Die Schwestern von Sherwood

Werbung mit Affiliate Links

(Affiliate Link auf dem Cover)
Die Schwestern von Sherwood: Roman (Affiliate Link)
Von Claire Winter

Das ist ein Lesetipp von Andrea, den ich an Dich weitergeben möchte. Bei Andrea von Blog here I am habe ich schon öfter Bücher gesehen, die mir ebenso wie ihr gefallen haben, zum Beispiel von Lucinda Riley. Von der Autorin Claire Winter kannte ich vorher bereits die Bücher Die geliehene Schuld, das ich Dir bereits empfohlen haben, und Die verbotene Zeit, die ich nicht verbloggt habe, es hat mir aber gefallen.

Die Sherwood-Schwestern hatte ich bisher nicht gelesen, weil mir die kritischen Rezensionen auf Amazon zu sehr nach Rosamunde Pilcher klangen. Ich kann allerdings ebenso wie Andrea bestätigen: Es gibt immer wieder spannende Wendungen, die das Buch interessant halten, und es hat mich berührt.

Es ist ein Familienroman, der in England auf dem Land und in London spielt. Die paar Szenen zu Beginn in Berlin sind zu vernachlässigen. Damit erinnert es schon per se an Rosamunde. Wer Rosamunde noch nie im Leben auch nur einen Hauch abgewinnen konnte, wird das Buch vermutlich nicht mögen. Wer aber in jüngeren Jahren ab und an ein bisschen Kitsch & Herz mal ganz nett fand, wird in die Geschichte eintauchen und mit den beiden Schwestern fühlen können. Außerdem werden durchaus ernsthafte gesellschaftliche Themen in dem Roman behandelt, zum Beispiel der Umgang mit körperlichen Behinderungen in der damaligen Zeit. Amalia ist taub.

Der Roman beginnt 1948 in Berlin. Hauptfigur neben besagten Schwestern Amalia und Cathleen ist Journalistin Melinda, die in Berlin ein rätselhaftes Paket ohne Absender enthält. Melindas Großmutter stammt aus England und Melinda nutzt die Chance einer Weiterbildung in London, um sich auf die Suche nach Ihrer Vergangenheit und den Dingen aus dem Paket zu machen.

In dem ungewöhnlichen Paket sind unter anderem Bilder, die auf ein verwunschenes Gutshaus hinweisen und eine besondere Schachfigur, die in einem Spiel ihrer Mutter fehlte. Dabei stößt sie auf die Geschichte der Sherwood-Schwestern, die Ende des 19. Jahrhunderts in dieser Moorlandschaft gelebt haben. Doch was hat Melinda damit zu tun? Ich sagte bereits: Rosamunde lässt grüßen. Aber nur ein bisschen … und eine Prise davon tut an kühlen Herbsttagen gut!

Was liest Du gerade?

(Affiliate Link)

Zeitenwende (Jahrhundert-Trilogie Band 3)

Werbung mit Affiliate Links

 (Affiliate Link auf dem Cover)
Zeitenwende (Jahrhundert-Trilogie, Band 3) (Affiliate Link)
von Carmen Korn

Im Mai habe ich Dir begeistert das Buch Töchter einer neuen Zeit (Jahrhundert-Trilogie 1) und Band 2 Zeiten des Aufbruchs vorgestellt. Mehr zu den Personen und zur Handlung findest Du im verlinkten Blogbeitrag. Der gerade erst Ende September erschienene Band 3 knüpft fast direkt an Band 2 an und beginnt um März 1970. Die vier Hauptfrauen der Roman-Trilogie sind um 1900 geboren und inzwischen im Großmutteralter angekommen. So kommt es, dass in Band 3 drei Generationen große Rollen spielen und sogar noch eine vierte hinzu kommt.

Nicht umsonst findet sich zu Beginn des Buchs eine Übersicht mit den handelnden Personen. Das führt dazu, dass mir das Lesen des Buchs irgendwann mühsam wurde. Bei jedem Szenenwechsel habe ich erstmal überlegt, in welcher Generation ich jetzt gerade bin und in welchem Punkt des Freundesfamiliennetzwerks die Personen stehen. Kennst Du das Geisterhaus von Isabel Allende? Daran erinnert es mich gerade beim Schreiben, was die Menge der beteiligten Generationen angeht.

Achtung – Spoiler !!!

