Kategorien
Fashion

Trend-Check Market-Bag

Werbung durch Namensnennungen ohne Auftrag

Ines Meyrose - Outfit 2021 - Frühlingseinheitslook - persönliche Uniform - dunkelblaue Bluse, Jeans, Sneaker, Market-Bag

Vom Trend Market-Bag, als der Markttasche, habe ich bei Bloggerin Sunny im Beitrag Taschentrends 2021 #2 gelesen. Dass die Häkelbeutel aus den 1970ern wieder in sind, hatte ich letztes Jahr schon vernommen. Dass jetzt aber auch große Jutetaschen dazu gehören, war mir neu.

Eine echte Market-Bag 😉

Market-Bag - Jutetasche vom Wochenmarkt Neugraben - mit Jund Jazz
Hunde dürfen nicht auf den Markt, aber man könnte ja etwas für sie dabei haben …

Meine Market-Bag ist vom Neugrabener Wochenmarkt und ich gehe regelmäßig mit ihr einkaufen. Wir wohnen in Hamburg im südwestlichen Stadtteil Neugraben-Fischbek, wo dreimal pro Woche ein Wochenmarkt stattfindet, auf dem es viele regionale Waren aus dem Alten Land und den Vier- und Marschlanden aus und um Hamburg gibt.

Seit der Corona-Pandemie kaufen wir auf dem fußläufig nahen Markt noch mehr als vorher ein, weil ein Einkauf unter freiem Himmel angenehmer ist als in einem Laden und ich jetzt mittags für zwei Personen koche anstatt für mich alleine, weil man Mann seit über einem Jahr fast durchgehend im Homeoffice arbeitet. Dadurch verbrauchen wir deutlich mehr frische Lebensmittel als vorher.

Der Vorteil meiner Market-Bag liegt darin, dass sie etwas kleiner ist als übliche Taschen dieser Art, so dass ich sie auch bis zu Rand gefüllt noch gut tragen kann, und sie beim Treppensteigen am ausgestreckten Arm nicht gegen die Stufen scheppert.

Market-Bag Inhalt

Ich käme allerdings nichts auf die Idee, sie anstatt einer Handtasche zu verwenden. Um ein paar Dinge mit zum Fotoshooting für die blaue Bluse mit Sneakern zu nehmen, taugt sie jedoch durchaus. Es ist für mich eine praktische Einkaufs- und Transporttasche.

Trägst Du Market-Bags als Handtaschen?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

34 Antworten auf „Trend-Check Market-Bag“

So eine Markttasche ist super praktisch. Auch in den Fahrradkorb passt sie prima.
Bei Sunny habe ich schon das Loblied meiner Markttasche gesungen. Dir könnte sie sehr gefallen, denn meine ist aus weißem, manchmal auch gebrauchtem, echtem Segeltuch mit festem Lederhenkel und kommt von Vollstoff.eu (auf der Website trägt sie der Esel im Maul) . Das ist eine kleine Manufaktur einer guten Bekannten hier in Nürnberg. Du kannst sie aber auch auf Sylt kaufen oder St. Peter Ording. Es ist also eine Tasche, die sich im Süden und im Norden wohlfühlt. 🙂
Unglaublich langlebig und kann auch wieder aufbereitet werden, falls mal was kaputt geht oder sie zu schmutzig werden sollte.
Diese Tasche ist wasserfest und daher auch für den Strand geeignet und wenn mal was ausläuft beim Einkauf, kein Problem. Man kann sie einfach abschrubben.
Sie hat eine kleine Reißverschlusstasche an der Seite, das ersetzt tatsächlich mal die Handtasche, wenn ich minimalistisch unterwegs sein möchte. Aber sonst trage ich sie nicht als Handtasche, obwohl ich sie irgendwie stylish finde, Scandi-Chic…
Meine Markttasche ist täglich mit mir unterwegs und daher freue ich mich immer über sie, weil sie mir so gut gefällt.
Heute zum Beispiel gehen wir damit auf den Wochenmarkt in der City am Hauptmarkt. Keine Maskenpflicht dort mehr und die Lokale ringsum werden auch zum ersten Mal seit Monaten geöffnet sein im Außenbereich. Was für ein Gefühl!
Ein schönes Wochenende wünscht Dir Sieglinde

Ja, die würde mir auch gefallen. In der Größe habe ich eine in Rot mit weißen Punkten von Reisenthel. Hat die Lederriemem?

