Kategorien
Lesetipps

Lesetipp: Roman für Hamburgerinnen, die ein Herz fürs Kino haben

Werbung – Band 1 ist selbst gekauft, aber mit der Verlagsgruppe kooperiere ich ansonsten mit Rezensionsexemplaren. Band 2 habe ich später als Rezensionsexemplar von der Autorin erhalten.

Das Kino am Jungfernstieg - Die Kino-Saga 1 - von Micaela Jary

Das Kino am Jungfernstieg
Die Kino-Saga 1
von Micaela Jary

Originalausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 368 Seiten
ISBN 978-3-442-48848-3
Erschienen am 15. Juli 2019 im Goldmann Verlag (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“November 1946: Die Film-Cutterin Lili Paal kehrt aus Berlin in ihre Heimatstadt Hamburg zurück. In der im Krieg zerbombten Innenstadt besitzt ihre Mutter ein ehemals glamouröses, nun wenig erfolgreiches Kino, das Lilis Halbschwester Hilde und deren Mann unbedingt schließen möchten. Lili will keinesfalls aufgeben, wurde im elterlichen Lichtspielhaus doch ihre Leidenschaft für den Film geweckt. Gleichzeitig sucht sie nach den Negativen eines im Krieg verschollenen Streifens, den sie restaurieren möchte. Dabei lernt Lili sowohl den smarten britischen Offizier John Fontaine als auch den charismatischen Regisseur Leon Caspari kennen. Bringt der gesuchte Film Licht in einen mysteriösen Todesfall, der Lili mehr betrifft, als sie ahnt?”

Verlagstext


Für Hamburg-Fans

Das Besondere an dem Roman sind für mich die Spaziergänge durchs Nachkriegshamburg. Die Kino-Saga spielt primär um die Alster – Esplanade, Jungfernstieg, Rothenbaumchaussee … und bedingt durch die Nachkriegssituation läuft Lili zu Fuß durch ihre Stadt, in die aus Berlin zurück kehrt, als ihre Mutter im Sterben liegt.

Natürlich sind die Bilder des zerstörten Hamburgs 1946 und die Kälte der Winter schrecklich, aber dennoch mochte ich es lesen, weil damals die Grundlagen für das heutige Hamburg, der einigen Stadt auf der Welt, in der ich leben möchte, gelegt wurden. Außerdem gibt es ja für Lili noch den schönen und geheimnisvollen John und einen Ehemann, der noch nicht aus Krieg wieder zu Hause angekommen ist. Es ist also für Unterhaltung fürs Herz dabei.

Ich denke bei dem Kino in dem Roman an das Streit’s, aber das gab es damals noch nicht. Dieses fiktive ist Kino dort, wo heute die Passage Hamburger Hof angesiedelt ist, also ein paar Meter weiter.

Das Kino am Jungfernstieg - Der Filmpalast - Die Kino-Saga 2 - von Micaela Jary

Am Ende wünsche ich mir, dass die Geschichte bitte auf der nächsten Seite direkt weitergehen möge. Das tut sie nicht, aber am 15. Februar 2021 erscheint Teil 2 der Kino-Saga Das Kino am Jungfernstieg – Der Filmpalast. Vielleicht habe ich ja Glück, das als Rezensionsexemplar zu bekommen. Ansonsten muss ich wohl leider schon wieder ein Buch kaufen …

Nachtrag 4. März 2021: Ich hatte Glück und habe Band 2 direkt von der Autorin als Rezensionsexemplar erhalten. Die Buchvorstellung findest Du im Beitrag Lesetipp: Band 2 des Romans für Frauen mit Herz fürs Kino.

Ist das ein Roman für Dich?



12 Antworten auf „Lesetipp: Roman für Hamburgerinnen, die ein Herz fürs Kino haben“

Liebe Ines,
ich liebe solche Bücher, weil sie Geschichte erzählen. Und ich meine Geschichte- denn selbst wenn sie fiktiv sind, zeigt es doch immer wieder diesen Wiederaufbauehrgeiz, was gehen kann.
Ich finde, dass das eine Philosophie ist, die man auch in die heutige Zeit tragen kann.
Danke fürs Vorstellen, wäre meine Leseliste nicht so lang, es stünde ganz oben;)
Liebe Grüße
Nicole

Hallo Ines,
nee, das ist kein Buch für mich. Ich kann dir noch nicht mal genau sagen, wieso. Aber bestimmte Art von Büchern sprechen mich nicht an.

