Kategorien
Lesetipps

Werbung – Lesetipp & Verlosung – Die Früchte, die man erntet

Werbung – Rezensionsexemplar

Die Früchte, die man erntet - Ein Fall für Sebastian Bergman, Band 7, von Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt

Die Früchte, die man erntet
Ein Fall für Sebastian Bergman, Band 7
von Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt

Hardcover, 512 Seiten
ISBN 978-3805250894
Übersetzt von Ursel Allenstein
Originaltitel Som Man Sår
Erschienen am 12. Oktober 2021 bei Wunderlich (Werbung), Rowohlt Verlagsgruppe
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern und eine Leseprobe findest Du auf der Verlagswebsite.

“Drei Morde innerhalb weniger Tage: Die beschauliche schwedische Kleinstadt Karlshamn wird vom Terror erfasst. Vanja Lithner und ihre Kollegen von der Reichsmordkommission stehen unter Druck, den Heckenschützen zu stoppen, bevor weitere Menschen ums Leben kommen. Aber es gibt keine Hinweise, keine Zeugen und keine eindeutigen Verbindungen zwischen den Opfern.
Sebastian Bergman hat sich für ein ruhigeres Leben entschieden, seit er Großvater geworden ist. Er arbeitet als Psychologe und Therapeut. Doch plötzlich wird seine Welt auf den Kopf gestellt, als ein Australier ihn aufsucht, um seine Erlebnisse während des Tsunamis 2004 zu verarbeiten. Bei dem Sebastian selbst Frau und Tochter verlor.
Seit Sebastians ehemaliger Kollege Billy das erste Mal getötet hat, kann er nicht aufhören. Nun wird er Vater und beschließt, nie wieder zu morden. Aber die Umstände wollen nicht zulassen, dass die Vergangenheit in Vergessenheit gerät. Wie weit wird Billy gehen, um nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden?”

Klappentext

Für Fans der Reihe mit Sebastian Bergmann

Die Serie wurde mir vor Jahren im Urlaub in einer Buchhandlung ans Herz gelegt. Ich habe direkt die ersten beiden Bände vor Ort gekauft, die weiteren vier befinden sich auf meinem Kindle und nun bin ich schon bei Band 7.

Band 6 ist 2018 in Deutschland erschienen und auch im neuen Buch hat es zum aktuellen Fall einen Sprung von drei Jahren gegeben. Corona findet Erwähnung, zum Beispiel als es um Ausgangssperren geht, die wegen des Serientäters in Erwähnung gezogen wurde, und jemand betrauert seine an Corona verstorbene Frau.

Ich habe etwas gebraucht, um wieder reinzukommen, weil ich dachte, zu viel vom letzten Fall und seinem Ausgang vergessen zu haben. Dem war aber nicht so. Die aktuelle Situation der Mitglieder der Reichsmordkommission konnte mir so nicht bekannt sein. Die fehlenden Puzzleteile bekommt man beim Lesen häppchenweise serviert.

Vanja hat eine dreijährige Tochter und versucht, Familie und Job unter einen Hut zu bekommen. Sebastian lebt seriös – man glaubt es kaum – und ist mit Ursula zusammen. Er beginnt erstmals seit 2004, sich dem Verlust von Tochter und Frau ernsthaft zu stellen. Torkel ist nicht mehr im Team. Billy hat sich im Griff für die mit Zwillingen schwangere My.

In dem Buch dreht es sich im Verlauf der Geschichte irgendwann um zwei Fälle: einen aktuellen und einen alten, bei dem es um eine seit vier Jahren vermisste Kollegin geht.

Diese Vermischung aus altem und neuem ist einer der Gründe, warum ich dringend empfehle, die Bücher in der Reihenfolge des Erscheinens zu lesen, weil man sonst hier zu viel erfährt, sich die Spannung bei früheren Bänden nimmt und vieles hier nicht in der vollen Dimension einordnen kann.

Im aktuellen Fall steht Vanja mit ihren Kollegen im Vordergrund, im alten Sebastian und Torkel.

“”Kennst Du jemanden, der uns helfen kann?”
“Nicht in diesem Fall, es gibt wohl niemanden, der seine Karriere für einen gewissenlosen Sexsüchtigen und einen rachedürstigen Alkoholiker riskieren würde.”

Doch, einen gab es. Vielleicht.”