So fesselnd und wunderbar ich Band 1 und 2 fand, so deprimierend fand ich Band 3. Altern, die Zeit der RAF und die Wiedervereinigung dominieren die Themen. Vielleicht haben das Buch und ich uns auf dem falschen Fuß erwischt? Keine Ahnung, gefreut hatte ich mich sehr darauf und Zeit zum Lesen hatte ich auch. Ich habe fast das ganze Buch als deprimierend empfunden, obwohl neue Lieben entstanden sind, Kreatives gewachsen ist und fröhliche Kinder geboren wurden.

Das Hauptproblem war für mich, dass irgendwann klar war, worauf die Handlung hinausläuft. Wenn die Frauen um 1900 geboren sind und das Buch in der Silvesternacht zur 2000er Jahrtausendwende endet, kannst Du Dir denken, was mit denen und ihren Männern passiert.

Die Handlung hat mich bis auf wenige Szenen nicht gefesselt. Obwohl die dritte Generation meinem Alter nahe ist, habe ich keinen Bezug dazu gefunden. Das kann Dir beim Lesen anders gehen. Die Schauplätze in Hamburg samt den Lokalen kenne ich fast alle von innen – daran lag es nicht.

Normalerweise veröffentliche ich keine unaufgeforderten negativen Rezensionen von selbstgekauften Büchern. In diesem Fall mache ich das, weil ich Band 1 und 2 von Herzen empfohlen habe. Dass mir Band 3 so gar nicht gefiel, finde ich selbst schade. Dennoch würde ich es wieder lesen wollen zum Abschluss der Trilogie, nur um das Ende zu kennen.

Hast Du das Buch gelesen? Wie gefällt es Dir? Habe ich es falsch gelesen oder empfindest Du wie ich?

(Affiliate Link)

Suna

Werbung mit Affiliate Links

(Affiliate Link auf dem Cover)
Suna: Roman (Affiliate Link)
von Pia Ziefle

Suna ist ein Roman, in dem die Hauptfigur Luisa auf der Suche nach Ihrer Identität ist. Sie ist in Deutschland geboren und bei deutschen Adoptiveltern aufgewachsen. Ihre Mutter kommt aus dem ehem. Jugoslawien, der Vater ist Türke.

Luisas zweites Kind, ein kleines Mädchen, schläft nicht. Nachts gar nicht, tagsüber kaum. Nachdem Luisa so am Stock geht, dass sie nicht mehr kann, und der festen Überzeugung ist, dass Schulmedizin zur Lösung nicht beitragen wird, bekommt sie von ihrem schwäbischen Dorfarzt, der das Kind entbunden hat, den Rat:

“Sie kann hier keine Wurzeln schlagen”, sagt der Arzt. “Finden sie Ihre.”

Pia Ziefle nimmt den Leser mit auf die Entdeckungsreise des verworrenen Lebens von Luisa und ihren verstreuten Familienteilen, bis am Ende klar ist, warum ihre türkische Familie sie Suna nennt und sie für tot hielt. Wer in so eine Familie hineingeboren wird, braucht reichlich Energie, um Wurzeln zu schlagen …

Suna wurde mir vor geraumer Zeit von einer Leserin empfohlen, ich bin aber erst jetzt zum Lesen gekommen. Leider weiß ich nicht mehr, von wem der Tipp war. Danke an Unbekannt! Mich hat der Roman bewegt und etliche Tränen gekostet. Am Ende blieb ein schönes Gefühl der Erlösung und erfolgreicher Klärung übrig.

Kennst Du Suna? Was empfiehlst Du mir als nächste Lektüre?

(Affiliate Link)

Léon und Louise

Werbung mit Affiliate Links

(Affiliate Link auf dem Cover)
Léon und Louise: Roman (Affiliate Link)
von Alex Capus

Lebenslange Liebe in zwei Welten

Zwei Menschen auf dem Weg ins Erwachsenenleben begegnen sich und es knüpft sich ein Band zwischen Ihnen, das niemand so ganz trennen kann. Die Geschichte beginnt in Frankreich an der Atlantikküste und endet in Paris. Léon und Louise werden nach einem Bombenangriff im 1. Weltkrieg getrennt und finden sich nicht wieder. Sie halten den anderen für tot, aber die tiefe innere Verbundenheit bleibt.

Zufällig laufen sich die Beiden 1928 in Paris über den Weg, haben zum dem Zeitpunkt aber die Weichen für ihr jeweiliges Leben gestellt. Welchen Weg wählen Sie, ihr Leben ab dort zu führen? Lies selbst!

