Kategorien
Lifestyle

Lesetipp ***** für Buchstabenliebhaber_innen

Werbung – Rezensionsexemplar

Schriftbilder – experimentelle Kalligrafie von Denise Lach

Schriftbilder – experimentelle Kalligrafie
von Denise Lach

Gebunden, 192 Seiten, durchgehend farbige Fotos und Illustrationen
ISBN 978-3258602356
Erschienen am 14. September 2021 im Haupt Verlag (Werbung)

“Die Schriftkünstlerin Denise Lach widmet sich in ihrem neuen Buch dem Thema «Schriftbilder». Als Ausgangslage dient ein Zitat, das sie in einem quadratischen Raster als kompakte Textur darstellt. Die 150 Variationen dieser Textur veranschaulichen auf faszinierende Art die riesige Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten des immer gleichen Textes.
So experimentell und verspielt die 150 Variationen auf Papier, Textilien oder Druckplatten sind, sie folgen Regeln und lassen sich gestalterischen Grundformen wie Punkt, Linie, Kontur, Tiefe, Form und Kontrast zuordnen. So erscheint das Schriftbild mal schraffiert, mal negativ ausgeschnitten, mal rotiert, haarig oder im Dschungel-Look.
Ein Must-Have für alle Schriftbegeisterten!”

Verlagstext

Wer meinen Blog schon länger liest, weiß, dass ich ein Faible für Kalligraphie habe. Ich schaue gerne kalligraphische Bilder von Künstler_innen an und gestalte selbst Bilder. Dabei liebe ich besonders das Spiel der Buchstaben mit Formen, Farben und Texturen.

Das Besondere an dem Buch Schriftbilder ist, dass die Künstlerin 150 Variationen vom gleichem Text gestaltet hat, die so unterschiedlich wirken, dass die Gemeinsamkeit der Buchstaben mit ihrer Bedeutung für den Text nur bei genauem Hinsehen zu erkennen ist.

Einen Blick ins Buch findest Du auf der Verlagswebsite (Werbung), wobei die spannenderen Bilder für meinen Geschmack eher gegen Ende des Buchs zu sehen sind, bei denen es um Tiefe und Inspirationen geht, die nicht im Einblick enthalten sind. Für mich wurde das Buch beim Blättern und Eintauchen in die Bilder mit jeder Seite ansprechender.

Das Buch ist inspirierend für Menschen, die sich mit Gestaltung von Buchstaben und Texten befassen. Es bietet damit Ideen für Monogramme, Logos und ganze Texte. Es bekommt einen Platz in meinem Bücherschrank. Wer meinen Hang zum Verschenken von Büchern kennt, weiß, wie groß die Ehre ist, wenn eins dauerhaft bei mir bleiben darf. Ich schließe mich den Worten des Verlags an:

Ein Muss für alle Schriftbegeisterten!


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

11 Antworten auf „Lesetipp ***** für Buchstabenliebhaber_innen“

Guten Morgen Ines,
ich glaube sofort dass das Buch etwas für Dich ist. Toll dass es bleiben darf. Ich kann mir vorstellen dass es sehr interessant ist, gerade wenn man sich für Kaligraphie interessiert. Ich bewundere es immer, das schön geschriebene Wort.
Liebe Grüße Tina

Das Besondere an dem Buch ist, dass es wirklich 150 x den gleichen Text zeigt – immer anders. Das muss Jahre gedauert haben, die Ideen zusammen zu tragen.

Hallo Ines,

das ist sicher eine Ehre für das Buch, wenn es bleiben darf.

Ich finde schöne Handschriften so schön. Meine habe ich im Laufe der Jahre und des Schnell- und Vielschreibens leider verloren.

Bald darf ich gar nicht mehr auf deinen Blog schauen. So viele Dinge, die ich gern (wieder) lernen möchte oder könnte und mir fehlt die Zeit.

Viele Grüße
Claudia

Liebe Ines,
auf diese Steilvorlage darf ich sogar ganz offiziell von meinem Büroschreibtisch aus antworten!
Denise ist eine der besten Kalligrafinnen weltweit und zudem Korrespondentin, die am Aufbau und der Weiterentwicklung unserer Berliner Sammlung Kalligrafie aktiv mitwirkt. Ihre Bücher sind voller Inspirationen, auch für EinsteigerInnen. Großartig, welcher Ideenreichtum dahinter steckt und wie sie die Assoziationen z.B. zur Natur oder zu alten Schriften herstellt. Die Bücher entstehen meist nach intensiven Auslandsreisen und sind geprägt von ihren dortigen Erlebnissen. Der Hauptverlag ist ihr “Heimatverlag”, es sind noch mehrere Titel von ihr erschienen, die man alle auch bei uns ausleihen darf – ich mache jetzt mal ganz fette Werbung für unsere Bibliothek :): https://www.adk.de/de/archiv/bibliothek/berliner-sammlung-kalligraphie.htm. Ich freue mich über jegliche Resonanz, ab dem 4. Oktober haben wir an 3 Tagen in der Wochen wieder für alle Interessierten geöffnet.

Danke für deine Rezension (ich kriege nix dafür, die Werbung ist im Auftrag des öffentlichen Dienstes… hahaha)
Liebe Grüße Susanne

Also alle auf nach Berlin zu Dir! Ich hatte den Bezug geahnt und war schon beim Schreiben des Beitrags gespannt auf einen Kommentar von Dir!

Hallo liebe Ines,
Ich entdecke eine Gemeinsamkeit mehr: Für mich ist Kalligraphie auch besonders. Faszinierend, inspirierend, schön.
Versucht habe ich mich darin auch, allerdings bin ich mit meinen Ergebnissen nicht immer glücklich.
Aber das Buch wird es sein, denn es darf bei dir wohnen. Das ist eine Ehre der besonderen Art.
Viel Spaß weiterhin beim Entdecken des Schriftenwunders.
Liebe Grüße
Nicole

“Versucht habe ich mich darin auch, allerdings bin ich mit meinen Ergebnissen nicht immer glücklich.”

Du bist lustig. Wer ist schon mit allen seinen Werken immer glücklich :). Gerade bei schwungvollen Kalligraphien und Arbeit mit verlaufenden Farben, mit denen ich gerne arbeite (kannst in meinem Feed bei Instagram in 2020 zwei sehen) braucht es 100 Versuche für 1 Bild … bleib also dran, wenn es Dir Freude macht!

Hahaha. Jetzt war ich überrascht. Ich hatte mir etwas gänzlich anders vorgestellt. Bei Schriftbild muss ich immer an handgeschriebenes denken. Hält jemand die Zeile, wie ist die Schrift geneigt, wie sieht das Verhältnis aus Mittelschrift und Überlängen aus. Ist das Schriftbild harmonisch oder unruhig? Wie verändert sich das Schriftbild im Laufe eines Lebens?
Aber als Kunstwerk gesehen, sind Schrift-Bilder natürlich auch interessant.
BG Sunny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.