Kategorien
Beauty Fashion Lifestyle

Rund ums Video-Meeting

Werbung durch Namensnennungen ohne Auftrag

“Zoom-Meeting am PC: Wie schminke ich mich? Was ziehe ich an, um vor der PC-Kamera besser zu wirken? Wie muss ich sitzen, damit man mich gut am Bildschirm erkennt? Wie soll das Licht fallen?”

fragt Gwen bei der Wunschliste für Beiträge in 2021

Wie viel Arbeit über Video-Meetings sinnvoll zu erledigen ist, Arbeitswege, Außer-Haus-Essen und Lebenszeit gespart werden können, hat vor März 2020 niemand für möglich gehalten, oder? Klar ist das manchmal nur eine Notlösung und vielen Menschen fehlt der persönliche Kontakt.

Viele Arbeitnehmer_innen konnten durch diese Notlage unter Beweis stellen, dass sie reibungsfrei von zu Hause aus arbeiten können und der eine oder andere Arbeitgeber hat jetzt außer seiner Kontrollsucht wirklich kein Argument mehr gegen das Homeoffice – und sei es nur für ein paar Tage im Monat. Da stellt sich die Frage:

Was ist dabei außer der Technik zu beachten?

  • Weil die Videokameras in der Regel eher Licht schlucken als es zu verstärken, würde ich mich keinesfalls weniger schminken als sonst. Wenn ich farblich wirken möchte wie im persönlichen Kontakt, darf es – wie für Fotos – sogar also gerne etwas mehr Schminke sein. Nimm gerne auch im Alltag einfach mal einen roten Lippenstift und nicht immer nur den harmlosen rosenholzneutralfarbenen. Das wirkt gleich fröhlicher!
  • Um vor der Kamera gut zu wirken, sind hellere oder mittlere Farben aus Deiner Farbpalette besser geeignet als dunkle. Warum? Dunkle Farben schlucken das Licht und sind vor der Kamera mit Abstand kaum auseinanderzuhalten. Da wirkt das liebevoll ausgewählte Tannengrün, Schokoladenbraun oder Marineblau schnell wie tristes Schwarz. Muster finde ich nur dann problematisch, wenn Du Dich vor der Kamera viel bewegst, dann kann das zu unruhig wirken. Ansonsten funktionieren Muster am Schreibtisch genauso wie live.
  • Wichtig finde ich, vor der Kamera ein komplettes Outfit zu tragen und nicht nur vom Kopf bis zur Schreibtischkante zu denken. Warum? Vielleicht stehst Du im Meeting auf, um etwas aus dem Regal oder Schrank zu nehmen und bist dann bis zum Knie zu sehen? Außerdem macht die Kleidung etwas damit, wie wir uns fühlen und bewegen. Ich fühle mich in Kuschelhose entspannter als in einer Jeans. Im Blazer haben wir eine andere Haltung als im Pullover. Auf Absätzen stehe ich gerader als auf flachen Schuhen. Schau, was die Kleidungsstücke sind, die Dich in den körperlich-geistigen Arbeitsmodus bringen. Gegen Hausschuhe im Schreibtisch-Videomeeting habe ich übrigens nichts, solange sie gutem Zustand sind, aber selbst das kann in Einzelfällen ungut sein, wenn eben die Schuhe der Arbeitsgefühlsfaktor bei Dir sind. So wie ich mich hinstelle bei einem wichtigem Telefonat, um meiner Stimme einen selbstbewussten Klang und Auftreten zu geben, so als ob mir die Person gegenüber steht, schaue ich ebenso bei der Kleidung, was mich unterstützt.
  • Bei der Sitzposition ist das eine, wie ich sitze, das andere der Kamerawinkel. Ich stelle entweder mein Smartphone für den Call hochkant gegen den Laptopbildschirm oder verwende die eingebaute Laptopkamera, deren Aufnahmewinkel ich durch die Neigung des Bildschirms steuern kann. Der Kamerawinkel hat Einfluss darauf, was vom Hintergrund zu sehen ist. Ich stelle also erst den Kamerawinkel ein. Dann positioniere ich mich so, dass mein Gesicht möglich gerade von vorne aufgenommen wird, um mir möglichst wenig Doppelkinn zu verpassen. Dafür stelle ich meinen Schreibtischstuhl deutlich niedriger ein, als es zum Tippen angenehm ist.
  • Zu beachten finde ich auch noch, was im Hintergrund zu sehen ist. Also bitte keine Ordner, die mit vertraulich zu behandelnden Namen oder Vorgängen beschriftet sind zum Beispiel.
  • Das Licht fällt am besten seitlich zur Kamera. Kommt es von vorne, wirst Du geblendet. Kommt es von hinten, liegst Du im Schatten und Deine Videokolleg_innen werden geblendet. Du brauchst sicher keinen perfekten 90-Grad-Lichteinfallswinkel, aber sich dem zu nähern, ist gut. Wenn es draußen dunkel ist, ist Deckenlicht gut, wie Du bei mir sehen kannst.

