Kategorien
Lesetipps

Lesetipp **** Nachbarn kann man sich nicht aussuchen …

Werbung – Rezensionsexemplar

Die Bosheit von Mattias Edvardsson

Die Bosheit
von Mattias Edvardsson

Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten
ISBN 978-3-8090-2722-5
Übersetzt von Annika Krummacher
Originaltitel Goda Grannar, Originalverlag Bokförlaget Forum
Deutsche Erstausgabe
Erschienen am 09. November 2021 bei Limes (Werbung)
Bestellmöglichkeiten bei diversen Händlern findest Du auf der Verlagswebsite.

“Mikael ist mit seiner Familie in ein kleines Nest in Südschweden gezogen, wo er einen Neuanfang wagen will. Die Nachbarn sind ausgesprochen reizend, doch die heile Vorstadtidylle trügt: Jeder verbirgt dunkle Geheimnisse, heimliche Sehnsüchte und sogar kriminelle Schandtaten. Dann ereignet sich ein schrecklicher Unfall. Mikaels Frau wird von einem Auto angefahren und ringt mit dem Tod. Sein Verdacht erhärtet sich: Es war kein Unglück, sondern eine vorsätzliche Tat. Doch welcher Nachbar will Mikaels Frau tot sehen – und welches Geheimnis hütet er selbst?”

Klappentext

Von dem Autoren habe ich bereits Der unschuldige Mörder (Rezensionsexemplar) und Die Lüge (selbst gekauft) gelesen und Dir vorgestellt. Ich war sehr gespannt auf das neue Buch. Es nennt sich Roman, ist für mich jedoch fast eher Krimi oder Thriller. Die Art der Erzählung passt zu einem Roman, die perfiden Ereignisse, die stückweise an Tageslicht kommen, wären der Bezeichnung Thriller würdig.

“Das Leben ist selten so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe. Doch ich nehme an, das geht den meisten so.”

Gedanken von Nachbarin Jaqueline auf Seite 90

Tja, wer kennt das nicht? Wobei anders ja nicht schlechter bedeuten muss.

Warum das Buch Die Bosheit heißt, kann ich Dir leider nicht verraten. Zwischenzeitlich hatte ich eine Idee, was titelgebend sein kann, auf die finale Lösung bin ich dabei allerdings nicht gekommen. Dreck haben die Leute irgendwie alle am Stecken.

“Wenn sich Lügen und Geheimnisse schon einen Weg in Dein Leben gebannt haben, fällt es Dir nicht besonders schwer, einem weiteren Geheimnis Zutritt zu gewähren.”

Mikaels Gedanken auf Seite 330

Erzählt wird die Geschichte aus den Perspektiven von drei Protagonisten – einem Mann, einer Frau, einem Kind. Das ist spannend gemacht, denn der Leser bekommt so stückweise Einblick in die verschiedenen Sichtweisen. Warum bekommt der Roman von mir nur vier anstatt fünf Sterne, obwohl er bis zur letzten Seite spannend bleibt?

Ab der Hälfte ließ für mich die anfängliche Spannung nach, so dass ich mich fragte, was noch passieren würde. Die Geschichte wurde mir etwas zu langsam erzählt. Zum Schluss war ich allerdings wieder wirklich gefesselt, so dass es eindeutig ein Lesetipp ist. Nach der Spannung brauche ich jetzt erst einmal einen Liebesroman zur Entspannung!

Ist das ein Buch für Dich?


Wer Lust hat, mir das Bloggen mit einem Espresso zu versüßen, kann meine Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse klimpern lassen. Eine klassische Bankverbindung findest Du hier. Herzlichen Dank!

12 Antworten auf „Lesetipp **** Nachbarn kann man sich nicht aussuchen …“

Hallo Ines,

“Der unschuldige Mörder” habe ich auch gelesen. Aber ich muss gestehen, dass ich zuerst mal nachgucken musste. Bei den vielen Schwedenkrimis, die den Markt überfluten, war ich mir unsicher.

Könnte sein, dass ich dieses Buch mal lesen würde. Ich habe noch soviel zu lesen, was mir lesenswerter erscheint.

Kennst du Fräuleins Smillas Gespür für Schnee? Der Film lief gestern im Fernsehen, ich war so k.o., dass ich ihn nur bis zur Hälfte geschafft habe. Was aber kein Qualitätsmerkmal sein soll. Ich bin einfach zu müde.
Das Buch habe ich mehrfach gelesen und es fasziniert mich immer wieder.

Liebe Grüße,
Claudia

Smilla gehört zu den Büchern, die sich mir nicht erschlossen haben. Ich habe es nicht vollständig gelesen. Ich musste auch erst einmal gucken, worum es in den beiden Vorgängern des Autors hier ging, aber dann habe ich mich gut erinnert, vor allem an Die Lüge.