Dialog auf Seite 374 über den alten Fall zwischen Sebastian und Torkel

Am Ende gibt es den für die Serie typischen Cliffhanger, bei dem man am liebsten sofort im nächsten Band weiterlesen möchte. Liebe Autoren, das ist fies und gemein. Schreibt bitte schnell, damit ich nicht so lange darauf warten muss!

Fazit

Ein 5-Sterne-Krimi, den ich in einem Rutsch verschlungen habe.

Danke an den Verlag, dass ich den Krimi vorab lesen durfte, so dass dieser Beitrag am offiziellen Erscheinungstag online gehen kann. Aus Versehen habe ich zwei Rezensionsexemplare erhalten, so dass ich ein ungelesenes Exemplar hier verlosen darf.

Teilnahmebedingungen für die Verlosung

  • Hinterlasse zwischen dem 12. und 17. Oktober 2021 deutscher Zeit einen Kommentar bei diesem Beitrag und schreibe darin, warum Du Lust hast, das Buch zu lesen. Jeder, der einen solchen Kommentar schreibt, wird bei der Verlosung berücksichtigt, wobei es pro Person nur ein Los gibt.
  • Teilen der Aktion in sozialen Netzwerken ist keine Bedingung, würde mich aber freuen, ebenso ein Gefällt mir auf der Facebookseite des Blogs auf https://www.facebook.com/meyrose.blog.
  • Bitte gib beim Kommentieren eine gültige E-Mailadresse an, an die ich die Gewinnbenachrichtigung schreiben darf. Die E-Mailadresse ist nicht öffentlich sichtbar.
  • Die Gewinner_in wird innerhalb von zwei Tagen nach Ablauf der Teilnahmefrist von mir ausgelost und per E-Mail benachrichtigt.
  • Teilnehmen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist und eine Empfängeradresse in Deutschland hat.
  • Der Ausgang der Verlosung ist unabhängig von Erwerb von Produkten und Dienstleistungen.
  • Teilnehmer_innen erklären sich damit einverstanden, dass ihr Kommentar-Name im Fall des Gewinns auf der Webseite www.meyrose.de veröffentlicht wird.
  • Innerhalb von zwei Tagen nach der Gewinnbenachrichtigung brauche ich von der Gewinner_in per E-Mail eine Antwort als Bestätigung, dass sie den Gewinn annimmt und Vorname, Name, Lieferanschrift für den Versand durch mich. Wenn ich das nicht innerhalb von zwei Tagen erhalte, lose ich neu aus.
  • Der Versand erfolgt unversichert als Brief per Post. Bei Verlust oder Beschädigung auf dem Postweg wird kein Ersatz geliefert.
  • Ansonsten gelten meine üblichen Datenschutzbestimmungen.
  • Keine Barauszahlung, kein Umtausch, kein anderes Produkt möglich.
  • Ich behalte mir das Recht vor, das Gewinnspiel jederzeit zu ändern oder zu beenden.
  • Der Rechtsweg ist im Hinblick auf die Ziehung der Gewinner_in und die etwaige Beurteilung der eingereichten Gewinnspielbeiträge ausgeschlossen.

Viel Glück!


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

46 Antworten auf „Werbung – Lesetipp & Verlosung – Die Früchte, die man erntet“

Hallo Ines,

da springe ich aber mit Anlauf in den Lostopf.
Warum ich Lust habe, das Buch zu lesen:

Ich liebe skandinavische Krimis, ich liebe “dicke” Bücher, wenn sie gut sind und in diesem speziellen Buch interessiert mich die Verknüpfung zu den Geschehnissen 2004.

Liebe Grüße
Claudia

Hallo Ines,

ich überlasse den Lostopf den anderen. Ich werde zuerst mal die anderen Bände lesen wie du empfohlen hast. 🙂

Ist ja doch bisschen ungünstig, mit dem letzten Band zu starten.

Liebe Grüße
Claudia

Liebe Ines,

Du hast mir gerade den “Lese”tag gerettet, ich bin schon so gespannt, wie es mit Sebastian, Vanja, Billy und den anderen weitergeht. Diese Cliffhanger am Ende der Bücher sind wirklich sehr gemein. Ich hatte das Vergnügen, die beiden Autoren anlässlich einer früheren LitCologne während einer Lesung kennenzulernen. Die Lesung fand auf einem Rheinschiff statt, wir sind vor Köln gekreuzt (bzw. hin und her gefahren, da Schiff zu riesig zum Kreuzen auf dem Rhein) und es wurde vorgelesen. Von Margarete von Schwarzkopf, einer tollen Frau. Die beiden Autoren schmunzelten während wir gebannt den Ausschnitten folgten. Anschließend war Signierstunde… das dauerte und dauerte, denn: die beiden haben sich für jeden Leser Zeit genommen, etwas persönliches geschrieben oder gemalt! Da hatte sich das Anstehen wirklich gelohnt. Ein toller Abend.
Ich komme zum Ende! Gerne springe ich in Deinen Lostopf. Vielen Dank für die Verlosung..