Der Roman beginnt im Jetzt und wird als Rückblende von Léons Enkel erzählt. Nach dem Ende habe ich nochmal kurz den Anfang gelesen, um den Bogen rund zu haben. Das Buch hat mir Leserin Susa Berg im Kommentar zum Beitrag dies & das #33 empfohlen. Danke Susa für die schönen Lesestunden, die es mir beschert hat.

Was ist Dein aktueller Lieblingsroman?

(Affiliate Link)

Die geliehene Schuld

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Die geliehene Schuld: Roman (Affiliate Link)
Von Claire Winter

Im Mai habe ich Dir die Trilogie Töchter einen neuen Zeit von Carmen Korn vorgestellt. Aufgrund dieser Empfehlung habe ich dieses Buch von einer Freundin geschenkt bekommen. Ebenso wie Band 2 der Trilogie von Carmen Korn spielt dieser Roman in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland. Die 577 Seiten umfassen nur ein paar Monate von August 1948 bis Frühjahr 1949, die das Leben der Protagonisten allerdings komplett auf den Kopf stellen.

Es ist die Zeit der Nürnberger Prozesse und im Kern steht die Frage: Wie geht man als junger Mensch mit der Schuld um, die seine Vorfahren als Nazis auf sich geladen haben? Und wie gehen die Schuldigen selbst damit um? Und wie viele Nazis haben vorausschauend auf den letzten Drücker den offiziellen Absprung geschafft und sich lukrative Positionen in der neuen Bundesrepublik gesichert?

Hauptrolle in Die geliehene Schuld spielt Redakteurin Vera Lessing, die durch den überraschenden Tod ihres Jugendfreundes Jonathan, der auch ihr Kollege bei der Zeitung war, in die politischen Verwicklungen zur Zeit der Gründung der Bundesrepublik hineingezogen werden. Jonathan hat vor seinem Tod an einer Reportage über Flüchtlingsströme ehemaliger Kriegsverbrecher gearbeitet. Vera übernimmt seine gefährlichen Recherchen und es dauert nicht lange, bis sie tief in die hohen Kreise der Geheimdienste Verbindungen findet.

Bei zwei Sätzen hätte ich kotzen können. Der eine lautet “Hätten wir den Krieg gewonnen, würden wir heute dieses Gespräch nicht führen, sondern man würde uns heute als Helden feiern” (Seite 336). Der andere ist der Schlusssatz auf Seite 571 in dem steht, welcher der realen Protagonisten 1968 mit einem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.

In der Schule konnte ich das Thema der Zeit des Nationalsozialismus irgendwann nicht mehr hören. Ich gehöre zu der Generation, in der das in den 1980ern von der 5. bis zur 10. Klasse in jedem Schuljahr in irgendeinem Fach an der Reihe war. Die Zeit nach 1945 wurde nur kurz abgehandelt.

Da ich später keine Lust hatte, mich damit von alleine tiefer damit zu befassen, kenne ich nur ein paar harte Fakten. Dass viele Menschen ihr Parteibuch erfolgreich gedreht oder vernichtet haben, war mir natürlich klar. Wie weit das allerdings ging, darüber habe ich mir nie richtig viele Gedanken gemacht. Das Buch hat mein Interesse daran definitiv geweckt.

Wie geht Dir das mit diesem Thema?

Töchter einer neuen Zeit (Jahrhundert-Trilogie 1)

Werbung zum Lesen

(Affiliate Link auf dem Cover)
Töchter einer neuen Zeit (Jahrhundert-Trilogie, Band 1) (Affiliate Link)
von Carmen Korn

Die Trilogie soll am Ende fast 100 Jahre umfassen. Band 1 startet im Frühjahr 1919 in Hamburg. Kernort des Geschehens ist das Hamburger Komponistenviertel und die schöne Gegend um die Außenalster. Damit liefere ich auch schon den Hauptgrund, warum mir der Roman gefällt: Ich kenne fast jede Straße, gehe in Gedanken jeden Schritt der Personen mit.

Alsterblick in Hamburg

Hauptfiguren sind Henny, Käthe, Lina und Ida. Die vier stammen aus sehr unterschiedlichen Verhältnissen, obwohl sie dicht beieinander wohnen. Henny und Käthe machen zusammen nach der Ausbildung zur Krankenschwester eine Hebammenausbildung, Lina ist Lehrerin und Ida verwöhnte höhere Tochter. 