Bei der Dunkelheit kann man schon mal ein paar Stunden mehr schlafen … dennoch … GUTEN MORGEN!!!

Liebe Ines, ein Buch perfekt für einen trüben und gemütlichen Lesetag im November. Deine Beschreibung hat mich gleich mal total angesprochen – du weißt schon, die Blicke aus verschiedenen Perspektiven finde ich immer besonders interessant. Natürlich bin ich auch gespannt, was sich hinter dem Titel verbirgt und welche Geheimnisse aufgedeckt werden. Ich denke, der kleine Durchhänger in der Mitte ist vielleicht auch ein bisschen zum Verschnaufen bei der Spannung geplant 😉 Jedenfalls habe ich mir dieses Buch schon geladen und bin neugierig darauf, aber ich bin auch auf den Liebesroman, den du gerade liest, gespannt – ein bisschen Kitsch in der Vorweihnachtszeit soll ja recht nett sein, falls dein Roman überhaupt in dieses Richtung geht.
Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe Gesa

Was für ein schönes Reframing mit der Verschnaufpause! So wird es gedacht sein :).

Mal sehen, wie kitschig das neue Buch sich entwickelt. Es ist eher ein Freundinnen- als denn Liebesroman, aber in jedem Fall was fürs Herz ❤.

Einen schönen Tag wünsche ich Dir auch!

Die Schweden-Krimis machen mich leider nicht an. Auch wenn ich sonst Schweden sehr sympathisch finde. Oder vielleicht gerade deshalb??
Kennst Du die Krimis von Gil Ribeiro (Pseudonym von Holger Karsten Schmidt, auch gebürtiger Hamburger) mit dem Asperger-Kommissar Lost, der eigentlich aus Hamburg stammt, aber in Portugal in Fuseta an der Algarve als Austauschkommissar arbeitet? Lost in Fuseta?
Den finde ich höchst interessant und auch die Mischung mit den gefühlsbetonten Portugiesen. Die Fälle sind auch spannend, aber vor allem mit Lokalkolorit und auch herzlich und sehr gut geschrieben. Ich habe alle von ihm gelesen. Es gibt nun schon den 5. Band. Der steht auf meinem Weihnachtswunschzettel.
Herzliche Grüße von Sieglinde

Dafür lese ich die Krimis gerne, obwohl ich in Schweden noch nie an Land war, nur an Bord einer Fähre.

Danke für den Tipp, die Reihe kenne ich noch nicht. Mich zieht es allerdings bei Krimis insgesamt eher in den Norden als den Süden.

Wie gefällt Dir der aktuelle Brunetti?

Der neue Brunetti hat mir viel besser gefallen als die letzten. Irgendwie mal wieder mit mehr Substanz, wenn ich auch den Showdown-Schluss für übertrieben hielt für den doch in die Jahre gekommenen Commissario…
Momentan lese ich mal wieder was von Deborah Crombie. Ich mag ihre ErmittlerInnen in London gern. Man kann sich immer alles örtlich so gut vorstellen.
Liebe Grüße
Sieglinde

Meine Freundin mochte den Brunetti auch, sie mochte die gedankliche Venedigreise. Bei mir bekommt er keine Chance mehr, er hatte deutlich mehr als eine und hat zu viele verrissen. Aber es freut mich, dass Du sie ihm erfolgreich nochmal gegeben hast und schöne Lesestunden hattest.

Liebe Ines,
Ich glaube, da bin ich raus. Meine Neigung zu den nordischen Krimis ist ja ohnehin nicht so ausgeprägt.
Nach dem letzten Buch, das mich ja, wie du weißt nicht Solo abgeholt hat, habe ich gerade einen richtigen Lesethriler .
Liebes- und Weihnachtsroman sollte mein nächstes Buch werden, aber meine Buchhändlerin hat heute etwas quer geschaut..

Da muss ich wohl mal bei einem größeren Buchhandel Linsen und bei ihr bestellen.
Ich bin schon gespannt auf dein Gefühlsbuch.
Hab einen schönen Abend,
Nicole

Guten Morgen!

Dank ist das hier vermutlich wirklich nichts für Dich. Bin gespannt, welches Dich gerade fesselt. Das werde ich dann bestimmt in Deiner monatlichen Leseliste sehen, oder?

“Gefühlsbuch” ist auch ein schönes Wort für meine aktuelle Lektüre :).

Liebe Ines,
danke für den Tipp. Vom Autor hatte ich “Die Lüge” gelesen, es liegt hie noch auf dem Stapel zum “Weitergeben” in die Familie. Über 400 Seiten, die meisten davon spannend, ja, das ist mein Geschmack. Ich lese gerade von Robert Galwright “Böses Blut”. Sehr schöner, langsam erzählter Krimi mit über 1000 Seiten! Herrlich.

Gleich gehts zum boostern, hurra!
Liebe Grüße, Susa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.