Kategorien
Rezepte

Fächerkartoffeln mit roten Zwiebeln

Nachdem ich Dir eben in dem Startbeitrag zur neuen Kategorie Rezepte erzählt habe, dass ich in den nächsten Monaten bewährte Rezepte aus meinem Foodblog Leckerei bei Kay in diesen Blog übertragen werde, starte ich heute entgegen diesen Worten mit einem neuen Rezept.

Die Fächerkartoffeln sind – mit und ohne Zwiebeln – eine schöne Beilage zu allem, was würzige Kartoffeln verträgt – und sie schmecken auch alleine, dann reicht die Menge aber natürlich nicht für drei Personen …

Rezept für 3 Portionen als Beilage

  • 1 kg kleine, saubere, festkochende Kartoffeln
  • 3 rote Zwiebeln
  • 2 Zweige Rosmarin a´10 cm
  • Fleur de Sel, Piment d’Espelette
  • Olivenöl

Zubereitung

  • Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen
  • Ein Blech mit Backpapier belegen.
  • Kartoffeln waschen und mit einem scharfen Messer von der Seite aus einschneiden, so dass sie noch zusammenhalten. Das geht einfacher, wenn man sie seitlich einschneidet, als wenn man die Schnitte von oben setzt. Wenn größere Kartoffeln dabei sein sollte, halbiere die vorher.
  • Zwiebeln vierteln.
  • Rosmarinnadeln abzupfen und hacken.
  • Kartoffeln und Zwiebeln auf das Backpapier geben und mit Olivenöl, Rosmarin, Fleur de Sel und Piment d’Espelette mit den Fingern gründlich vermengen.
  • 30 Minuten in der Ofenmitte bei 200 Grad Umluft backen.

Dieses Rezept ist ein gutes Beispiel dafür, dass meine Gerichte von wenigen Zutaten leben, die aber alle hochwertig sind. Der Rosmarin ist frisch aus dem Garten, die Kartoffeln am besten aus der Region, rote Zwiebeln sind aromatischer als braune.

Mit der Art des Salzes – Fleur de Sel – und des Chilipulvers – Piment d’Espelette – steht und fällt der runde Gesamtgeschmack ebenso wie mit der Sorte des Olivenöls. Durch die ausgewogene Würzung sind die Fächerkartoffeln mit roten Zwiebeln auch als veganes Hauptgericht ein Genuss.

Schöne Osteressen wünsche ich Dir!


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier – freue ich mich. Herzlichen Dank!

10 Antworten auf „Fächerkartoffeln mit roten Zwiebeln“

KÖSTLICH – mehr bleibt mir dazu nicht zu sagen!

Ich lieeeebe Gerichte aus dem Ofen, auch gemischtes Gemüse gut gewürzt und geröstet auf dem Backblech und einen leckeren Kräuterquark dazu.

Jetzt bekomm ich Hunger 😉

Liebe Grüße sendet LONY x

Kräuterquark mag ich dazu auch gerne. Das Rezept für mediterranes Gemüse aus dem Ofen folgt bald. Ist schon vorgeplant :).

Liebe Ines,
Ich finde, das ist eine sehr gute Idee, die Rezepte hier mit in den Blog zu nehmen. Ich schaue zwar auch manchmal in Deinen anderen, aber so ist alles an einer Stelle zusammen. Außerdem kann ich auch mal nachfragen. Das würde ich in dem anderen nicht. Ich schätze Deine Empfehlungen. Die erste werde ich in den nächsten Tagen nachkochen, klingt einfach und lecker. Ich werde sicher noch einen Salat dazu machen und ev. Auch Quark.
Ich wünsche Dir noch einen schönen Ostermontag.
Liebe Grüße Greta

Danke für Dein zustimmendes Feedback. Ich denke, ich werde die Rezepte an den ansonsten blogbeitragsfreien Tagen einpflegen. Wer die nicht in der Menge, die in der nächsten Zeit dabei kommt, lesen möchte, schaut einfach wie gewohnt dienstags, donnerstags und samstags vorbei.

Einen schönen Ostermontag wünsche ich Dir ebenso!

Mir gefällt es auch gut, dass Du Deine feinen Rezepte hier nun verbloggst. Dein zweiter Blog ist mir immer wieder aus dem Gedächtnis verschwunden. Dabei habe ich die Ofenfrikadellen (bei uns in Franken heißen sie ja Fleischküchle) von Dir. Gestern beim Osterbrunch gab es sie wieder und meine Enkelin liebt sie!
Die Fächerkartoffeln sehen auch wunderbar aus und schmecken bestimmt auch so. Probiere ich auch mal aus.
Schönen Dank für die Anregungen sagt
Sieglinde

Das Rezept für die Frikadellen kommt auch hier her. Ist schon eingeplant. 20 Rezepte sind schon in der Timelime … war fleißig an den letzten drei Nachmittagen. 20 fehlen noch.

Danke für Deine Unterstützung des Plans!

Liebe Ines,
heute habe ich Dein Rezept nachgekocht, allerdings etwas modifiziert. Ich habe den Rosmarienstengel groß gelassen, weil einer meiner Söhne mitessen wollte ind ich nicht wusste, ob er das mag. Die Kartoffeln haben bei mir mehr als 40 Minuten gebraucht, um weich zu sein. Wahrscheinlich waren sie zu groß ode die Sorte hat eine längere Garzeit. Dazu habe ich Kräuterquark und Salat gemacht. War sehr lecker. Ich mag solche einfachen und vor allem vegetarischen Gerichte, werde weiter nachkochen. Ein schönes Wichenende wünscht Greta

Freut mich, dass Du es ausprobiert hast! Den Rosmarin ganz zu lassen, ist sicher eine gute Lösung gewesen. Mache ich auch manchmal, wenn es schnell gehen soll.

Meine Kartoffeln waren wirklich recht klein, dann hat es vermutlich an der Größe gelegen. Aber das kann man ja gut justieren mit der Garzeit. Heißer würde ich den Ofen nicht machen, dann verbrennt das Öl leicht.

Kommentare sind geschlossen.