Kategorien
Rezepte

Currywurstsoße

Das Bessere ist der Feind des Guten. Wenn Du einmal Currywurst mit dieser Soße gegessen hast, willst Du nie wieder andere Soße dazu essen …

Zutaten für 6 Portionen

  • 2 rote Zwiebeln fein gewürfelt
  • 1 große braune Zwiebel fein gewürfelt
  • 2-3 frische Knoblauchzehen fein gewürfelt
  • 800 g stückige Tomaten aus der Dose oder Passata
  • 60 g Tomatenmark (eher mehr)
  • 2 gehäufte Esslöffel brauner Zucker
  • 4 gestrichene Teelöffel Meersalz
  • Chilipulver nach Belieben
  • 2 gehäufte Teelöffel Currypulver
  • 50 ml Crema di Balsamico oder ein großzügiger Schuss süßlicher Balsamicoessig oder roter Portwein (dann den Schluck für die Köchin natürlich nicht vergessen)
  • 1 Espresso
  • Olivenöl

Zubereitung

  • In einem möglichst gusseisernen Topf die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in reichlich Olivenöl unter Rühren glasig dünsten. Die Soße wird in so einem Topf besser als in einem Edelstahltopf, weil er die Wärme besser speichert und an den Seiten verteilt.
  • Zucker hinzugeben und unter Rühren schmelzen lassen.
  • Tomatenmark und Currypulver unter Rühren mit anschwitzen.
  • Crema di Balsamico unterrühren.
  • Tomaten, Salz und Chilipulver hinzugeben.
  • Bei mittlerer Hitze ohne Deckel köcheln lassen, bis die Soße dickflüssig wird – mindestens 30 Minuten, besser länger. Dabei aufpassen, dass nichts ansetzt. Pürieren mit dem Zauberstab.

Am besten wird die Soße, wenn Du sie über mehrere Stunden bei ganz kleiner Hitze reduzierst. Ich setze sie nach der mittäglichen Hunderunde an, dann ist sie zum Abendessen perfekt.

Dazu

Fächerkartoffeln aus dem Ofen mit roten Zwiebeln

Zur Currywurst passen gut Fächerkartoffeln mit roten Zwiebeln aus dem Ofen. Dabei gerne noch etwas Currypulver auf die Soße stäuben. Die Soße lässt sich gut auf Vorrat kochen und portionsweise einfrieren. Ich mache meistens die doppelte Menge, dann lohnt sich das lange Köcheln.

Hast Du schon mal Soße zu Currywurst selbst gemacht?


Der Beitrag gefällt Dir? Über ein Trinkgeld in meiner Kaffeekasse bei PayPal => Ines’ Kaffeekasse – oder klassisch per Bankverbindung hier – freue ich mich. Herzlichen Dank!

12 Antworten auf „Currywurstsoße“

Moin, liebe Ines,
Currywurst liebe ich, esse sie aber nur 1 oder 2mal im Jahr. Und gerade gestern wollte ich eine essen. Wir waren nämlich mit den Enkelinnen auf dem Frühlingsfest und dort esse ich immer eine bei einer bestimmten Bude. Aber dann habe ich es glatt vergessen! Vor lauter Attraktionen…
Deine Soße klingt sehr lecker. Aber für die wenigen Male, wo ich eine Currywurst esse, lohnt sich der Aufwand nicht. Ich esse sie immer auswärts.
Schöne Grüße, Sieglinde

Wenn es so toll war, dass Du die traditionelle Currywurst vergessen hast, war der Ausflug ein voller Erfolg! Du kannst ja heute mit Herbert alleine noch mal hingehen – nur auf eine Wurst. Bei unserem Schlachter gibt es zudem noch ganz besondere Currywurst: bei der ist in der Wurstmasse bereits Currypulver enthalten. Die schmeckt auch ohne die Soße schon super.

Hallo Ines,
Currysoße habe ich noch nie selbst gemacht und ich denke mir, das wird auch so bleiben.

Currywurst mag ich auch, esse sie aber auch relativ selten so wie Sieglinde. Ich habe da eine Bude, zu der ich gehe. Die macht eine Curry-Spezial-Soße mit Röstzwiebeln und Tabasco und Currypulver. Da könnte ich mich reinsetzen. Aber dann bitte eine Rindscurrywurst. Wenn ich die dann genossen habe, dann reicht es auch wieder für ein paar Monate.

Viele Grüße
Claudia

Wenn man nur selten Lust darauf hat, würde ich die Soße auch nicht selbst machen. Röstzwiebeln sind mein Fall gar nicht, aber mein Mann liebt sie. Könnte ich ihm als Topping ja mal kaufen :).

Die Röstzwiebeln zu der Currysauce, das schmeckt lecker. 🙂
Du weißt ja, das Geheimnis liegt in der Sauce. ( Fried Green Tomatoes ).
LG
Claudia

Haben die kleinen Leuchttürme ihren vorläufigen Bestimmungsort erreicht?

Ja genau, die Soße :). Mein Mann lebt zum Glück nicht so gefährlich.

Sind vorhin gerade angekommen. Herzlichen Dank!

Ich sage mal so: Morgens um 11h ein Rezept über Currywurstsoße zu lesen ist zwar den Sabberdrüsen zuträglich nicht aber einem normalen Tagesablauf, räusper.
Werde ich doch wahrscheinlich jetzt den ganzen Tag an Currywurst und das Lied von Herbert Grönemeyer denken….
Ich habe auch einmal diese Sauce selbst gemacht und fand das auch superlecker. Bei der Essgeschwindigkeit hier ist das zwar kein winwin, aber superlecker.
Danke für deine Inspiration es wieder zu tun.
Nicht Danke für: Ich will Currywurst- JEHETZT.
Liebe und sonnige Grüße
Nicole

Rate mal, was ich heute morgen nach dem Ansehen des Blogbeitrags für abends auf den Speisezettel gesetzt habe: Currywurst 🙂 . Es sind noch 5 x 2 Portionen im TK und Wurst und Kartoffeln sind auch vorhanden.

Für eine Familienmeute stimmt das Aufwandsverhältnis bei der Herstellung großer Mengen gefühlt vermutlich selten …

Den Vorwurf des Appetitmachens lasse ich mir gerne gefallen, das stecke ich locker grinsend weg ;).

Ehrlich… ich esse nie Currywurst. Bei uns gibts dann eher mal eine Leberkas Semmel oder zu Hause Weißwürscht. Aber auch hier bin ich eher entwöhnt. Letztlich ist es gesalzenes Fett. Obwohl ich sonst nicht so der Gesundheitsfanat bin. Hier kann ich wirklich widerstehen.
Aber die Sauce liest sich gut. Passt ja auch zu richtigem Grillfleisch z.B.
BG Sunny

Die Soße passt selbstverständlich gut zu Grillfleisch. Zu Pulles Pork kann ich sie mir auch gut vorstellen.

Ich hab schon so ewig keine Currywurst mehr gegessen, dass ich dachte ich vermiss das gar nicht. Und dann seh ich deinen Post und jetzt hab ich aber natürlich keine Zutaten dafür und das am Sonntag 😀
Gemeinheit!

Kommentare sind geschlossen.