Kategorien
Lesetipps

Lesetipp: Schwedenkrimireihe

Werbung – Rezensionsexemplar

Anna Ihrén - Ein Toter auf Smögen - Ein Fall Für Dennis Wilhelmson - Band 3

Ein Toter auf Smögen
Band 3 aus der Serie Ein Fall Für Dennis Wilhelmson
von Anna Ihrén

Broschiert, 320 Seiten
ISBN 9783749901395
Übersetzt von Ulla Ackermann
Erschienen am 25. Mai 2021 bei HarperCollins Germany (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

Urlaubsstimmung an der schwedischen Westküste – doch Mörder machen keine Ferien

Charles Blake, der Sohn von Smögens allseits bekanntem Heringsbaron James Blake, wird tot im kürzlich renovierten Lotsenausguck aufgefunden. Er scheint sich selbst erhängt zu haben. Doch warum? Charles hat erst kürzlich ein immenses Vermögen von seinem verstorbenen Vater geerbt und lebte ein zurückgezogenes Leben – so wie die gesamte Blake-Familie. Dennis Wilhelmson und Sandra Haraldsson glauben nicht an einen Suizid und ermitteln im Milieu der reichen Kaufmannsfamilien Smögens. Das abgeschiedene Leben der Familie erschwert ihre Arbeit – und dann verschwindet auch noch das jüngste Familienmitglied, die sechsjährige Belle. Wer hat es auf die Blakes abgesehen?”

Klappentext

Das Besondere an den Krimis dieser Serie ist, dass immer ein Thema aus einem anderen Jahrhundert an den aktuellen Fall anknüpft. Im aktuellen Band beginnt die alte Geschichte1898 damit, dass der Patriarch der Familie, James Blake senior, als Junge aus England nach Kungsholm kommt, um dort sein berufliches Glück zu finden. Er ist der Vater des im Klappentext genannten James Bake junior.

James Blake senior steigt früh in den Heringshandel ein und gründet eine Dynastie. Dabei versucht er für seine Nachkommen, den englischen Lebensstil zu pflegen, den er selbst aufgrund seiner einfachen Herkunft nie leben durfte, was bis heute beibehalten wird. Wobei durfte relativ ist – die strengen Internatsjahre ab der Grundschule an bis zum Schulabschluss in England waren für seine Kinder und Kindeskinder teilweise alles andere als ein Vergnügen …

In diesem Band sind die Rückblenden zu James Blake senior nur auf einigen Seiten eingestreut. Bei den Vorgängern nahmen sie meiner Erinnerung nach deutlich mehr Raum ein. Spannend ist bei den kleinen Rückblenden im aktuellen Band, dass nicht immer ganz klar ist, um wen es dabei geht.

Im Lauf des Krimis führt die Vergangenheit bis in die Gegenwart, Familiengeheimnisse kommen ans Licht und Dennis’ Familie spielt auch bei dieser Ermittlung eine Rolle. Mir gefällt an der Krimireihe, dass sie sich flüssig lesen lässt, ich das Gefühl habe, mit den Protagonisten vor Ort unterwegs zu seine und es nicht zu blutrünstig ist. Es sind eindeutig Kriminalromane und keine Thriller, das Herz bleibt beim Lesen also nicht stehen. Die persönlichen Geschichten der Ermittler machen das Lesen für mich rund.

Band 1 Mord in den Schären – Band 2 Tod eines Eisfischers

Die ersten beiden Bücher der Serie habe ich 2019 bzw. 2020 selbst gekauft und ebenso gerne gelesen wie das aktuelle dritte, das ich als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten habe. Danke an Leserin Claudia für den Tipp, die Serie anzusehen!

Die Fälle kannst Du unabhängig voneinander lesen. Was die Entwicklung der Konstellationen der Ermittler und deren Privatleben angeht, empfehle ich allerdings das Lesen in der Erscheinungsreihenfolge.

Ist das eine Krimireihe für Dich?


9 Antworten auf „Lesetipp: Schwedenkrimireihe“

Hallo Ines,
ja, die Krimireihe ist was für mich. 🙂

ich habe im Nachhinein gemerkt, dass ich bei dieser und bei der anderen Krimireihe, die du vorgestellt hast, jeweils nur den ersten Band gelesen habe. Soviele Schwedenkrimis, da kann ich schon mal durcheinander kommen.

Von der Reihe um Charlie lese ich aktuell also Band 3 und finde ihn spannend und fesselnd. Außerdem habe ich gemerkt, dass ich die Ermittlerteams durcheinander gebracht habe. Charlie und Dennis Ackermann hatte ich zusammen in Erinnerung. Das tut dem ganzen natürlich keinen Abbruch. Aber vielleicht sollte ich doch bei Mankell und Wallander bleiben, da weiß ich Bescheid. 😉

Ich empfinde die Krimireihe um Charlie etwas düsterer und schwermütiger als die von Anna Ihrén. Findest du das auch?

Liebe Grüße
Claudia

PS. Wilhelmson natürlich, nicht Ackermann. Da sieht du, dass ich es mit Namen nicht so habe.

Ja, das empfinde ich auch so. Charlie schleppt viel emotionales Gepäck mit sich. Wobei ich es dennoch nicht als düster empfinde.

Diese Serie hier ist da deutlich leichter. Der Fall hier hat es dennoch in sich – unblutig, aber die Familie ist schon krass.

Liebe Ines,
ich bin ja noch sehr zurückhaltend, was nordische Krimis betrifft, aber der Bezug in andere Jahrhunderte klingt spannend und ich kenne hier jemanden, dem das gefallen würde. Ich finde es toll, dass du immer erwähnst, ob es wichtig ist, die Vorgänger zu kennen;).
Also: Er ist auf der Liste.
Liebe Grüße
Nicole

Spannend ist bei den Rückblicken die Sicht auf die früheren Lebensbedingungen und wie die Orte der Gegend entstanden sind.

Bei einem Blick in die Leseprobe werdet Ihr schnell merken, ob Euch die Reihe liegt.

Kommentare sind geschlossen.