Kategorien
Rezepte

Sauce Hollandaise schnell gemacht

Spargelzeit ist Zeit für Sauce Hollandaise. Das klassische Rezept für Sauce Hollandaise, auch Holländische Sauce genannt, wird im Wasserbad zubereitet, ist daher ziemlich aufwendig und es fehlt gerne mal eine Hand dabei zum Rühren oder Eingießen der Zutaten. Dieses Rezept funktioniert ohne Wasserbad unter Einsatz eines Pürierstabs.

Zutaten für große 2 Portionen zu Spargel mit Kartoffeln

  • 2 zimmerwarme frische Eigelb
  • 125 g zimmerwarme flüssige Butter – ich schmelze sie eine Weile vorher im Topf auf dem Herd und lasse sie dann auf Raumtemperatur abkühlen. Sie darf nicht heiß sein, weil das Ei sonst bei der Zubereitung gerinnt.
  • 1 Esslöffel Zitronensaft – ich liebe die frische Note der Zitrone in der Soße.
  • 1 gestrichener Teelöffel Salz, Pfeffer, frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung

Alle Zutaten in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Pürierstab emulgieren. Dabei ziehe ich den Stab langsam von unten hoch durch die emulgierende Masse. Die Sauce Hollandaise am besten kurz vorm Essen zubereiten und direkt auf das warme Gemüse geben.

Mein Pürierstab hat nur ein sich drehendes Messer. Wenn Du einen mit austauschbaren Einsätzen hast, nimm die Schlagscheibe oder den Schneebesen.

Light-Version der Holländischen Sauce

Kleiner Scherz … nun ja – wirklich light wird hier nichts, aber einen Hauch leichter kannst Du die Soße machen, wenn Du zu Beginn gleich 2 Esslöffel lauwarmes Wasser dazu gibst oder am Ende 2 gehäufte Esslöffel Naturjoghurt unterrührst. So wird die Soße immerhin etwas leichter.

Bei der Verdünnung taste Dich heran, wie Du die Soße am liebsten in der Konsistenz hast. Wenn ich Joghurt nehme, ist es Sahnejoghurt Griechischer Art, weil der so schön cremig ist. Immerhin hat Sahnejoghurt deutlich weniger Fettanteil als Butter. Aber weil die Soße am Ende immer mächtig bleibt, gibt es sie nur ganz selten hier als echtes Genussmittel.

Achtung!

Bitte nur frisches Ei verwenden und die Sauce sofort aufbrauchen, damit Salmonellen wenig Chancen zur Verbreitung bekommen.

Machst Du Sauce Hollandaise selbst?


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier – freue ich mich. Herzlichen Dank!

6 Antworten auf „Sauce Hollandaise schnell gemacht“

Werbung ohne Auftrag

Guten Morgen liebe Ines,
Ja, ich mache meine Hollandaise selbst. Und zwar habe ich es jahrelang genauso wie du gemacht. Das klappt nämlich richtig gut.
Und dann habe ich mir einen Thermomix gegönnt, mit dem ich zwar nicht wirklich koche (denn ich kann es entgegen der landläufigen Meinung über ihn selbst;)), sondern eher Teige und ähnliches mache. Aber Sauce Hollandaise, Kartoffelpürree und diverse Cremesuppen sind unschlagbar in ihm.
Ich wünsche dir eine sonnige Wochenmitte und schicke liebe Grüße
Nicole

Dass das Zaubergerät das kann, weiß ich. Da hat man dann auch nicht das Problem der ansonsten für eine Familie zu kleinen Portionen :). Aber dafür kaufe ich mir den dennoch nicht, denn Teige mache ich in einer klassischen Küchenmaschine. Die möchte ich allerdings nicht missen. Und wenn man die Einzelgeräte alle nicht hat und nur zu zweit ist, kann das Gerät bestimmt nutzvoll sein.

Happy Mittwoch für Dich!

Werbung ohne Auftrag

Ich liebe ja die käufliche Hollandaise in der lightversion. Seit kurzen steht hier aber der Thermomix und ich habe zum ersten Mal Lust die Soße selbst zu machen. Das dürfte ähnlich sein. Aber erstmal koche ich den Spargeleintopf. Das erste Mal Spargel in diesem Jahr.😊
Liebe Grüße Tina

Werbung ohne Auftrag

Wir hatten schon mal Spargel kürzlich, aber ich habe schon lange keine Sauce Hollandaise mehr selbst gemacht. Wir mögen die von Lukull, aber die gibts nicht in light. So gehen wir einen Kompromiss mit einer anderen Firma ein… 🙂
Deine schmeckt bestimmt um ein vielfaches besser!

Die Fertigsoßen haben meistens einen Beigeschmack, den man erst wahrnimmt, wenn man mal selbstgemachte hatte.

Kommentare sind geschlossen.