Es macht mich nur gerade traurig, weil in unserer Stadt es auch mal einen Fimpalast gab, in dem ich damals “Grease” geguckt habe. Dann gab es noch 2 weitere Kinos, die es mittlerweile auch nicht mehr gibt.

Jetzt gibt es noch 1 ! inhabergeführtes in der Stadt, da kann man sich denken, wie es mit dem weitergehen wird nach den Schließungen. Ich könnte echt heulen, was das alles für Auswirkungen haben wird. Wenn ich an die ganzen wirtschaftlich Betroffenen denke, wird mir schlecht.

Liebe Grüße, auch an Zausel,
Claudia

Hier gibt es einen Ort weiter ein kleines Kino, in dem ich aber noch nie war, obwohl ich mir das oft vorgenommen hatte. Inzwischen bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass ich einfach kein Kinogänger mehr bin. Aber in ein schönes Restaurant in dem Ort würde ich gerne mal wieder gehen. Wie die Orte mit Geschäften in 2022 aussehen, bin ich auch gespannt. Schön wird das nicht sein.

Liebe Ines, ich kann mir gut vorstellen, dass es für Dich ein tolles Leseerlebnis war, durch das Nachkriegshamburg zu gehen. Habe hier dank Dir gerade ein ähnliches mit Köln. Ist schon irre, dass Plätze, Gassen, Parks schon so lange bestehen. Scheinbar ungerührt von den Schicksalen und Ereignissen. Ich kann dann auch erfassen, was es für meine Eltern bedeutet hat, in dieser Nachkriegszeit eine Familie zu gründen und sich eine Existenz aufzubauen.
Herzliche Grüße nach Hamburg

Was uns die riesigen Bäume, die damals nicht zu Brennholz wurden, wohl erzählen könnten?

Eine Familie zu gründen und sich eine Existenz aufzubauen in dieser Zeit ist das eine. Aber ich denke auch immer daran, von welchem Zufall der wirtschaftliche Teil abhing. Ob ein Haus zerbombt wurde oder sich das Gründerzeithaus bis heute in Familienbesitz befinden kann, war der pure Zufall. Darüber im Verlustfall nicht gram oder neidisch zu werden, war gewiss auch eine Herausforderung, zumal sich die die Glück hatten, ja – zumindest in den Roman meistens – ja nicht gerade offen für die anderen zeigen …

Herzliche Grüße nach Köln!

🙂 Liebe Ines,
wenn ich denke, was ich im Streit’s für tolle Filme geschaut habe…!
Ich werde mir das Buch sicherlich kaufen. Derzeit bin ich bei der Douglas-Geschichte – auch ein Stück Hamburg.
Bleib gesund und hab ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Claudia 🙂

Oh ja, im Streit`s gab es wirklich tolle Filme, das war kein Allerweltskino, sondern eines meiner liebsten, als ich noch ins Kino ging. Viel Spaß beim Lesen der Douglas-Schwestern! Das spielt ja in direkter Nachbarschaft des Kinos :).

Das bekommt meine Hamburger Freundin im Februar zum Geburtstag.
Mal sehen, wie es ihr gefällt. Aber Hamburger Geschichte, auch junge Geschichte, gefällt ihr auf jeden Fall.
Ich habe zu Weihnachten übrigens die Douglas Schwestern, war ein guter Tipp von Dir, bekommen, aber noch nicht angefangen zu lesen. Darauf freu ich mich schon.
Hab’ ein schönes Wochenende!
LG Sieglinde

Wenn es ihr gefällt, kann sie sich im Anschluss dann ja direkt den zweiten Band kaufen :).

Viel Spaß beim Lesen der Douglas-Schwestern!

Ich kann mich noch an ein Kino am Jungfernstieg erinnern. Und in der Rothenbaumchaussee habe ich gewohnt! Dann muss ich dieses Buch wirklich einmal lesen.
LG
Sabiene

Kommentare sind geschlossen.