Die kleine Tasche, die links von Deiner am Esel hängt, kenne ich :). In der befinden sich aktuell die Corona-Selbsttest-Utensilien. Das war ein Geschenk von Dir, dass lange Freude macht. Das Täschchen sieht trotz Gebrauch übrigens noch immer wie neu aus. Den Laden auf Sylt kenne ich. Da schaue ich immer gerne ins Fenster. Die Herstellerin hat ja offenbar keinen Onlineshop, wenn ich das richtig gesehen habe. Warum nimmst Du nichts davon bei da sempre rein? Würde doch perfekt zu Eurer Philosophie passen und Taschen habt Ihr doch im Sortiment.

Keine Maskenpflicht auf dem Markt? Das irritiert. Ich irritiert mich etwas. Da würde ich nicht ohne hingehen. Aber draußen wieder in der Gastronomie sitzen und speisen zu können, klingt gut. Theoretisch geht das hier auch seit Pfingsten, aber bei nassen 12 Grad tu ich mir das nicht an. Wir haben lieber weiter für außer Haus etwas zu Essen geholt. Aber wenn es jetzt wärmer wird, freue ich mich auch darauf. Wünsche guten Genuss!

Ja, die Taschen sind toll, aber mir zum Versenden zu groß. Da brauche ich sehr große Kartons und viel Lagerfläche. Sie verkauft gern auf Märkten, aber das ist ja nun praktisch weggefallen. Aber auf Sylt der Laden hat immer was von ihr.
Die Taschen fallen auch je nach Segelstoff immer mal etwas unterschiedlich aus. Sie haben sehr stabile Lederhenkel und meine sind etwas kürzer, nicht zum Umhängen. Das wollte ich nicht.
Das Material kennst Du ja schon :-).

Du kannst ja überall Masken tragen, musst halt nur nicht mehr am Markt bei uns. Ich freue mich drüber und halte einfach Abstand.
Gleich gehts los zum Markt….

Oh ja ich habe auch online keine Taschen Deiner Freundin gefunden. Schade eigentlich. Ich unterstütze Ines Idee 😉
Liebe Grüße Tina

Soso, auch Tina unterstützt das… 🙂
Dann muss ich es mir doch nochmal überlegen und mit Frau Geissler sprechen. Aber eigentlich könnt Ihr das auch selbst. Sie ist sehr nett und kann am besten über ihre schönen Taschen sprechen und was alles möglich ist. Sie verschickt sie auch, das schreibt sie ja auf ihrer Website.
Unter Veranstaltungstermine sieht man noch mehr Taschen in einem Zelt hängen. Wie gesagt, meine hat einen kürzeren Henkel, da ich klein bin und sie nicht unten schleifen soll. Ich trage sie auch immer in der Hand und nicht über der Schulter.
Sie ist total leicht, wenn sie leer ist. Das finde ich auch ganz prima, denn voll wiegt sie dann schon was… 😉
Also, genug Mund wässrig gemacht? Ruft sie einfach mal an.
Herzlich grüßt Sieglinde

Hallo Ines,

gib dem Kind einen neuen Namen und es ist in!
Ich hatte damals Jute-statt-Plastik-Taschen. Irgendwann sind die natürlich kaputt gegangen bzw. haben Löcher bekommen.
Zum Einkaufen benutze ich eine Tasche vom Lebensmittelhändler, wo schön groß der Name drauf steht.
Ich bleibe bei meinen Handtaschen und wenn nötig die Einkaufstasche.
Da fällt mir ein, es gab auch mal eine Zeit, in der Einkaufskörbe aus Geflecht mitgenommen wurden. Die fand ich schön.
Liebe Grüße
Claudia

“gib dem Kind einen neuen Namen und es ist in!”

So ist es :).

Für den Urlaub nehmen wie so eine Tasche auf dem Foto in groß mit. Genau genommen zwei, beide mit Werbeaufdruck. Eine für uns, weil da die Espressomaschine perfekt hinein passt (ja, die muss mit, wenn im App. keine ist) und eine für des Zausels Sachen und Futterportionen. Die lassen sich im Auto gut verstauen und gut tragen.

Zum Einkaufen nehme ich immer diese und einen Korb von Reisenthel. Den Klassiker mit Punkten. Den gab es mal als Kundenwerbegeschenk. Da stehen die Sachen gut drin und ich kann ihn gerade eben noch tragen, wenn er voll ist. Früher mochte ich echte Körbe gerne und später die aus dem weicherem, schilfartigen Material, das man nass formen konnte. Aber beide Sorten waren mir zu strumpfhosenkillend auf Dauer.

Liebe Ines,
wir haben auch eine Marketbag und benutzen sie tatsächlich auch nur dafür. Denn ich finde sie praktisch für den Einkauf, als Handtaschenersatz ist sie mir zu ‘offen’. Das mochte ich bei den Jutetaschen damals schon nicht, denn ich habe meine wichtigsten Sachen gern unter Verschluss.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Nicole

Geht mir auch so. Mein Portemonnaie würde ich da nicht offen hineinlegen.