Was beachte ich selbst davon?

Ines Meyrose Portrait Videomeeting

Ich trage dennoch dunkle Rollkragenpullover im Winter in Videocalls, einfach weil die meine Winteruniform sind und ich mich außerordentlich wohl darin fühle. Auf den beiden Selfies der Videokamera wie im Chat siehst Du jedoch deutlich den Unterschied, wie es wirkt, wenn die Lippen nur Lippenpflege abbekommen haben, wie für das Schreiben dieses Beitrags, oder ob ich roten Lippenstift trage und meine Haare mit den Fingern ein bisschen ordentlicher für Dich gewuschelt habe. Zwischen den Bildern war ich nur kurz im Bad, um den Lippenstift aufzutragen und die Haare zu richten.

Hat sich gelohnt, oder?

Ines Meyrose Portrait Videomeeting

Worauf achtest Du bei Dir und anderen im Video-Meeting?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, darf gerne etwas in meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse geben. Eine Bankverbindung findest Du hier. Merci! Alle anderen lesen einfach so.

28 Antworten auf „Rund ums Video-Meeting“

Liebe Ines, das hat sich gelohnt! Wieder ein interessanter Beitrag. Hast Du eine Empfehlung für Lippenstifte für trockene Haut/Lippen? Der Winter setzt mir da immer besonders zu.
Liebe Grüße Greta

Ich finde die Lippenstifte von Clinique “Pop Lip Colour and Primer” angenehm. Wenn Dir die nicht pflegend genug sind, kannst Du vorher noch Lippenpflege auftragen. Ich verwende sie solo. Es gibt eine schöne Farbauswahl. Es gibt die in den handelsüblichen Parfümerien, da würde ich vor Ort nach der passenden Farbe schauen, wenn die wieder geöffnet haben.

Enorm, was so ein bisschen Farbe ausmacht, oder? Den gleichen Effekt hat bei Dir Pink auf den Lippen. Zack und das Strahlen ist wie angeknipst.

Liebe Ines,
tausend Dank für diesen Beitrag. Am Nachmittag werde ich sehen, was ich sofort umsetzen kann, denn das nächste Online-Gespräch von meinem Wirtschaftskreis findet bereits heute Abend statt.
Viele Grüsse – Gwen

Gerade eben wollte ich Dir den Link mailen und schon sehe ich, dass Du den Beitrag bereits entdeckt hast. Freut mich, dass er Dir gefällt. Viel Erfolg mit Deinem Wirtschaftskreis!

Liebe Ines,
Danke für die tollen Tipps. Wir teilen die gleiche Lippenstiftliebe, aber ich brauche immer Pflege drunter.
Den Unterschied von mit und ohne Lippenstift hätte ich nicht so stark eingeschätzt. Danke fürs Aufzeigen.
Einen schönen Tag und auch Danke für die Tipps.
Liebe Grüße
Nicole

Ein ganz toller Post, liebe Ines.
Und wie es sich gelohnt hat, dass Du für uns die Lippen gerötet hast! Danke!
Generell ist es ja so, dass auch bei größeren Konferenztischen sich ein ausdrucksstärkerer Lippenstift auszahlt. Frau wird viel mehr wahrgenommen über die Entfernung von einigen Metern – beim Schweigen, aber eben auch beim Sprechen.
Danke für die Supertipps fürs Videokonferieren. Ich tu’s zwar nur mit Freundinnen oder der Familie. Aber auch da lohnt es sich auf die Details zu achten. Auf jeden Fall werde ich in Zukunft meinen Stuhl etwas niedriger machen – ich sage nur Doppelkinn! 🙂
Diesen Post werde ich auch gleich meinen Freundinnen empfehlen und den Link schicken.
Herzliche Grüße von Sieglinde

Danke fürs Weiterempfehlen!

Ja, die Kamera kann einen Ansichten bescheren, von deren Existenz man selbst so genau nie wissen wollte ;).

Dass ein Lippenstift so einen krassen Unterschied macht, hätte ich nicht gedacht. Wird gleich morgen beherzigt 🙂
Äh ja und aus Erfahrung noch ein Tipp: Keine Videokonferenzen mit grünen oder rosa gestrichenen Wänden im Hintergrund, vor denen ein Bücherregal steht, aus dem alles herausquillt, was man so im Laufe von Jahren ins Regel verbannt hat. Oder eine Kommode, auf der jahrelang für die Weltmeisterschaft der Sachenstapler trainiert wurde. Ich habe da immer Angst, dass meinem Gegenüber etwas auf den Kopf fällt 😉

Liebe Grüße
Fran

Oh ja, solche Müllberge will auch keiner sehen. Mein Mann ist seit März im Homeoffice und räumt noch immer fast jeden Tag auf in seinem Büro … das hat was damit zu tun …

Bei mir stellt sich das Thema nicht, aber das wird nicht überraschen.

Oh ja das hat sich gelohnt. Du siehst frischer aus Ines. Ich habe keine Videokonferenzen. Sarah hat welche. Und als Laila bei ihr war, hat sie die ganze Zeit geknurrt weil sie die fremden Stimmen hörte. Die Kollegen mussten lachen. Die dürfen eigentlich sogar ihre Hunde mit ins Büro nehmen, so haben sich alle amüsiert über Laila.
Liebe Grüße Tina

Letzte Woche dauerte ein Call 2 Stunden. Da kam Paul zum Kuscheln an. Aber er stand, dann kann ich kraulen, ohne dass ich mich verrenken muss :).

Da haben wir Glück, dass bei uns di Kamera in 90% der Fälle abgeschalten werden muss, da sonst bei gleichzeitigem Onlinezugriff auf die “interne Arbeitsumgebung” der Tunnel abkackt.
Aktuell habe ich bei Rudi ja nur den Lapptop, und der steht einfach auf dem Küchentisch. Ich sitze auf einem Swopper. Zum Glück sehen die Kollegen nicht, wie ich von unten, hüpfend vor der aufgeräumten Küchenzeile hocke. Lässt sich halt nicht ändern.

Wenn ich von den anderen auf mich schließe ist Schminke nicht zu erkennen, in den meisten Fällen ist es zu dunkel und zu pixelig.
Und ich gebe Fran recht. “abgehangene” Bücherreagele oder vereizelte Küchenfliesen ohne Küche im Hintergrund sind “schräg”. Aber eben leider nicht zu ändern.
BG Sunny

Danke liebe Ines für diesen sehr fundierten Beitrag. Ich habe öfter Veranstaltungen per Zoom zu moderieren. Da habe ich einiges schon gelernt. Sehr gerne trage ich dabei Sachen, in denen ich mich besonders wohl fühle. Vor allem deinen Hinweis mit den Mustern kann ich komplett unterschreiben. Meine gelbe Bluse mit dem Kelchkragen, die du mir ausgesucht hast, sieht so toll bei Videoschalten aus. Danke auch für die Empfehlung zu den Lippenstiften, da werde ich mir die Farben zeigen lassen, wenn endlich die Geschäfte öffnen können. LG Caro

Wir schalten die Videokamera oft aus, weil die Meetings oft viele Teilnehmer haben. Da ich meist im Büro sitze, stellt sich die Frage der Kleidung nicht. Lippenstift trage ich wegen der Maske im Büro derzeit nicht. Der Unterschied ist aber gewaltig, dass werde ich mir auf jeden Fall merken.
Viele haben bei uns einen Fotohintergrund, das finde ich sehr gelungen. Da ich selten Videokonferenzen habe, habe ich mir die Mühe mit dem gewählten Hintergrund noch nicht gemacht. Mein Mann nutzt es viel. Ich habe für meine erste Videokonferenz im Büro seinerzeit die Inter mir hängende Magnetwand „aufgeräumt“. Da habe ich nämlich im Vorfeld mal geguckt, was der Bewerber so alles sieht 🙂 Deshalb finde ich frühzeitiges Einwählen nicht unwichtig.
Schöne Grüße
Andrea

Genau das mit der Magnetwand meine ich … der Bewerber muss vielleicht nicht gleich Dein Urlaubsfoto und den Flyer von Lieferservice sehen – oder das Memo bzgl. eines Mitbewerbers :).

Wir hatten bislang nur private Videomeetings mit der Familie. Und ich bin immer wieder entsetzt, wie schlimm ich auf dem kleinen Bild unterm Bildschirm aussehe. Aber ich denke, dass liegt bei uns am Licht.
Ganz wichtig ist ja in einem solchen Fall der Hintergrund! Das weiß ich von meiner Schwiegertochter, die einmal erleben musste, wie mein Sohn in Boxershorts hinten durch das Bild lief. 😉
LG
Sabiene

Ja das sind die netten kleinen Aufheiterungen am Rande :). Sonst höre ich immer nur von Katzen und Kindern im Bild.

Liebe Ines, noch eine Frage zu den Farben. Wenn ich beim Zoommeeting Tuch trage, ist die Farbe des Oberteils sicher nicht egal, aber zu vernachlässigen, oder? Das Dominante ist das Tuch? Liebe Grüße Greta

Klar, es hat sich absolut gelohnt, liebe Ines! Wenn ich mit meinen Freunden oder meiner Familie einen Video-Chat führe, ist es mir egal, ob ich Lippenstift habe oder nicht, aber mit meinen Schülern schminke ich mich, als würde ich persönlich Unterricht geben. Ich denke, sich vor der Kamera äußerlich gut zu präsentieren ist sehr wichtig.
Liebe Grüße,
Claudia

Es gehen so viele Informationen zwischen den Kameras verloren, da kann man wenigstens versuchen, eine präsente Seite von sich zu zeigen. Das sehe ich auch so.

🙂 Liebe Ines,

bei uns muss die Kamera für die Calls abgestellt werden, weil das System das sonst nicht mehr schafft. Nur für ganz bestimmte Termine darf die Kamera an sein.
Ich stelle dann meinen Laptop immer auf ein paar Bücher, damit ich die Kamera auf Augenhöhe habe – den faltigen Hals will eh kein Mensch sehen 😉
Bei unseren Calls kann man den Hintergrund verschwimmen lassen, das ist sehr praktisch.
Für die ganz, ganz seltenen Insta-Filmchen habe ich mir ein spezielles Eckchen ausgesucht, bei dem auch der Hintergrund stimmt (Taschen!). Ganz klar, dass ein bisschen Farbe – und insbesondere Lippenstift – im Gesicht wichtig sind.
Danke für die Tipps!

Liebe Grüße
Claudia 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.