geht

Es gibt Fotos. Versprochen! Von einem schönen Ausflug nach Celle zum Beispiel :). Und ein Rezept für Kartoffelsalat, im August eine Verlosung zum Blog-Geburtstag … ich vergesse meine Leser_innen nicht so schnell!

Liebe Ines, Danke für Punkt 1 – ich habe Marja schon geschrieben, wie viele positive Reaktionen ich auf ihr Gedicht erhalten habe. Danke auch für Punkt 2 – ich LIEBE diese App. 10 Vögel bei einem einzigen Spaziergang habe ich zwar noch nicht zusammengebracht, aber 7 bei einer Walkingrunde waren es auch – und es war ein Pirol dabei. Kennst du diese wunderschönen gelben Vögel?
Punkt 6 ist so furchtbar, auch wenn man weiß, dass es eines Tages auf die eine oder andere Art passiert. Und erinnert mich daran, wie zuletzt Nina, davor Maxwell und viele Jahre vorher meine beiden anderen Kater in meinen Armen gestorben sind. Es zerreißt einem jedes Mal das Herz… Andererseits – sie alle wurden liebevoll umarmt in ihren letzten Stunden auf dieser Erde. Das ist viel mehr als so viele andere Lebenwesen haben/hatten…
21 – meine grauen Haare stehen wir Spiralborsten ab, vor allem wenn sie kurz sind. Eher nicht so vorteilhaft.
30 – wenn Edi Brot bäckt, faltet er seinen Teig auch… (eine Mischung aus Sauerteig und Hefeteig).
Ich wünsche dir eine erholsame Blogpause, in der die Juniwunden verheilen…
Alles Liebe, Traude
https://rostrose.blogspot.com/2024/07/weltreise-2024-neuseeland-von-nord-nach.html

Einen Pirol habe ich noch nie selbst gesehen oder gehört, den kenne ich nur dem Namen nach. Tolle Farbe hat er, habe mir eben Bilder angesehen.

@6 Ich habe das ganze Jahr seit der Silvesternacht auf diesen Tag gewartet, nur mit einem anderen Grund hatte ich gerechnet … und dennoch ist man natürlich traurig, auch wenn klar war, dass er kein langes Leben mehr haben würde. Das weißt Du ja auch wirklich sehr gut aus eigener Erfahrung. Das Sterben der Katze in meinen Armen an sich fand ich 2013 schlimmer als jetzt mit Paul. Vielleicht weil es das erste Mal war, dass ein Tier in meiner Gegenwart eingeschläfert wurde. Das war ein Moment, nachdem ich das Gefühl hatte, noch einen Schwung mehr erwachsen geworden zu sein, weil das früher Aufgabe meiner Mutter in der Familie war. Bei Paul war ich einfach nur froh, als die langen Stunden endlich vorbei waren, bis die Tierärztin morgens dann zu uns kam, nachdem sie Termine für uns verschoben hatte. Dafür fehlt er mir viel mehr als mir jede Katze zuvor gefehlt hat. Ist schon komisch, wie anders das Vermissen bei verschiedenen Lebewesen immer wieder ist.
@30 Ich falte Hefeteig jetzt auch nur noch, das geht super und das Ergebnis gefällt mir noch besser. Woher dieser Trend kommt, weiß ich nicht. In einem Rezept habe ich das vor ein paar Wochen gelesen und seitdem steht in jedem neuen Rezept, dass ich online sehe, dass der Teig nach dem Gehen gefaltet wird. Früher stand da immer geknetet.

Danke für Deine guten Wünsche. Die Formulierung, die Juniwunden heilen zu lassen, gefällt mir. So wird das hier gemacht! Einen schönen Juli wünsche ich Dir.

Liebe Ines,

danke für deine Monatsmemos und „Was ich gelernt habe“- Beiträge.

Mit dem Zausel tut mir von Herzen leid.

Egal, wie groß oder klein ein Tier auch sein mag, es ist uns Freund und Wegbegleiter – hilft uns, wenn wir Unterstützung brauchen & zaubert uns ein Lächeln auf die Lippen, wenn wir es am wenigsten erwarten.

„Du bist nicht mehr da wo du warst, aber du bist überall wo wir sind“

Verbundenheit von Haus zu Haus
von Anna , nun leider nur noch mit 2 statt 3 Zauseln

Seit dem Rudi nur noch Fleisch isst, habe ich keinen gefalteten und über tage ruhenden Pizzateig mehr bekommen. Schade eigentlich.
Trotz vieler schöner Momente in diesem Juni, wird der Tag nach Deinem Geburtstag für Dich wohl immer “belegt” sein.
Meine besten Wünsche für Euch. BG Sunny

Warum isst Rudi eigentlich fast nur noch Fleisch? Wozu ist das gut?

Mal schauen, dass wir nächstes Jahr meinen Geburtstag schöner verbracht bekommen und der Tag danach dann auch leichter wird. Da bin ich ganz guter Dinge.

Danke fürs an uns denken!

Liebe Ines, Du bist wirklich tapfer, diesen besonders schmerzhaften Monat Juni 2024 hier so zu sezieren. Aber Du trafst leider auf viel Schatten aber hast auch Licht gefunden das zeichnet Dich aus! Und Du bist frohgemut, dass hellere Tage kommen. Ganz bestimmt 🫶🏻
Ich habe mich gewundert, dass Du (Nr. 24) BAP kennst – und sogar verstehst! Das freut mich gerade ungemein, denn diese Verbindung zwischen einer Hamburger Perle und der Kölner Südstadt (meine Perle 💙) hätte ich nicht erwartet!
Sammele neue Kräfte in der Juli-Pause und macht Euer Zuhause hübsch!
Liebe Grüße Susa

Danke für Deine lieben Worte! Die Tagen werden immer heller, auch wenn mal dunkle Wolken aufziehen.

BAP kenne ich seit 1988, der Bruder meines Freundes war Fan und ich mochte die Musik sofort. Ich verstehe nicht alles, aber ziemlich viel davon. Außer spielt mein Mann regelmäßig einige der alten Lieder auf der Gitarre. BAP ist also durchaus präsent hier im Haus, wird auch im Radio mal gespielt.

Kennst Du Lotto King Karl? Vielleicht ein bisschen Hamburger Antwort darauf.

Ich glaube, die Sache mit dem Falten von Hefeteig hat ihren Ursprung vom Baguette. Den Teig zumindest falten die Kinder auch immer. Vorher wurde geknetet.
Und danke für den Kaffeemaschinen-Tipp. Dieser Ölfilm ist doof.
Liebe Grüße
Fran

Kann gut sein, dass daher kommt. Meine Baguettes drehe ich wie eine Kordel vor dem Backen. Das Falten ersetzt das vorherige Kneten bei den aktuellen Rezepten.

Viel Erfolg mit dem Spüli in der Auffangschale!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert