Kategorien
Rezepte

Käsespätzle mit Spinat

Es gibt Menschen, die im Frühling und Sommer leichte Kost bevorzugen. Mir geht das anders. Wärme stresst meinen Körper und bei Stress braucht er Kalorien und Kohlenhydrate. Da sind Käsespätzle das perfekte Heilmittel! Der Spinat ist dabei das Alibi-Gemüse.

Zutaten für 4-5 Portionen

Für die Spätzle

  • 300 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  • 6 Eier Größe L
  • ggf. etwas Milch
  • viel Salz und Muskatnuss

Für den Rest

  • 600 g TK-Spinat aufgetaut
  • 150 g Bergkäse
  • 1 große Zwiebel
  • Butter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung als Auflauf

  • Eier verquirlen und dann erst reichlich salzen. Mehl und Muskatnuss hinzugeben und gut mit einem Mixer verrühren. Der Teig soll zäh sein und nur ganz leicht vom Löffel fallen. Wenn er zu fest ist, etwas Milch hinzufügen.
  • In einem hohen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Teig portionsweise durch die Presse ins Wasser drücken. Die Spätzle mit einer Schaumkelle sanft bewegen. Wenn alle oben schwimmen, sind sie gar. Bei dieser Teigmenge sind es vier Portionen, die ich nacheinander koche. Wenn die Spätzle gar sind, mit der Schaumkelle in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser kalt abspülen und abtropfen lassen.
  • Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  • Zwiebel gewürfelt in einer großen Pfanne in Butter leicht bräunen.
  • Spinat unter die Zwiebeln mischen, leicht würzen. Spätzle mit etwas Butter vorsichtig unterheben. Bergkäse reiben. Die Hälfte des Käses unter die Spätzle rühren.
  • Spätzle in eine große Auflaufform geben, restlichen Käse darauf verteilen.
  • 15 Minuten bei 200 Grad Umluft backen bis der Käse leicht zu bräunen beginnt. Im Wesentlichen soll er nur zerlaufen sein.
Käsespätzle mit Spinat

Alternative: Pfannengericht anstatt Auflauf

Wenn es Dir reicht, dass der Käse schmilzt und Du auf die Bräunung verzichten kannst, kannst Du Dir das Überbacken sparen und den Käse komplett in der Pfanne unterschmelzen. Das spart Zeit und Energie. So mache ich das meistens für uns. Ein paar Käseflocken gebe ich am Ende noch darüber, damit es hübsch aussieht.

Je nach verwendeter Pfanne kannst Du den Käse auch in der Pfanne etwas bräunen, indem Du die Spätzle bei höherer Temperatur vorsichtig etwas ansetzen lässt. Das mache ich in einer beschichteten Pfanne, weil eine gusseiserne danach schwer zu reinigen ist.

Wenn es ganz schnell gesehen soll, kannst Du natürlich auch fertige frische Spätzle aus dem Kühlregal kaufen, aber ich verspreche Dir: selbst machen lohnt sich!

Und jetzt: genießen!


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner virtuellen Kaffeekasse freue ich mich! PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier. Herzlichen Dank!

10 Antworten auf „Käsespätzle mit Spinat“

Tja, da hast du mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Nicht nur, weil ich Spätzle mag, an deine Spätzlepressegeschichte denken musste, nein auch, weil es mir bei Wärme oft so geht, dass ich etwas Deftiges essen muss. Der Appetit auf Pommes steigt bei Wärme überproportional. Oder eben Grillgut. Oder Spätzle..

Salat zwar auch gern, aber als Hauptmahlzeit tue ich mich etwas schwer.
Danke für deine wieder einmal leckere Inspiration.

Liebe Grüße
Nicole

Oh wie sympathisch, dass Du bei Wärme auch Deftiges brauchst! Wärme ist für meinen Körper anstrengend, also braucht er Energie!

Salat ist für mich nur eine Vorspeise oder etwas Beiwerk, wobei ich kalt und warm nicht gerne durcheinander esse, daher esse ich einen Beilagensalat auch immer vorweg. Wenn mich ein Salat als Hauptspeise sättigen sollte, brauche ich ausreichend Brot dafür. Salat alleine hält mich nur eine Stunde oder zwei satt – als Mahlzeit meiner Ansicht nach total überbewertet. Es zieht bisher auch Salatrezept in diesen Blog um :).