Ein schönes Wochenende auch für Dich!

Ich ziehe die Hofläden dem Wochenmarkt vor. Dafür verwende ich meist einen Korb (der leider langsam aufgibt, aber er ist auch definitiv alt genug dafür) oder Stofftaschen, die vor vielen Jahren mal ein Werbegeschenk waren. Zum Wocheneinkauf begleiten mich Taschen, die zum Teil aus Kunstfasern sind. Die dürfen ihren Dienst tuen, bis sie auseinander fallen und dann überlege ich mir eine (hoffentlich) umweltfreundliche Alternative.
Als Handtasche würde ich eine solche offene Tasche nicht verwenden. Ich habe gerne alles gut verschlossen und beim Einkauf auch gerne handfrei am Körper. Crossbody eben, das fühlt sich für mich sicher an un hat sich bewehrt. An Jutetaschen erinnere ich mich noch, die trug meine ältere Schwester. Danach kam leider die Plastiktütenzeit und ich hoffe, dass sich dies nicht wiederholt.
Schöne Grüße
Andrea

Die Einwegplastiktütenzeit kommt bestimmt nicht wieder. Ich weiß noch, dass ich als Kind meiner Mutter gefragt habe, warum sie bei Aldi nicht die kostenfreien Tüten nimmt, die die Leute damals bergeweise genutzt haben. Ihren Kommentar habe ich noch im Ohr: Erstens ist sind die nicht umsonst, die sind eingepreist und je weniger die benutzt werden, umso weniger zahlen wir anteilig dabei. Und dann kam der Umweltvortrag … und seit dem Tag habe ich anders auf Menschen an der Kasse geschaut, die für 3 Teile 3 Tüten nahmen.

Liebe Ines,
es ist schon gut, wenn Alternativen zu “Wegwerf-Plastiksackerln” Trend werden, aber für mich sind sie nach wie vor Einkaufstaschen und nicht mehr. Als Handtasche verwende ich seit ein paar Jahren fast ausschließlich die geprägte Leder-Tasche, die mir meine Freundin Maria mal geschenkt hat und die man auch als Rucksack tragen kann. Eines Tages wird sie zerfallen, aber bis dahin ist sie mein Lieblingsstück!
Allerliebste rostrosige Weekendgrüße und Krauler an den Zausel (und auch an den süßen Foto-Model-Elo!)
Traude
https://rostrose.blogspot.com/2021/05/winter-und-sommer-im-mai.html

Rucksacktaschen sind mir auch liebsten. Wenn ich im Laden oder auf dem Markt Angst vor Langfingern habe, trage ich sie an einem Gurt verkehrt herum nach vorne zeigend über der Schulter. Das geht gut.

Liebe Ines,

eine Tasche kommt bei mir, auch beim Einkaufen auf dem Markt, nur in den seltensten Fällen zum Einsatz. Ich trage nicht gerne schwer und da auch keine Treppen zu überwinden sind, kommt seit 24 Jahren der gleiche Hackenporsche zum Einsatz. Er ist zwar nicht schön, aber dafür funktionell und langlebig. Ich würde eigentlich gerne mal wissen, wie viele Tonnen wir damit schon transportiert haben. Manchmal denke ich, er müsste kurz vor dem Achsbruch sein, wenn er randvoll ist.

Liebe Grüße

Gabriele

Wenn der Hackenporsche schon 24 Jahre hält, schafft er bestimmt noch einige. Ich habe einen für Seminarunterlagen, der ist im 12. Jahr und hat schon einen neuen Griff bekommen. Immerhin gibt es Ersatzteile!

Ich nehme die Marktasche auch nur, wenn ich mit dem Auto einkaufen fahren. Wenn ich vom Markt zu Fuß schwere Sachen wie Gemüse trage, kommen die in den großen roten Stoffrucksack von Fjällraven, der Hand, Schultertasche und Rucksack zugleich ist. Sonst zieht sich der Heimweg den Hügel hinauf zu sehr …

Die Market-Bags in ihrer ursprünglichen Form, würde ich nicht als Handtaschen tragen, aber ich habe einige neue Variationen davon, die sogenannte Tote Bags, die hervorragend für einen Tag am Strand und natürlich auch für das Einkaufen sind!
Liebe Grüße, schönes Wochenende,
Claudia

Zur Markttasche trage ich eine Umhängetasche, in der ich Geld, Handy, Schlüssel, usw. aufbewahre – sicher ist sicher… eine Markttasche stellt man ja auch gerne mal schnell neben sich ab.
Deine Markttasche sieht direkt edel aus zur dunkelblauen Bluse samt Jeans, fehlen nur noch die farblich passenden Schuhe. 🙂

Stimmt, die Stelle ich je nach Füllgrad und Warteschlangenposition auf den Boden oder die Ablagen an den Kanten der Stände. Jedenfalls lasse ich sie unbeaufsichtigt, wenn ich mich am Stand bewege. Noch ein Argument, dass es keine Handtaschen ist.

