Kategorien
Fashion

Anzeige – Modeglossar – Modesprache leicht gemacht

Volantärmel

Kennst Du den Unterschied zwischen Volants und Rüschen? Weißt Du, was einen Turtleneck von einem Rollkragenpullover unterscheidet? Als Leserin dieses Blog vermutlich ja, denn überverschiedene Formen der Kragen von Rollkragenpullovern haben wir in den letzten Tagen beim Blogbeitrag Trend-Check Rollkragenpullover diskutiert und Volants kennst Du von der Bluse.

Ines Meyrose – Outfit 2021 – Rollkragenpullover / Turtleneck orange, Jeans blau, Chelseaboots braun - Ü50 Bloggerin

Es gibt noch viel mehr Begriffe in der Mode, bei denen es spannend ist zu erfahren, woher sie kommen und was sie wirklich bedeuten. Kannst Du zum Beispiel erklären, wie ein Glencheckmuster aussieht?

Bei Sintre, dem Online-Magazin von WITT Weiden, findest Du ein umfassendes Modeglossar (Werbung), das nicht nur Schnittformen, sondern auch Muster, Styles und Textilarten umfasst. Erklärungen und Tipps für Kombination werden illustriert mit Fotos von Stylings und Looks zum Nachshoppen.

Wie fit bist Du in Modesprache?

19 Antworten auf „Anzeige – Modeglossar – Modesprache leicht gemacht“

Guten Morgen Ines,
das merke ich immer wenn ich etwas neu lese und denke… HÄ ?!?! What?!
Ja ich denke das dann in englisch, denn tatsächlich ist es meist ein englisches Wort, welches mich verwirrt.Destroyed, Distressed… Ohne gehts ja nicht mehr und unbewusst übernehme ich das auch selbst. Manchmal schauen mich meine Kolleginnen seltsam an wenn ich z.b. chunky Boots sage. Slipper, Slides statt Schlappen… hört sich halt cooler ähm stylischer… ähm… hipper… Himmel gibts kein deutsches Wort? – moderne an. ☺️ Puh nicht leicht. Das ist es eher das mich verwirrt. So wie Turtleneck. Okay die italienische Länge habe ich noch nie gehört, das klingt bodenständig und älter. Danke für den Link, gerade was Materialien betrifft finde ich das sehr interessant. 👍🏻
Liebe Grüße Tina

das sind chunky light boots… das ist next level! :))))
Heute habe ich gelernt was Doppelmonks sind. Hab dem Göga vorgeschlagen ihm welche zu kaufen… also Doppelmonks und ich könnte mich jetzt noch über seinen Blick totlachen. Er hat also auch was gelernt heute. Ich lerne tatsächlich fast täglich was dazu, vergesse es nur aufzuschreiben, ich Dummie;)
Liebe Grüße Tina

@Boots Chunky light boots – großartig :).

@ Monks und Göga
Er hätte sagen können: nicht sein Stil ;). Egal ob einfach oder doppelt.

Kommenatr versenkt, also nochmal….
Ohne angeben zu wollen – ich hab ein Gedächtnis für unwichtige Dinge! Einmal gehört, schon gespeichert, wenns doch nur in anderen Bereichen auch so wäre 🙂
Die hippen neuen Internationalismen nerven manchmal etwas, aber daran muss man sich in den globalen Zeiten wohl gewöhnen. Pünktchen finde ich viel schöner als Polkadots! Von Schuhen ganz zu schweigen – da komme ich dann schon mal ins Schleudern.
Unterm Strich versthe ich das meiste, falls nicht, frag ich Tante Gugel…

LG Susanne

Internationalismen ist ein schönes Wort, das kannte ich noch gar nicht. Die neuen Bezeichnungen für Altbekanntes sind das eine, dass es nun Polkadots sind anstatt Pünktchen (schon wegen Anton kann es nur Pünktchen heißen), das andere ist, dass man überhaupt weiß, was damit gemeint ist. Ich erlebe ich Stilberatungen immer wieder, dass bestimmte Begriffe aus der Mode nicht geläufig sind. Was Georgette ist oder Ausbrenner, weiß kaum jemand. Glencheck kennen viele nicht, Gabardine ist auch Fremdwort. Da finde ich so ein Modeglossar eine gute Sache – wird dann ja über Tante Gugel auch angezeigt, wenn die Antwort dort zu finde ist. Mir geht es mit dem Merken da wie Dir: Es wäre schön, wenn Englischvokabeln so gut hängen blieben wie so etwas :).