Ich verstehe Dich. In der Pfanne mag ich es fast lieber. Bergkäse ist eine gute Idee. Ich könnte das eigentlich heute nach dem Einkaufen schnell machen, allerdings dann schon mit fertigen Knöpfle.
Liebe Grüße Tina

Danke, es scheinen vielleicht mehr Menschen bei Wärme nahrhaftes Essen zu brauchen, als ich dachte?

Also mit fertigen Knöpfle hast Du das Essen schneller auf dem Tisch, als Deine Familie selbigen decken kann! Im Ofen braucht man einfach viel mehr Käse. Es gibt auch Varianten mit einer Art Béchamelkäsesoße, die mag ich nicht gerne, weil mir das alles zu matschig ist mit weichen Spätzle und weicher Soße. In der Pfanne schmilzt der Köse schön ein gut ist es. Mit Bergkäse ist eine eine würzig-runde Sache. Lasst es Euch schmecken!

Mit Spinat kenne ich sie nicht. Klingt aber lecker.
Kässpätzle ist was aus meiner Kindheit – aber ohne Spinat! 🙂
Ich glaube, kein Kind mag Spinat…
Aber nun bin ich ja schon ein paar Jahre erwachsen, da könnte ich es doch durchaus probieren. Meine Mutter hat die Spätzle immer vom Brett geschabt und ich mach das auch. Aber da werden sie etwas dicker. Was wir aber mögen!
Liebe Grüße, Sieglinde

Ich mache die Spätzle mit einer Presse, daher sind sind eher dünner und länglicher. Dick, geschabte mag ich auch sehr gerne, aber da fehlt mir bisher das Händchen zu. Das muss mir mal jemand live zeigen, der das wirklich kann, theoretische Erklärungen waren da bisher nicht so zielführen. Aber mit meiner Presse – die hat drei Einsätze und geht auch für Kartoffel und so – bin ich seit etwa 15 Jahren absolut zufrieden. Ein sauteurer Spontankauf, der sich sowas von gelohnt hat. Da geht die Küchenmathematik auf!

Also wenn Du so mutig bist, Spinat zu kosten: Guten Hunger!

Demnächst gibt es sie an dieser Stelle als Krautspätzle mit Speck – falls das Deinen Geschmack mehr trifft.

Also, diese Dinge sind mir wichtig beim Brettschaben:
1 mittelgroßes Brett ca. 25 x 15 cm mit abgeflachtem Ende und Griff.
1 großes Messer mit breiter Klinge.
Ein etwas dickflüssigerer Teig, der aber immer wieder dünn abgeschnitten wird zum Schaben.
Das Brett sollte immer wieder etwas benetzt werden beim Abschaben. Also, Teigportion aufs Brett, etwas abschaben und dabei mit dem Brett etwas ins Wasser tauchen bzw. mit dem Messer Wasser draufheben. Dann flutscht der Teig besser.
Meine Spätzle werden immer etwas dicker und ungleichmäßig. Meine Mutter konnte sie perfekt, aber sie waren auch etwas dicker als normale. Ich mache sie viel zu selten…
Wir nehmen gern Dinkelspätzle vom Bioladen 🙂
LG Sieglinde

Danke für Deine Anleitung. In der Therorie ist mir das klar, aber in der Praxis wird das nix. Vielleicht kochen wir mal zusammen! Irgendwann :).

Mich wundert, dass Du das Brett ins Wasser tauchst. Davor warnen andere, weil es nur mit kaltem Waser in Berührung kommen soll, damit nicht alles verklebt. Ich nehme weiter meine Presse, das funktioniert . Aber sollte sie mal kaputt gehen, werde ich Ehrgeiz entwicklen.

Ich mache sie auch gerne aus Dinkelmehl. Weizenmehl verwende ich kaum noch.

Ruccola ist auch ein gutes Alibigemüse! Feldsalat kann man sicher auch unterheben, aber der ist zum Waschen so mühsam. Ruccola ist da besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.