@Schuhe Espandrilles mit Bastsohle wären super dazu 😀.

Hallo Ines,
vielen Dank fürs verlinken.
Solche Market-Bags waren zwar in meinem Beitrag nicht gemeint. Zu wenig Plastik. Zu wenig 70er oder 80er. Und vor allem soll man damit ja nicht auf den Markt gehen. Man trägt ja heute auch Joggpants, mit denen niemand joggt.

Varianten wie Du sie zeigst, nennen sich “Logo-Totes”.
Guckst Du hier: https: // www .vogue.de/mode/artikel/handtaschen-trend-2021-it-bag
BG Sunny

Himmel, noch neuer Name … für mich bleibt meine schon deshalb eine Marktasche, weil Markt darauf steht. Das echte Marktlogo – was will man mehr 😉.

Liebe Ines, gleich mal zu deiner Frage: nein so eine Market-Bag wäre für mich mich kein Handtaschenersatz. Aber ich besitze auch keine Market-Bag – zum Einkaufen geht es beim mir meistens mit einem Einkaufskorb, dabei habe ich aber eine kleine Handtasche mit Börse und Handy dabei. Direkt in den Korb mag ich diese Utensilien nämlich nicht legen. Ansonsten bin ich viel mit meiner Rucksacktasche unterwegs, darin befindet sich auch eine kleinere Stofftasche so für alle Fälle – diese Stofftaschen kommen dann auch gerne zum Einsatz, wenn ich eben mal was Zusätzliches mitnehmen muss.
Hab ein wunderbares Wochenende und alles Liebe Gesa

Ah, noch eine Rucksackliebhaberin :). Für Spontankäufe habe ich in meinem auch immer einen zusammengefalteten leichten Einkaufsbeutel. Und das auch schon bevor die Plastiktüten in den Läden abgeschafft bzw. gebührenpflichtig wurden. Wie ist das in Österreich? Musst Du da für Tüten bezahlen. Hier gibt es sie nur noch in wenigen Bekleidungsgeschäften ohne Gebühr für den Kunden – die zahlt dann der Laden.

Bei uns in Österreich ist ebenfalls in sehr vielen Geschäften für ein Sackerl zu bezahlen – außerdem wird in den Lebensmittelgeschäften für die Sackerl beim losen Obst und Gemüse ebenfalls ein Beitrag verlangt. Ich denke, es ist eigentlich nur Gewohnheit immer eine eigene Einkaufstasche mitzunehmen.

Ah, dann ist es noch strenger bei Euch. Die Mini-Beutelchen sind hier noch ohne Gebühren für die Kunden. Ob die Geschäfte dafür eine Abgabe leisten müssen, habe ich vergessen.

🙂 Liebe Ines,
ich kann mir nicht vorstellen eine Market-Bag als Handtasche zu verwenden. Wäre mir viele zu groß.
Allerdings habe ich immer eine große, farbenfrohe “Market-Bag” dabei wenn ich weiß, dass ich einkaufen gehe, um den Kauf zusätzlicher Tüten und Taschen zu vermeiden.
Schönen Sonntag und liebe Grüße
Claudia 🙂

Wenn ich größere Sachen kaufe bei Bekleidung, also Jacken zum Beispiel, habe ich meist keine passende Tasche dabei, aber für kleineres immer.

Als Handtaschenersatz würde so eine Tasche für mich auch nicht taugen, da gebe ich dir recht. So mal kurz für den Transport oder zum Einkauf ist sie allerdings perfekt. Schön, dass man da mittlerweile nur noch wenig Plastiktüten sieht. 😉

Stimmt, das Straßenbild hat sich da wirklich gewandelt. Und wenn ich beim Einkaufen von Bekleidung eine Papiertüte bekomme, nehme ich die zum Sammeln des Altpapiers.

Häkelbeutel besitzt ich auch, obwohl ich als Kind damit einkaufen geschickt worden bin um Kartoffeln zu besorgen 😅 Deine Tasche sieht gut aus, aber als Alternative zu einer Tasche, wäre sie mir zu unpassend. Es gibt aber noch Plastik Körbchen, die man früher auch zum einkaufen genommen hat. So ist die Mode, sie erlaubt alles. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.