Die Wörter, die du unten aufführst habe ich alle von meiner Mutter gelernt, die eine versierte Hobbyschneiderin war und zudem ein echter Materialfreak. Ich bins ebenso, deshalb bleibt das auch hängen bei mir.
Hat man eine Affinität zum Thema, kann man sich solche Dinge fix merken.
Die Liste, der Bereiche, wo mir das nicht gelingt, ist viel zu lang, um sie hier aufzuführen 🙂
Internationalismen leite ich ab von Anglizismen – ob das jetzt irgendwo steht, ist mir wurscht. Üblicherweise werden beide Begriffe wohl nur im Siungular benutzt. Ich finds nett und meine es auch nicht ganz so bierernst grammatikalisch richtig.

Geht mir auch so, ich kenne das alles von meiner Mutter, die viel und gut genäht hat, ebenso meine Oma. Das ist uns unseren beiden Familien mütterlicherseits verwurzelt.

Ich liebe die alten Bezeichnungen mehr als die neuen. Ausbrenner und Georgette kenne ich, und noch ein paar andere mehr. Von meiner Mutter und Oma, beides Schneiderinnen.

Mein absolutes Lieblingswort ist Pepita, nicht zu verwechseln mit Hahnentritt ( auch ein schönes Wort ). Die wörtliche Übersetzung wäre rooster kick, haha.
Hab nachgeguckt, heißt aber tatsächlich ‘houndstooth’, auch schön.
Zausel houndstooth.

Liebe Grüße
Claudia

oh bei den Stoffen… ich schäme mich schon ein wenig dass ich 54,7 Jahre dachte es heißt Seezucker… also das Seersucker!:)

Liebe Ines,
ja, wie fit bin ich in Modesprache? Allein die Frage ist schon gut..
Ich weiß es nicht.
Den Begriff chunky mag ich sehr- allerdings weniger für Mode, denn für wie sich Haut nach der Pflege anfühlt..
Und für mich müssen chunky boots sehr chunky sein, um diesen Begriff zu verdienen.
Liebe Grüße
Nicole

Jetzt verwirrst Du mich. Haut kann chunky sein? Die Formulierung kenne ich gar nicht. Auf Leo wird chunky in verschiedenen Zusammenhängen mit klobig, bullig, stämmig, untersetzt, dick, schwer und grob geschnitten übersetzt. Meint das bei Haut dann satt im Sinn von prall?

Zum Glück sind bei den Accessoires die Bezeichnungen nicht so sehr ständig wechselnd, aber da gibts auch viel Anglizismen inzwischen.
Die alten Stoff-Bezeichnungen wie Glencheck, Ausbrenner oder Organza sind mir gut geläufig. Auch Troyer oder Turtleneck kommen schon lange in meinem Vokabular vor. Mit ganz neuen tu ich mich schwerer, aber besonders bei den Schuhen. Das ist gar nicht meine Welt, was es da inzwischen alles gibt. Gestern war ich mal in der Stadt in einem Schuhladen. Echt, ich wusste nicht, was ich kaufen sollte… Alles klobig und mindestens chuncky! 🙂
Danke für den Link zum Modeglossar. Ist ein guter Tipp!
Herzlich grüßt Sieglinde

Das Wort Troyer habe ich vorhin gerade in einem Beitragsentwurf zu Wikipedia verlinkt für alle, die das nicht kennen. Es geht um einen dunkelblauen Wollpullover, der daran erinnert. Mehr dazu demnächst.

@Schuhe Ich finde die aktuelle Mode da auch schwierig, wenn man keine derben Stiefeletten kaufen möchte.

Bei vielen Sachen weiß ich was sie heißen, viele werden in Shops(auch Online) auch “falsch” verwendet, was mit dazu beiträgt, dass die Begriffe extrem verwässert sind.
Gerade bei Webarten von Seide z.B. liest man viel Mist. Und selbst verschiedene Seiten im Netz widersprechen sich.
Ich bin ja ein großen Fan von Deinen Erklär-Bär-Beiträgen. Ich denke Dein Qualitätscheck hält, was er verspricht.
BG Sunny

Oh ja, wenn die Sachen in Onlineshops falsch beschrieben sind, wie vor Jahren die Volants und Rüschen massenweise, als Volants trendy waren, bekomme ich immer die Krise. Ich habe den Anzeigenauftrag nur angenommen, weil das verlinkte Glossar wirklich etwas taugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.