Diese vier Frauen begleiten die Leser durch das 20. Jahrhundert samt ihrer Partner, Kinder und Enkelkinder. Band 1 endet 1949, in Zeiten des Aufbruchs (Jahrhundert-Trilogie, Band 2) (Affiliate Link) geht es weiter bis in die späten 1960er. Politische Einstellungen, verschiedene Lebensentwürfe, Umgang mit Schicksalsschlägen und die Emanzipation vier Frauen spielen eine große Rolle. Ich freue mich schon darauf, in Band 3 Zeitenwende (Affiliate Link), der am 25. September 2018 erscheinen soll, die Frauen von den 1970ern zur Jahrtausendwende zu begleiten.

Ich habe den Lesetipp von Moppi bekommen und gebe ihn gerne an Dich weiter. An dem Roman gefällt mir nicht nur, dass Frauen im Fokus stehen und er in Hamburg spielt. Ich finde es spannend, dass zwar das Geschehen im zweiten Weltkrieg behandelt wird, aber vor allem die Zeit danach nicht außer Acht gelassen wird.

Es gibt so viele Romane, die durch den ersten und/oder zweiten Weltkrieg hindurch spielen, aber mit Kriegsende aufhören. Das ist dann wie im Märchen nach der Hochzeit: Die Überlebenden lebten mehr oder weniger glücklich bis an ihr Lebensende … Aber WIE lebten sie danach? Spannend!

Was liest Du gerade?

Gestorben wird immer

Werbung zum Lesen

(Affiliate-Link auf dem Cover)
Gestorben wird immer: Roman (Affiliate-Link)
von Alexandra Fröhlich

Als ich Bella Germania ausgelesen hatte, wurde mir Gestorben wird immer von Amazon empfohlen. Ein guter Tipp! Es ist ebenso eine Familiengeschichte über drei bzw. vier Generationen. Agnes führt als Grande Dame einen Steinmetzbetrieb in Hamburg. Ursprünglich kommt sie jedoch aus Königsberg, dem heutigen Kaliningrad. Im 2. Weltkrieg ist sie mit ihren Kindern nach Hamburg geflohen und hat sich dort zielstrebig ein neues Leben aufgebaut. Das ging nicht ganz ohne Opfer vonstatten …

Mit 91 beschließt Agnes, ein Familiengeheimnis zu lüften. Sie zwingt ihre Enkeltochter Birte, die komplette noch lebende – Großteils völlig zerstrittene – Familie zusammen in Hamburg an einen Tisch zu bringen. Die Geschichte springt in den Jahrzehnten und Generationen hin und her. Ich habe beim Lesen aber immer den Überblick behalten. Der Autorin ist es gelungen, dass ich fast alle Charaktere sympathisch finde. Das kommt bei solchen Roman selten vor.

Meine Wurzeln

Besonders berührt hat mich bei dem Roman, dass er Teile meiner eigenen Familiengeschichte erzählt. Mein 1981 verstorbener Vater Wolfgang, genannt Wölfi, ist der jüngste von 5 Geschwistern, wobei ein Bruder schon gestorben war bei seiner Geburt oder in den Jahren darauf – das weiß ich nicht genau. Für mich hatte er immer nur drei Geschwister, die alle noch leben, zu denen ich aber schon lange keinen Kontakt mehr habe.

Mein Vater ist 1944 in Gumbinnen bei Königsberg geboren. Sein Vater ist zu dem Zeitpunkt im 2. Weltkrieg in Russland verschollen und hat Wölfi niemals gesehen. Seine Mutter ist mit vier oder fünf Kindern nach Westdeutschland geflohen und in den 1950ern oder Anfang der 1960er nach Hamburg-Harburg gezogen. In der Wohnung, in der sie mit ihren – dort in jedem Fall nur noch vier Kindern – gelebt hat, hat später noch lange sein ältester Bruder mit seiner Frau und drei Kindern gelebt.

Lustigerweise hat es mich 2003 gar nicht weit weg dorthin verschlagen und ich fühle mich hier absolut abgekommen. Ein anderer Teil meiner Wurzeln ist die Hamburg Linie meiner Mutter, die nachweislich bis mindestens zum Dreßigjährigen Krieg aus Hamburg kommt. Der andere Teil ist die zugezogene Harburger Familie väterlicherseits. Weil meine Familie ebenfalls nicht an einem Tisch sitzt, kommt mir vieles in Gestorben wird immer bekannt vor. Ich bin froh, nicht alle zusammentrommeln zu müssen! Und ich weiß auch gar nicht, ob ich in einigen Punkten die volle Wahrheit wissen möchte …

So, jetzt weißt Du wieder ein bisschen mehr über mich. Dabei wollte ich doch eigentlich nur einen Lesetipp geben.

Woher stammen Deine Eltern und Großeltern? Wo leben sie heute?

Seite 1 2 nächste