Herzliche Grüße vom Rhein an die Elbe,
Susa

Auf die lit.cologne habe ich bis jetzt leider nie geschafft. Vielleicht klappt es irgendwann mal.

Ich kann mich noch an ein Erlebnis erinnern, vor Jahren. T.C. Boyle sollte im Tanzbrunnen lesen. Ich habe natürlich keine Karten mehr bekommen, zu spät. Gut, mein Mannund ich sind einfach so hingefahren, vielleicht bekommt man ein paar Karten an der Tageskasse oder jemand gibt Karten zurück.
Wir warten und warten, niemand kommt.

Lösung: Uhrzeit korrekt, Datum falsch, eine Woche später. Wir sind dann aber nicht mehr hin.

An eine Lesung erinnere ich mich sehr gern, vor vielen Jahren Lily Brett hier in der Nähe. Ein Erlebnis. Und ich habe mich natürlich auch zum Signieren angestellt.

LG
Claudia

Liebe Ines, das hört sich nach einem Buch für so einen trüben nebligen Herbsttag an – eine düstere Stimmung für eine spannende Lektüre. Ich habe bisher noch keines der Bücher von dieser Serie gelesen, aber was mich hier gleich anspricht, ist auch die Anzahl der Seiten – wenn ein Buch packend geschrieben ist, dann darf es bei mir gerne einige Seiten mehr haben. Auch den Bezug zu aktuellen Themen finde ich immer wieder schön, obwohl das ein Buch dann doch vielleicht etwas zeitgebunden erscheinen mag.
Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

Für einen tollen Krimi passend zur Herbststimmung springe ich gerne in den Lostopf. Da wird mir auf der Couch nicht langweilig.

Für spannende Unterhaltung bin ich jederzeit gerne zu haben.
Ok … ich sollte mir eventuell abgewöhnen die Bücher im Dunkeln, nur mit der Leselampe, und im Bett zu lesen.
Dann werde ich immer so schreckhaft 🙂

Aber ich liebe es einfach in spannende Bücher zu “versinken”, daher würde ich mich über “Die Früchte, die man erntet” sehr freuen

Liebe Ines,
ich komme an den Autor nicht so recht heran. Wir hatten hier mal ein Nuch von ihm, die zwei lesenden Herren aka Mann und großer Sohn fanden es super.
Insofern Danke fürs Vorstellen, aber ich mache eine Lostopfpause. (Sonst müsste ich ja noch 6 Reihen lesen ;).
Hab eine schöne Woche und liebe Grüße
Nicole

Die Bücher von Hjorth und Rosenfeldt finde ich super und würde mich natürlich riesig freuen. Danke für die tolle Gewinnchance!

Bisher haben mir alle Bücher aus der Sebastian Bergmann Reihe sehr gut gefallen. Deswegen würde ich natürlich auch gerne den nächsten Band lesen.

Ich habe schon viel zu lange keinen guten Krimi mehr gelesen! Finde deine Beschreibung richtig gut, da bekommt man Lust aufs Lesen 🙂

Das Buch 📖 klingt sehr interessant und genau nach meinem Geschmack. Ich kann immer neuen Lesestoff gebrauchen und würde mich sehr freuen, falls ich Glück habe 📚.

Klingt sehr spannend! Mich würde auch das Innenleben des Psychologen interessieren… wie er mit seinem Verlust umgeht… und wie das Innenleben des Mörders geschildert ist… mit diesem Drang zu Morden auf der einen Seite und dem festen Wunsch und Vorhaben aufzuhören…

Die letzten 6 Bände habe ich als Hörbuch gehört und mochte sie sehr. Diesen 7. gibt es noch nicht als Hörbuch, daher würde ich mich über das Buch freuen.
Der letzte Cliffhanger war besonders fies. Ist Vanjas Tochter tatsächlich (nur) Sebastians Enkelin?!

Ich kenne die Buch-Serie
“Ein Fall für Sebastian Bergman”
gar nicht.
Der “Klappentext” hat mich aber neugierig gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.